Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elisabeth Pochobradsky, Claudia Nemeth Präsentationsveranstaltung 16. Oktober 2013 Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elisabeth Pochobradsky, Claudia Nemeth Präsentationsveranstaltung 16. Oktober 2013 Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation."—  Präsentation transkript:

1 Elisabeth Pochobradsky, Claudia Nemeth Präsentationsveranstaltung 16. Oktober 2013 Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation

2 Entwicklung und Ergebnis »Projektauftrag »Das Projekt »Projektkonstellation »Prinzipien »Etappen der Erarbeitung »Projektablauf »Erstellung Prozesse »Arbeitsebene und Steuerungsebene: Termine »Beteiligte Einrichtungen »Prozesshandbuch »Inhalte, Ergebnis, Nutzen »Nächste Schritte Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

3 Projektauftrag Zielsetzung: »Rahmenempfehlungen zu den wesentlichen Prozessen (Kernprozessen), um die Einrichtungen in der Abwicklung und Gestaltung ihrer Ablauforganisation zu unterstützen »Standardisierte Arbeitsabläufe, Verfahren und Methoden Erhöhung der Prozesssicherheit und Prozessqualität Auftrag: Handbuch Qualitätsmanagement in der Akutgeriatrie/Remobilisation erstellen Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

4 Projektkonstellation Mitglieder Steuerungsgruppe Prim. Dr. Christian Angleitner, MSc ÄL Prim. Dr. Michael Berger OA Dr. Bernhard Bichler OA Mag. Dr. Raimund Fettweis ÄL Prim. Dr. Richard Gaugeler Mag. Dr. Markus Gosch, MAS Mag. Dr. Barbara Griesser ÄD Univ.-Prof. Dr. Monika Lechleitner DGKS Sabine Löw ÄD Prim. Dr. Peter Mrak Prim. Dr. Katharina Pils Prim. Dr. Marianne Scala Prim. Priv.-Doz. Dr. Walter Schippinger PT Claudia Seidl, MSc Prim. Dr. Ulrike Sommeregger : BGA GÖG Steuerungs -gruppe AG/ R QiGG Steuerungsebene Arbeitsebene Auftragnehmerin Projektkoordination Auftraggeberin ÖGGG GT AG/ R GT Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

5 Projekt Im Mittelpunkt stehen organisatorische Abläufe (= Organisationsprozesse) wie z. B. Aufnahme, Entlassung NICHT: Behandlungsabläufe wie z. B. therapeutische Maßnahmen Zielgruppe des Prozesshandbuchs In den Einrichtungen Arbeitende Berufstätige in Strukturen, die mit AG/R-Bereich vernetzt sind Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

6 Projekt Prinzipien für die Durchführung: »partizipativ »praxisbezogen »repräsentativ »freiwillig Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

7 Etappen zum Prozesshandbuch und Beteiligte Vorarbeit Koopera- tionen mit ÖGGG, QiGG Steuerungsgruppe Kernprozesse Ist-Prozesse Einladung zur Teilnahme Flussdiagramme, Beschreibungen Soll-Prozesse auf Basis der Ist- Prozesse Flussdiagramm Beschreibungen Kriterien/Indikatoren Prozess- handbuch Musterprozesse (Flussdiagramme, Beschreibungen Parallel- und Nebenprozesse, weitere Kapiteln) AG/R-Einrichtungen Steuerungsgruppe Muster- prozesse Verdichtung der Soll-Prozesse zu Musterprozessen Publikation Endredaktion Präsentation Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

8 Projektablauf Erstellung Prozesse »Auswahl von 5 Kernprozessen (Zuweisung, Aufnahme, Assessment, Entscheidungs-/Zielfindung, Entlassungsmanagement) »Beschreibung Ist-Prozesse »Entwicklung und Beschreibung Soll-Prozesse (Flussdiagramm und Information zu jedem Prozessschritt, Kriterien/Indikatoren »Verdichtung der Soll-Prozesse zu Musterprozessen »Erarbeitung der Beschreibungen zu den Prozessschritten »Entwicklung von Kriterien und Indikatoren je Musterprozess »Rückkoppelung an die Einrichtungen »Fertigstellung der Musterprozesse Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

9 Arbeitsebene: Termine Auftaktveranstaltung 22. Juni 2010 Information, Einladung zur Projektteilnahme Anmeldung zum Projekt und zur Erarbeitung von Ist-Prozessen 1. Workshop 14. Oktober 2010 Vorstellung und Analyse der Ist-Prozesse Input für die Soll-Prozesse 2. Workshop3. März 2011 Nachschärfung der Soll-Prozesse in der Diskussion mit anderen Einrichtungen Überlegungen zu Qualitätskriterien/Indikatoren 3. Workshop: Vidierung der Musterprozesse15. Oktober 2012 Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

10 Steuerungsebene: Termine 11 Steuerungsgruppensitzungen Dezember 2009 – Juni Sitzungen mit Kleingruppen der SteuerungsgruppeJuni 2011 – August 2011 RedaktionssitzungNovember 2012 Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

11 Beteiligte Einrichtungen Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

12 Prozesshandbuch Inhalte: Prozesshandbuch »Arbeiten zum Prozesshandbuch »Grundsätze zur Akutgeriatrie/Remobilisation »Einführung in das Qualitätsmanagement »Anwender- und Nutzerhinweise zum Handbuch »Musterprozesse: »Flussdiagramm (Prozessschritte, Durchführung, Dokumente, Parallel- und Folgeprozesse, Querverweise zwischen den Prozessen) »Beschreibung der Prozessschritte »Kriterien und Indikatoren »Materialien (Entwicklungsschritte zum Prozesshandbuch, an der Entwicklung beteiligte Akutgeriatrien, Standortliste 2012, Auszug ÖSG 2012, Auszug LKF- Modell 2013, Additivfach Geriatrie: Ausbildungsverordnung, GQG) Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

13 Prozesshandbuch Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

14 Ergebnis Handbuch für alle Akutgeriatrie/Remobilisation-Einrichtungen: »standardisierte Musterprozesse »Kernprozesse sind schematisch gleich dargestellt »Terminologie, Prozessschritte, Beschreibungen sind harmonisiert »mit Empfehlungscharakter »Impulsgeber zur Reflexion von Abläufen, Kriterien und Indikatoren »Dynamisches Werk Aktualisierung/Ergänzung »Aus der Praxis für die Praxis Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

15 Nutzen des Handbuchs für die Akutgeriatrien »Verbesserung und Optimierung der internen Arbeitsabläufe »Neupositionierung der eigenen Einrichtung »Arbeitshilfe für neue Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter »Klarere Verantwortlichkeitsabgrenzung unter den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern und zu anderen Fachabteilungen »Präsentation der eigenen Arbeitsprozesse innerhalb des Krankenhauses, für andere Akutgeriatrien und Fachabteilungen »Öffentlichkeitsarbeit der Akutgeriatrie/Remobilisation »Input und Motivation für Maßnahmen des Qualitätsmanagements »Unterstützung zur Abgrenzung zwischen AG/R und anderen Fachrichtungen Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

16 Prozesslandkarte Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

17 Beispiel: Musterprozess Aufnahme Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

18 Nächste Schritte »Verbreitung des Handbuchs als Download, Information an AG/R-Einrichtungen »Präsentation z. B. bei Veranstaltungen »Sammlung von Rückmeldungen »Weiterentwicklung »Aufnahme der Geriatrischen Tageskliniken (GT) in das Prozesshandbuch » inhaltliche Beschreibung der GT und » Beschreibung eines Musterprozesses Präsentation Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation am 16. Oktober

19 Kontakt Mag. Elisabeth Pochobradsky Mag. Claudia Nemeth Stubenring Vienna, Austria T: bzw. 162 F:


Herunterladen ppt "Elisabeth Pochobradsky, Claudia Nemeth Präsentationsveranstaltung 16. Oktober 2013 Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen