Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Oberstufe. Inhaltsübersicht Anliegen der Reform Fächerwahl und Belegung W- und P-Seminar Leistungserhebungen Abitur Fragen aus dem Auditorium.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Oberstufe. Inhaltsübersicht Anliegen der Reform Fächerwahl und Belegung W- und P-Seminar Leistungserhebungen Abitur Fragen aus dem Auditorium."—  Präsentation transkript:

1 Die Oberstufe

2 Inhaltsübersicht Anliegen der Reform Fächerwahl und Belegung W- und P-Seminar Leistungserhebungen Abitur Fragen aus dem Auditorium

3 Anliegen der Reform Sicherung von Kernkompetenzen: Deutsch, Mathematik und Fremdsprache als verpflichtende Abiturfächer Individuelle Schwerpunktsetzung: mit den weiteren 2-3 stündigen Fächern Systematische Studien- und Berufsorientierung: P- und W-Seminare

4 Fächerwahl u. Belegung Fach bzw. Fächergruppe1112-1/12-2(Ges: 66 Wo.std.) Religion (K, Ev oder Eth)22 Pflicht: 30 Wochenstunden Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Nw1 (Ph oder C oder B)33 Wahlpflicht: 25/26 Wochenstunden Fs1 (E, F, L, It)44 Nw2 oder Inf oder Fs23/4 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 Wissenschaftsprop. Seminar22/0 Profil (freie Wahl:10/11 Wochenstunden Projektseminar22/0 weitere indiv. Profilbildung5/4

5 Fächerwahl u. Belegung Besonderheiten (1) Sport als Abiturfach: 2std. Additum verpflichtend und mindestens Note 3 in Jahrgangsstufe 10 zum Halbjahr Kunst als schriftliches Abiturfach: 2std. Additum und mindestens Note 3 in Jahrgangsstufe 10 zum Halbjahr

6 Fächerwahl u. Belegung Besonderheiten (2) Musik als schriftliches Abiturfach: 1std. Additum (Instrument / Gesang) und mindestens Note 3 in Jahrgangsstufe 10 zum Halbjahr und Instrument

7 Fächerwahl u. Belegung Besonderheiten (3) Informatik: Alternative zu NW 2 nur für NTG-Schüler (Fortführung der Mittelstufeninformatik) Für andere Ausbildungsrichtungen: eine neu einsetzende Informatik im Profilbereich (Zusatzprogramm)

8 Fächerwahl u. Belegung Pflichtbereich Fach11/111/212/112/2 Religion2222 Deutsch4444 Mathematik4444 Geschichte + Sozialkunde 2 +1 Sport2222 Summen Pflichtbereich15

9 Fächerwahl u. Belegung Wahlpflichtbereich Fach11/111/212/112/2 Englisch4444 Chemie3333 Physik3333 Wirtschaft und Recht2222 Kunst2222 Summen Wahlpflicht14

10 Fächerwahl u. Belegung Profil und Seminare Fach11/111/212/112/2 W - Seminar222 P-Seminar222 Summen Seminare444 Profil Chor22 Gesamtsummen

11 W- und P- Seminar W-Seminar Wissenschaftspropädeutisches Seminar (2std. In 11/1, 11/2 und 12/1) Fach- und Methodenkompetenz für ein Studium Seminararbeit Bsp.: Komplexe Zahlen, Weltreligionen in Deutschland, Literarische Vorlagen im Film

12 W- und P- Seminar Merkmale W-Seminar Forschendes Lernen Individuelles, selbstständiges Lernen Schriftliche Seminararbeit

13 W- und P- Seminar P-Seminar Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung (2std. in 11/1, 11/2 und 12/1) Berufs- und Studienwahlhilfe Projekterfahrung (wenn möglich in Kontakt zur Arbeitswelt) Bsp.: Simulation einer Existenzgründung

14 W- und P- Seminar Anbindung der Seminare Beide Seminare sind thematisch Leitfächern zugeordnet. Leitfächer können alle Pflicht- und Wahlpflichtfächer sein. Trotz Anbindung an Leitfach: keine Lehrplanvorgaben, keine Einbindung ins Abitur

15 W- und P- Seminar Belegung der Seminare Wahlfreiheit auf Schülerseite: aus dem Angebot der Schule ohne Beschränkung der Schwerpunktsetzung parallele Belegung des Leitfaches nicht notwendig (kann aber Kriterium für Auswahl der Schüler z.B. bei "Überbuchung" sein) Beide Seminare können aus einem Leitfach kommen.

16 W- und P- Seminar Merkmale P-Seminar Teamarbeit Dokumentation durch jeden Schüler in einem individuellen Portfolio Präsentation Anbindung an die Wirtschaft (ganz lose)

17 W- und P- Seminar P-Seminar am LMGU (1) Erstes halbes Jahr (11/1): Berufsorientierung als Modul Modul A: Entscheidungsfindung Modul B: Studium, Beruf und Bewerbungsmodalitäten Modul C: Bewerbungsgespräche Modul D: Berufsfelder und Berufe

18 W- und P- Seminar P-Seminar am LMGU (2) Zweites und drittes halbes Jahr (11/2 und 12/1): Arbeit in geschlossenen Projektgruppen mit einem Fachlehrer

19 W- und P- Seminar Seminare am LMGU Auswahlverfahren Aushang der angebotenen Seminare erste Wahl Schüler zweite Wahl Schüler

20 Leistungserhebungen Leistungsnachweise §53 GSO Bewertung : 0 bis 15 Punkte Große LN Schriftliche große LN Substitute (mündl. große LN) Kleine LN schriftliche Leistungen mündliche Leistungen praktische Leistungen nach § 55 GSO Seminararbeit als zusätzlicher Leistungsnachweis in der Qualifikationsphase

21 Leistungserhebungen Große LN (§54 Abs. 3) Je ein großer schr. LN pro Fach und Ausbildungsab- schnitt In den modernen Fremdsprachen davon ein mündlicher LN Kleine LN (§53 Abs. 3) In allen Fächern mind. zwei pro Ausbildungsabschnitt Darunter jeweils ein mündlicher Leistungsnachweis

22 Leistungserhebungen Kleine Leistungsnachweise §55 GSO Mündliche LN, insbesondere Rechenschafts- ablagen Unterrichtsbeiträge Referate Schriftliche LN, insbesondere Kurzarbeiten Stegreifaufgaben Fachliche Leistungstests Praktikumsberichte Bei Projekten können mündliche, schriftliche und praktische Leistungen bewertet werden.

23 Leistungserhebungen Leistungsnachweise in den Seminaren §53 Abs.3 GSO W-Seminar In den Ausbildungs- abschnitten 11/1 und 11/2 je mind. zwei kleine Leistungsnachweise und 12/1 Seminararbeit P-Seminar Mind. zwei kleine Leistungsnachweise insb. zu den individuellen Projektbeiträgen

24 Leistungserhebungen Gewichtung der Leistungsnachweise in 11 und 12 Grundsatz: pro HJ 1 schriftlicher LN + 2 kleine LN (1 mündlich) Gewichtung:große LN : kleine LN 1 : 1

25 Leistungserhebungen Sonderfälle (1) Fremdsprache: 1 großer LN (von 4) in mündlicher Form G / Sk: jedes HJ 1 kombinierter großer LN

26 Leistungserhebungen Sonderfälle (2) W-Seminar (60 Punkte): je 2 kleine LN im 1. und 2. HJ + Seminararbeit Seminararbeit: Arbeit : Präsentation 3 : 1 P-Seminar (30 Punkte) mind. 2 kleine LN (indiv. Projektberichte) und evtl. 1 kleiner LN aus 11/1 am LMGU

27 Leistungserhebungen (Wahl-) Pflicht - Einbringung: 30 HJL davon müssen alle Abiturfächer eingebracht werden, bei den anderen Fächern können 3 bzw. 1 HJL eingebracht werden. Profil - Einbringung: 10 HJL darunter W- und P-Seminar, die 4 HJL entsprechen 40 x 15 P. = 600 P. 5 Abiturprüfungsfächer (Abitur) 5 x 60 P. = 300 P. max. 900 Punkte

28 Abitur Abiturprüfung 1.Deutschschriftlich 2.Mathematikschriftlich 3.Fremdsprache nach Wahl des Schülers ein Fach schriftlich zwei Fächer mündlich 4. und 5. Fach nach Wahl des Schülers darunter 1 GPR-Fach (gem. KMK) Kunst, Musik und Sport: besondere Fachprüfungen Moderne Fremdsprachen: mündlicher Prüfungsteil in der schriftlichen Prüfung

29 Hilfreiche Internetadressen Informationen auf der KM-Homepage unter (hier auch ein interaktiver Fächerplaner) Informationsbroschüre Diese Präsentation auf der Homepage des LMGU Weitere Informationen


Herunterladen ppt "Die Oberstufe. Inhaltsübersicht Anliegen der Reform Fächerwahl und Belegung W- und P-Seminar Leistungserhebungen Abitur Fragen aus dem Auditorium."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen