Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, 1.Inhalte 2.Vorstellung des...

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, 1.Inhalte 2.Vorstellung des..."—  Präsentation transkript:

1 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, 1.Inhalte 2.Vorstellung des... Gymnasiums... Hoywoy 3.In eigener Sache 4.Rechtsfragen Internet und 5.Informationen Inhalte

2 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Teilnehmer anwesendfehlendentschuldigt BAU-Sor, BAU- Sch, BIW, HER, KAM, LÖB, NIE, RAD, ROT, WSW, ZIT-Wei, ZJ-HOY BAU-Mel, EBE, GÖR-An, GÖR- Aug, GÖR-Cur, GRD, HOY-Fou, HOY-Les, SEI, WIL, ZIT-Sch WIL

3 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, In eigener Sache Handlungsleitende Orientierungen Freiwilligkeit Selbstorganisation Eigenverantwortung Transparenz Achtsamkeit Störungen haben Vorrang Kooperative Selbstqualifizierung Freundliche Frustation

4 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, In eigener Sache aus letzter FT Wichtig für meine Planung! Bitte beantworten Sie meine Anmeldungen schnellst möglich! Kommunikation! Aus vielen Gründen heraus hat sich die Kommunikation per am effektivsten erwiesen. Um sicher zu stellen, dass Informationen auch wirklich ankommen, benötige ich von jedem FKL eine persönliche Mailadresse (bitte keine allgemeine Schuladresse). Kommunikation! Ich gehe davon aus, dass alle Informatiklehrer über eine eigene -Adresse verfügen. Denn ich beabsichtige, mit jedem Fachlehrer persönlich zu kommunizieren. Daher werde ich bei Anmeldungen stets die Mailadresse mit abfragen. Fortbildung Ich suche weiterhin dringend nach Mitstreitern (Multiplikatoren) für Fortbildungen zu allen Themen!!! Und natürlich Themen, Hinweise, Referentenvorschläge, Räumlichkeiten,...

5 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, In eigener Sache aus letzter FT Ziel der heutigen Beratung Woran erkennt man erfolgreichen/guten Informatikunterricht (2002)? Welche Indikatoren zeigen das an? Ableitung von Hospitationsschwerpunkten aus den Indikatoren... (meine Aufgabe) Schwerpunkte:Qualität des Unterrichts gymnasialer Anspruch Aus Indikatoren Schwerpunkte: Qualität des Unterrichts gymnasialer Anspruch Vermittlung intelligenten Wissens Kompetenzentwicklung beim Schüler didaktische-methodisches Können/Geschick moderne und zeitgemäße Unterrichtsmethoden fachliche und soziale Kompetenz

6 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Arbeitsmethode: -Gedankensturm und –karte (Brainstorming, Mind-Map) -Einzel- und Gruppenarbeit Besonders geeignet für: Erfassung und Strukturierung von Vorwissen zu einem Thema Systematisierung und Kontrolle des Lernerfolgs als Einzel- und Gruppenarbeit 1.Notieren Sie jeder für sich in drei Minuten... 2.Sortieren Sie Ihre Begriffe in der Gruppe... 3.Entwerfen Sie gemeinsam eine Gedankenkarte... 4.Stellen Sie Ihre Gedankenkarte kurz...

7 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Arbeitsmethode: -Arbeit mit einer Präsentation -Partnerarbeit -Ansatz: Problemorientierte These zur Motivation These: Es gibt im Regionalschulamtsbereich Bautzen nicht ein einziges Gymnasium, welches in Rechtsfragen rund um Internet und fehlerfrei arbeitet! Quelle: RechtsfragenInternetnutzung.ppt

8 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – neue Lehrpläne – Grundlagen Grundlagen: -Verfassung des Freistaates Sachsen, das Schulgesetz, verbindliche Regelungen der Kultusministerkonferenz, Erfahrungen aus Schulpraxis und Schulaufsicht sowie der Evaluation von Schulversuchen -17 Punkte Programm der Staatsregierung -Schulpolitisches Grundsatzpapier des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus -Leistungsbeschreibungen der Schularten -Eckwertepapiere Quelle: Leistungsbeschreibung des Gymnasiums, Quelle gilt auch für die folgenden Seiten

9 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – neue Lehrpläne – Stundentafel

10 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – neue Lehrpläne Phasen informatischer Bildung Informatische Vorbildung in der Grundschule sowie den Klassenstufen 5 und 6 Systematische, wissenschaftsorientierte informatische Grundlagenbildung in den Klassensufen 7 bis 9/10 Verbindliche Anwendungen in anderen Fächern Weiter führende Bildungsangebote (Grundkurs Informatik) Vgl.. Eckwerte zur informatischen Bildung an sächsischen Schulen (Entwurf) Comenius-Institut

11 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – neue Lehrpläne – Allgemeines

12 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – neue Lehrpläne – WKW Erwerb intelligenten Wissens ("wohl organisiertes, flexibel nutzbares... Regelwissen Franz Weinert) u.a.: Handlungs- Sach- Methoden- Selbst- Sozial- Lern- kompetenz Erfahren von Werten, Erwerb von Handlungs- und Urteils- fähigkeit Schulische Bildung und Erziehung fördert und fordert WissenserwerbKompetenzentw.Werteorientierung Quelle: Präsentation des RSA Bautzen, Frau Kretschko

13 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – Kultusministerbrief

14 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – Systembetreuung

15 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – Arbeitsplan Fachkonferenzen Empfehlung der Fachberater für einen Arbeitsplan der Fachkonferenzen 1.Name der Schule, Schuljahr, Datum 2.Lehrauftragsverteilung: Kollegeneinsatz, Fachkonferenzleiter 3.Einsatz von Lehrmaterialien 4.Schwerpunkte im Schuljahr / Beitrag der Fachkonferenz zur Schulentwicklung 4.1Didaktisch-methodische Schwerpunkte 4.2Projekte! / Arbeitsgemeinschaften 4.3FÜWGK / fachübergreifender Unterricht / Vergleichsarbeiten 4.4Begabtenförderung (Wettbewerbe, Spezialistenlager, Zertifikate etc.) 4.5Tag der offenen Tür 4.6Werbung für das Fach 5.Auswertung des Abiturs und Schlussfolgerungen für die weitere Arbeit 6.Zusammenarbeit mit Eltern und Institutionen 7.Festlegungen zur Bewertung und Zensierung -Anzahl der Klassenarbeiten / Wichtung / Dauer der KA / Empfehlung für Bewertungsmaßstäbe mit Prozentangaben / Anzahl der Bewertungen / Bewertung sonstiger Leistungen 8.Fortbildungsplan 9.Termine und Themen der Fachkonferenzen 10.Sonstiges / Hinweise / Wünsche

16 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Informationen – Fortbildner Qualifizierung – SALF Einführungswoche Moderations- techniken Pflichtmodule 3 Kommunikation Gesprächsführung Erwachsenen- didaktik Wahlmodule 2 Team/Team- entwicklung Umgang mit Widerständen Evaluation und Qualitätsentw. Informationen Mit Internet

17 Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, Rückmeldungen - Feedback


Herunterladen ppt "Zweite Fachtagung FKL RSA Bautzen © 2003 Wolfgang Rafelt, Fachberater Informatik Gymnasien RSA Bautzen, 1.Inhalte 2.Vorstellung des..."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen