Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Energy Efficiency - Made in Germany AHK-Reise Moskau 25. Mai 2010 Dr. Volker Ludwig Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. on behalf of the German.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Energy Efficiency - Made in Germany AHK-Reise Moskau 25. Mai 2010 Dr. Volker Ludwig Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. on behalf of the German."—  Präsentation transkript:

1 Energy Efficiency - Made in Germany AHK-Reise Moskau 25. Mai 2010 Dr. Volker Ludwig Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. on behalf of the German Federal Ministry of Economics and Technology Management von Abfallentsorgungsbetrieben – Strategische Ausrichtung, Betriebswirtschaft, Energieeffizienz

2 Inhaltsverzeichnis Einführung: Bedeutung der Abfallwirtschaft Strategische Ausrichtung Standortbestimmung Stoffstrommanagement und Stoffstromanalysen Bestimmung möglicher Märkte und Produkte Betriebswirtschaftliche Betrachtungen Marktanalysen Kosten- und Leistungsrechnungen Gestaltung betrieblicher Optionen Energieeffizienz in Entsorgungsbetrieben Chancen für die Betriebe Kostensenkungspotentiale und neue Produkte

3 Energy Efficiency - Made in Germany Einführung: Bedeutung der Abfallwirtschaft

4 Einführung: Bedeutung der Abfallwirtschaft Die Abfallwirtschaft ist ein Wirtschaftszweig der Daseinsvorsorge Vermeidung von Umweltbelastungen mit Rückwirkungen auf die Gesundheit der Menschen – urspünglich Seuchenhygiene Element der Gestaltung eines schönen Lebensraums im Sinne von Aufräumen – Teil u.a. der Stadtplanung Beitrag zur Vermeidung der Verschwendung von Primärrohstoffen z.B. durch Herstellung von Ersatzbrennstoffen Erhaltung von Rohstoffen und Vorprodukten durch Recycling Bedeutend beim Klimaschutz durch Treibhausgasreduktion (25%)

5 Einführung: Abfallwirtschaft und Energieeinsparung MJ/kg Glas Papier Stahl Aluminium Werte nach KfW

6 Bedeutung der Abfallwirtschaft Die Organisation der Abfallwirtschaft hat nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf die Lebensaussichten zukünftiger Generationen !!! Daher sollte auch ein Abfallentsorgungsbetrieb ressourcenschonend und energieeffizient organisiert sein, um eine gewisse Vorbildfunktion auszuüben und den Gedanken des nachhaltigen Wirtschaftens im Rahmen von Eigenwerbung und letztlich Sicherung der eigenen Existenz weiter zu verbreiten (=> Eigendarstellung ist wirtschaftlich relevant !)

7 Energy Efficiency - Made in Germany Strategische Ausrichtung

8 Strategische Ausrichtung: Standortbestimmung Wirtschaftliche Lage: Kosten und Erträge Wo liegen die eigenen Kompetenzen? Gibt es ein Kerngeschäft mit optimiertem Businessplan? Ist der Betrieb ein Mischbetrieb ohne Teilbusinesspläne – sind Deckungsbeiträge der einzelnen Betriebsteile ermittelt worden? Sind Abhängigkeiten oder Einschränkungen durch laufende Verträge oder gesetzliche Vorschriften gegeben? Gibt es ein Vertragsmanagement? Dürfen Überschüsse frei verwendet werden oder sind diese zweckgebunden? Ist der Betrieb Abfallentsorger oder Industrie

9 Abfallmanagement ist Stoffstrommanagement Stoffströme Industrie: Abfallvermeidung Wiederverwertung in Kreislaufprozessen (z.B. Abwässer, Vorwärmung) Mehrweg Verwendung von recycleten Stoffen (Papier, EBS) Logistische Organisation von Betriebsabläufen unter Aspekten der Energieeffizienz Stoffströme Abfallwirtschaft: Abfallsammlung Abfalltrennung in verschiedene Fraktionen Abfälle kompostieren Abfallverwertung und Herstellung von Vorprodukten und Endprodukten Abfallaufbereitung Thermische Verwertung Spezialentsorgung Gifte Energieeffizienz bei Betriebsabläufen

10 Stoffströme = Marktpotentiale Einnahmenseite Cash flow Analyse, welcher Stoffstrom bringt Geld Abfall sammeln Entsorgungs- gebühren Sortieren Aufbereiten Deponieren Verkaufen Erlöse für Aluminium Weißblech Eisen Erlöse aus Vermeidungs- beratung Erlöse für Kompost, Holz Deponiegas Phosphor Erlöse für Altpapier Granulate Methanol

11 Stoffströme = Reduktionspotential auf Ausgabenseite Cash flow Analyse, welcher Stoffstrom kostet Geld Abfall sammeln Vorhaltkosten für Sammelpflicht Sortieren Aufbereiten Deponieren Verkaufen Kosten für Sortierung und Aufbereitung Kosten für Contracting und Müllvermeidung Kosten für Vermarktung und Transport Kosten für Entsorgung MVA und Deponierung

12 Strategische Entscheidungshilfen Z.B. Portfolio-Analyse Nachwuchsprodukte Kunststoffgranulat Marktanteil steigern Verkaufsschlager Ersatzbrennstoffe Marktanteil halten Problemprodukte Altpapier Marktanteil senken Milchkühe Entsorgungsgebühren Kosten senken Marktwachstum Relativer Marktanteil niedrig hoch

13 Energy Efficiency - Made in Germany Betriebswirtschaftliche Betrachtungen

14 Marktbeobachtung – Blick über den Tellerrand (1) Märkte, Marktentwicklungen beobachten, Markteinstiegschancen erkennen In Bezug auf Marktzugang Öffentlicher Markt (Ausschreibung Entsorgung) Private Märkte (Rohstoffhebung, private Entsorgung, absetzbare Produkte (Pellets, Regranulat) und Dienstleistungen (Beratung)) In Bezug auf Entsorgung Gesetzliche Entwicklungen (Deponieverbot, Recycling- Richtlinie, Definition der Abfalleigenschaft, Emmissionsgrenzwerte, Klimaschutz)

15 Marktbeobachtung – Blick über den Tellerrand (2) Märkte, Marktentwicklungen beobachten, Markteinstiegschancen erkennen In Bezug auf Hebung von Rohstoffen Art der vorhandenen Fraktionen, Marktpreise, Einbindung in regionale Wertschöpfungsketten In Bezug auf Technologie Welche neuen Anlagen und Maschinen gibt es zur Steigerung der Effektivität und Senkung des Energieverbrauchs im Betrieb und welche technischen Entwicklungen ermöglichen die Herstellung neuer Produkte auf der Absatzseite

16 Kosten- und Leistungsrechnung Vollkostenrechnungen Einnahmen minus Kosten = Gewinn oder Verlust Deckungsbeitragsrechnung Einnahmen minus Variable Kosten = Deckungsbeitrag Prognoserechnungen Erwartetete Einnahmen minus erwartete Kosten Abschätzung der Preis- und Kostenschwankungen Erstellung von Zukunftsszenarien unter Berücksichtigung interner (Vertragsdauer) und externer (EU-Richtlinien, Preise und Preisschwankungen auf Rohstoffmärkten, technologischen Entwicklungen) Einflussfaktoren Amortisationsrechnungen für Investitionen in moderne Anlagen und Energieeffizienz Investitionskosten einschließlich Finanzierungskosten feststellen und laufende Betriebskosten einbeziehen

17 Weitere Aspekte Qualifikation der Mitarbeiter und Weiterbildung Grad der Abfalltrennung bei den privaten Abfallerzeugern und der Industrie und damit Auswirkungen auf die betriebliche Anlagenausstattung und anschließende Stoffströme Möglichkeiten der Akzeptanzsteigerung von Maßnahmen auf seiten der Haushalte und der Politik bzgl. Müllgebühren, Einsatz von Identifikationssystemen, Art der Abfuhr, Hol- oder Bringsysteme, Müllverbrennung und Recycling Bereitschaft zu regionaler Zusammenarbeit zur Verkürzung von Wertschöpfungsketten und stabiler Preisniveaus => Aktive Marktgestaltung versus Anpassung an den Markt

18 Energy Efficiency - Made in Germany Energieeffizienz in Abfallwirtschaftsbetrieben

19 Eröffnung neuer Chancen durch Energieeffizienz Energieeffizienz ist nicht einfach ein nobles Ziel sondern eine Notwendigkeit auf dem Weg in eine Zukunft mit Wohlstand, Versorgungssicherheit und einer lebenswerten Umwelt. Einzelwirtschaftlich bedeutet eine sich ständig verbessernde Energieeffizienz Kostensenkungen, mehr lokale Wertschöpfung und neue Produkte.

20 Ansatzpunkte für die Steigerung der Energieeffizienz (1) Logistik des Abfalls Mülltrennung beim Haushalt oder im Betrieb Optimierung von Fahrrouten ggf. EDV Einsatz Energieeffiziente Fahrzeuge, Reifendruck, alternative Treibstoffe, Spoiler Ablauforganisation im Entsorgungsbetrieb Optimierte räumliche Anordnung von Verwertungsschritten Synchronisation aufeinanderfolgender Prozesse, Vermeidung von Leerlaufzeiten (abschalten), Laufzeiten nach Anforderung Auffinden von Druckluftleckagen und stromfressenden Motoren, Monitoring des Stromverbrauchs einzelner Anlagen Einsatz von Sensoren und Sammlung von Daten für die EDV zwecks Auswertung Bildquelle: Abfallberatung Unterfranken

21 Ansatzpunkte für die Steigerung der Energieeffizienz (2) Strom und Wärmeerzeugung Nutzung erneuerbarer Energien Überprüfung der Anlagen in Bezug auf effektive Verbrennung, Wärmedämmung, Kondensationsverluste, Eigenstromverbrauch, Software updates Erzeugung von Ersatzbrennstoffen oder von Holzbrikets oder Pellets als vermarktbare Produkte Abkommen mit einer Gemeinde über die Versorgung einer Schule oder Turnhalle mit Wärme Der Verkauf von Energieprodukten ist ggf. nicht so lohnenswert wie die Produktion für den Eigenbedarf, weil Erzeugerpreise und Absatzpreise vorneinander abweichen. Bei der Produktion von Brennstoffen aus Abfallstoffströmen ggf. Allianzen mit Abfallzulieferern oder Landwirten eingehen, um auch bei Marktschwankungen stabil den Wärmemarkt beliefern zu können.

22 Energieeffizienz in komplexen Anlagen Bildquelle: DGAW e.V. Komponenten verbessern, Energieeffizienz steigern, Kosten und Einsparungen unter Berücksichtigung von Amortisationszeiten berechnen.

23 Zusammenfassung Die Abfallwirtschaft ist weltweit im Umbruch, sie hat eine wichtige Rolle bei Klimaschutz, Energieeffizienz und Ressourcensicherung Betriebe der Abfallwirtschaft können daran positiv partizipieren, wenn Sie für ihren Standort und ihre Ausgangssituation die richtigen betriebswirtschaftlichen Entscheidungen treffen Bemühungen um Energieeffizienz im Betrieb geben diesem Glaubwürdigkeit und ermöglichen Kostenreduzierungen und das Erschließen neuer Märkte und Produkte

24 Vielen Dank Dr. Ludwig Intelligent Projects GmbH Oedekovener Str. 5 – Bonn – Germany Tel.: (Dr. Ludwig) Fax: Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. Nieritzweg 23 – Berlin – Germany Tel.: (Dr. Mönnig) Fax:


Herunterladen ppt "Energy Efficiency - Made in Germany AHK-Reise Moskau 25. Mai 2010 Dr. Volker Ludwig Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. on behalf of the German."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen