Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pflegekongress, 29.10.2010 Wien Digitales Pflegemanagement in der Klinik – Fluch oder Segen?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pflegekongress, 29.10.2010 Wien Digitales Pflegemanagement in der Klinik – Fluch oder Segen?"—  Präsentation transkript:

1 Pflegekongress, Wien Digitales Pflegemanagement in der Klinik – Fluch oder Segen?

2 Vorstellung Mag. (FH) Roland Mayer DGKP Prozessmanagement Gesundheit FH OÖ Account Manager Sales MEIERHOFER GmbH Gegründet 1987 Ca. 100 MA, 3 Standorte D-A-CH Marktführer in AT im Bereich Software für OP-Management (U.a. Gespag, AUVA/UKH, NÖ LK Holding, KHBG, Vinzenz Gruppe, …) Implementierung von MCC.Pflege in den Kliniken der Hirslandengruppe in der Schweiz (inkl. LEP)

3 Standorte MEIERHOFER AG Deutschland München (Hauptsitz) Hannover Passau MEIERHOFER GmbH Österreich St. Valentin bei Linz MEIERHOFER Schweiz AG Liebefeld bei Bern

4 Pflege – Kein Beruf für Image Kampagnen (OÖN 6. August 2010, Wolfgang Braun) Der Pflegeberuf ist kein einfacher. Er ist körperlich anstrengend, psychisch belastend, es gibt Nacht- und Wochenend-Dienste – und die Bezahlung ist fast skandalös niedrig. Kein Wunder, dass viele nach einiger Zeit desillusioniert und ausgebrannt das Handtuch werfen. Der Pflegeberuf wird auch nach der x-ten Image-Kampagne nie so an Attraktivität gewinnen, dass die Bewerber Schlange stehen. Für diesen Job werden sich Großteils immer Menschen entscheiden, die diese Aufgabe, pathetisch formuliert, auch aus Idealismus & Nächstenliebe erfüllen wollen. Es wäre viel erreicht, wenn sie das unter Rahmenbedingungen tun könnten, die Ihnen den Idealismus nicht austreiben

5 Vergleich Personalbesetzung Abbildung: KH-Personal je Einwohner ( ). Angaben in Vollzeitäquivalenten. Quelle: OECD Gesundheitsdaten 2008 (Okt. 2008). Anmerkung: Der Unterschied in der Datenreihe für die Niederlande ist lt. OECD durch einen Bruch in der Zeitreihe verursacht, nicht durch plötzliche reale Veränderungen in den Krankenhäusern.

6 Warum dokumentiere ich? Die Dokumentation ist eine Berufspflicht der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe (§ 5 GuKG). In Deutschland derzeit keine Berufspflicht. Sie dient der Therapiesicherung in medizinischer und pflegerischer Hinsicht, der Rechenschaftslegung sowie der Beweissicherung. Dokumentation = die systematische Aufzeichnung von Daten zur Sicherung von Information. Wird eine Maßnahme oder eine Beobachtung nicht dokumentiert, so kann man vermuten, dass diese nicht ergriffen wurde.

7 Zweck der Dokumentation Der Zweck ist erfüllt, wenn die Dokumentation vollständig richtig zeitnah chronologisch lesbar und der verantwortlichen Person zuordenbar ist.

8 Schematische Darstellung der Patientendokumentation Die Gesundheit Österreich/Geschäftsbereich ÖBIG erstellte im Auftrag des BM für Gesundheit eine bundesweit Arbeitshilfe für die Pflegedokumentation.

9 Inhalte der Pflegedokumentation … umfasst die Pflegeprozessdokumentation eigenverantwortlicher Tätigkeitsbereich der diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege & die Dokumentation der anderen Tätigkeitsbereiche mitverantwortlich, lebensrettende Sofortmaßnahmen, Interdisziplinär, Spezialaufgaben. Daher zählen z.B. ärztliche Anordnungen & andere Leistungen der berufsübergreifenden Zusammenarbeit zur Pflegedokumentation.

10 Dilemma oder Platz für Interpretation? Die Pflegedokumentation kann eingebettet in eine umfassende Krankengeschichte sein. In Krankenanstalten besteht die Pflicht zur Führung einer Krankengeschichte, in der die Darstellung der pflegerischen Leistungen Teil der Summe der gesetzlich vorgeschriebenen Aufzeichnungen ist. Das GuKG enthält keine näheren Regelungen zur Dokumentation. Inhalt, Umfang & Detaillierungsgrad variieren nach Einsatzbereich. In pflegeintensiven Bereichen umfasst die Pflegedokumentation in Abhängigkeit vom Pflegebedarf und den pflegerischen Interventionsmöglichkeiten eine Pflegeprozessdokumentation. Im Ambulanz- & OP-bereich erfasst die Pflegedokumentation in der Regel die ärztlich angeordneten Tätigkeiten und nur einen geringen Anteil pflegerischer Leistungen des eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereiches.

11 Information … vor 150 Jahren […], I have applied everywhere for information, but in scarcely an instance have I been able to obtail hospital records fit for any purposes of comparison […] If wisely used, these improved statistics would tell us more of the relative value of particular operations and modes of treatment than we have means of ascerating at present? Vgl. Nightingale F., 1863 Bei einer Suche nach Wahrheit habe ich an allen erdenklichen Stellen um Information ersucht, es war mir aber so gut wie nie möglich, Krankenberichte zu erhalten, die zum Zweck des Vergleichs getaugt hätten. Wenn solche Berichte verfügbar wären, dann könnten wir viele Fragen beantworten. Diese Berichte würden den Geldgebern zeigen, wie ihr Geld ausgegeben wird, wie viel Gutes tatsächlich damit getan wird, oder ob mit ihrem Geld mehr Unfug als Gutes gemacht wird.

12 Standardisierung der Pflegesprache Voraussetzungen für eine IT-gestützte Pflegedokumentation sind die Vereinheitlichung und Standardisierung der Pflegesprache. Verschiedene Kataloge der Pflegediagnosen und-standards können an Pflegeklassifikationen wie die ICNP (International Classification of Nursing Practice) NANDA (North American Nursing Diagnosis Association), NIC (Nursing Interventions Classification) oder NOC (Nursing Outcomes Classification) angeglichen werden. Wir kooperieren in diesem Segment mit der Firma LEP in St. Gallen/ Schweiz. LEP (Leistungserfassung in der Pflege) orientiert sich an der Pflegeklassifikation der NANDA, deren Kataloge wir in unser System integrieren.

13 Wenn ich am PC arbeiten wollte, hätte ich mich nicht für den Beruf in der Pflege entschieden, sondern für eine Bürotätigkeit If you cant measure it, you cant manage it (Peter F. Drucker)

14 Studie 1: Vergleichstudie konventionelle versus IT-gestützte Pflegedokumentation Studie: Dr. Christine Schaubmayr, MBA Pflegedirektorin Uniklinik Innsbruck (2007) Auswahl von 20 Krankengeschichten nach folgenden Kriterien Medizinische Diagnose Hüftendoprothese Etwa gleiches Alter der Patienten Gleiches Geschlecht Methodik: Standardisierter Fragebogen mit quantitativen und qualitativen Fragen Quelle: Schaubmayr, C. Vergleichstudie konventionelle versus IT-gestützte Pflegedokumentation, in PrinterNet 2007, :

15 Studie 2: Arbeiten mit EDV auf der Station Studie: Dr. Christine Schaubmayr, MBA Pflegedirektorin Uniklinik Innsbruck (2008) Quelle: Schaubmayr, C. Pflege sieht Vorteil des EDV-Einsatzes am Arbeitsplatz, in pro Care 2008, 13 (11): 16-18

16 Studie 3: Einstellungssache IT- gestützte Pflegedokumentation Studie: Sabine Steffan Diplom-Pflegewirtin Berlin (2007) Quelle: Steffan, S. Laux, H. Wolf-Ostermann, K. Einstellungssache IT-gestützte Pflegedokumentation? In Printernet 2007, 02:94-101

17 Studie 4: Informatik in der pflegerischen Ausbildungsrealität Studie: Sabine Steffan Diplom-Pflegewirtin Berlin Vorhandene & genutzte Softwareausstattung der Schulen Theoretische Unterrichtsinhalte zur Pflegeinformatik Quelle: Steffan, S. Informatik in der pflegerischen Ausbildungsrealität, in Pflegewissenschaft 2010, 06:

18 LEP (Leistungserfassung in der Pflege) Die wissenschaftlich fundierte Methode LEP besteht aus statistischen Erfassungs- und Darstellungsverfahren für das Gesundheitswesen. LEP stellt eine solide Datenbasis für die Planung, Steuerung und Auswertung der pflegerischen Arbeit in Organisationseinheiten zur Verfügung. Transparenz der Arbeit der Pflege schaffen. Arbeitsbelastung einzelner Organisationseinheiten miteinander vergleichen. Berechnung von Stellenplänen auf Basis von LEP Daten Unterstützung zur Professionalisierung der Pflege – Zugriff auf eine große Datenbasis.

19 Pflegeprozess-LEP ® LEP ® WAUU Datenmodell zur elektronischen Abbildung des vollständigen Pflegeprozesses mit integrierter Leistungserfassung Interventionen LEP ® Nursing Ziele AIR Ziele Diagnosen NANDA ZEFP AIR Evaluation ePA-AC © Assessement ePA-AC © Verknüpfung LEPWAUU ©, 2008 InterventionenZustandBeschreibung Zustand

20 Interventionen (Auswertung LEP) Auswertung LEP ® Nursing 3, Interventionen AnzahlLEP Pflegeaufwand Zeitwer ttotal pro PflegetagMin.%-Anteil Bewegung Mobilisation Bewegungsübungen durchführen Gelenke durchbewegen Kompressionsverband anlegen Kompressionsverband ausziehen Mobilisation In Mobilisationsstuhl mobilisieren Subtotal Mobilisation Lagern En bloc drehen Extremitäten tieflagern Subtotal Lagern Subtotal Bewegung

21 MCC.Pflege

22 Anordnungen

23 Scores

24 PKMS - Pflegekomplexmaßnahmenscores

25 Patientenkurve

26 Handschriftlich vs. IT Bewältigt man durch Informations- und Dokumentationstechnologien die steigenden Arbeitsanforderungen besser und kann man durch diese Instrumente eine Optimierung des Pflegeprozesses herbeiführen? Das eigene Tun in schriftlicher Form zu dokumentieren bedeutet, es für andere Personen transparent und nachvollziehbar zu machen. Es kristallisiert sich heraus, dass Pflegepersonen dies als Last empfinden. Das Darstellen des Handelns erscheint für die Mitarbeiter als würde man Ihnen dadurch Zeitressourcen stehlen, die man sinnvoller am Patienten nützen könnte.

27 Papierbasierte Pflegedokumentation Probleme, die immer wieder bei der papierbasierten Pflegedokumentation auftreten, sind … eine unvollständige Dokumentation, sachlich falsche Verwendung der Dokumentationssysteme, Problem der Ziel- oder Zuordnungsgenauigkeit, sprachliche Ungenauigkeit, unklare Formulierungen, nachträgliche und nicht kontinuierliche Dokumentation, mangelnde Verfügbarkeit der Dokumentationsunterlagen für alle Berufsgruppen

28 Risiken der IT Schlechtes Projektmanagement bei der Einführung der IT- gestützten Pflegdokumentation ängstliche Anwender ungenügende Standardisierung pflegerischer Terminologien schlechte Funktionalität der Software schlechte Integration in andere Systeme Angst vor Verlust individueller Pflege und Kontrolle Keine Einsicht, dass Dokumentation notwendig ist

29 Wie steigert man die Akzeptanz? Ausreichende Schulungen (Admin-, Key-User-, Anwenderschulungen) Service der Softwareanbieter (Support 24/7) Nachschulungen in Anspruch nehmen Eigene hohe Motivation in der Pflege Prozessverständnis in der Pflege Akzeptanz von Computern Video Helpdesk

30 Marketinggag oder Tatsache? Als einheitliches Ziel des zunehmend stärkeren Einsatzes von IT in der Pflege ist anzustreben, die Erhöhung der Dokumentationsqualität sowie der Reduktion des Zeitaufwandes der Pflegepersonen im Rahmen dieser. Schneller, gezielter Zugriff auf Daten, von mehreren Orten aus möglich. Grundlage für Forschung, Dokumentationsanalysen und Daten für das Pflegemanagement Erhöhte Beschreibbarkeit, Transparenz und Vergleichbarkeit der Pflege Erhöhter(r) Umfang, Vollständigkeit und Lesbarkeit der Dokumentation Verbesserung der Dokumentationsqualität Dokumentationserleichterung, Formulierungserleichterung, Verringerung der Schreibaufwände.

31 Umsetzung im Pflegealltag

32 MEIERHOFER GmbH Westbahnstraße 46 A-4300 St. Valentin Telefon: +43 (0) Telefax: +43 (0) Vielen Dank! Roland Mayer


Herunterladen ppt "Pflegekongress, 29.10.2010 Wien Digitales Pflegemanagement in der Klinik – Fluch oder Segen?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen