Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BEB Bioenergie AG www.beb.at. Der Vorstand der BEB Mag. (FH) Herbert Daberger Mehr als 10 Jahre im Anlagenbau im kaufmännischen Bereich tätig –VA TECH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BEB Bioenergie AG www.beb.at. Der Vorstand der BEB Mag. (FH) Herbert Daberger Mehr als 10 Jahre im Anlagenbau im kaufmännischen Bereich tätig –VA TECH."—  Präsentation transkript:

1 BEB Bioenergie AG

2 Der Vorstand der BEB Mag. (FH) Herbert Daberger Mehr als 10 Jahre im Anlagenbau im kaufmännischen Bereich tätig –VA TECH ELIN EBG ( ) –AE Energietechnik ( ) –VAMED Management und Service ( ) Laufend berufsbegleitende Weiterbildung –Exportlehrgang –Int. Projektmanagement –FH Studium Unternehmensführung/Management

3 Warum Ökostrom? Klimawandel Erderwärmung und steigende Zahl extremer Wetterereignisse Fossilenergie als Kriegsmotiv Nr. 1 künftig auch als Terrorziel? Begrenzte Erdölvorräte v.a. in den reichen Ländern Öl- und Gaspreisentwicklung BauernsterbenBrachflächen

4 Was kann ich beitragen? Energie sparen (Haushalt, Betrieb, Verkehr) Heizen mit aktueller Technik und mit Biomasse Weniger energieintensive Waren kaufen (heimische Biolebensmittel, langlebige Produkte, sparsame Geräte) Strom aus Erneuerbaren beziehen Erspartes in Biomasse- und Windkraftbeteiligungen anlegen

5 Agenda Gesetzliche Rahmenbedingungen Die BEB Das Modell der BEB Rahmenparamter techn./agrar./wirt.

6 Die rechtlichen Rahmen- bedingungen - alt Ökostromgesetz vom 23. August 2002 Verordnung der Einspeisetarife Bis 100 kW16,50 Cent / kWh 100 bis 500 kW14,50 Cent / kWh 500 bis kW12,50 Cent / kWh Über kW10,30 Cent / kWh Bei Einsatz von Kofermenten- 25 % Erlass über die Produkte vom 20. März 2003

7 Die rechtlichen Rahmen- bedingungen - alt Voraussetzung für Erhalt der Einspeisetarife Genehmigung bis spätestens und Inbetriebnahme bis spätestens (verlängert bis ) Dauer der Einspeisetarife 13 Jahre ab Inbetriebnahme der Anlage

8 Ökostromgesetz 2002 Bis 2008 min. 4 % Ökostrom (Biomasse, Biogas, Deponie- und Klärgas, Wind und Sonne) Vereinheitlichung der Abnahme- und Vergütungspflichten Ökobilanzgruppenverantwortliche (im Osten die Austrian Power Grid AG) müssen angebotene Ökoenergie (außer die aus Tiermehl, Ablauge,Klärschlamm) zum verordneten Preis abnehmen

9 Ökostromgesetz 2002 Mehraufwendungen werden durch einheitlichen Zuschlag zu den Netzgebühren auf alle Endverbraucher verteilt Die Länder vergeben zur Förderung neuer Ökostromtechnologien Fördermittel: für eine Biogasanlage bis zu

10 Alt Genehmigung bis spätestens Und Inbetriebnahme bis spätestens Neu Ökostromabwicklungsstelle verpflichtet elek. Energie abzunehmen, wenn Fördermittel dafür zur Verfügung stehen Reihung nach Eintreffen des Antrags auf Abnahme Die rechtlichen Rahmenbe- dingungen – Gegenüberstellung

11 Ökostromgesetz Novelle 2006 Ökostromabwicklungsstelle verpflichtet elek. Energie abzunehmen, wenn Fördermittel dafür zur Verfügung stehen Reihung nach Eintreffen des Antrags auf Abnahme Neu ??? Die rechtlichen Rahmenbedingungen – Gegenüberstellung

12 Die rechtlichen Rahmen- bedingungen – Gegenüberstellung Ökostromgesetz 2002, Novelle 2006, 2007/2008 Novelle 2006 Ökostrom- gesetz 2002 Ökostrom- gesetz 2007/2008 ???

13 Landwirtschaftliche Produkte mit hohem Einspeisetarif Wirtschaftsdünger (tierische Ausscheidungen, Jauche, Gülle und Stallmist sowie Stroh und ähnliche Reststoffe aus der pflanzlichen Produktion) Pflanzliche Erzeugnisse aus der Grünland- und Ackernutzung einschließlich Ernterückstände und Silagen Klärung der Ausbringung und der Art der Genehmigung vor Einsatz erforderlich: Futtermittel sowie überlagerte Futtermittel (wenn hygienisch unbedenklich) Verdorbenes sowie überlagertes Saatgut (nicht gebeizt) Rübenschnitzel, Rübenschwänze, Rübenblatt, Melasse Treber, Trester, Pressrückstände Kerne, Schalen, Fallobst Futterreste Brauereirückstände (Trub) Molkerei- und Käserückstände Vinasse Ölsaatrückstände (wenn frei von Extraktionsmittel) Abfälle aus der Speisezubereitung (Biotonne – nicht Großküche/Gastronomie) Gemüseabfälle

14 Agenda Gesetzliche Rahmenbedingungen Die BEB Das Modell der BEB Rahmenparamter techn./agrar./wirt.

15 Der Name BEB BEB steht für Bio-Energie-Beteiligung BEB s teht für ein Bürgerbeteiligungsmodell Bioenergie steht für Energie aus Biomasse und organischen Sekundärrohstoffen Beteiligung steht für Einladung zur Partizipation Bündelung von Expertenwissen Gegründet von Privatpersonen aus dem Bioenergiebereich

16 Wer ist die BEB? BEB AG Ing. Ernst Pawlik GF Energieagentur Weinviertel Projektentwicklung, technische Beratung Wallenberger & Linhard Regionalberatung GmbH Vertrieb KEG-Anteile, Förderungen DI Bernhard Schneider Wirtschaftlichkeitsrechnung E. Redl GmbH Steuerberatung Andreas Pasielak Vorstand WEB AG Beteiligungsspezialist Fritz Angelmayer Landwirtschaftlicher Berater Walter Graf Biogasexperte - Berater LR a.D. ÖkR Franz Blochberger Marketing, Vertrieb, Beziehungsmanagement

17 Die Aktie der BEB Jede gekaufte Aktie stärkt den Biomassesektor Ein persönlicher Beitrag gegen Klimawandel, Ölabhängigkeit, Ressourcenverschwendung, Ölpest und Kriegsgefahr Spesenfrei handelbare Namensaktien à ; steuerbegünstigter Verkauf Namensaktien daher breite Streuung Spesenfreier Handel keine Depotgebühren Stimmrecht auf max. 10 % der Stimmen beschränkt (unabhängig vom Aktienanteil)

18 Die Aktie – Gründe für die Zeichnung Wertanlage stabil Investitionssicher heit Wertentwicklung stabil Firmenwert Vekaufsgewinn Zuwachsraten konstanter Anlagebetrieb durch erprobte Technologie gesetzliche Einspeise- regelungen keine Börsennotierung tatsächlicher Unternehmenswert ab 1 Jahr Aktienbesitz steuerfrei weitere Expansion auf einem wachsenden Markt

19 Die Aufgaben der BEB Entwickeln, Umsetzen und Betreiben von Bioenergieprojekten Minimieren des Risikos für örtliche Projektpartner Auftreten als Investor und Co-Investor Investorenvermittlung –Zusammenstellen von Beteiligungskapital –Schwerpunkt Privatanleger Aufbauen und Verstärken lokaler und regionaler Wirtschaftskreisläufe durch Management von Stoff- und Energieströmen

20 Agenda Gesetzliche Rahmenbedingungen Die BEB Das Modell der BEB Rahmenparamter techn./agrar./wirt.

21 Die am Markt vorhandenen Modelle Landwirtschaftliche Anlage als Genossenschaft Landwirt = Eigentümer der Anlage und Lieferant Haftung x-faches der Einlage große Chance + großes Risiko Industrielle / gewerbliche Anlage Landwirt = nur Lieferant keine Haftung keine Chance + kein Risiko Landwirtschaftliche Anlage als AG Landwirt = Lieferant und Miteigentümer Haftung auf Einlage beschränkt große Chance + kleines Risiko

22 Das Modell der BEB Landwirtschaftliche Anlage in der AG Landwirt = Lieferant und Miteigentümer Haftung auf Aktienanteil beschränkt große Chance + wenig Risiko

23 Das AG – Modell der BEB Aktionär 1Aktionär 2Aktionär nAktionär 3 BEB AG Anlage 1 Anlage 2Anlage n 100 % Rot = Prozentsatz für Anteil am Risiko

24 Die Vorteile des Modells Synergieeffekte durch Anlagenverbund bei Errichtung, Betrieb, Wartung und Service Materiallogistik - zur Versorgungssicherung sowie Gülleausbringung BEB = AG = Vollhafter Landwirte, Private, Gewerbe = Aktionär = Haftung auf Aktienanteil beschränkt

25 Die Vorteile der Modelle Synergieeffekte durch Anlagenverbund bei Errichtung, Betrieb, Wartung und Service Materiallogistik - zur Versorgungssicherung sowie Gülleausbringung BEB = AG/Komplementär = Vollhafter Landwirte, Private, Gewerbe = Kommanditist/Aktionär = Haftung auf Einlage/Aktienanteil beschränkt

26 Die Vorteile des Modells Stärkung der regionalen Landwirtschaft Langfristige Sicherung der Arbeitsplätze in der Landwirtschaft (Zukunftssicherung!) Erhöhung der lokalen Wertschöpfung Schaffung neuer Arbeitsplätze Produktion von Bioenergie Beitrag zum Klimabündnis

27 Die Aufgaben - Übersicht Projektentwicklung Projektabwicklung Betrieb der Anlage Beschaffung des Eigenkapitals (Aktionäre oder Kommanditisten)

28 Die 4 Varianten für Landwirte Nur Lieferung zur Anlage Nur Beteiligung an der AG als Aktionär Lieferung und Beteiligung Keine Lieferung und keine Beteiligung

29 Die Vorteile für Landwirte als Aktionär Risiko reduziert auf die Aktienanteil Keine Eigenleistung erforderlich Doppelter Nutzen für Landwirte Langfristige Lieferverträge Rendite aus Aktienanteil

30 Agenda Gesetzliche Rahmenbedingungen Die BEB Das Modell der BEB Rahmenparamter techn./agrar./wirt.

31 Funktionsschema Wärme Gärtanks mit Rührwerken Gülle tank Fahrsilo Nachgärung Strom Blockheiz- kraftwerk Gastank Biogasanlage Anbaufläche

32 Eckdaten - Durchschnittswerte Elektrische Leistung Thermische Leistung Benötigte Produktmenge Biogasgülleanfall Volllaststunden erforderliche Flächen: Anbauprodukte (nach Klima und Fruchtfolge) Investitionskosten gesamt Garantierter Einspeisetarif Einspeisetarif für Ökostrom –500 KW el ( kWh = Stromverbrauch von Privathaushalten p.a.) –550 KW th ( kWh = Wärmeverbrauch von 300 Privathaushalten p.a.) –Ca t Frischmasse p.a. –Ca t p.a. –8.000 p.a. –ca ha –Mais-, Gras-, Getreidesilage, Heu, aber auch Futterreste –2,3 M –13 Jahre alt, 10 + neu –14,5 cent / KW el alt, 14,10 neu

33 10 gute Gründe für Biogasanlagen Der wesentliche Umweltvorteil der Biogastechnologie liegt in der Verminderung treibhauswirksamer Emissionen, v. a. Methan (CH4), Lachgas (NO2) und Kohlenstoffdioxid (CO2). Freigesetzt wird an CO2 nur die Menge, die vorher bereits durch die Pflanzen gebunden wurde und das ca. 30 mal wirksamere Methan wird nicht mehr unkontrolliert in die Atmosphäre freigegeben. Die Wirtschaftsfähigkeit des ländlichen Raumes nimmt wieder zu. Aufgrund der Erzeugung des regenerativen Energieträgers Biogas bei der Zersetzung organischen Materials tragen Biogasanlagen zur konsequenten Ressourcenschonung bei.

34 10 gute Gründe für Biogasanlagen Der Güllewert verbessert sich durch die anaerobe Behandlung. Geruchs-Emissionen werden reduziert, da die geruchsintensiven Stoffe, wie beispielsweise flüchtige Fettsäuren oder Phenole stark abgebaut werden. Die Pump- und Fließfähigkeit nimmt durch die Homogenisierung zu. Dadurch wird eine gleichmäßigere und bessere Verteilung bei der Ausbringung erzielt. Biogasgülle hat eine bessere Düngewirkung als unvergorene Gülle, da sich durch die Mineralisierung das C/N-Verhältnis einengt und die Gülle pflanzenverträglicher wird. Sie lässt sich dann sogar als Kopfdünger während der Wachstumsphase einsetzen.

35 10 gute Gründe für Biogasanlagen Statt organische Restsstoffe nur zu entsorgen, wird Energie erzeugt und Nährstoffe genutzt. Damit trägt die Biogastechnik dem Gedanken der umweltgerechten Kreislaufwirtschaft und der dezentralen Abfallverwertung Rechnung. Landwirte, die z. B. organische Abfälle von Kommunen mitverwerten, erhalten dadurch eine neue siedlungspolitische Funktion. Der Vergärungsprozess reduziert die Anzahl pathogener Keime (v. a. Coli-Bakterien und Salmonellen) und die Keimfähigkeit von Unkrautsamen.

36 10 gute Gründe für Biogasanlagen Ein weiterer Vorteil ist die Einsparung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Biogasgülle kann effektiv Mineraldünger substituieren und Trinkwasser schonen. Unterstützung des Klimaschutzziels, den Anteil erneuerbarerer Energien bis zum Jahr 2010 mind. zu verdoppeln und durch den Bau einer Biogasanlage die Weiterentwicklung und Verbreitung einer umweltverträglichen Technologie zu fördern. Durch KWK(Kraft-Wärme-Kopplung) erfolgt die Erzeugung von thermischer und elektrischer Energie. Diese kann zur Deckung des Wärmebedarfs der Gebäudeheizung und Brauchwassererwärmung genutzt werden. Die Erzeugung elektrischer Energie wird für Anlagen bis einschl. einer installierten Leistung von 500 kW mit mind. 0,10 /kWh vergütet.

37 Es ist möglich, unseren Kindern eine bessere Umwelt zu übergeben und dabei ein zusätzliches Einkommen zu erzielen!

38 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Ansprechperson: Mag. (FH) Herbert Daberger Florianigasse 9, A-3580 Horn 0664 /


Herunterladen ppt "BEB Bioenergie AG www.beb.at. Der Vorstand der BEB Mag. (FH) Herbert Daberger Mehr als 10 Jahre im Anlagenbau im kaufmännischen Bereich tätig –VA TECH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen