Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kompetenzorientierter Sportunterricht. Leitgedanken ZPG Sport 2011 Bewegung Kreativität Kooperation und Konkurrenz Wissen Wahrnehmung Verantwortung Handlungsfelder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kompetenzorientierter Sportunterricht. Leitgedanken ZPG Sport 2011 Bewegung Kreativität Kooperation und Konkurrenz Wissen Wahrnehmung Verantwortung Handlungsfelder."—  Präsentation transkript:

1 Kompetenzorientierter Sportunterricht

2 Leitgedanken ZPG Sport 2011 Bewegung Kreativität Kooperation und Konkurrenz Wissen Wahrnehmung Verantwortung Handlungsfelder im Schulsport Leistung

3 Optimale Nutzung der Lernzeit Optimale Nutzung der Lernzeit Strukturiert- heit Strukturiert- heit Klare Erwartungen Klare Erwartungen Unterrichts- klima Unterrichts- klima Differen- zierung Differen- zierung Mehrper- spektivität Mehrper- spektivität Kriterien guten Sportunterrichts Methoden

4 Kriterien guten Sportunterrichts Kriterien guten kompetenzorientierten Sportunterrichts … … Optimale Nutzung der Lernzeit Optimale Nutzung der Lernzeit Strukturiert- heit Strukturiert- heit Klare Erwartungen Klare Erwartungen Unterrichts- klima Unterrichts- klima Differen- zierung Differen- zierung Mehrper- spektivität Mehrper- spektivität Feedback Methoden Individuelle Förderung Individuelle Förderung Prozess- haftigkeit Prozess- haftigkeit Selbst- ständig- keit Selbst- ständig- keit Einsichtiges Lernen Einsichtiges Lernen Perfor- manz Perfor- manz

5 Umsetzungsbeispiel Volleyball 2 mit 2 Handreichung Thür. Institut für Lehrerfortbildung: DifferenzierungDifferenzierung Kern, U. (2011): DifferenzierungDifferenzierung Differenzierungsmöglichkeiten im Volleyball weiterführende Literatur/Links Brüning, L.; Saum, T. (2010): Individualisierung und Differenzierung. In: Praxis Schule , S LS Stuttgart (2009): Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung Stuttgart (NL 01), S. 7Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung Thür. Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien: Schulsport in ThüringenSchulsport in Thüringen Differenzierung - innere und äußere Differenzierung - Flexibilität - Motivation - innere und äußere Differenzierung - Flexibilität - Motivation

6 Klare Erwartungen - Leistungsanspruch - Einstellungen - Haltungen - Kompetenzraster/Kompetenzkarte/Checkliste - Leistungsanspruch - Einstellungen - Haltungen - Kompetenzraster/Kompetenzkarte/Checkliste Umsetzungsbeispiel Kompetenzkarte Volleyball 2 : 2 Kompetenzkarte Volleyball Ball über die Schnür Handreichung weiterführende Literatur/Links Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung, S. 38f Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung Stibbe Kompetenzraster Institut beatenberg: weitere Beispiele für Kompetenzraster Kompetenzraster (Stadt Zürich)

7 Umsetzungsbeispiel Handreichung Mehrperspektivität weiterführende Literatur/Links Gissel, N. (2009): Vom Erziehenden zum Kompetenzorientierten Sportunterricht In: Sportpraxis, 50) 3-4, S. 6-15Sportpraxis Schuhmacher, C.; Scheuer, C.: Mehrperspektivität im Sportunterricht Chancen und GrenzenMehrperspektivität im Sportunterricht Chancen und Grenzen Bildungsplan LeitgedankenLeitgedanken DSLV Schriftenreihe Mehrperspektivität - Motivation - Offenheit - Pädagogische Perspektiven (Kurz, D.)Pädagogische Perspektiven - Motivation - Offenheit - Pädagogische Perspektiven (Kurz, D.)Pädagogische Perspektiven

8 Umsetzungsbeispiel Zirkeltraining Handreichung Methoden weiterführende Literatur/Links Brüning, S./Saum, T.: Mit kooperativem Lernen erfolgreich unterrichten In: Pädagogik 04/07 S Mit kooperativem Lernen erfolgreich unterrichten Bähr, I: Kooperatives Lernen im Sportunterricht Überarbeitetes Manuskript des Basisartikels für ein Themenheft Kooperatives Lernen (Zeitschrift Sportpädagogik). Stand Kooperatives Lernen im Sportunterricht Rüegsegger, R.: Warum Kooperatives Lernen viel bewirkt In: Pädagogik 12/09 S Warum Kooperatives Lernen viel bewirkt Mayer, H. (2007): Leitfaden Unterrichtsvorbereitung CornelsenLeitfaden Unterrichtsvorbereitung Achtergarde, F. (2007): Arbeitsformen zur Förderung der Selbstständigkeit. In: Selbstständiges Arbeiten im Sportunterricht, S. 43 – 69 Methoden - Sozialformen - Unterrichtsformen - Unterrichtsschritte - Handlungssituationen - Methodenvielfalt - Sozialformen - Unterrichtsformen - Unterrichtsschritte - Handlungssituationen - Methodenvielfalt

9

10 Strukturiertheit - Zielorientierung - Sicherheit - Amortisation von Geräten - Mehrjahresplanung/Jahresplanung - Unterrichtseinheit/Stundenplanung - Zielorientierung - Sicherheit - Amortisation von Geräten - Mehrjahresplanung/Jahresplanung - Unterrichtseinheit/Stundenplanung Umsetzungsbeispiel Volleyball 2 mit 2 Zirkeltraining Übergabeprotokoll (L-L) Übergabeprotokoll Handreichung weiterführende Literatur/Links Sicherheit: GUV im Sportunterricht (NRW) Schulsport Sicherheit (Hessen) Alternative Nutzung von Sportgeräten

11 Unterrichtsklima - Wertschätzung - Überraschungsoffene Grundhaltung - Lehrerpersönlichkeit - Förderliche Lernatmosphäre - Selbstwirksamkeit - Wertschätzung - Überraschungsoffene Grundhaltung - Lehrerpersönlichkeit - Förderliche Lernatmosphäre - Selbstwirksamkeit Umsetzungsbeispiel Handreichung Unterrichtsklima weiterführende Literatur/Links Mühlhausen, U. (2007): Abenteuer Unterricht. Wie Lehrer/innen mit überraschenden Unterrichtssituationen umgehen. Baltmannsweiler : Schneider Verlag Hohengehren. Bauer, J. (2007): Lob der Schule. Hamburg : Hoffmann und Campe.

12 Umsetzungsbeispiel Freilaufen und Passen Ausdauer 5/6 Beidbeinige Drehung Schwimmtechnik – Handhaltung Schwimmtechnik – Handhaltung Volleyball 2 mit 2 Handreichung weiterführende Literatur/Links König, S: Integrative Ausbildung im Sportspielunterricht Vermittlung von Sportspielen: Taktik-Spiel-Konzept Heidelberger Ballschule Differenzielles Lernen im Volleyball (Schöllhorn, W.I. u.a.) Einsichtiges Lernen - Theorie-Praxis-Verknüpfung - Reflexion - Wahrnehmung und Bewusstmachung - Differenzielles Lernen - Exemplarisches Lernen - Nachhaltigkeit/Transfer - Theorie-Praxis-Verknüpfung - Reflexion - Wahrnehmung und Bewusstmachung - Differenzielles Lernen - Exemplarisches Lernen - Nachhaltigkeit/Transfer

13 Umsetzungsbeispiel Feedback Beidbeinige Drehung Kompetenzkarte Volleyball 2 : 2Volleyball 2 : 2 Handreichung Feedback weiterführende Literatur/Links diverse Beispiele im Downloadbereich von sportpraxis.comDownloadbereich Qualitätsprofil im Fach Sport- Leistungsbeurteilung Feedback - Lehrerfeedback - Schülerfeedback - Schüler geben sich gegenseitig Feedback - Kollegiales Feedback - Lehrerfeedback - Schülerfeedback - Schüler geben sich gegenseitig Feedback - Kollegiales Feedback

14 Umsetzungsbeispiel Kompetenzkarte Volleyball 2 : 2Volleyball 2 : 2 Kompetenzkarte Ball über die SchnurBall über die Schnur Handreichung Differenzierungsmöglichkeiten am Beispiel Volleyball weiterführende Literatur/Links Wahl, D. (2006): Ergebnisse der Lehr-Lern-PsychologieErgebnisse der Lehr-Lern-Psychologie Brüning, L.; Saum, T. (2010): Individualisierung und Differenzierung – aber wie?Individualisierung und Differenzierung – aber wie? Oefner, J.; Erlemeyer, R.; Staack, A.: Fördern und FordernFördern und Fordern Individuelle Förderung - Differenzierung - Integration - Lernausgangslage diagnostizieren - Kompetenzraster/Kompetenzkarte/Checkliste - Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung BBBBBBBB - Differenzierung - Integration - Lernausgangslage diagnostizieren - Kompetenzraster/Kompetenzkarte/Checkliste - Lernen im Fokus der Kompetenzorientierung BBBBBBBB

15 Umsetzungsbeispiel Film Geräteaufbau Handreichung Performanz weiterführende Literatur/Links Leisen, J. (2010): Kompetenzorientiert unterrichten mit dem Lehr-Lern-ModellKompetenzorientiert unterrichten mit dem Lehr-Lern-Modell Performanz Man muss es nicht nur können, man muss es auch zeigen (Leisen, 2010) Ein kompetenzorientierter Sportunterricht sorgt dafür, dass Schülerinnen und Schüler bereits beim Lernen und Üben Gelegenheiten erhalten, zeigen zu dürfen, was sie (bereits) können. Dies hat einen völlig anderen Stellenwert als eine Leistungssituation, wo Schüler zeigen müssen, was sie können (z. B. Noten). Performanz ist immer abhängig vom Schüler selbst, der dies überhaupt erst wollen muss. Man muss es nicht nur können, man muss es auch zeigen (Leisen, 2010) Ein kompetenzorientierter Sportunterricht sorgt dafür, dass Schülerinnen und Schüler bereits beim Lernen und Üben Gelegenheiten erhalten, zeigen zu dürfen, was sie (bereits) können. Dies hat einen völlig anderen Stellenwert als eine Leistungssituation, wo Schüler zeigen müssen, was sie können (z. B. Noten). Performanz ist immer abhängig vom Schüler selbst, der dies überhaupt erst wollen muss.

16 Umsetzungsbeispiel Schwimmen Handreichung Prozesshaftigkeit weiterführende Literatur/Links Aschebrock, H. (2010): Lernaufgaben im Fach Sport – Wege einer kompetenzorientierten Unterrichtsentwicklung. Sportunterricht, Heft 3 (59), 13 – 16Lernaufgaben im Fach Sport Schmoll, L. (2011): Das Portfolio im Sportunterricht. Sportunterricht, Heft 2 (60), 38 – 42Das Portfolio im Sportunterricht Prozesshaftigkeit - Bedeutung des Lernweges - Lernarrangements/Lerngelegenheiten - Aufgaben, die Lerngelegenheiten bieten - Lehren und Lernaufgaben - Bedeutung des Lernweges - Lernarrangements/Lerngelegenheiten - Aufgaben, die Lerngelegenheiten bieten - Lehren und Lernaufgaben

17 Selbstständigkeit - Selbsteinschätzung - Selbstorganisation - Handlungsfähigkeit - Selbsteinschätzung - Selbstorganisation - Handlungsfähigkeit Umsetzungsbeispiel Film Geräteaufbau Auf- und Abbau von Turngeräten Regelstrukturen erkennen und gestalten am Bsp. Fußball (Schulsport NRW) Regelstrukturen erkennen und gestalten am Bsp. Fußball (Schulsport NRW) Handreichung weiterführende Literatur/Links Selbst organisiertes Lernen (SOL) Selbst organisiertes Lernen (SOL)


Herunterladen ppt "Kompetenzorientierter Sportunterricht. Leitgedanken ZPG Sport 2011 Bewegung Kreativität Kooperation und Konkurrenz Wissen Wahrnehmung Verantwortung Handlungsfelder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen