Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Die neue gymnasiale Oberstufe Ziele und Leitideen Stundentafel und Fächerwahl Leistungsnachweise Gesamtqualifikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Die neue gymnasiale Oberstufe Ziele und Leitideen Stundentafel und Fächerwahl Leistungsnachweise Gesamtqualifikation."—  Präsentation transkript:

1

2 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Die neue gymnasiale Oberstufe Ziele und Leitideen Stundentafel und Fächerwahl Leistungsnachweise Gesamtqualifikation Seminare

3 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Ziele und Leitideen

4 Ziele und Leitideen Kompetenzen (1) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Vorbereitung auf Studium und Beruf Allgemeinbildung Kernkompetenzen (Fächer) - Deutsch - Mathematik - Fremdsprache zu starke Spezialisierung vermeiden

5 Ziele und Leitideen Kompetenzen (2) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Vorbereitung auf Studium und Beruf Schlüssel- qualifikationen Wissenschafts- propädeutik - Selbst- und - Sozialkompetenz grundlegende und exemplarisch vertiefte - Fach- und - Methodenkompetenz

6 Ziele und Leitideen Gliederung der Oberstufe StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10): Abrundung vorauszusetzender Kenntnisse Informationen zum Unterrichtsangebot Wahl des persönlichen Unterrichtsprogramms Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen 11 und 12): Gliederung in die vier Ausbildungsabschnitte 11/1, 11/2, 12/1 und 12/2 Auflösung des Klassenverbandes individueller Stundenplan nach individueller Belegung von Kursen Abiturprüfung (Jahrgangsstufe 12): im Anschluss an den Ausbildungsabschnitt 12/2 Abiturprüfung in fünf Fächern: drei schriftliche und zwei mündliche Prüfungen

7 Ziele und Leitideen Aufgabenfelder StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries SLK sprachlich- literarisch- künstlerisch GPR gesellschafts- wissenschaftlich MNT mathematisch- naturwissenschaftlich- technisch Deutsch Englisch Französisch Latein Kunst Musik Religionslehre Ethik Geschichte +Sozialkunde Wirtschaft/Recht Geographie Mathematik Informatik Biologie Chemie Physik Sport

8 Ziele und Leitideen Abiturprüfung StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries FachPrüfungsart Deutschschriftlich Mathematikschriftlich Fremdsprache (E, F oder L) 1 x schriftlich, 2 x mündlich GPR: K, Ev, Eth, G+Sk, G, WR oder Geo B, C, Ph, Inf (nur NTG), Ku, Mu, Spo oder Fremdsprache 2

9 Ziele und Leitideen Abiturprüfung - Beispiele StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries ind. Profil naturwissen- schaftlich sprachlichmusischsportlich schriftlich Deutsch schriftlich Mathematik schriftlich PhysikLateinEnglischSport mündlich WirtschaftGeographieMusikLatein mündlich FranzösischEnglischReligionEthik

10 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Stundentafel und Fächerwahl

11 Stundentafel und Fächerwahl Übersicht StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bereiche Halbjahreswochenstunden in Jahrgangstufe 11 und 12 Pflicht30 Wahlpflicht25/26 Freie Wahl11/10 Gesamt66

12 Stundentafel und Fächerwahl Pflichtbereich StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Fach bzw. Fächergruppe11-1/ /12-2 Religion (K, Ev) oder Ethik22 Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22

13 Stundentafel und Fächerwahl Wahlpflichtbereich StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Fach bzw. Fächergruppe11-1/ /12-2 NW 1 (B, C oder Ph)33 FS 1 (E, F oder L)44 NW 2 oder Inf oder FS 23/40 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22

14 Stundentafel und Fächerwahl Freie Wahl StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Fach bzw. Fächergruppe11-1/ /12-2 W-Seminar22/0 P-Seminar22/0 weitere indiv. Profilbildung5/4

15 Stundentafel und Fächerwahl Individuelle Profilbildung StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Für die individuelle Profilbildung eignen sich: weitere Wahlpflichtfächer Fächer des Zusatzangebots: Englische Konversation Chor Psychologie … Addita zur Vorbereitung auf eine besondere Fachprüfung: Additum Instrument bzw. Gesang (bei schriftlicher Abiturprüfung in Musik) Additum Bildnerische Praxis (bei schriftlicher Abiturprüfung in Kunst) Additum Sporttheorie (bei schriftlicher und bei mündlicher Abiturprüfung in Sport)

16 Stundentafel und Fächerwahl Flexibilisierung (1) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bisherige Regelung: Die in Jahrgangsstufe 10 getroffenen Wahlentscheidungen sind während der gesamten Qualifikationsphase verbindlich. Geplante Änderung: NW 2, Inf, FS 2, Profilfächer: Weiterbelegung in Jgst. 12 ist möglich. Belegungsentscheidung für 4 Ausbildungsabschnitte kann zurück- genommen werden (= verbindliche Belegung zunächst nur für 11/1 und 11/2). Status zweier Fächer kann wechseln: z. B. NW 1 NW 2, FS 1 FS 2 bzw. Wahlpflichtfach Profilfach Keine Flexibilisierung bei: Deutsch und Mathematik Seminare Addita

17 Stundentafel und Fächerwahl Flexibilisierung (2) Beispiele: StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries

18 Sonderfälle bei Belegung und Abiturprüfung

19 Belegung und Abiturprüfung (1) Sonderfall Musik StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Musik als schriftliches Abiturprüfungsfach: Voraussetzungen: befriedigende Leistungen im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 10 Nachweis angemessener Fertigkeiten im Spiel eines anerkannten Musik- instruments (ggf. Gesang) Belegung eines einstündigen Additums (Instrument oder Gesang) im Rahmen der individuellen Profilbildung über alle vier Ausbildungs- abschnitte Zeitpunkt für die Wahl der besonderen Fachprüfung: spätestens bis zum 15. April in Jahrgangsstufe 10 Abiturprüfung: besondere Fachprüfung mit schriftlichem und fachpraktischem Teil

20 Belegung und Abiturprüfung (2) Sonderfall Kunst StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Kunst als schriftliches Abiturprüfungsfach: Voraussetzungen: befriedigende Leistungen im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 10 Belegung eines zweistündigen Additums (Bildnerische Praxis) im Rahmen der individuellen Profilbildung über alle vier Ausbildungs- abschnitte Zeitpunkt für die Wahl der besonderen Fachprüfung: spätestens bis zum 15. April in Jahrgangsstufe 10 Abiturprüfung: besondere Fachprüfung mit schriftlichem und fachpraktischem Teil

21 Belegung und Abiturprüfung (3) Sonderfall Sport StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Sport als Abiturprüfungsfach: Voraussetzungen: befriedigende Leistungen im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 10 Belegung eines zweistündigen Additums (Sporttheorie) im Rahmen der individuellen Profilbildung über alle vier Ausbildungsabschnitte Zeitpunkt für die Wahl der besonderen Fachprüfung: spätestens bis zum 15. April in Jahrgangsstufe 10 Abiturprüfung: besondere Fachprüfung mit: schriftlich-theoretischem bzw. mündlich-theoretischem Teil (unter Einbeziehen des Additums) sportartspezifisch praxisbezogenem Teil (je eine Prüfung in den über zwei Ausbildungsabschnitte hinweg belegten Sportarten: eine Indivi- dual- und eine Mannschaftssportart)

22 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Leistungsnachweise

23 Leistungsnachweise Allgemein (1) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bewertung der Leistungen in der Qualifikationsphase: Notenskala mit Punkten: Bewertung in den Fächern: pro Halbjahr eine Schulaufgabe + mindestens zwei kleine Leistungs- nachweise (davon mindestens ein mündlicher Leistungsnachweis) Gewichtung von Schulaufgabe und Durchschnitt der kleinen Leistungs- nachweise im Verhältnis 1:1

24 Leistungsnachweise Allgemein (2) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bewertung der Leistungen in der Qualifikationsphase: Bewertung in den Seminaren: W-Seminar: in 11/1 und 11/2 jeweils mindestens zwei kleine Leistungsnachweise Seminararbeit (Gewichtung: Arbeit : Präsentation = 3 : 1) P-Seminar: mindestens zwei kleine Leistungsnachweise Zertifikat

25 Leistungsnachweise Sonderfälle (1) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bewertung der Leistungen in der Qualifikationsphase: in den modernen Fremdsprachen: eine Schulaufgabe (in 11 oder 12; empfohlen in 12) mündlich in Geschichte + Sozialkunde: kombinierte Schulaufgabe mit getrennter Bewertung gemeinsame Halbjahresleistung mit Gewichtung von G : Sk = 2 : 1 in Kunst und Kunst mit Additum (Bildnerische Praxis): kombinierte Schulaufgaben mit bildnerisch-praktischem oder schriftlich- theoretischem Schwerpunkt in Musik mit Additum (Instrument oder Gesang): zusätzliche praktische Prüfung im Additum

26 Leistungsnachweise Sonderfälle (2) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bewertung der Leistungen in der Qualifikationsphase: in Sport: praktische Leistungsnachweise anstelle der Schulaufgabe in Sport mit Additum (Sporttheorie): Schulaufgabe aus der Sporttheorie

27 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Einbringungen aus der Qualifikationsphase

28 Einbringungen (1) Pflicht- und Wahlpflichtbereich StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Fach bzw. FächergruppeHJL D, M und FS 1jeweils 4 Rel/Eth3 G+Sk3 Geo/WR3 Ku/Mu3 NW 13/4* NW 2/ Inf /FS 2*1 eine weitere für 4. und 5. Abiturfach2 Summe30/31 Grundregel: je ein Streichresultat

29 Einbringungen (2) Profilbereich StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Fach bzw. FächergruppeHJL W-Seminar2 Seminararbeit im W-Seminar entspricht2 P-Seminar entspricht2 Sonstige Halbjahresleistungen, z. B. für - weitere Wahlpflichtfächer - für Profilfächer (z. B. Chor, Orchester) - für Sport bzw. für Informatik bzw. für FS 2 als Abiturfächer (sonst Sport maximal 3) 4/3 Summe10/9

30 Einbringungen (3) Joker-Einbringungen StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Joker-Einbringungen: Abweichend von der Grundregel (mindestens drei Einbringungen) kann jeder Schüler am Ende der Qualifikationsphase in zwei der über vier Ausbildungsabschnitte hinweg belegten Fächer je eine Pflichtein- bringung durch die Einbringung von zwei freien Halbjahresleistungen aus anderen Fächern ersetzen. Die Regelung für die Abiturprüfungsfächer (vier Pflichteinbringungen) bleibt davon unberührt. Beispiel: FachBelegungEinbringungtatsächliche Einbringung WR4 KHJ3 HJL2 HJL WR + 1HJL Chor

31 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Gesamtqualifikation

32 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Abiturprüfung: 5 (Prüfungen) x 60 Punkte = 300 Punkte Qualifikationsphase (11/1 – 12/2): 40 x 15 Punkte = 600 Punkte Gesamtqualifikation: 600 Punkte Punkte = 900 Punkte

33 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Seminare

34 Seminare Rahmenbedingungen StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Rahmenbedingungen für die Seminare Konzept der Seminare: kein Lehrplan individuelle Konzepterstellung durch eine Lehrkraft der Schule Genehmigung durch den Schulleiter keine Abiturprüfung Zeitlicher Umfang: nur in den Ausbildungsabschnitten 11/1, 11/2 und 12/1 Gliederung der P-Seminare in die Bereiche: Berufs- und Studienorientierung Projektarbeit

35 W-Seminar Ziele StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Kompetenz in wissenschaftlichem Arbeiten Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitsweisen als Vorbereitung auf ein Hochschulstudium durch: exemplarische Vertiefung gymnasialer Fach- und Methodenkompetenzen Erstellung einer Seminararbeit Präsentation der Ergebnisse

36 W-Seminar Durchführung StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Ausbildungsabschnitt 11/1 Einführung in das Rahmenthema des Seminars Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ggf. Exkursionen zu wissenschaftlichen Einrichtungen Wahl des individuellen Seminararbeitsthemas Ausbildungsabschnitt 11/2 Eigentätigkeit der Schülerinnen und Schüler Vorlage von Zwischenergebnissen, Besprechung in der Gruppe und Ein- ordnen in das Rahmenthema Ausbildungsabschnitt 12/1 Abfassen der Seminararbeit Präsentation der Ergebnisse

37 W-Seminar Bewertung StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bewertung eines W-Seminars Halbjahresleistungen: jeweils mindestens zwei kleine Leistungsnachweise Bewertung in 11/1: max. 15 Punkte Bewertung in 11/2: max. 15 Punkte Seminararbeit: Gewichtung: eigentliche Arbeit : Abschlusspräsentation = 3 : 1 Bewertung: max. 30 Punkte

38 P-Seminar Ziele und Durchführung StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Berufswahl- und Berufsweltkompetenz Unterstützung bei der Entscheidungsfindung der Schülerinnen und Schüler für den individuellen Ausbildungsweg nach dem Abitur Berufswahlkompetenz: Orientierung über Studiengänge und Berufsfelder Orientierung über eigene Stärken und Schwächen im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung Berufsweltkompetenz: Ermöglichen von Einblicken in die Arbeits- und Berufswelt im Rahmen der Projektarbeit

39 P-Seminar Bewertung StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Bewertung eines P-Seminars insgesamt mindestens zwei kleine Leistungsnachweise über Gewichtung entscheidet Lehrkraft Gesamtpunktzahl: keine Zuordnung zu Halbjahren, Bekanntgabe nach 12/1 Ermittlung: Durchschnitt aller Leistungen x 2 =max. 30 Punkte Zertifikat: Schwerpunkte im Bereich der Berufs- und Studienorientierung Tätigkeiten im Rahmen der Projektarbeit Kompetenzen, die die Schülerin bzw. der Schüler im Rahmen des Seminars gezeigt hat

40 Wahl der Seminare Einschränkungen StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Besondere Voraussetzungen für W-Seminare in den alten und modernen Fremdsprachen: Teilnahme nur bei Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse für P-Seminare in den modernen Fremdsprachen: Teilnahme nur bei Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse für W-Seminare mit den Leitfächern Katholische Religionslehre oder Evangelische Religionslehre: Teilnahme nur bei Teilnahme an einem konfessionellen Religionsunter- richt in den Jahrgangsstufen 11 und 12 für W-Seminare mit dem Leitfach Ethik: Teilnahme nur bei Teilnahme am Unterricht im Fach Ethik in den Jahrgangsstufen 11 und 12

41 Wahl der Seminare Wahlverfahren StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Mögliche Elemente eines Wahlverfahrens Bekanntgabe des Seminarangebots Vorstellen der Seminarkonzepte durch die Seminarlehrer Beratung der Schüler durch Seminarlehrer und Oberstufenkoordinator Wahl der Schüler mit Erst- und Zweitwunsch Auswahl der einzurichtenden Seminare Angleichen der Teilnehmerzahlen in den Seminaren: Tauschbörse ggf. schriftliche Bewerbungen (ausführliche Begründungen) runder Tisch mit Schulleiter, Oberstufenkoordinator, Seminarlehrer Losverfahren

42 Wahl der Seminare Aussagen der Seminarkonzepte StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Konzepte für Seminare enthalten Angaben über: das Leitfach, das Rahmenthema bzw. Thema der Projektarbeit, den Arbeitsplan (W-Seminar), ggf. den oder die externen Partner (insbesondere P-Seminar), die vorgesehenen Fahrten und anderen Aktivitäten außerhalb der stundenplanmäßigen Unterrichtszeit, die vorgesehenen Arten der Leistungserhebung, die vorgesehenen Kriterien der Leistungsbewertung, die im Vordergrund stehenden Kompetenzen (P-Seminar), mögliche Themen der Seminararbeiten und die Erwartungen an die Seminararbeit und ihre Präsentation (W-Seminar).

43 StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Information und Beratung

44 Information und Beratung (1) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Weiterführende Informationen: Zentrale Informationsplattform des Kultusministeriums: Homepage des Gymnasiums Beilngries – Bereich Oberstufe: Broschüre Die neue Oberstufe des Gymnasiums Download der Broschüre aus dem Internet unter: Informationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler zu Aufbau und Struktur der neuen Oberstufe zur Wahl der Seminare zur Wahl der Kurse

45 Information und Beratung (2) StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Individuelle Beratung: Beratung zu allen Fragen rund um die gymnasiale Oberstufe durch den Oberstufenkoordinator StR Ulrich Zänker Beratung zu Fragen zur Berufswahl durch den Beratungslehrer OStR Christof Neumayr Beratung zu fachspezifischen Fragen durch die Fachlehrer

46


Herunterladen ppt "StR Ulrich Zänker, Gymnasium Beilngries Die neue gymnasiale Oberstufe Ziele und Leitideen Stundentafel und Fächerwahl Leistungsnachweise Gesamtqualifikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen