Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Management von schweren Komplikationen im Herzkatheterlabor PD Dr. med. Reimer Riessen Medizinische Klinik III.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Management von schweren Komplikationen im Herzkatheterlabor PD Dr. med. Reimer Riessen Medizinische Klinik III."—  Präsentation transkript:

1 Management von schweren Komplikationen im Herzkatheterlabor PD Dr. med. Reimer Riessen Medizinische Klinik III

2 Lebenbedrohliche Komplikationen im HKL Leichte Herz-Kreislaufstörung Schwere Herz-Kreislaufstörung Rea

3 Leichte Herz-Kreislaufstörung Bradykardie Hypotonie Vasovagale Reaktion Hypertensive Entgleisung Langsame VT Perikarderguss Allergische Reaktion

4 Schwere Herz-Kreislaufstörung Schnelle VT Schwere Bradykardie Respiratorische Insuffizienz Lungenödem Kardiogener Schock bei myokardialem Pumpversagen Anaphylaktischer Schock Perikardtamponade

5 Reanimation Kreislaufstillstand Kammerflimmern/-flattern Aystolie Elektromechanische Entkopplung Schweres Pumpversagen Schwere Perikardtamponade Atemstillstand

6 Lebenbedrohliche Komplikationen im HKL Häufigkeit 2003 Reanimation 0,3% Tod 0,1%

7 Ursachen Direkter Zusammenhang mit Herzkatheter Kammerflimmern durch KM-Gabe HRST durch Katheter Akuter Gefäßverschluß Perforation Ruptur Anaphylaxie Folge der Grunderkrankung z.B. Myokardinfarkt, dekomp. Aortenstenose

8 Ursachen Eine respiratorische Insuffizienz oder ein Atemstillstand sind im HKL fast immer Folge einer primären Herz-Kreislaufstörung

9 Diagnostik und Monitoring Basismonitoring Monitor-EKG RR-Messung über Herzkatheter Kommunikation mit Patient Durchleuchtung Erweiterte Diagnostik Pulsoxymetrie SBS RR-Messung über Schleuse Echo

10 Lebenbedrohliche Komplikationen im HKL Leichte Herz-Kreislaufstörung oder respiratorische Insuffizienz Schwere Herz-Kreislaufstörung oder respiratorische Insuffizienz Rea HKL + Rea-Team 3 IS

11 Ursachen Häufigste Ursache für die Inanspruchnahme des Rea-Teams der 3 IS im HKL ist ein drohender oder manifester Atemstillstand als Folge einer primären Herz-Kreislaufstörung

12 Grundzüge der Rea im HKL 1. Sofortige Therapie der kardialen Ursache z.B. Defibrillation bei Kammerflimmern 2. Sicherung der Atemwege, Maskenbeatmung mit O 2 3. Herzdruckmassage 4. Ggf. erneute Defibrillation oder externes Pacing 5. Medikamentöse Therapie, ggf. i.v. Zugang legen z.B. Adrenalin, Vasopressin, Amiodaron, Volumen 5. Intubation 6. Weitere Therapie der kardialen Ursache z.B. Rekanalisation, Perikardpunktion, Anlage SM- Sonde

13 Lebenbedrohliche Komplikationen im HKL Leichte Herz-Kreislaufstörung oder respiratorische Insuffizienz Schwere Herz-Kreislaufstörung oder respiratorische Insuffizienz Rea Blau = HKL-Team Kreislauf Rot = Rea-Team 3 IS Atmung Volumen Kardioversion Defibrillation Herzdruckmassage Schrittmacher O 2 über Maske Maskenbeatmung Intubation Sicherung der Atemwege Maskenbeatmung Medikamente

14 Notfallausrüstung des HKL Geräte Defibrillator Temporäre SM-Sonde Externer SM (3 IS-Defi bzw. Raum 3!) Perfusoren/Infusomaten Pulsoxymeter Absauggerät O 2 -Anschluß, O 2 -Maske Ambu-Beutel mit O 2 -Reservoir CO2-Modul und Larynxtubus befinden sich am 3 IS-Defi Auf Anfrage: Beatmungsgerät, IABP

15 Notfallausrüstung des HKL Notfallwagen 1 Deckplatte des Notfallwagens 1 Silikonspray 1 Softasept - Spray 1 Entsorgungsbox 1 Paket Einmalhandschuhe, mittel, unsteril 1 Absauggerät, jeweils 3 Absaugkatheter der Größen 14,16,18

16 Notfallausrüstung des HKL Notfallwagen 2 1. Schublade: Medikamente 10 Amp. Suprarenin 1:10001 ml(1 Amp. in 9 ml NaCL 0,9%) 10 Amp. Atropin1 ml à 0,5 mg 2 Amp. Dormicum 3 ml à 15 mg 3 Amp. Etomidat – Lipuro10 ml à 20 mg 2 Amp. Diazepam-Lipuro2 ml à 10 mg 2 Amp. Pitressin1 ml à 20 I.E. (2 Amp. in 8 ml Glucose 5 %) 2 Amp. Cordarex3 ml à 150 mg(1 Amp. in 7 ml Glucose 5%) 3 Amp. Adrekar2 ml à 6 mg 2 Amp. Bronchoparat10 ml 2 Amp. Fenistil 5 ml 2 Amp. Solu - Decortinà 250 mg 8 Amp. NaCl 0,9%10 ml 4 Amp. Glucose 40%10 ml 4 Amp. Glucose 5%10 ml Rapifen und Fentanyl im Opiatschrank. Esmeron ist im Kühlschrank

17 Notfallausrüstung des HKL Notfallwagen 3 2. Schublade: Intubationsmaterial 1 oraler Endotrachealtubus 8,0 Ch 1 orale Endotrachealtuben 7,5 Ch 1 oraler Endotrachealtubus 7,0 Ch 1 Führungsstab 1 Magillzange 1 Laryngoskop mit Spatel, Größe: 4, er Spritze 1 Mundkeil Güdeltuben, 3, 4 und 5 1 Verbandschere und 1 anatomische Klemme 1 Leukoplast, 1,25 cm

18 Notfallausrüstung des HKL Notfallwagen 4 3. Schublade: Spritzen, Kanülen, Infusionen SpritzenKanülen 510 ml Spritzen5 19G 11/2, 1,1x ml Spritzen 5 5 ml Spritzen Periphere - VerweilkanülenPflaster 2 x Größe 16 G5 Hansastrip breit 3 x Größe 18 G1 Leukoplast 2,50 cm 2 x Größe 20 G1 Leukoplast 1,25 cm 3 Drei - Wegehähne1 Staubinde Infusionslösungen 1 x 500 ml NaCl 0,9% (Viaflex Plastikbeutel) 1 x 500 ml Voluven (6% HAES 130/0.4) 4 Infusionssysteme

19 Notfallausrüstung des HKL Notfallwagen 5 4. Schublade: Beatmungsutensilien 1 Ambu - Beutel mit Ventil 1 Maske, Größe % 0 2 -Reservoir mit Sauerstoffverbindungsschlauch > 1 Sauerstoffanschlußgerät, komplett 1 Ersatzmaske für den Ambu - Beutel, Größe 4 1 Elektro-Verlängerungskabel für das Absauggerät

20 Rea im HKL 1 Ausgangssituation Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P2 MTA Absauger

21 Rea im HKL 2 Schwere Herz-Kreislaufstörung Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P2 MTA A Absauger

22 Rea im HKL 3 Defibrillation Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P2 MTAA Absauger

23 Rea im HKL 4 Defibrillation Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P2 MTA A Absauger

24 Rea im HKL 5 Maskenbeatmung und Herzdruckmassage Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P2 MTA A Rea 3 IS! Absauger

25 Rea im HKL 6 Intubation und Rea (Tagschicht) Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P3 MTAA P2 A P3 OA Absauger

26 Rea im HKL 7 Intubation und Rea (Rufbereitschaft) Defi Notfall- wagen O2O2 U P1 P2 A A Absauger

27 Wer leitet die Rea? Die Leitung der Reanimationsmaßnahmen liegt primär beim Untersucher, da er die meisten Informationen über den Patienten und die zugrundeliegende Komplikation besitzt. Die Leitung kann an einen intensivmedizinisch versierten Oberarzt oder Kollegen abgegeben werden, wenn sich der Untersucher auf die kardiale Intervention konzentrieren muß.

28 Was sind die Aufgaben des Rea-Teams? Sicherung der Atemwege, Maskenbeatmung Pulsoxymetrie Absaugung Sedierung/Relaxation Intubation Beatmung mit Beutel oder Oxylog Unterstützung der Rea Transport auf 3IS

29 Therapie1: Kammerflimmern Defibrillation (3 x) Maskenbeatmung Herzdruckmassage Adrenalin 1 mg alle 3-5 min 1 min Amiodaron 150 mg Intubation Kammerflimmern Behandlung der Ursachen

30 Therapie 2: Asystolie Herzdruckmassage Maskenbeatmung Externes Pacing Adrenalin 1 mg alle 3-5 min Intubation Internes Pacing Asystolie Behandlung der Ursachen 1 x Vasopressin 40 U

31 Therapie 3: Kardiogener Schock RevaskularisationO 2 über MaskeVolumen ? Intubation RR sys < 90 mmHg, CI < 2,2 l/min/m 2, Minderperfusion Maskenbeatmung Herzdruckmassage IABP Dobutamin/Noradrenalin Dopamin Adrenalin

32 Therapie 4: Lungenödem O 2 über MaskeNitro 2 Hub s.l. alle 5 min Intubation RR sys >> 90 mmHg, CI < 2,2 l/min/m 2, Hypoxie Maskenbeatmung Furosemid mg Nitro-Perfusor 1-10 mg/h Morphin 2-5 mg Furosemid mg Dobutamin

33 Therapie 5: Perikardtamponade PerikarddrainageO 2 über MaskeVolumen Intubation Perikardtamponade (Echo) Maskenbeatmung Behandlung der Ursache Dyspnoe, thorakaler Druck/Schmerz Tachykardie, Hypotonie, Pulsus paradoxus, Halsvenenstauung, vagale Reaktion

34 Therapie 6: Anaphylaktischer Schock Ursachen Jodhaltige Kontrastmittel in 0,2-1% der Applikationen (???) in USA jährlich Todesfälle Latex Medikamente Lokalanästhetika, Opiode, Volumenersatzmittel

35 Therapie 6: Anaphylaktischer Schock StadiumSymptomatik 0Lokal begrenzte kutane Reaktion ILeichte Allgemeinreaktion (z.B. Flush, Urtikaria, Pruritus, Schleimhautreaktionen, Unruhe) IIAusgeprägte Allgemeinreaktion (z.B. Kreislaufdysregulation, Dyspnoe, Bronchospasmus, Stuhl/Urindrang) IIIBedrohliche Allgemeinreaktion (z.B. Schock, schwere Dyspnoe, schwerer Bronchospasmus, Bewußtseinstrübung, ggf mit Stuhl/Urinabgang) IVVersagen der Vitalfunktionen (Atem-, Kreislaufstillstand)

36 Bei intravasaler Gabe des Antigens kann sich auch ohne begleitende Hauterscheinungen und Atembeschwerden direkt ein Schockzustand ausbilden! Therapie 6: Anaphylaktischer Schock

37 VolumenH 1 und H 2 -Antagonist Rea Kutane Reaktion Adrenalin 0,1 mg/min i.v. ß-MimetikaPrednisolon 500 mg Pulmonale Reaktion O 2 über Maske Prednisolon 500 mg Kardiovask. Reaktion H 1 und H 2 -Antagonist Noradrenalin 0,1 mg/min i.v.

38 ...und Donnerstag um 13:00 Uhr geht es weiter mit dem Simulatortraining!!!


Herunterladen ppt "Management von schweren Komplikationen im Herzkatheterlabor PD Dr. med. Reimer Riessen Medizinische Klinik III."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen