Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Minijob - Niedriglohnfalle für Frauen Dr. Hartmut Seifert DGB Landesbezirk RLP Mainz, 20. März 2012 1Dr. Hartmut Seifert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Minijob - Niedriglohnfalle für Frauen Dr. Hartmut Seifert DGB Landesbezirk RLP Mainz, 20. März 2012 1Dr. Hartmut Seifert."—  Präsentation transkript:

1 Minijob - Niedriglohnfalle für Frauen Dr. Hartmut Seifert DGB Landesbezirk RLP Mainz, 20. März Dr. Hartmut Seifert

2 Agenda Problemstellung Ausmaß und Entwicklung Strukturmerkmale Problemaspekte - Prekarität Gestaltungsalternativen Fazit 2Dr. Hartmut Seifert

3 1. These Minijobs erfordern eine umfassende Neugestaltung, weil sie 1. in der betrieblichen Praxis häufig gegen Gleichbehandlungsgrundsätze verstoßen und 2. mit hohen Prekaritätsrisiken einhergehen. 3Dr. Hartmut Seifert

4 Entwicklung Minijobs, in Mio. Insges amt im Nebenjob geringfügig entlohnte Beschäftigte ausschließl. geringfügig entlohnte Beschäftigte 4Dr. Hartmut Seifert

5 Struktur Minijobs, Anteile in % 5Dr. Hartmut Seifert

6 2. These: Minijobs werden überwiegend von Frauen ausgeübt, konzentrieren sich in Niedriglohnbereichen mit teilweise geringer Tarifbindung und Arbeitnehmervertretung. 6Dr. Hartmut Seifert

7 Anteil Frauen an Minijobs 2003/2011, in % 7Dr. Hartmut Seifert

8 Minijobs (gesamt) in ausgewählten Wirtschaftszweigen, Juni 2011, Anteile in % 8Dr. Hartmut Seifert

9 Wöchentl. Arbeitszeit Minijobs, 2010 Anteile in % 9Dr. Hartmut Seifert

10 10Dr. Hartmut Seifert Kriterien der Prekarität Lohn 2/3 Medianlohn = Prekaritätslohn Integration in soziale Sicherungssysteme Beschäftigungsstabilität Beschäftigungsfähigkeit (Teilnahme an beruflicher Weiterbildung, Gesundheit) Dr. Hartmut Seifert

11 11Dr. Hartmut Seifert Anteile der Niedriglohnbezieher* im Oktober 2006 nach der Erwerbsform * Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die nicht in Bildung oder Ausbildung waren Quelle: Wingerter, C. (2009), Statistisches Bundesamt

12 Qualifikationsstruktur NAV – Minijob, 2009, Anteile in % 12Dr. Hartmut Seifert

13 Stundenlohnstufen bei Minijobs, Dr. Hartmut Seifert

14 Prekaritätsrisiken im Vergleich zu Normalarbeitsverhältnissen 14Dr. Hartmut Seifert

15 Übergänge aus Nichterwerbstätigkeit 15Dr. Hartmut Seifert

16 3. These Minijobs sind für die Beschäftigten bei Steuern und Abgaben zwar privilegiert, erleiden aber arbeitsrechtlich in der betrieblichen Praxis häufig eklatante Nachteile. 16Dr. Hartmut Seifert

17 Vor- und Nachteile für Beschäftigte Vorteil – Keine Sozialabgaben/Steuern Nachteile: – Kein eigener Schutz Kranken-/Pflegevericherung – Kein Anspruch Arbeitslosengeld – Häufig keine Entgeltfortzahlung bei Krankheit – Häufig kein Urlaubs-/Weihnachtsgeld – Häufig keine Arbeitszeitbegrenzung 17Dr. Hartmut Seifert

18 Vor- und Nachteile für Arbeitgeber Nachteil – hohe Sozialabgaben, Vorteile – zeitliche Flexibilität = Produktivitätsgewinn – niedrige Arbeitskosten Lohn Sonderzahlungen (Weihnachts-/Urlaubsgeld Lohnfortzahlung Feiertage 18Dr. Hartmut Seifert

19 Gestaltungsalternativen Aufhebung Privilegierung Nebentätigkeit Zeitgrenze, z. B. 12 Std. Ausweitung Gleitzone Mindestlohn Durchsetzung der Gleichbehandlung Ansprüche auf Wechsel zu längerer Arbeitszeit Abschaffung der Minijobs 19Dr. Hartmut Seifert


Herunterladen ppt "Minijob - Niedriglohnfalle für Frauen Dr. Hartmut Seifert DGB Landesbezirk RLP Mainz, 20. März 2012 1Dr. Hartmut Seifert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen