Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HI KUMPEL MAL WIEDER IM INTERNET! KLARO Reinke 2001 1. Einleitung: Praxisorientierung 2. Lernziel Multimediale Kompetenz 3. Daten zur Internet-Nutzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HI KUMPEL MAL WIEDER IM INTERNET! KLARO Reinke 2001 1. Einleitung: Praxisorientierung 2. Lernziel Multimediale Kompetenz 3. Daten zur Internet-Nutzung."—  Präsentation transkript:

1

2 HI KUMPEL MAL WIEDER IM INTERNET! KLARO

3 Reinke Einleitung: Praxisorientierung 2. Lernziel Multimediale Kompetenz 3. Daten zur Internet-Nutzung 4. Fallbeispiele 5. Konzeption eines praxisorientierten Projekts

4 Reinke 2001 Praxisorientierung Viele Lehrer haben Angst vor dem Einsatz des Computers im Unterricht -> Konkrete Vorschläge für die multimediale Erweiterung der Methoden und Gegenstände des Deutschunterrichts Unterschiedliche Vorkenntnisse der Schüler sowie spielerische Herangehensweisen, die vielen Lehrern fremd sind -> Medienaneignungsstrategien der Jugendlichen in den Blick nehmen

5 Reinke 2001 Einschätzung der Medienkompetenz Schüler halten nicht viel von den Computerkenntnissen ihrer Lehrer Laut Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach vom Sommer 2000 Lehrer halten die Computernutzung ihrer Schüler für Spielkram Zitat einer Lehrerin: Diddeln können sie ja wohl alle.

6 Reinke 2001 Dimensionen von Medienkompetenz nach Stefan Aufenanger

7 Reinke 2001 Medienkompetenz Der Begriff Medienkompetenz umschreibt die Fähigkeit eines Individuums, das Angebot an Medien für seine Zwecke auf adäquate und effiziente Art nutzbar zu machen. Katrin Hersberger 2001 in Groner/Dubi (Hrsg.): Das Internet und die Schule. Bern. S. 126.

8 Reinke 2001 Medienpädagogik in der Schule Medienpädagogik in der Schule muss von einer grundsätzlichen Offenheit gegenüber der Medienwelt ausgehen und mit angemessenen Unterrichtsmethoden bzw. Arbeitsformen auf die vielfältigen und z. T. disparaten Erfahrungen und Handlungsmuster der Heranwachsenden im Umgang mit Medien reagieren. Dies setzt die Bereitschaft der Lehrkräfte voraus, sich mit den Medien- erfahrungen der Heranwachsenden auseinanderzusetzen. Kultusministerkonferenz 1995

9 Reinke 2001 Multimedialität - Probleme der Vermittlung im Unterricht Multicodalität und Multimodalität Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten –Recherche, , Chat,... Hypertext-Strukturen Unüberschaubares Angebot –Beurteilungs- und Auswahlkriterien ?

10 Reinke 2001 Medienpädagogik in der Schule Medienpädagogik in der Schule muss von einer grund- sätzlichen Offenheit gegenüber der Medienwelt ausgehen und mit angemessenen Unterrichtsmethoden bzw. Arbeitsformen auf die vielfältigen und z. T. disparaten Erfahrungen und Handlungsmuster der Heranwachsenden im Umgang mit Medien reagieren. Dies setzt die Bereitschaft der Lehrkräfte voraus, sich mit den Medienerfahrungen der Heranwachsenden auseinanderzusetzen. (Kultusministerkonferenz 1995)

11 Reinke 2001 Nutzung der Angebote im Internet

12 Reinke 2001 Jugendliche Nutzertypen Pragmatiker –gezielte Informationssuche, sicheres Handling Unerfahrene –soziale Möglichkeiten, Lernnutzen als Anreiz; mehr Mädchen Enthusiasten –vielseitige Nutzung, positive Einstellung, großes Selbstvertrauen; mehr Jungen (nach Hersberger 2001, S. 132ff.)

13 Reinke 2001 Stichpunkte zu den Leitfragen Welche Auswahl wird getroffen? , Chat, Web-Seiten lesen, Download, Spiele? Kommunikationszusammenhang? Bezug zu sonstigen Medienaktivitäten? Nutzung der interaktiven Angebote der alten Medien? Rezipient oder Produzent?

14 Reinke 2001 Beispiele s zwischen Jugendlichen Chats Homepages von Jugendlichen Gästebucheinträge Recherche-Methoden

15 Reinke 2001 Didaktische Konzeption Anknüpfen an Vorwissen und Interessen der Schüler Handhabung nebenbei vermitteln Förderung des produktiven und kreativen Umgangs mit dem Medium Kritische Reflexion durch aktive Medienarbeit der Schüler

16 Reinke 2001 Konkrete Projektplanung I.Qualitative Studie zur Internet-Nutzung Jugendlicher II.Erfassung der bisherigen Internet- Nutzung bei Schülern Fragebogen? Medien-Protokoll? Test? III.Unterrichtsvorschläge Ziel: Medienkompetenz erweitern

17 Reinke 2001 Literaturauswahl Aufenanger, Stefan: Medienkompetenz als Aufgabe von Schulentwicklung. In: SchulVerwaltung. Sonderausgabe 1/2001, S Vortragsversion URL: Personal/Aufenanger/Publikationen/Texte/Medienkompetenz_und_Schulentwicklung.htm Rev http://www.erzwiss.uni-hamburg.de/ Personal/Aufenanger/Publikationen/Texte/Medienkompetenz_und_Schulentwicklung.htm Borrmann, Andreas / Gerdzen, Rainer 2000: Internet im Deutschunterricht. Stuttgart: Klett. Der Deutschunterricht 2000: Themenheft Internet – Sprache, Literatur und Kommunikation. Heft 1/00. Feierabend, Sabine und Walter Klingler 2000: Jugend, Information, (Multi-)Media In: Media Perspektiven 11, S Groner, Rudolf/ Dubi, Miriam (Hg.) 2001: Das Internet und die Schule. Bisherige Erfahrungen und Perspektiven für die Zukunft. Bern usw: Hans Huber Verlag. Hersberger, Kathrin 2001: Medienrezeption im schulischen Kontext. In: Groner/Dubi (Hg.): Das Internet und die Schule. S Koch, Hartmut / Neckel, Hartmut 2001: Unterrichten mit Internet & Co. Methodenhandbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen Scriptor. Kultusministerkonferenz Medienpädagogik in der Schule. Erklärung der Kultusminsterkonferenz vom URL: lehrangebote/texte/kmk _medien.htm, zuletzt aufgerufen am http://www.fb3.uni-osnabrueck.de/lehrende/becker/ lehrangebote/texte/kmk _medien.htm Runkehl, Jens/ Schlobinski, Peter/ Siever, Torsten 1998: Sprache und Kommunikation im Internet. Opladen. Schell, Fred / Stolzenburg, Elke / Theunert, Helga (Hg.) 1999: Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln. München: KoPäd.

18 WIE WAR DIE TOUR IM INTERNET? GEIL!


Herunterladen ppt "HI KUMPEL MAL WIEDER IM INTERNET! KLARO Reinke 2001 1. Einleitung: Praxisorientierung 2. Lernziel Multimediale Kompetenz 3. Daten zur Internet-Nutzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen