Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Ausbildungsreife“ Ein umstrittener Begriff beim Übergang Jugendlicher in eine Berufsausbildung Robert Schurgatz Universität Duisburg-Essen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Ausbildungsreife“ Ein umstrittener Begriff beim Übergang Jugendlicher in eine Berufsausbildung Robert Schurgatz Universität Duisburg-Essen."—  Präsentation transkript:

1 „Ausbildungsreife“ Ein umstrittener Begriff beim Übergang Jugendlicher in eine Berufsausbildung Robert Schurgatz Universität Duisburg-Essen

2 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten URL:

3 1.Einführung: Die Diskussion um „Ausbildungsreife“ 2.Forschungsstand 2.1 Die Ausbildungsumfrage des DIHK 2.2 Der Eignungstest der BASF AG 2.3 Fazit zum Forschungsstand 3. Erklärungen für die Diskussion um „Ausbildungsreife“ 3.1 „Ausbildungsreife“ als politischer Begriff 3.2 „Ausbildungsreife“ als Generationenproblem 4. Fazit und Diskussion Gliederung

4 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 1. Einführung: Die Diskussion um „Ausbildungsreife“

5 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Quelle: Süddeutsche Zeitung vom

6 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 2. Forschungsstand: Wie kommt es zu solchen Schlagzeilen?

7 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Zwei Forschungsrichtungen 1. Unternehmensbefragungen Bsp.: DIHK Ausbildungsumfrage Leistungstests Bsp.: BASF Eignungstest 2010 (auch PISA) Zwei Thesen Schulabgänger sind nicht ausbildungsreif! = Besetzungsprobleme 2. Schulabgänger werden immer dümmer! = Sie können den Anforderungen nicht mehr gerecht werden

8 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten IHK-Unternehmen (n= ) werden u.a. danach gefragt, ob es aus ihrer Sicht „Ausbildungshemmnisse“ gibt, die sie daran hindern, auszubilden oder ihre Bereitschaft dazu einschränken Ergebnis: 44 % der Ausbildungsunternehmen weisen auf Rahmenbedingungen hin, die Ausbildung verhindern oder erschweren d.h. 56% der Ausbildungsunternehmen waren in ihrem Ausbildungsengagement nicht beeinträchtigt Im Vergleich: %; 2010: 50% 2.1 Besetzungsprobleme durch mangelnde „Ausbildungsreife“? Die DIHK-Ausbildungsumfrage

9 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Quelle: DIHK 2012, S. 31

10 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Quelle: Süddeutsche Zeitung vom

11 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Mängel bei schulischen Grundkenntnissen Quelle: DIHK 2012, S. 33

12 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Mängel bei den sozialen Kompetenzen Quelle: DIHK 2012, S. 35

13 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Besetzungsproblme nach Branche

14 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten - Besetzungsprobleme sind branchenabhäbgig, denn nicht jede Ausbildungsstelle ist für die Jugend­lichen gleichermaßen attraktiv (vgl. DGB Ausbildungsreport) - Auch strukturelle, regionale und betriebsspezifische Bedingungen spielen eine große Rolle bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen (Gericke/Krupp/Troltsch 2009; Ebbinghaus/Loter 2010) Besetzungsprobleme sind nicht unbedingt auf mangelnde „Ausbildungsreife“ zurückzuführen 2.1 Besetzungsprobleme durch mangelnde „Ausbildungsreife“?

15 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten wird seit 1975 vom hauseigenen psychologischen Dienst jährlich durchgeführt wird zur Vorauswahl von Bewerbern genutzt ist hinsichtlich ihrer Struktur und Aufgabenmerkmale seit 1975 unverändert geblieben geprüft werden - grundlegendes Sprachverständnis - logisches und anschauungsgebundenes Denken - Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung - Beherrschung der elementaren Grundrechenarten 2.2 Werden Schüler immer dümmer? Die Eignungsuntersuchung der BASF AG

16 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Beispiele für Rechenaufgaben aus dem BASF-Test Quelle: BASF AG 2010, S. 3

17 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Quelle: BASF AG 2010, S. 3 Beispiele für Rechtschreibaufgaben aus dem BASF-Test

18 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Ergebnisse des BASF-Rechenschreibtests Quelle: BASF AG 2010, S. 4

19 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Ergebnisse des BASF-Rechenschreibtests (eigene Darstellung)

20 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

21 fraglich, ob die Testaufgaben noch den aktuellen Lehrplänen angemessen sind es werden keine standardisierten Messinstrumente verwendet Stichproben nicht vergleichbar (Einfluss von Altbewerbern auf durchschnittliche Testergebnisse) keine Signifikanztests Fazit: Test ist wissenschaftlich unseriös Probleme des BASF-Tests

22 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Unternehmensbefragungen können die Probleme der Unternehmen bei der Suche nach geeigneten Lehrlingen nur vordergründig erklären Schulabgänger werden nicht dümmer Gegenteilige Befunde zur mangelnden „Ausbildungsreife“: -logisch-schlussfolgerndes und vernetztes Denken sowie die Problemlösefähigkeiten haben in den vergangenen 20 Jahren zugenommen (Schober 2005, S. 108) -Studie Winkler et al. (2002): Nicht schlechter, sondern anders! -Schweizer Studie (Stalder et al. 2008): 60% der PISA-„Risikoschüler“ konnten erfolgreich eine Berufsausbildung abschließen 2.3 Fazit zum Forschungsstand

23 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten „Ausbildungsreife“ beschreibt die relative Passgenauigkeit von Kompetenzen der und den Erwartungen der Ausbildungsbetriebe Jugendliche sind nicht dümmer geworden, sondern die Anforderungen haben sich erhöht! 2.3 Fazit zum Forschungsstand

24 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 3. Erklärungen für die Diskussion um „Ausbildungsreife“

25 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Studie Jahn/Brünner (2012): Sichtbarkeit des Themas „Ausbildungsreife“ in massenmedialen Texten im Zeitraum Fragestellung: 1.Wie entwickelt sich die Sichtbarkeit des Themas „Ausbildungsreife“ im Zeitverlauf? 2.Ist die Dichte der Berichterstattung von bestimmten Indikatoren des Ausbildungsstellenmarkts (Angebots-Nachfrage-Relation [ANR]) abhängig? 3.1 „Ausbildungsreife“ als politischer Begriff

26 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Ergebnisse Jahn/Brünner (2012): -stärkere Sichtbarkeit in den Monaten April (Erscheinen des Berufsbildungsberichts und der DIHK-Ausbildungsumfrage) und Juli-Oktober (Beginn des Ausbildungsjahres) -Begriff „Ausbildungsreife“ war vor 2003 kaum ein Thema und taucht erst mit der Diskussion um die Ausbildungsplatzabgabe auf -Im Zeitraum wird umso stärker über das Thema „Ausbildungsreife“ berichtet je schlechter die Chancen jugendlicher Schulabgänger auf einen Ausbildungsplatz sind Korrelation mit ANR (r = ) -Wandel in der Diskussion: Neuerdings wird „Ausbildungsreife“ nicht mehr vor dem Hintergrund fehlender Ausbildungsplätze diskutiert wird, sondern verstärkt im Zusammenhang mit einem Bewerber- und Fachkräftemangel

27 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Quelle: Jahn/Brünner 2012, S. 56

28 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten „Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte.“ (Erziehungsfibel aus dem alten Ägypten zitiert nach Keller 1989, S. 24). „Jugendliche zeigen ein fortwährendes Steigen der Ansprüche [,] aber keineswegs ein wachsendes Gefühl der Verantwortlichkeit für redliche Erfüllung der Pflichten und eine immer größere Vergnügungssucht und Zügellosigkeit. (Die Pflege der konfirmierten Jugend 1884, S. 3) „Berufsreife ist heute in Westdeutschland stark gestört: 1. Der Leistungsrückgang. Kenntnisse und Fertigkeiten der Schulentlassenen sind geringer. Das Arbeitstempo ist verlangsamt, Aufmerksamkeit und Sorgfalt haben abgenommen, Auffassungsgabe und logisches Denken haben abgenommen.“ (Huth 1952, S. 412f.) „Seit den Jahren ist nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der gewerblichen Lehrlinge immer mehr gesunken. (…)Vor allem wird immer wieder beklagt, dass die Vorkenntnisse in den Grundrechenarten und in der deutschen Rechtschreibung fast durchweg unzureichend sind.“ (Kupffer 1965, S. 9f.) Klagen über mangelnde „Ausbildungsreife“ gab es schon immer! 3.2 „Ausbildungsreife“ als Rhetorik zur Sicherung der Generationendifferenz

29 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten - Grund für die Klagen über mangelnde „Ausbildungsreife“ ist eine verzerrte Wahrnehmung der eigenen Jugend (Großkopf 2012) - die ältere Generation verklärt die eigene Jugend und steht dem Verhalten der heranwachsenden Generation weit skeptischer gegenüber als dem eigenen „Demnach erscheint es den Menschen zu jeder Zeit so, als sei die Gegenwart eine der radikalen Veränderungen, was man daran erkennt, dass eine Differenz zu einer retrospektiv anders erscheinenden Zeit,Früher’ hergestellt wird. Diese war offenbar,besser’ und damit auch die eigene Person in ihr“ (Großkopf 2012) 3.2 „Ausbildungsreife“ als Rhetorik zur Sicherung der Generationendifferenz

30 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Zwei Forschungsrichtungen Unternehmensbefragungen (DIHK) Leistungstests (BASF) Zwei Thesen 1.Schulabgänger sind nicht ausbildungsreif! = Besetzungsprobleme 2. Schulabgänger werden immer dümmer! = Sie können den Anforderungen nicht mehr gerecht werden Gegenthesen -Befunde sind widersprüchlich -Begriff „Ausbildungsreife“ wird politisch missbraucht -Befunde sind widersprüchlich -Anforderungen haben sich erhöht - Idealisierung der eigenen Jugend 4. Fazit

31 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten BASF AG (2010): Langzeitstudie über Rechtschreib- und elementare Rechenkenntnisse bei Ausbildungsplatzbewerbern. Ludwigshafen. Deutscher Industrie- und Handelskammertag (2012): Ausbildung Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Berlin. Dobischat, Rolf/Kühnlein, Gertrud/Schurgatz, Robert (2012): Ausbildungsreife. Ein umstrittener Begriff beim Übergang Jugendlicher in eine Berufsausbildung. Arbeitspapier, Bildung und Qualifizierung, Bd Düsseldorf. Ebbinghaus, Margit/Loter, Katarzyna (2010): Besetzung von Ausbildungsstellen. Welche Betriebe finden die Wunschkandidaten – welche machen Abstriche bei der Bewerberqualifikation – bei welchen bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt? Eine Untersuchung zum Einfluss von Struktur- und Anforderungsmerkmalen. Bonn. Gericke, Naomi/Krupp, Thomas/Troltsch, Klaus (2009): Unbesetzte Ausbildungsplätze – warum Betriebe erfolglos bleiben. Ergebnisse des BIBB-Ausbildungsmonitors. BIBB-Report 10/09. Großkopf, Steffen (2012): Die Rhetorik der Generationendifferenz. Ein exemplarischer Vergleich zweier Dokumente zum Übergang an der ersten Schwelle. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik, Heft 1, S Jahn, Robert W./Brünner, Kathrin (2012): Ausbildungsreife als Thema der öffentlichen Berichterstattung. In: BWP- Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 4, S Stalder, Barbara/Meyer, Thomas/Hupka-Brunner, Sandra (2008): Leistungsschwach – bildungsarm? Ergebnisse der TREE-Studie zu den PISA-Kompetenzen als Prädiktoren für Bildungschancen in der Sekundarstufe II. In: Die deutsche Schule 100, H. 4, S Winkler, Michael/Kratochwil Stefan/Wielgoß, Kristin/Großkopf, Steffen (2002): Ausbildungsfähigkeit von Regel- und Berufsschülern in Thüringen. MS Jena. Literatur

32 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

33 Expertenbefragung (n=482) zum Thema „Ausbildungsreife“

34 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

35 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Definitorische und operationale Erschließung des Konstrukts „Ausbildungsreife“: Hierzu zäh- len vor allem normative Anforderungskataloge, deren prominentester Vertreter der „Kriterien- katalog zur Ausbildungsreife“ vom Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland ist. Dieser ist primär auf die Beraterpraxis ausgerichtet und besitzt keine theore- tisch-konzeptionelle oder empirische Fundierung (vgl. Rebmann/Tredop 2006, S. 96). Auch an- dere Versuche „Ausbildungsreife“ zu präzisieren (vgl. Gartz/Hüchtermann/Myrtz 1999; Kiepe 2002) bleiben in ihren Definitionen sehr vage in Bezug auf konkrete Bestimmungen, Niveau- festlegungen und Ausmaß der verlangten Fähigkeiten sowie die Gewichtung der einzelnen Kompetenzen zueinander (vgl. Rebmann/Tredop 2006, S. 88ff.). Die Operationalisierungen er- schließen den Forschungsgegenstand perspektivabhängig, infolgedessen ist „Ausbildungsreife“ als „perspektivverengende Ansammlung verschiedener Merkmale“ aufzufassen (Mül- ler/Rebmann 2008, S. 574)


Herunterladen ppt "„Ausbildungsreife“ Ein umstrittener Begriff beim Übergang Jugendlicher in eine Berufsausbildung Robert Schurgatz Universität Duisburg-Essen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen