Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entzündungspathologie Internetversion Vorlesung Pathologie I (6)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entzündungspathologie Internetversion Vorlesung Pathologie I (6)"—  Präsentation transkript:

1 Entzündungspathologie Internetversion Vorlesung Pathologie I (6)

2 Definition Ursachen Kennzeichen Symptome: lokal und allgemein Einteilung – Nach Art des Exsudates – Nach Schnelligkeit des Beginns und Dauer der Entzündung Entzündung – Beteiligte Zellen Allgemeine Pathologie - Entzündung

3 Definition der Entzündung Die Entzündung ist die Reaktion des Organismus auf die Einwirkung einer schädigenden Noxe. Ziel der Entzündungsreaktion ist die Noxe zu beseitigen, den Schaden zu begrenzen ( Demarkation ), die untergegangenen Zellen abzuräumen ( Organisation ) und durch Parenchym ( Regeneration ) oder eine Narbe zu ersetzen.

4 Ursachen der akuten Entzündung Mechanisches Trauma Chemische Schädigung - Säuren, Laugen, Phenole - physiologische Substanzen am falschen Ort Ultraviolett- oder Röntgenstrahlung (Extreme) Kälte oder Hitze Reduktion des arteriellen Blutzuflusses Schädigung durch lebende Organismen - Bakterien, Viren, Parasiten, Würmer, Pilze Immunologisch - überschießende Reaktionen - fehlgesteuert (z. B. autoaggressiv)

5 Grundsätzlicher Ablauf der Entzündung – Örtliche Zirkulationsstörung Ektasie der Blutgefäße mit erhöhter Permeabilität – Exsudation von Blutplasma ins umgebende Gewebe – Transmigration von Blutzellen Neutrophile Granulozyten, Monozyten, evtl. Erythrozyten (hämorrhagisch) – Proliferation und Differenzierung ortständiger Zellen und immigrierter Blutzellen Monozyten Makrophagen, Epitheloidzellen, etc. Proliferation kleiner Blutgefäße und Fibroblasten

6 Hämostase Exudation Proliferation Regeneration Maturation Thrombozyten, Fibrin, Wachstumsfaktoren Neutrophile, Monozyten, IL, TNF, IGF Fibroblasten, Makrophagen, Endothelzellen, Kollagen Fibronektin, Proteoglykane, PDGF, TGF-, TNF-, FGF Keratinozyten, EGF,TGF-, Kollagenfasern Fibroblasten, TGF-b, Wasserentzug, Kollagenfibrillen-Vernetzung Zeit Phasen der Entzündung Schwere der Entzündung

7 Symptome der Entzündung Lokale Leitsymptome der Entzündung: – TumorSchwellung – RuborRötung – CalorWärme – DolorSchmerz – Functio laesaFunktionseinschränkung Allgemeinsymptome der Entzündung: – Fieber – Leukozytose (neutrophile Granulozytose) – Tachykardie – Erhöhte BSG

8 Freisetzung chemischer Mediatoren Freisetzung chemischer Mediatoren Schädigung Erhöhung der Permeabilität in kleinen Gefäßen Erhöhung der Permeabilität in kleinen Gefäßen Relaxation der glatten Muskulatur von Arteriolen Relaxation der glatten Muskulatur von Arteriolen Erhöhung des hydrostatischen Drucks in kleinen Gefäßen Erhöhung des hydrostatischen Drucks in kleinen Gefäßen Exsudation von Ödemflüssigkeit in den Extrazellulär- raum Exsudation von Ödemflüssigkeit in den Extrazellulär- raum Erhöhter Blutfluss in Kapillaren und Venolen Erhöhter Blutfluss in Kapillaren und Venolen Calor Rubor Tumor Dolor

9 Einteilung der Entzündung nach Schnelligkeit des Beginns und Dauer der Entzündung: – Akut Plötzlich auftretend, schnell, heftig verlaufend (z.B. akute Appendizitis) – Perakut sehr schneller Beginn, oft mit erheblichen Gewebsschäden – Subakut/Subchronisch eine Zwischenform – Chronisch Primär chronisch (z.B. chronische Polyarthritis) – Von vornherein chronischer Verlauf Sekundär chronisch (z.B. chronische Hepatitis C) – Aus einer akuten Entzündung hervorgegangen, bei der die Heilung ausblieb Chronisch-rezidivierend (z.B. eitrig exazerbierte chronische Cholezystitis) – Akuter Entzündungsschub einer chronischen Entzündung

10 Einteilung der Entzündung nach Art des Exsudates – Seröse Entzündung Eiweißreiches Exsudat (ohne Fibrinogen bzw. Fibrin) – Fibrinöse Entzündung Fibrinreiches Exsudat – Eitrige Entzündung Eitriges (Granulozytenreiches) Exsudat – Allgemeine eitrige Entzündung – Spezialformen eitriger Entzündungen » Abszess - Eiteransammlung in einem durch die Entzündung entstandenen Hohlraum » Empyem - Eiteransammlung in präformiertem Hohlraum » Phlegmone - diffuse Ausbreitung von Granulozyten – Hämorrhagische Entzündung Erythrozytenreiches Exsudat bei schwerer Gefäßschädigung – Nekrotisierende Entzündung Nekroseentstehung durch Erreger oder Zirkulationsstörung

11 nach Art des Exsudates (1/3) – Seröse Entzündung Eiweißreiches Exsudat (ohne Fibrinogen bzw. Fibrin) Oft folgenlose Ausheilung (Restitutio ad integrum) – Durchgangsstadium oder am Rande schwererer Entzündungen – Seröser Schnupfen – Fibrinöse Entzündung Fibrinreiches Exsudat (evtl. serofibrinös) – Fibrinöse Begleit-Pleuritis, -Peritonitis, -Perikarditis bei » Pneumonie » Darmentzündung » Herzinfarkt (Pericarditis epistenocardica) » Operationen – Urämie (sog. Zottenherz) – Pseudomembranöse Kolitis und (Grippe)tracheitis

12 nach Art des Exsudates (2/3) – Eitrige Entzündung An neutrophilen Granulozyten und oft auch an Monozyten reiches Exsudat – oft bakterielle Ursache Übergangsformen: serös-eitrig, fibrinös-eitrig Eitrige Entzündungen: – Eitrige Meningitis – Bronchopneumonie – Eitrige Pyelonephritis Spezialformen eitriger Entzündungen: – Abszess - Eiteransammlung in einem durch die Entzündung entstandenen Hohlraum – Empyem - Eiteransammlung in einem präformierten Hohlraum – Phlegmone - diffuse Ausbreitung neutrophiler Granulozyten im Gewebe

13 nach Art des Exsudates (3/3) – Hämorrhagische Entzündung Erythrozytenreiches Exsudat bei schwerer Gefäßschädigung (Gefäße nur alteriert, aber nicht zerstört – sonst Blutung) – Milzbrand (Exotoxine) – Pocken – Pest – Virusgrippe – Nekrotisierende Entzündung Entzündung durch Nekrosen gekennzeichnet (bedingt durch nekrotisierende Noxen oder Mikrozirkulationsstörung) – Bakterielle Endokarditis – Chemische (Säure, Lauge) Ösophagitis – Pankreatitis – Typhus abdominalis

14 Zellen der Entzündung Akute Entzündung (bakteriell) – Neutrophile Granulozyten – Monozyten (-> Makrophagen) Akute Entzündung (viral) – Lymphozyten Chronische Entzündung – Lymphozyten, Plasmazellen, (Eosinophile Granulozyten) Granulationsgewebe (Organisation) – Neutrophile Granulozyten, Makrophagen, Fibroblasten, kleine Gefäße, ggf. Lymphozyten und Plasmazellen Granulomatöse Entzündung – Lymphozyten, Epitheloidzellen (= spezialisierte Makrophagen), Riesenzellen

15 Verlaufsformen der akuten Entzündung Exsudatauflösung Regeneration/Organisation Postinfektiöse Zweiterkrankungen Chronifizierung Hämatogene Erregeraussaat Bakteriämie Fungämie Sepsis Septikopyämie

16 Organisation Eine akute Entzündung wird organisiert, wenn der Gewebeschaden zu ausgedehnt ist, oder ein Abtransport von Exsudat und Zelldebris nicht möglich ist. Abräumaktion der Makrophagen Einsprossen von Kapillaren Granulationsgewebe mit Fibroblasten Bindegewebsbildung und Vernarbung

17 Wunde lat. vulnus, gr. trauma Definition Trennung des Gewebezusammenhangs auf äußeren und inneren Körperober- flächen mit oder ohne Gewebeverlust

18 Ursache von Wunden durch äußere Einwirkungen - Gelegenheitswunden Unfälle, Verletzungen, etc. - Operationswunden durch Krankheiten - Gefühlsstörungen/Schmerzlosigkeit Koma, diabetische Neuropathie - Lähmungen - Durchblutungsstörungen Arteriosklerose, diabetische Angiopathie

19 Hämostase Exudation Proliferation Regeneration Maturation Thrombozyten, Fibrin, Wachstumsfaktoren Neutrophile, Monozyten, IL, TNF, IGF Fibroblasten, Makrophagen, Endothelzellen, Kollagen Fibronektin, Proteoglykane, PDGF, TGF-, TNF-, FGF Keratinozyten, EGF,TGF-, Kollagenfasern Fibroblasten, TGF-b, Wasserentzug, Kollagenfibrillen-Vernetzung Zeit Phasen der Wundheilung - Narbenbildung Schwere der Entzündung

20 Epidermis Dermis Blutung im Subkutanen Fettgewebe Phase der Hämostase (Latenzphase)

21 Phase der Exudation zentral von oben: Inzision der Haut mit Pfropf (Mitte unten) aus Thrombozyten, Fibrin und Granulozyten im Bereich des Defektes

22 Phase der Exudation beginnende Phase der Proliferation oben: Inzision mit verschließendem Pfropf unten: subkutanes Fettgewebe mit Einblutung und beginnender granulierender Entzündung an den Rändern

23 Phase der Proliferation beginnende Phase der Regeneration links von oben nach unten: Plattenepithel, Fibrin, Einblutung rechts von oben nach unten: Plattenepithel, älteres Granulationsgewebe mit neugebildeten Gefäßen und Fibroblasten

24 Phase der Proliferation beginnende Phase der Regeneration rechts und Mitte: neugebildete Gefäße, dazwischen Fibroblasten mit beginnender Kollagenbildung unten und links: neutrophile Granulozyten (dunkel, segmentiert) und Fibrin (rot)

25 Narbe lat. cicatrix Definition Endphase und Ergebnis der Wundheilung Narbengewebe entwickelt sich über einen Zeitraum von Wochen bis Monaten Bildung elastischer Fasern frühestens nach 50 Tagen Nach 100 Tagen sind in der Dermis erst 70% Reißfestigkeit erreicht Auch altes Narbengewebe kann sich verändern!

26 Narbentypen Normale Narbe keine Therapie Sonderformen Atrophe Narbe Hypertrophe Narbe Therapie ? Keloid

27 Histologische Kriterien Bindegewebe Kollagenstruktur Orientierung der Fasern Myofibroblasten ( -SMA-positiv) Keloid vermehrt verbreiterte und hyalinisierte kollagene Fasern regellos orientiert nicht vorhanden Hypertrophe Narbe vermehrt zartere und weniger distinkte Fasern wellig, parallel zur Epidermis reichlich vorhanden

28 Klinische Kriterien Wachstum Größe Symptome Lokalisation Verlauf Hypertrophe Narbe auf das ursprüngliche Wundgebiet begrenzt Vertikale Höhe < wenigen cm Kein Juckreiz Keine bevorzugte Lokalisation ca. 4 Wochen, Spontanregression möglich Keloid Infiltrativ und expansiv über die Wunde hinaus 0.5 – 20cm Starker Juckreiz Schultern, Kinn prästernal, Ohrläppchen 3 Mo. – Jahre, Spontanregression selten

29 Risikofaktoren für Keloidbildung Keloide in der eigenen Vorgeschichte Genetische Prädisposition Ethnische Zugehörigkeit - dunkelhäutigere Rassen Erhöhte Wundspannung nach chirurgischen Exzisionen - insbesondere über knöchernen Strukturen

30 Genetik des Keloids Familiäre Häufung Erhöhte Konkordanz bei eineiigen Zwillingen Autosomal-dominanter Erbgang (Marneros et al. 2001) - inkomplette klinische Penetranz - variable Expression Assoziation mit HLA-DQA1, DQB1, DRB1 (Lu et al. 2008, Brown et al. 2009) Polymorphismen (bisher nicht nachgewiesen) - TGF- Gen - Metallothionein-Promotor Gen Bisher kein Nachweis spezifisch regulierter Gene in Mikro-Array-Analysen

31 Chronische Entzündung

32 Eine chronische Entzündung entwickelt sich immer dann, wenn das auslösende Agens nicht beseitigt werden kann und den Entzündungs- prozess unterhält Chronische Entzündungen können aber auch primär ohne vorangegangene akute Reaktion Auftreten (z. B. primär chronische Polyarthritis)

33 Pathomechanismus der chronischen Entzündung Verminderung der Granulozyten Zunahme der Lymphozyten und Plasmazellen Persistenz der Makrophagen; eventuell Ausbildung von Riesenzellen Ständiger Organisationsversuch Kapillareinsprossung Fibroblastenproliferation Ausbildung einer Fibrose

34 Chronische Entzündung Die chronische Entzündung ist histologisch an der Ausbildung der folgenden chronischen Entzündungsformen erkennbar: Chronisch-nichteitrige Entzündung Chronisch-eitrige Entzündung Granulomatöse Entzündung

35 Chronisch-nichteitrige Entzündung Chronische Entzündung ohne eitrige Gewebeeinschmelzung Immunologische Entzündungsreaktion mit zytotoxischen Lymphozyten und/oder Antigen-Antikörper-Reaktionen Umweltnoxen Bestimmte Keime

36 Chronisch-nichteitrige Entzündung Ätiologische Faktoren Endogen: Allergiker, Atopiker, Mukoviszidose Exogen: Rauchen, Industriegase, Nebel, Viren Bakterien Beispiel: Chronische Bronchitis Pathogenetische Kettenreaktion der Raucherbronchitis: Rauchen > Hemmung der Kinozilienaktivität > beeinträchtigte Clearance > Verweilen der Schadstoffe > Schädigung der Flimmerepithelien > Becherzellmetaplasie > vermehrte Schleimbildung > fehlender Abtransport > chronische Bronchitis > chronischer Hustenreiz

37 Chronisch-eitrige Entzündung Chronisch-mukopurulente Entzündung Besiedelung von schleimhautbesetzten Hohlräumen mit pyogenen Keimen > chronische Schleimhaut- schädigung > Plattenepithelmetaplasie > Schleim- hautatrophie Beispiele: Chronisch-mukopurulente Bronchitis Chronisch-mukopurulente Rhinosinositis Chronisch-granulierende Entzündung Durch Neubildung eines kapillarreichen, resorptiven Mesenchyms (= Granulationsgewebe) gekenn- zeichnete, chronische Entzündung

38 Chronisch-granulierende Entzündung Funktionen des Granulationsgewebes Demarkation gesunden von nekrotischem Gewebe Resorption nekrotischen Gewebes (= Organisation) Reparation von Gewebedefekten (= Defektheilung) Beispiele: Nekrosedemarkation Chronischer Abszeß Chronische Fistel Chronisches Ulkus

39 Granulomatöse Entzündungen Chronische Entzündungen mit einem bis mehrere Millimeter großen Knötchen aus Entzündungszellen Granulomzellen Makrophagen Epitheloidzellen (entstehen aus Makrophagen) Mehrkernige Riesenzellen (entstehen durch Verschmelzung von Makrophagen und/oder Epitheloidzellen) - Ungeordnete Riesenzellen - Geordnete Riesenzellen

40 Granulomformen Epitheloidzellige Granulome Durch relativ toxische Substanzen (z. B. Mycobakterien) verursachte scharf begrenzte Knötchen mit zahlreichen Epitheloidzellen - Granulome vom Sarkoidosetyp - Granulome vom Tuberkulosetyp Histiozytäre Granulome Durch wenig toxische Substanzen (z. B. Urate, Fremdkörper) verursachte unscharf begrenzte knötchenförmige Ansammlungen von phago- zytierenden Histiozyten - Rheumatisches Granulom - Rheumatoides Granulom - Fremdkörpergranulom

41 MERKE! Eine granulomatöse Entzündung ist nicht synonym mit einer granulierenden Entzündung

42 Granulom vom Sarkoidosetyp Nicht-verkäsende Epitheloidzellgranulome ohne zentrale Nekrose, mit kollagenfaseriger Umman- telung und häufiger zentripedaler Fibrosierung Beispiele: - Sarkoidose (= Morbus Boeck) - Morbus Crohn - Berylliose - Primär-biliäre Zirrhose (PBC) - Exogen-allergische Alveolitis

43 Granulom vom Tuberkulosetyp Große umschriebene Granulome aus Epitheloid- zellen mit zentral-verkäsender Nekrose und Ummantelung durch Lymphozyten Beispiele: - Tuberkulose - Lepra - Syphilis (Lues)

44 Granulom vom Pseudotuberkulosetyp Mischzellige, meist schlecht umschriebene Granulome aus Makrophagen (= Retikulozyten) und Epitheloidzellen mit zentral granulozytär einschmelzender Nekrose Beispiele: - Yersinia pseudotuberculosis - Listeriose - Histoplasmose - Kryptokokkose - Abdominaltyphus

45 Rheumatisches Granulom Histiozytäres Granulom um fibrinoide Kollagen- nekrose im Myocard, Endocard und Gelenken Synonym: Aschoff-Knötchen 1.Phase: Racheninfekt mit ß-hämolysierenden Streptokokken (A) > Antikörper-Bildung 2.Phase: Zwei Wochen später Zweiterkrankung mit Polyarthritis, Endo- myocarditis, Uveitis oder Glomerulonephritis

46 Rheumatoides Granulom (Rheumaknoten) Histiozytäre Granulome um fibrinoide Kollagen- nekrose in der Subkutis und um Gelenke bei der rheumatoiden Arthritis Pathogenese: Freilegung von Auto-Antigenen und Bildung von Autoanti- körpern im selben Gewebe

47 Fremdkörpergranulom Histiozytäre Granulome, die ins Gewebe gelangte oder im Gewebe freigesetzte Materialien um- geben, die der Organismus kaum oder gar nicht abbauen kann Kristalline FK Metallische FK Polymerisate - Gewebezerstörung - Fibrose


Herunterladen ppt "Entzündungspathologie Internetversion Vorlesung Pathologie I (6)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen