Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mehrgenerationenhäuser Eine Erfolgsstrategie für gemeinwesendiakonisches Handeln? Fachtagung des DW EKD 1. Okt. 2009 im Haus der Kirche, Kassel Finanzierungsalternativen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mehrgenerationenhäuser Eine Erfolgsstrategie für gemeinwesendiakonisches Handeln? Fachtagung des DW EKD 1. Okt. 2009 im Haus der Kirche, Kassel Finanzierungsalternativen."—  Präsentation transkript:

1 Mehrgenerationenhäuser Eine Erfolgsstrategie für gemeinwesendiakonisches Handeln? Fachtagung des DW EKD 1. Okt im Haus der Kirche, Kassel Finanzierungsalternativen während und nach der Modellphase Reinhard Thies Servicestelle Soziale Stadt Diakonisches Werk der EKD, Bundesverband

2 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin2 Finanzierungsalternativen während/nach der Modellphase Mögliche Förderwege Versuch einer Übersicht Ideen u. Erfahrungen der Modellprojekte Erfahrungsaustausch Thema Thema

3 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin3 MGH- Modell-Förderung aktuell MGH- Modell-Förderung aktuell Innovationsförderung mit Pilotcharakter über Wettbewerbverfahren (Interessenbekundung...) befristete Projektförderung als Anschubfinanzierung (jährl Euro, max. 5 Jahre) Verfügungsfond für Koordination - Entwicklung - Mikroprojekte - Transfer keine originäre Bundeskompetenz (wg. Föderalismus) bedingte Landeskompetenz (Bildung, Fam.-Zentren...) zusätzliche ESF-Projekt-Förderung insbesondere wegen Beschäftigungsimpuls

4 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin4 MGH- Anknüpfungsförderung MGH- Anknüpfungsförderung Überleitung vom Modell zum Standard MGH als Beitrag im Wettbewerb der Kommunen - Familiengerechte Kommune/Region - Generationen-/Altengerechte Kommune - Engagierte Bürgerkommune etc. MGH als Standard für sozial-kulturelle Infrastruktur MGH als Schlüsselprojekt der integrierten Stadtentwicklung MGH als Beitrag zur Sozialraumorientierung Chance zur MGH-Verstetigung nach Modellphase

5 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin5 MGH- Anknüpfungsförderung MGH- Anknüpfungsförderung Handicaps nach Pilotphase Kommunalisierung (Kinder-/Jugendhilfe, Altenhilfe, Qualifizierung, Beschäftigung- Förderung etc.) keine institutionelle Förderung/ keine Leistungsverträge große Probleme bei nicht-investiver Förderung (Personal- und Sachkosten) aber weniger Probleme bei Investitionsförderung (Bauen und Kaufen)

6 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin6 MGH – was ist hinzugekommen - was ist neu MGH – was ist hinzugekommen - was ist neu Öffnung von Einrichtungen in den Sozialraum Ganzheitlicher nicht (fach-)sektoraler Ansatz Vom Fall zum Feld - Ressourcenorientierung Bündelung von vorhandenen/neuen Ressourcen Handlungsfelder übergreifend Zielgruppen übergreifend Gemeinwesenorientierung MGH als Lokales Zentrum/ Gemeinwesenzentrum

7 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin7 MGH – was ist hinzugekommen - was ist neu MGH – was ist hinzugekommen - was ist neu Aus-/Aufbau von bedarfsgerechten Dienstleistungen Vernetzung, Kooperation, Ko-Produktion vor Ort Lokale Entwicklungspartnerschaft Aktivierung und Einbindung von Zivilgesellschaft Einbindung von Wirtschaft insbesondere lokale Unternehmen Befähigung zu freiwilligen Engagement

8 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin8 MGH – was ist notwendig (geworden !!) MGH – was ist notwendig (geworden !!) Strategisches Handeln in (Sozial-)Raum/Region Integriertes Handlungskonzept Projektmanagement (kurz-/mittel-/langfristig??) Lokaler Aktionsplan mit Meilensteinen Planung und Durchführung von Mikroprojekten Aktivierung, Empowerment, Partizipation Monitoring, Evaluation Einwerbung von Fördermitteln, Sponsoring

9 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin9 MGH – wo entstehen neue Kosten MGH – wo entstehen neue Kosten Fall-unspezifische Arbeit Fall-übergreifende Arbeit Entwicklungsarbeit Projektmanagement Moderationsarbeit Netzwerkarbeit Community-Organizing Gemeinwesenarbeit

10 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin10 MGH – was sind diakonische Herausforderungen MGH – was sind diakonische Herausforderungen Profilierung: Gemeinwesendiakonie (Kirche-Diakonie-plus Andere) Thematisierung der Zukunftsthemen vor Ort Bündelung der Kräfte vor Ort Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort Konstituierung von lokalen Verbundstrukturen Schaffung von (integrierten) Sozialraumbudgets Einmischung in Lokale Politik

11 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin11 MGH – was sind diakonische Herausforderungen MGH – was sind diakonische Herausforderungen Profilierung: Gemeinwesendiakonie Kirche als Docking-Station im Quartier Einbindung der Diakonie im Quartier Strategische Partnerschaft des Ev. Netzwerkes Kompetentes Vor-Ort-Management (Kümmerer) Gemeinwesenorientierung aller Dienste Diakonische Träger und Einrichtungen als Verbundpartner vor Ort (ambulant vor stationär) Ev. Verbundbudget für Gemeinwesendiakonie

12 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin12 MGH – was wäre ein Finanzierungsrahmen MGH – was wäre ein Finanzierungsrahmen Schaffung: Sozialraumbudget (integriertes) Finanzpool: verpflichtende freiwillige Leistungen insbesondere für benachteiligte Sozialräume Verankerung im Kommunalhaushalt als Präventions- Budget Beiträge aus möglichst allen Politikbereichen (Sozial-, Kultur-, Wirtschafts-, Gesundheit-, Bildungs-, Sport-, Städtebauförderung etc.) Ergänzt durch Stiftungs-, Spenden-, Sponsorenmittel

13 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin13 Schaffung: Sozialraumbudget (integriertes) Kernbudget für Gemeinwesenarbeit/ Quartiermanagement Grundstock für Mittelakquise bei Staat und Gesellschaft Grundkapital als Anteilsfinanzierungen für Projekte Bewirtschaftung durch Trägerverbund vor Ort MGH – was wäre ein Finanzierungsrahmen MGH – was wäre ein Finanzierungsrahmen

14 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin14 MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen Stadtentwicklungsförderung: Soziale Stadt (auch nicht investiv) Quartiermanagement Verfügungsfonds Modellmaßnahmen mit Tender-Programmen BIWAQ STÄKEN vor ORT (früher LOS) Investiv: Stadtumbauprogramme (Umbau Ost/West) KFW- Programme, auch: Konjunkturprogramme Ggf: EFRE- Europäischer Fond zur Regionalentwicklung

15 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin15 MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen Arbeits- und Beschäftigungsförderung: Programme der Jobcenter/ARGE (vor Ort) Eingliederungshilfen Qualifizierung Hilfe zur Arbeit (MAE, Jobperspektive...) Existenzgründung Freie Förderung (10% des Eingliederungsbudgets)... Programme der ESF-Regiestelle (Bund) ESF- Landesprogramme ggf. auch: Wirtschaftsförderung

16 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin16 MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen Kinder-/ Familienförderung Frauenförderung Gesundheitsförderung Altenhilfeförderung...

17 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin17 MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen MGH – wo wären ggf. neue Finanzquellen Sportförderung Kulturförderung Interkulturelle Förderung Integrationsförderung...

18 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin18 Ein Beispiel Ein Beispiel Haus der Zukunft in Bremen- Lüssum Stadtteilzentrum im Ortsteil Lüssum-Bockhorn, Treffpunkt und Ort der Begegnung Soziales und kulturelles Dienstleistungs- und Kommunikationszentrum Eigenverantwortung und Selbsthilfetätigkeiten der BewohnerInnen Zusammenarbeit: kommunale, soziale, kirchliche und sportliche Träger Haus der Zukunft e.V. als Akteurs- und Trägerverbund

19 Fachtagung MGH, DW EKD, in KasselReinhard Thies, Servicestelle Soziale Stadt, DW EKD, Berlin19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !!


Herunterladen ppt "Mehrgenerationenhäuser Eine Erfolgsstrategie für gemeinwesendiakonisches Handeln? Fachtagung des DW EKD 1. Okt. 2009 im Haus der Kirche, Kassel Finanzierungsalternativen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen