Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zukunft WMS Erfahrungsaustausch IPT 45 Minuten, Vormittag Luzern, 21.3.2013 Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zukunft WMS Erfahrungsaustausch IPT 45 Minuten, Vormittag Luzern, 21.3.2013 Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013."—  Präsentation transkript:

1 Zukunft WMS Erfahrungsaustausch IPT 45 Minuten, Vormittag Gabriela.Andrist@bildungszentrumkvbl.ch Luzern, 21.3.2013 Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS Atelier IPT

2 Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS Modell Liestal Ablauf des Ateliers Vorstellen der IPT an der WMS Liestal Welche IPT-KN haben wir? Formen / Inhalt Ziel Erfahrungsaustausch Wie können konkrete Dokumente aussehen? Ideen für langfristigen Austausch von IPT Formen

3 Modell WMS Liestal Modell 3+1 keine Prozesseinheiten an der Schule Module wurden von Lehrpersonen (VBR/IKA) entwickelt IPT als eigenes Fach im Stundenplan Start August 2013 Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

4 Zusammenarbeit mit den Branchen Branchen: D&A, Dienstleistung und Administration ovap, Öffentliche Verwaltung Regelmässiger Kontakt mit den Chefexperten der Branchen Rückmeldungen, kritische Fragen und Ermunterungen und Bestätigung aus der Praxis Validierung durch die regionalen Chefexperten D&A sowie ovap Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

5 Organisation IPT in der 3. Klasse Dauer eines Moduls: 8 Wochen 4 Module à 40 Lektionen (Nettolektionen) Alle Module werden vier Mal pro Schuljahr gleichzeitig angeboten Der Mittwoch Vormittag ist IPT Halbtag Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

6 Lerncoaching Pro Modul je eine LP aus IKA und VBR Mittwochvormittag (5 Lektionen) (3+2 / 2+3) Lerncoaching durch Lehrperson Auflösung des Klassenverbandes Jahrgang 3-4 Klassen, ergibt vier Modulgruppen 15-20 Schüler je Modul - grosse Teams! Unterschied zur Praxis Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

7 Infrastruktur Je Modul ein PC Raum und ein Schulzimmer Zusätzliches Büroinventar: Telefon, Locher, Stempel, Ablagefächer Trennwände zum Strukturieren der Schulzimmer Schränke zum Lagern des Materials (Ordner etc.) Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

8 Kompetenznachweis (KN) Je Modul legen alle Lernenden einen KN ab Grund: Motivation / Leistung Lernende erhalten eine Note Note wird im Semesterzeugnis ausgewiesen, hat aber keine Promotionswirksamkeit Im 6. Semester wird zusätzlich der Schnitt aller vier IPT KN als eine Note ausgewiesen = IPT Kompetenznachweis Schule fliesst in den betrieblichen Abschluss ein Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

9 Start IPT: Einführungsveranstaltung Einführungsveranstaltung für alle Klassen vor den Sommerferien Einführung in IPT Besonderer Charakter soll unterstrichen werden kein Schulfach zählt zur Praxis Vorstellen des IPT-Ordners / LLD Erklären der Selbstreflexion und der ALP Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

10 Die vier Module 1. Allfinanz / Treuhand 2. Immobilien 3. Unternehmensplanspiel 4. Fokus Unternehmung Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

11 1. Allfinanz / Treuhand Im Modul Allfinanz/Treuhand sind die Lernenden in der Rolle eines Treuhandsachbearbeiters. Sie erhalten einen Hauptklienten, für den sie diverse Arbeiten erledigen dürfen. Daneben sind verschiedene kleinere Aufträge zu bearbeiten. Kompetenznachweis: Führen eines Mandantendossiers mit sämtlichen Aufträgen, die für ihn erledigt wurden, Zeiterfassung und Abschlussrechnung Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

12 2. Immobilien Inhalt Die Lernenden erstellen eine Verkaufsdokumentation für eine Liegenschaft und präsentieren diese. Fortlaufend werden weitere Aufträge aus dem Tätigkeitsbereich des Immobilientreuhänders erteilt und beurteilt. Kompetenznachweis Verschiedene Formen: Präsentation, Dokumentation, auch Bewertung von Zwischenresultaten möglich Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

13 3. Unternehmensplanspiel Inhalt Die Lernenden sind verantwortlich für ein Unternehmen, das Zelte produziert. Sie treffen konkrete Entscheide, welche den Erfolg ihres Unternehmens beeinflussen. Sie stehen während mehrerer Perioden in direkter Konkurrenz zu den anderen Gruppen. Passend dazu erarbeiten sie fachgerecht verschiedene Unterlagen am PC, welche in Unternehmen verwendet werden. Den Abschluss bildet die Generalversammlung, an der sie ihre Ergebnisse präsentieren. Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS Kompetenznachweis Pro Modul werden 3 Elemente ausgewählt und bewertet. (Welche Elemente bewertet werden, wird vorgängig nicht bekannt gegeben.) Stelleninserat Plan-ER mit Excel Werbeinserat und AIDA-Konzept Einladung GV Geschäftsbericht Durchführung Generalversammlung

14 4. Fokus Unternehmung Inhalt Die Lernenden erhalten den Auftrag, Merkmale und Besonderheiten eines fiktiven Unternehmens zu erkunden bzw. zu analysieren. Dieses Unternehmen hat aktuelle Defizite in verschiedenen Bereichen, die im Laufe der IPT bearbeitet, analysiert und verbessert werden sollen. Kompetenznachweis Form: schriftlich / mündlich Inhalt: Präsentation Schriftstücke (Brief, Umfrage, Auswertungen, Vergleiche…) Gespräch Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

15 Handlungskompetenzraster Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

16 Handlungskompetenzraster Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

17 Form der Kompetenznachweise Mögliche Formen(IGKG): a.Prozessbeschreibung, Analyse, Evaluation b.Leistungszielvereinbarung mit anschliessender Beobachtung und Beurteilungsgespräch c.Beurteilung der Lerndokumentation d.Beurteilung der Lernenden anhand einer komplexen, praktischen Problemstellung aus dem Aufgabenbereich der IPT Lösung Liestal: für alle Module Form d. Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

18 Bewertungsraster Note 4 bei 55% Unterschiedliche Raster je Modul Unterschiedliche Raster je Aufgabe innerhalb der Module Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

19 Muster für einen Raster mit verschiedenen Teilaufgaben in einem Formular 2.1.6 Bewertungsraster Allfinanz und Treuhand Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

20 Muster für einen Raster mit verschiedenen Teilaufgaben in einem Formular Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

21 Muster für den Raster für einen bestimmten Teilbereichs Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

22 Weiterentwicklung der IPT August – Oktober 2013 erster Durchlauf der Module Beim ersten Durchlauf sind beide Lehrpersonen den ganzen Morgen anwesend Anpassungen Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS

23 Anregungen und Fragen Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013 WMS


Herunterladen ppt "Zukunft WMS Erfahrungsaustausch IPT 45 Minuten, Vormittag Luzern, 21.3.2013 Erfahrungsaustausch, Luzern, 21.3.2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen