Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Helene-Lange-Gymnasium. Profile Qualifizierungsphase Sprachliches Profil mit Französisch Gesellschaftliches Profil mit Geschichte Gesellschaftliches Profil.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Helene-Lange-Gymnasium. Profile Qualifizierungsphase Sprachliches Profil mit Französisch Gesellschaftliches Profil mit Geschichte Gesellschaftliches Profil."—  Präsentation transkript:

1 Helene-Lange-Gymnasium

2 Profile Qualifizierungsphase Sprachliches Profil mit Französisch Gesellschaftliches Profil mit Geschichte Gesellschaftliches Profil mit Erdkunde Naturwissenschaftliches Profil mit Biologie Ästhetisches Profil mit Kunst / Musik

3 Grundsätze für alle Profile Kernfächer sind und bleiben Deutsch, Englisch und Mathe Das Profilfach hat einen gleichwertigen Status Zusätzliche vier Stunden in den o.g. Fächern Hauptsächlich Klassenverband Alle Noten zählen direkt für das Abitur Drittes schriftliches Abiturfach Streichung von Fächern notwendig Kurse nur in Wahlfächern wie Sprachen und Religion Neu Sportkurse

4 Fächer in den Aufgabenfeldern Allgemeine Hochschulreife AF I sprachlich- literarisch-künstlerisch Deutsch, Fremdsprachen, ästhetische Fächer (außer DS) AF II gesellschaftlich Geschichte, Erdkunde, WiPo, Religion/Philosophie AF III naturwissenschaftlich Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik Unter den vier /fünf Prüffächern muss ein Fach aus jedem Aufgabenfeld sein !

5 FachLehrkraftUnterrichts-stunden Klausuren 12.1 Klausuren 12.2 DeutschHö4XX EnglischGl4XX MatheWe4XX FranzösischKe4X LateinNd3 PeFXX DSRe2XX GeschichteKt2 PeFXX WipoRt2XX PhysikRW2XX BiologieHö2XX SeminarKe1-X 12Phil4_Gü 12R4_Mz 12R5_Bl2XX 12R6_Gr 12R7_Pe 12Rk9_Jgn 12Sp4_Ma 12Sp5_Py 12Sp6_Hl2 12Sp7_RW 12Sp8_Wi 34Klausuren 12Klausuren 16 34

6 FachLehrkraftStunden Klausuren 12.1 Klausuren 12.2 DeutschRe4XX EnglischSch4XX MatheHa4XX GeschichteNd4XX KunstZe2XX ErdkundeTp3 PeFXX WipoAp2XX BiologieBa2XX PhysikOb3 PeFXX 12F4_ Tk 12F5_ Eb2 12L4_Kg>x 12L5_StS 12L6_StS 12R4_Bl2>X>x 12R5_Ka 12R6_Mz 12R7_Pe 12Rk9_Jgn 12Phil_Gü 12Sp4_Ma2 12Sp5_Py 12Sp6_Hl 12Sp7_RW 12Sp8_Wi 3411 Klausuren17 Klausuren

7 FachLehrkraftStundenKlausuren 12.1Klausuren 12.2 DeutschBl4XX EnglischRi/Hn4XX MatheHa4XX ErdkundeBi4XX MusikSch2XX GeschichteLd2XX WipoLw2 PeFXX BiologieTae2XX ChemieHs2 PeFXX SeminarBi2xx 12F4_ Tk 12F5_ Eb 12L4_Kg 2>X 12L5_StS 12L6_StS 12R4_Bl 12R5_Ka 12R6_Mz 2>X 12R7_Pe 12Rk9_Jgn 12Phil_Gü 12Sp4_Ma 12Sp5_Py 12Sp6_Hl 2 12Sp7_RW 12Sp8_Wi 3412 Klausuren16 Klausuren

8 FachLehrkraftStundenKlausuren 12.1Klausuren 12.2 Deutsch De4XX EnglischBt4XX MatheBk4XX BiologieRo4XX KunstZe2XX GeschichteCl2xx ErdkundeLw2XX WipoCl2XX ChemieBor 2 PeFXX PhysikFü2XX 2. PeF ? 12F4_ Tk 12F5_ Eb 12L4_Kg2>X 12L5_StS 12L6_StS 12R4_Bl 12R5_Ka 12R6_Mz2>X 12R7_Pe 12Rk9_Jgn 12Phil_Gü 12Sp4_Ma 12Sp5_Py 12Sp6_Hl2 12Sp7_RW 12Sp8_Wi 3412 Klausuren16 Klausuren

9 FachLehrkraftStundenKlausuren 12.1Klausuren 12.2 Deutsch Ne4XX EnglischPy4XX MatheSm4XX KunstLz4/2 PeFX X X X Musik Ju2/4 PeFXX X X GeschichteKroe2XX WipoTae2XX PhysikSm2XX BiologieNe2XX SeminarNe2xx 12F4_ Tk 12F5_ Eb 12L4_Kg 12L5_StS2>X 12L6_StS 12R4_Bl 12R5_Ka 12R6_Mz 12R7_Pe2>X 12Rk9_Jgn 12Phil_Gü 12Sp4_Ma 12Sp5_Py 12Sp6_Hl2 12Sp7_RW 12Sp8_Wi 3412 Klausuren16 Klausuren

10 Leistungsüberprüfungen Klausuren Vorgeschrieben sind 28 Klausuren für das ganze Jahr 12.1 > Klausuren 2-4 stündig Klausurplan 12.2 > Klausuren 2-4 stündig Klausurplan Klausuren können durch gleichwertige Leistungen ersetzt werden. Fachlehrer fragen. Unterrichtliche Leistungen Die Gesamtnote stützt sich ausdrücklich besonders auf die im Unterricht selbst gezeigten Leistungen, z.B. Aktive Beteiligung Fachliche Kompetenzen Kommunikative Fähigkeiten Hausaufgabenerledigung Ergebnisse von Tests Überprüfung von Hausaufgaben Referate Präsentationen Gruppenarbeit etc.

11 Gleichwertige Leistungen Klausuren sollen individuelle Leistungsüberprüfungen sein, die als Ergebnis einer Lernphase dem Schüler Gelegenheit geben, das Gelernte in schriftlicher Form nachzuweisen. Die Länge der Klausuren ist auf 2-6 Schulstunden festgelegt, je nach Fach und Semester. Es gibt jeweils definierte zugelassene Hilfsmittel Gleichwertige Leistungen sind ebenfalls individuelle Leistungsnachweise auf gleichem Niveau, die in anderer Form zu erbringen sind. Sie sind abhängig vom Unterrichtsgegenstand z.B. in DS, Informatik, WiPo, Kunst etc., möglich aber in allen Fächern. Präsentationen, Referate, Projektarbeit, …………..

12 Konsequenzen Täuschungs- erlass Wer bei Klausuren einen Täuschungs-versuch unternimmt oder dabei hilft, muss mit 0 Punkten und einer Schulstrafe rechnen – bis hin zum Ausschluss vom Abitur Nur zugelassene Hilfsmittel benutzen, wie z.B. Wörterbücher Sprachcomputer (Französisch) Formelsammlungen Romane als Arbeitsgrundlage etc. Keine elektronischen Hilfsmittel, die eine Fremdhilfe ermöglichen z.B. Internet, Telefon LAN - Bereiche werden protokolliert Keine vorbereiteten Hilfsmittel, wo auch immer sie deponiert werden Geben Sie durch Ihr Verhalten keinen Anlass dafür, dass man Ihnen Doping unterstellen könnte- schon der Versuch ist strafbar.

13 Fachhochschulreife schulischer Teil Bei normalem Verlauf der 12. Jahrgangsstufe erreicht der Schüler am Ende einen qualifizierten Abschluss, der - ergänzt durch ein einjähriges Praktikum oder eine Ausbildung – zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule berechtigt. Wird auf Antrag bei Verlassen der Schule als Extra-Zeugnis ausgestellt Zur Ermittlung des Ergebnisses der FHR in Form einer Durchschnittsnote werden 19 Punktwerte aus herangezogen Darunter müssen enthalten sein : 1. Deutsch, 2. einer fortgeführten Fremdsprache, 3. Geschichte 4. Wirtschaft/Politik oder Geographie, 5. Mathematik 6. einer Naturwissenschaft 7. dem Profil gebenden Fach ( von diesen 7 jeweils beide Noten) Je eine Halbjahresleistung aus: 1. Religion oder Philosophie 2. dem ästhetischen Bereich (Kunst oder Musik oder Darstellendes Spiel). In einem Fach können höchstens zwei Leistungen angerechnet werden. Leistungen, In themengleichem Unterricht kann nur eine Leistung angerechnet werden. Zu diesen 16 Punktwerten können 3 weitere Punktwerte nach dem Prinzip der Optimierung oder Best of….. addiert werden

14 Bestandteile des Abiturs : Block I Alte Prüfungsordnung 2007 Der BLOCK I bezeichnet alle Noten der Qualifizierungsphase, die für die Zulassung und die Bewertung herangezogen werden. Von den ca. 50 Noten während der 4 Semester werden 40 gewertet. Von diesen 40 Noten liegen ca. 33 Noten durch den Verordnungstext fest. Die Auswahl er verbleibenden Punktwerte erfolgt nach dem Prinzip der Optimierung Neue Prüfungsordnung 2010 (Entscheidung durch Unterschrift) Der BLOCK I bezeichnet alle Noten der Qualifizierungsphase, die für die Zulassung und die Bewertung herangezogen werden. Von den ca. 50 Noten während der 4 Semester werden 36 gewertet. Von diesen 36 Noten liegen ca.29 Noten durch den Verordnungstext fest. Die Auswahl der verbleibenden Punktwerte erfolgt nach dem Prinzip der Optimierung.

15 Einzubringende Noten Alte Prüfungsordnung o jeweils vier Noten der 5 Prüffächer o vier Noten des in der Prüfung abgewählten Kernfaches o Darüber hinaus müssen herangezogen bzw. enthalten sein : o fünf Noten aus den Naturwissenschaften Ph,B,Ch ( ggf. eine Note Info) o vier Noten aus den PeF o zwei Noten aus den Fächern Ku/Mu/DS o zwei Noten aus den Fremdsprachen F/L o zwei Noten Geschichte o drei Noten aus Ek/Wipo o zwei Noten aus R/Phil

16 Einzubringende Noten Neue Prüfungsordnung o jeweils vier Noten der 4 Prüffächer o vier Noten des in der Prüfung abgewählten Kernfaches o Darüber hinaus müssen herangezogen bzw. enthalten sein : o vier Noten aus den Naturwissenschaften Ph,B,Ch ( ggf. eine Note Info) o vier Noten aus den PeF o eine Noten aus den Fächern Ku/Mu/DS o zwei Noten aus den Fremdsprachen F/L o zwei Noten Geschichte o zwei Noten aus Ek/Wipo o zwei Noten aus R/Phil

17 Abiturprüfungsfächer 5 Prüfungsfächer Nur dann, falls nach der alten PO eine weitere schriftliche Prüfung gewünscht wird Zwei schriftliche Prüfungsfächer aus den drei Kernfächern Schriftliche Prüfung im Profilfach Vierte Prüfung als a) mündliche Prüfung b) Präsentationsprüfung Z.B. Erdkunde Profil 1.D 2. M 3. Ek 4. freie Auswahl aus den durchgängig belegten Fächern (nicht Englisch, Sport, DS)

18 Präsentationsprüfung als viertes Abiturprüfungsfach (mündliche Prüfung) Die Präsentationsprüfung ist ein mediengestützter Vortrag mit anschließendem Kolloquium, auch naturwissenschaftliche Experimente sowie musikalische oder künstlerische Darbietungen sind mögliche Bestandteile. Fachbezogen, aber fachübergreifende Themenstellungen sind möglich und wünschenswert. Aufgabenstellungen erfolgen durch die Fachlehrkraft des 3. Semesters im 4. Semester.(Betreuer) Ein Zeitfenster zur Herstellung der schriftlichen Dokumentation) von vier Wochen wird festgesetzt. (Deadline) Anschließend Anfertigung einer schriftlichen Dokumentation ( 3-5 Seiten) durch den Prüfling (Weitere Details bei Ihrem Fachlehrer) Ca.10 Tage später – während der Prüfungstage des mündlichen Abiturs – findet die Prüfung ( Kolloquium) vor einem gesonderten Fachausschuss statt. Gesamtnote wird festgelegt und geht in die Abiturprüfung ein

19 Besondere Lernleistung als 5. Prüfungsfach (BLL) Eigenständige individuelle schriftliche Dokumentation eines vereinbarten Themas in Anlehnung an ein Schulfach. Prüfling verabredet mit einem Prüflehrer Thema zu Beginn von – !!!! Qualität des Themas auf Abiturniveau ! Die Arbeit umfasst 20 bis 30 Seiten nach definierten Methoden und inhaltlichen Anforderungen. Einbringen von Bundeswettbewerbsleistungen sind möglich. Die Dokumentation wird von Erst- und Zweitkorrektor bewertet. Die Endnote wird nach einem halbstündigen Kolloquium durch eine AbiturPrüfungskommission festgelegt. Die Endnote geht in die Abiturprüfung ein.

20 Berufliche Orientierung Bewerbertraining in Zusammenarbeit mit einer Versicherung. WIWAG-Seminare in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband Berufliche Orientierung durch erfahrene Praktiker in der Schule Informationsmaterial Berufsinfotag in der Schule Besuch von Uni-Tagen in z.B. Kiel, Hamburg, Heide Trotz der Konzentration auf die schulischen Anforderungen vermitteln wir in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern Eindrücke und Erfahrungen durch Begegnungen mit Beruf und Studium, um den Berufsfindungsprozess bei den Jugendlichen anzustoßen.

21 Präsenzpflicht Wer der Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme am Unterricht nicht nachkommt, hat unverzüglich über die Gründe einen Nachweis zu führen. Hierfür genügt im Allgemeinen eine schriftliche Erklärung der Eltern oder des/der volljährigen Schülers/Schülerin. Die Schule verlangt einen weiteren Nachweis (Attest), sofern angekündigte Leistungsüberprüfungen wie Klausuren, Referate, Präsentationen oder Test versäumt werden. Entzieht sich ein Schüler/eine Schülerin vorsätzlich der Leistungsfeststellung in einem Fach kann dieses Fach mit 0 Punkten bewertet werden. Dies kann dazu führen, dass ein Schuljahr wiedeholt werden muss. Die Schüler/Schülerinnen sind auf diese Möglichkeit vorher hinzuweisen und dies ist zu dokumentieren (siehe Erklärung) Die Gründe für ein Fernbleiben vom Unterricht sind der Schule stets schriftlich mitzuteilen. a) Krankheit: Wenn eine Schülerin/ein Schüler erkrankt, ist die Schule (Sekretariat Frau Warnholz unter ) zwischen 8.00 und 9.00 Uhr telefonisch zu unterrichten, damit der Klassenlehrer informiert werden kann. Unverzüglich - d.h. innerhalb von zwei Schultagen nach der Rückkehr in die Schule ist die schriftliche Mitteilung an den Klassenlehrer zu übergeben, anschließend ist sie den Kurslehrern innerhalb einer Woche unaufgefordert vorzulegen. Bei verspäteter Vorlage der Entschuldigung/ des Attestes gilt die Zeit als unentschuldigtes Fehlen – es folgen Sanktionen bis zur Entlassung. b) Beurlaubung : Muss ein Schüler/eine Schülerin aus anderen Gründen dem Unterricht fernbleiben (Vorstellungstermine, Prüfungen, praktische Fahrprüfung etc.), so muss er/sie sich rechtzeitig vorher durch den Klassenlehrer oder Oberstufenleiter beurlauben lassen und die Beurlaubung den betroffenen Lehrkräften vorlegen. Die Inhalte des Unterrichts sind nachzuarbeiten (incl. Hausaufgaben)

22 Sprechstunde des Oberstufenleiters: Donnerstag oder nach Vereinbarung Kontakt unter : Über Frau Warnholz unter Good Luck


Herunterladen ppt "Helene-Lange-Gymnasium. Profile Qualifizierungsphase Sprachliches Profil mit Französisch Gesellschaftliches Profil mit Geschichte Gesellschaftliches Profil."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen