Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BIJ 2011/2012. Die 2 Säulen des BIJ Ausbildung Mein Praktikum ist meine Bewerbung! Trichterprinzip –Praktika finden –Berufsfeld wählen –Berufswunsch definieren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BIJ 2011/2012. Die 2 Säulen des BIJ Ausbildung Mein Praktikum ist meine Bewerbung! Trichterprinzip –Praktika finden –Berufsfeld wählen –Berufswunsch definieren."—  Präsentation transkript:

1 BIJ 2011/2012

2 Die 2 Säulen des BIJ Ausbildung Mein Praktikum ist meine Bewerbung! Trichterprinzip –Praktika finden –Berufsfeld wählen –Berufswunsch definieren –Betrieb (beids. Passung) –Ausbildung Alternativen: JOB, FSJ, BvB, EQ, BVJ Schulabschluss Erfolgreicher Hauptschulabschluss ohne externe Prüfung Qualifizierender Hauptschulabschluss durch externe Prüfung

3 eine ganzjährige Vollzeitmaßnahme mit Blockunterricht an der Schule und mit betreuten Orientierungspraktika in (verschiedenen) Betrieben im 3-Wochen Rhythmus Wer, was, wie & wie viel? Gruppenstärke maximal 12 Schüler Klasse BIJ - H (Handel, Hauswirtschaft) Klasse BIJ - T (Technik Holz, Bau, Elektro, Metall) Gruppe A jeweils im Unterricht – Gruppe B jeweils im Orientierungspraktikum Kooperation mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Bad Tölz ORGANISATION Kooperation mit einem Bildungsträger (aktuell: Kolping Bildungsagentur) Kooperation mit der Jahn-Volksschule (für den externen Quali)

4 Für wen? Vorteile: ganzjährige, ortsnahe Berufsvorbereitung bei gleichzeitiger Erfüllung der Berufsschulpflicht Erstattung der gesamten Fahrtkosten durch den Landkreis ZIELGRUPPE Für Abschluss- und Entlassschüler ohne Ausbildungsplatz und ohne Schulabschluss Ziel: HS-Abschluss + Ausbildung Für Abschluss- und Entlassschüler ohne Ausbildungsplatz und ohne Quali Ziel: Quali + Ausbildung

5 schulische Nachqualifizierung in den Kernfächern (D, Sk/AWT, FR, EDV) Erreichen von Hauptschulabschluss oder Quali Was wird (an)geboten? ZIELE Stärkung der Persönlichkeit Entwicklung von Zukunftsperspektiven Förderung von sozialen, beruflichen und lebensprakt. Kompetenzen Einblick in mehrere Berufsfelder durch Praxisunterricht reale Berufsvorbereitung durch mehrere betriebliche Praktika Unterstützung bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit in Zusammenarbeit mit den Berufsberatern der Agentur für Arbeit

6

7 Unterricht in der Berufsschule

8 Stundenplan BIJ - H

9 Stundenplan BIJ - T FU N-022 RK

10 Aufgaben des Kooperationspartners, der Kolping Bildungsagentur

11 Praktikumsbetreuung Begleitung bei: Praktikumsvorbereitung, -durchführung und -nachbereitung Seminar An einem Unterrichtstag pro Woche Kolping Bildungsagentur

12 Seminar

13 Seminar Berufsvorbereitung Bewerbungsmappe Vorstellungsgespräch Einstellungstest Berufsbilder Kontakt zum Berufsberater Belehrung Gesundheitsamt Reflexion des Praktikums

14 Seminar Kompetenztraining Allgemeine Schlüsselkompetenzen Konzentration, Motivation, Verantwortung, Benehmen, Pünktlichkeit etc. Kommunikation Aufmerksamkeit, zuhören, Fragen stellen etc. Konfliktbewältigung Konflikte am Arbeitsplatz, in der Schule etc. Teamfähigkeit Zusammenarbeit, sich einbringen etc. Lebenskompetenzen Umgang mit Geld, Zeitmanagement etc.

15 Seminar Kick-Off- Veranstaltung Allgemeine Rahmenbedingungen Kosten, Unterbringung, Programm, Selbstversorgung Ziel Eigene Stärken erkennen, Kompetenztraining, Gruppenzusammenhalt, Auseinandersetzung mit dem persönlichen und beruflichen Lebensweg

16 Praktikum

17 Ziele der Praktika Aufbau bzw. Stärkung der Schlüsselqualifikationen Aufbau einer realistischen (berufl.) Selbsteinschätzung Aufbau von Selbstbewusstsein, eigene Stärken entdecken Berufsfeldeingrenzung und Berufs(wahl-)orientierung Berufsvorbereitung im Wahlberufsfeld (Wissens-/ Könnensvorsprung) Trichterprinzip: –Praktikumsfindung (Unterstützung nach Bedarf) –Berufsfeldfindung (auch durch Ausschlussprinzip) –Berufswunsch definieren (Ausbildungsberuf) –Betriebsfindung (beidseitige Passung) –Ausbildung –Alternativen: Arbeit/Job, FSJ oder anschließende berufsvorberei- tende Maßnahmen wie BvB, EQ, BVJ, FSJ... Betriebliche Praktika

18 6 x 3 Wochen je Schüler, d.h. in der Regel 6, (manchmal mehr Praktika) Betreuung der Schüler in den Praktika Praktikumsbesuche, Telefonate, korrespondenz, (Einzel-)Gespräche mit Schülern, Ausbildern und Chefs Erstellen einer Praktikumszusammenschau Schüler: Praktikumsheft Lehrer: Praktikumsrückschau Betrieb: Bewertungsbögen Organisation der Praktika Betriebliche Praktika

19

20

21

22


Herunterladen ppt "BIJ 2011/2012. Die 2 Säulen des BIJ Ausbildung Mein Praktikum ist meine Bewerbung! Trichterprinzip –Praktika finden –Berufsfeld wählen –Berufswunsch definieren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen