Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIN 77200 Zertifizierung DIN 77200-2008-05Seite 1Copyright by UDS Basis: DIN 77200:2008-05 Zertifizierung Für Wach- u. Sicherheitsfirmen Betrifft: Sicherheitsdienstleistungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIN 77200 Zertifizierung DIN 77200-2008-05Seite 1Copyright by UDS Basis: DIN 77200:2008-05 Zertifizierung Für Wach- u. Sicherheitsfirmen Betrifft: Sicherheitsdienstleistungen."—  Präsentation transkript:

1 DIN Zertifizierung DIN Seite 1Copyright by UDS Basis: DIN 77200: Zertifizierung Für Wach- u. Sicherheitsfirmen Betrifft: Sicherheitsdienstleistungen Anforderungen So ausgelegt, dass auch die KMU – speziell kleine WuS - das Konformitätsverfahren bestehen

2 DIN Zertifizierung DIN Seite 2Copyright by UDS Allgemeines/Ziel Wichtige Änderungen zur DIN 77200: Diese Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA AA Sicherheitsdienstleistungen im Normenausschuss Gebrauchstauglichkeit und Dienstleistungen (NAGD) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V. erarbeitet. Zu Geld- und Wertdiensten ist ein späteres, separates Normungsvorhaben denkbar. Änderungen: Gegenüber DIN 77200: wurden folgende Änderungen vorgenommen: a)Anpassung der Terminologie insbesondere an DIN EN 15602; b)Spezifizierung des Anwendungsbereiches; c)Aussagen zum Problem der Konformitätsbewertung; d) Streichung der bisherigen Detailanforderungen zu Geld- und Wertdiensten (dafür Sicherheitsvorschriften des BDGW aufgenommen) Frühere Ausgaben DIN 77200:

3 DIN Zertifizierung DIN Seite 3Copyright by UDS Ziel-/Anwendungsbereich der Norm Gemäß EG-Richtlinien 01/78/EG und 97/52/EG soll das Ziel sein, dass wirtschaftlich günstigere Angebote zu beauftragen und nicht das Angebot des niedrigsten Preises. Sicherheitsdienstleistungen, bei denen Die Vergabekriterien so ausgestattet sind, dass der Preis wichtiger ist, als die Qualität bzw. der Preis von höchster Bedeutung und die Qualität von zweitrangigem Belang ist, werden durch die Norm erfasst. Diese Norm reflektiert damit die Grundsätze zur Auswahl des Bestbieters, wie sie in Ein Handbuch zur Vergabe von Aufträgen an WuS festgeschrieben ist. Anmerkung UDS: Obwohl bei öffentlichen Vergaben sehr oft nicht nach Bestbieter vergeben wird, fordern zwischenzeitlich fast alle öffentlichen Auftraggeber – neben der ISO 9001:2008 Zertifizierung auch die DIN Zertifizierung.

4 DIN Zertifizierung DIN Seite 4Copyright by UDS Leider sind die meisten der Bewerter von LVZ nicht in der Lage zwischen einer Zertifizierungsurkunde (Zertifizierer ist gemäß EN für diese Aufgabe akkreditiert, wie VdS und AQU-Zert) und einer Konformitätsbescheinigung (eine Art Urkunde, von Firmen, welche nicht akkreditiert sind, zu unterscheiden. Entsprechend der Norm können Sicherheitsdienstleistungen mit Ausnahme der Abschnitte 7 und 9 nach drei unterschiedlichen Leistungsstufen nach Anhang A qualifiziert (zertifiziert) werden. Der Auftrag ist vom AG zu spezifizieren z.B.: Objektschutzdienst für die Muster Liegenschaft in der Leistungsstufe 2 nach Anhang A

5 DIN Zertifizierung DIN Seite 5Copyright by UDS 4 Allgemeine Anforderungen 4.1 Organisation 4.2 Versicherung 4.3 Qualitätsmanagement 4.4 Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.5 Geschäftsräume 4.6 Einsatzleitung 4.7 Besichtigung 4.8 Verträge 4.9 Dienstanweisungen Einsatz von Subunternehmen 4.11 Personal und Personaleinsatz 4.12 Bekleidung, Technik und Ausrüstung 4.13 Aus- und Fortbildung 4.14 Dokumentation, Melde- und Berichtswesen 4.15 Verwaltung von Schlüsseln 4.16 Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.17 Angebotsdokumentation (Unternehmensinformationen) -Auszug/Normabschrift-

6 DIN Zertifizierung DIN Seite 6Copyright by UDS -Auszug/Normabschrift-

7 DIN Zertifizierung DIN Seite 7Copyright by UDS 1Einleitung 1.1Identifikationsblatt 1.2Firmengeschichte Unternehmensphilosophie 1.3Erläuterungen zu den Normenforderungen 1.4Aufbau der QM Dokumentation 1.5Aktualisierung des Handbuchs 1.6 Wechselwirkung der Prozesse 1.7Verwendete Dokumente und Formblätter 1.8Zeichenerklärung 1.9Abkürzungen/Funktionen 2Führungsprozesse 2.1Qualitätspolitik - siehe Firmenphilosophie 2.2Qualitätsziele 2007/ Organigramm 2.4Stellenbeschreibungen 2.5QM - Bewertung 2.6Verbesserungen und Besprechungen Mitarbeitergespräche Wichtige Informationsschreiben 2.7Internes Audit 2.8Schulung Einarbeitung neuer Mitarbeiter Sicherheitsbelehrungen (VBG) Schulungsalternativen Azubis (im kfm. Bereich) laufende Schulungen 2.9Reklamationsbeabeitung

8 DIN Zertifizierung DIN Seite 8Copyright by UDS 33 Betriebsabläufe 3.1Angebotsbearbeitung 3.2Persönliche Dienstleistung Arbeitsvorbereitung und Datenpflege, personelle Dienstleistung (Revier-, Separat- und Schließdienste) 3.2.2Arbeitsvorbereitung Separatwachdienst 3.2.3Separatdienst (Abwicklung) 3.3Neu Aufschaltung NSL 3.3.1Alarmbearbeitung in der NSL 3.3.2NSL – Vertragsänderungen und Vertragsauflösungen 3.4Revierdienst 3.4.1Arbeitsvorbereitung Revierdienst 3.4.2Revierdienst Abwicklung 3.5Beschaffung (z. B; Fahrzeuge, WKS, PSA) 3.5.1Beschaffung von Sonderausrüstungen 3.5.2Beschaffung von Fremddiensleistungen ( nur Intervention ) 3.6Rücklieferung zum Lieferant / Reparatur 3.7neue Dienstleistungen 3.8Fachkraft für Arbeitssicherheit 3.9Personal beschaffen 4 weitere Abläufe 4.1Wartung NSL 4.2Dokumente 4.2.1Allgemeines zu Dokumente 4.2.2Formulare 4.2.3Datensicherung 4.3Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit 4.4Beschaffung 4.4.1Lieferantenauswahl und Bewertung

9 DIN Zertifizierung DIN Seite 9Copyright by UDS UDS berät Sie bei der Einführung und Optimierung von integrierten Managementsystemen wie: DIN EN ISO 9001:2000 und ISO 9001:2008 DIN VdS 2153 und VdS 2172 Anerkennungen (NSL und IS) Arbeitssicherheit UDS-Co-QMS ® DIN ZUM FESTPREIS!

10 DIN Zertifizierung DIN Seite 10Copyright by UDS UDS-Co-QMS ® Verfahren Beim DPMA für UDS eingetragene Wort und Bildmarke und ein UDS Verfahren zur Kostenoptimierung und Wertsteigerung Gruppe 01 (16 Firmen beim VdS im November 2006 zertifiziert) Gruppe 02 (25 Firmen beim VdS im Juni 2007 zertifiziert) UDS Gruppenzertifizierungen (ISO 9001 über VdS Schadenverhütung oder AQU-Zert möglich DIN Zertifizierung (nicht nur Konformitätsbescheinigungen) über VdS Schadenverhütung, oder AQU-Zert möglich

11 DIN Zertifizierung DIN Seite 11Copyright by UDS Akkreditierung für DIN z.B TGA/Datech/DAR/Andere Prüft und akkreditiert Zertifizierer u.a. nach ISO/IEC VdSAQU Zert* AQU-Zert Auch für Arbeitssicherheit

12 DIN Zertifizierung DIN Seite 12Copyright by UDS UDS-Co-QMS ® Wie funktioniert das UDS-Co-QMS ® Verfahren UDS bildet gegenüber dem Zertifizierer die QM – Zentralen aller UDS-Co-QMS ® Partner UDS beauftragt den Zertifizierer UDS-Co-QMS ® Partner beauftragt UDS Koordination und Durchführung aller internen Audits und Unterstützung bei der Managementbewertung bei den UDS – CQMS Partner (einmal im Jahr) Überprüfung der durch UDS durchgeführten internen Audits durch den Zertifizierer bei UDS einmal im Jahr UDS koordiniert und begleitet alle Audits durch den Zertifizierer bei seinen UDS-Co-QMS ® Partnern Obligatorische jährliche Audits durch den Zertifizierer bei ALLEN Firmen entfallen. Audits durch den Zertifizierer nach dem Verfahren bei den Hauptaudits (Y= x) Vorteile Erheblich geringerer jährlicher Zeitaufwand bei UDS-Co-QMS ® herstellerneutrale Zertifikate optimale Ausnutzung von Fördergeldern erhebliche Kostenreduzierung Y = Anzahl der jährlichen überprüften UDS-Co-QMS® Partner x = Anzahl der UDS UDS- Co-QMS® Partner

13 DIN Zertifizierung DIN Seite 13Copyright by UDS Wie funktioniert das UDS-Co-QMS ® Verfahren Kunde Beauftragt UDS Kunde Schließt Vertrag* UDS Kunde Bezahlt für die Zertifizierung UDS VdS/AQU Berechnet an UDS Steuert und lenkt QM-gerecht Gruppe Vertragsvorgabe vom Zertifizierer Als QM-Zentrale Jährlich den gleichen Vertrag, unabhängig, ob VdS zum Audit vor Ort, oder nicht

14 DIN Zertifizierung DIN Seite 14Copyright by UDS Bei allen Firmen der UDS-Co-QMS ® Gruppe werden von UDS gesammelt QMH Übersicht Dienstanweisungen Arbeitsanweisungen Übersicht Formulare Übersicht Normen und Regelwerke Auditberichte QM – Bewertung internes Audit (zusammen mit UDS) Checkliste internes Audit (zusammen mit UDS) Und dem VdS bei der Überprüfung der Gruppe bei UDS im Hause vorgelegt.

15 DIN Zertifizierung DIN Seite 15Copyright by UDS Vorteile des UDS-Co-QMS ® Verfahrens Kunde Stellt Aufnahmeantrag an UDS Prüft die letzten drei Berichte des Zertifizierers Kunde UDS Prüft die letzten beiden QM-Bewertungen Kunde UDS Führt das jährliche interne Audit durch und unterstützt bei der QM-Bewertung Kunde UDS Begleitet beim Audit vor Ort Kunde Kleine Gruppen mit Firmen Nicht jede Firma wird von UDS in die Gruppe übernommen Aufwandreduzierung ca. 30 % Kostenreduzierung ca. 40 % Beraterredundanz durch jahrelange Kooperation mit drei weiteren Beratern

16 DIN Zertifizierung DIN Seite 16Copyright by UDS Ersparnis der Kosten (ISO Zertifizierung) UDS-Co-QMS® Verfahren im Jahr 850,- (Begleitung beim internen Audit; Managementbewertung) Begleitung beim Audit durch den Zertifizierer (alle 2-4 Jahre, je nach Gruppengröße) 850,- pro Audittag Hierfür sind 50% Fördergelder möglich Reduzierung der Auditkosten bei der DEKRA ca. 30 %, AQU-Zert: ca. 50 % Weitere – erhebliche – Kostenreduzierung ist durch die bei WuS oft angewandte Bereichszertifizierung möglich Weitere Informationen unter:

17 DIN Zertifizierung DIN Seite 17Copyright by UDS 4Qualitätsmanagementsystem 4.1Allgemeine Forderungen4.2Dokumentationsforderungen 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 4.1Allgemeine ForderungenQMH Punkt 1.3 Seite 3QMH Stand: Inhaltsverzeichnis, sowie Kapitel Anm.3 AllgemeinesQMH Punkt 1.4 Seite 8 QMH Punkt 1.5 Seite 8 Wechselwirkung der Prozesse ist beschrieben siehe QMH Kapitel 1 Nr Qualitätsmangement-Handbuch (QMH)QMH Punkt 1.3 Seite 3 QMH Punkt 1.4 Seite 8 Ausschluss Prozessvalidierung In Kapitel 1 Nr. 1.3 beschrieben 4.2.3Lenkung von DokumentenQMH Punkt 3 Betriebsabläufe QMH Stand: UDS CD mit den relevanten Normen und Vorschriften 4.2.4Lenkung von AufzeichnungenQMH Punkt 3 Betriebsabläufe Übersicht der Verfahrensformblätter vom: -Checkliste WuS ISO 9001-

18 DIN Zertifizierung DIN Seite 18Copyright by UDS 5Verantwortung der Leitung 5.1Verpflichtung der Leitung5.2Kundenorientierung5.3Qualitätspolitik5.4Planung 5.5Verantwortung, Befugnis und Kommunikation 5.6Managementbewertung 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 5.1Verpflichtung der Leitung (Ltg) Vermittelung – der Verpflichtung für Entwicklung, Verwirklichung und Verbesserung des QMS, – der Bedeutung der Kundenforderungen, der behördlichen und gesetzlichen Forderungen. QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 1.6 Seite 9 QMH Punkt 1.2 Seite 3 Stellenbeschreibung GF/QM-B vom 5.2KundenorientierungQMH Punkt 1.3 Seite 5 (siehe 7.2.1, Ermitteln der Forderungen an das Produkt (Gefährdungsbeurteilungen/Schwachstellenanalyse) und 8.2.1, Kundenzufriedenheit) 5.3Qualitätspolitik Sicherstellen, dass die Qualitätspolitik - für den Zweck der Organisation angemessen ist, - die Verpflichtung zur Erfüllung von Forderungen und zur ständigen Verbesserung der Wirksamkeit des QMS enthält, - den Rahmen zum Festlegen und Bewerten von Qualitätszielen bietet, - in der Organisation vermittelt und verstanden wird, - auf ihre fortdauernde Angemessenheit bewertet wird - gelenkt wird (entspr ). QMH Punkt 1.2 Seite Qualitätsziele Sicherstellen, dass die Qualitätsziele - für zutreffende Funktionsbereiche und Ebenen innerhalb der Organisation festgelegt werden, - mit der Erfüllung der Forderungen für Produkte im Einklang stehen, - messbar sind, - mit der Qualitätspolitik im Einklang stehen - gelenkt wird (entspr ). QMH Punkt 1.2 Seite 3 QMH Punkt 2.2 Seite 2 QM-Bewertung (incl. Q-Ziele) vom 5.4.2Planung des Qualitätsmanagementsystems Sicherstellen, dass - die Planung des QMS alle Forderungen der Norm erfüllt um die Q-Ziele zu erreichen, - die Funktionsfähigkeit des QMS aufrechterhalten bleibt, wenn Änderungen am QMS geplant u. umgesetzt werden. QMH Punkt 1.3 Seite 5 Ergebnis internes Audit/ Auditbericht vom QM Bewertung vom

19 DIN Zertifizierung DIN Seite 19Copyright by UDS 5Verantwortung der Leitung 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 5.5.1Verantwortung und Befugnis - Festlegung der Verantwortungen und Befugnisse - Bekanntgeben der Festlegungen in der Organisation QMH Punkt 2.3 Seite 3Stellenbeschreibungen vom Organigramm mit Namen vom a)-c) Beauftragter der obersten Leitung Benennung eines Leitungsmitglieds als Beauftrage/r der obersten Ltg Verantwortung und Befugnisse des Beauftragten: - Einführung, Verwirklichung und Aufrechterhaltung der Prozesse des QMS - Berichten an die obersten Ltg. über die Leistung und der Notwendigkeit der Verbesserung des QMS - Fördern des Bewusstseins über die Kundenanforderungen QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.3 Seite 3 QMH Punkt 2.4 Seite 5 Stellenbeschreibungen vom Organigramm mit Namen vom 5.5.3Interne Kommunikation - Einführung geeigneter Prozesse innerhalb der Organisation - Kommunikation über die Wirksamkeit des QMS (z.B. regelm. Meetings mit festgelegte Besprechungspunkte) QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.6 Seite 6 QMH Punkt Seite 6 - Einweisungsschichten vor Ort beim Kunden (siehe MA Quali Matrix - Ablage-/Informationsfächer für die SIMA - In der Firmenzentrale, morgendliche Besprechung mit Online Besprechungsprotokoll. Verbesserungen in der direkten Umsetzung nach der internen Kommunikation mit Benennung der Verantwortlichen Allgemeines Bewertung des QMS durch die oberste Ltg. in geplanten Abständen (mind. einmal im Jahr !!) zwecks fortdauernde Eignung, Angemessenheit, Wirksamkeit, Verbesserung und Änderungsbedarf des QMS, der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele QMH Punkt 1.3 Seite 5QM-Bewertung vom: 5.6.2Eingaben für die Bewertung (Input) Ergebnissen von Audits, Rückmeldungen von Kunden, Prozessleistung und Produktkonformität, Status von Korrektur- und Vorbeugemassnahmen, Folgemassnahmen vorangegangener Bewertungen, Veränderungen, die sich auf das QM auswirken können und Empfehlungen für Verbesserungen des QMS QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.5 Seite 5 Siehe Ergebnisse der Bewertung (Output) Massnahmen und Entscheidungen zu Verbesserung des QMS und seiner Prozesse, Produktverbesserung in Bezug auf Kundenforderung und Ressourcenbedarf QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.5 Seite 5 Siehe 5.6.1

20 DIN Zertifizierung DIN Seite 20Copyright by UDS 6Management von Ressourcen 6.1Bereitstellen von Ressourcen6.2Personelle Ressourcen6.3Infrastruktur6.4Arbeitsumgebung 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 6.1Bereitstellen von Ressourcen zur Verwirklichung und Aufrechterhaltung des QMS und ständigen Verbesserung der Wirksamkeit des QMS sowie zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit (durch Erfüllen der Kundenford.) QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.1 Seite 2 QM Bewertung vom Enthält Aussagen über Fahrzeuge, Personal, PSA, Ausstattung Personelle Ressourcen Allgemeines Personal muss aufgrund angemessener Ausbildung, Schulung, Fertigkeiten und Erfahrungen fähig sein QMH Punkt 2.6 Seite 6 QMH Punkt Seite 6 QMH Punkt 2.8 Seite 9 QM Bewertung vom Schulungsplan vom Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung Die Organisation muss - notwendige Fähigkeiten ermitteln, - für entsprechende Schulungen sorgen oder andere Massnahmen ergreifen, - Wirksamkeit der ergriffenen Massnahmen beurteilen, - sicherstellen, dass die Mitarbeiter sich der Bedeutung und Wichtigkeit der Tätigkeiten (zur Erreichung der Q-Ziele) bewusst sind, - geeignete Aufzeichnungen zu Ausbildung, Schulung, Fertigkeiten und Erfahrungen führen. QMH Punkt 2.8 Seite 9QM-Bewertung vom enthält Aussagen darüber, dass das Personal über langjährige Erfahrung verfügt. Aus dem Organigramm und Arbeitsplatzbeschreibungen, sowie Schulungsplan lassen sich die Fähigkeiten erkennen MA-Quali-matrix in der EDV 6.3Infrastruktur Soweit zutreffend: - Arbeitsort, Gebäude, angeschlossene Versorgungseinrichtungen, - Ausrüstungen (Hard- und Software), - unterstützende Dienstleistungen (z.B. Transport, Kommunikation) zur Erreichung der Produktkonformität ermitteln, bereitstellen und aufrechterhalten QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.5 Seite 5 QM-Bewertung vom enthält Aussagen und Festlegungen zur Infrastruktur und Arbeitsumgebung 6.4Arbeitsumgebung Arbeitsumgebung (zum Erreichen der Produktkonformität) ermitteln, bereitstellen und aufrechterhalten (Bsp. ASG, Ergonomie, Lärm, Licht, Hygiene etc.) QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.5 Seite 5 Siehe 6.3

21 DIN Zertifizierung DIN Seite 21Copyright by UDS 7Produktrealisierung 7.1Planung der Produktrealisierung7.2Kundenbezogene Prozesse 7.3Entwicklung7.4Beschaffung 7.5Produktion und Dienstleistungserbringung7.6 Lenkung von Überwachungs- und Messmittel 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 7.1Planung der ProduktrealisierungQMH Punkt 1.3 Seite 5 Kapitel 3 Betriebsabläufe Es werden keine zusätzlichen QM-Pläne erstellt 7.2.1Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Kapitel 3 Betriebsabläufe 7.2.2Bewerten der Anforderungen in Bezug auf das ProduktKapitel 3 BetriebsabläufeMaßnahmeplan vom Stammdatenabgleich vom 7.2.3Kommunikation mit dem KundenKapitel 3 BetriebsabläufeSiehe Tagesbesprechungsprotokoll 7.3.1EntwicklungsplanungKapitel 3 Betriebsabläufe 7.3.2EntwicklungseingabenKapitel 3 Betriebsabläufe 7.3.3EntwicklungsergebnisseWird in 7.1 und 7.2 beschrieben 7.3.4EntwicklungsbewertungWird in 7.1 und 7.2 beschrieben 7.3.5EntwicklungsverifizierungWird in 7.1 und 7.2 beschrieben 7.3.6EntwicklungsvalidierungWird in 7.1 und 7.2 beschrieben 7.3.7Lenkung von EntwicklungsänderungWird in 7.1 und 7.2 beschrieben 7.4.1BeschaffungsprozessQMH Punkt 1.3 Seite 5PSA und EDV Lieferantenbewertung in der QM-Bewertung vom 7.4.2BeschaffungsangabenQMH Punkt 3.5 Seite 19Angebot vom

22 DIN Zertifizierung DIN Seite 22Copyright by UDS 7Produktrealisierung 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 7.4.3Verifizierung von beschafften ProduktenQMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 3.5 Seite 19 WEP vom Lieferschein vom 7.5.1Lenkung der Produktion und DienstleistungserbringungQMH Punkt 1.3 Seite 5 Kapitel 3 Betriebsabläufe 7.5.2Prozessvalidierung (zur Prod. u. zur Dienstleistungserbr.)QMH Punkt 1.3 Seite 5Unangekündigte Kontrolle bei Objekt….. vom … 7.5.3Kennzeichnung und RückverfolgbarkeitQMH Punkt 1.3 Seite 5 Kapitel 3 Betriebsabläufe Alarmbucheintrag vom 7.5.4Eigentum des Kunden (auch geistiges Eigentum)QMH Punkt 1.3 Seite Produkterhaltung Konformität des ProduktesQMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 3.4 Seite 16 QMH Punkt 2.9 Seite 12 Außer Dienstkleidung werden keine Produkte gelagert 7.6Lenkung von Überwachungs-(ÜM) und Messmitteln (MM)QMH Punkt 1.3 Seite 5

23 DIN Zertifizierung DIN Seite 23Copyright by UDS 8Messung, Analyse und Verbesserung 8.1Allgemeines8.2Überwachung und Messung8.3Lenkung von fehlerhaften Produkten8.4. Datenanalyse8.5Verbesserung 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis Stat. Methoden sind nicht erforderlich Die QM-Bewertung vom enthält Aussagen zur: 8.1Allgemeines Planung und Verwirklichung der Überwachungs-, Prüf-, Analyse- und Verbesserungsprozesse um – Konformität des Produktes darzulegen – Konformität des QMS sicherzustellen und – Wirksamkeit des QMS ständig zu verbessern Festlegung des Bedarfs und des Umfangs der Anwendung von zutreffenden Verfahren, einschliesslich statistischer Methoden QMH Punkt 1.3 Seite 5 Zu-Abgänge Aufschaltungen Zu-Abgängen Revierkunde Personalfluktuation Krankheitstage Meldepflichtige Unfälle Kundenzufriedenheit Verbesserungspotential Qualitätspolitik Personal/Ressourcen Lieferanten Infrastruktur/Ausstattung Fehlerhafter Dienstleistungen 8.2.1Kundenzufriedenheit Ermittlung der Wahrnehmung des Kunden hinsichtl. der Erfüllung seiner Forderungen Festlegung der Methoden zur Erlangung und Gebrauch der Kundenwahrnehmungen Überwachen dieser Messgrösse als Leistung des QMS QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 1.2 Seite 3 QMH Punkt 2.4 Seite 4 QMH Punkt 2.6 Seite 6 QMH Punkt Seite 6 Die QM-Bewertung vom Enthält Aussagen zur Kundenzufriedenheit und Kundenorientierung 8.2.2Internes Audit Dokumentiertes Verfahren zur zur Planung und Durchführung sowie zur Berichterstattung und Führung von Aufzeichnungen einschl. Verantwortungen und Anforderungen. Durchführung int. Audits in geplanten Abständen (mind. einmal im Jahr über alle Standorte, Bereiche und Prozesse/Elemente) Planung des Auditprogramms, wobei Status u. Bedeutung der Prozesse/Bereiche und Ergebnisse früherer Audits berücksichtigt werden. Festlegung der Auditkriterien, -umfang, -häufigkeiten und –methoden Sicherstellen der Objektivität und Unparteilichkeit. Unverzügliche Durchführung von Massnahmen zur Beseitigung von festgestellten Fehlern und ihrer Ursachen (verantwortlich: Leitung des auditierten Bereiches). Verifizierung der ergriffenen Massnahmen und entspr. Berichterstattung. QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.7 Seite 7 Diese Checkliste dient als Nachweis zum internen Audit vom Und QM-Bewertung incl. Auditbericht vom

24 DIN Zertifizierung DIN Seite 24Copyright by UDS 8Messung, Analyse und Verbesserung 9001 : 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 8.2.3Überwachung und Messung von Prozessen Anwendung geeigneter Methoden um die Prozesse des QMS zu überwachen oder ggf. messen. Methoden müssen zeigen, dass die Prozesse in der Lage sind geplante Ergebnisse zu erreichen Soweit angemessen, Ergreifen von Korrekturmassnahmen um die Produktkonformität sicherzustellen. QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2 (Führungsprozesse) Kapitel 3 Betriebsabläufe QMH Punkt 2.1 Seite 2 Ereignisrecherche vom 8.2.4Überwachung und Messung von Produkten Überwachung und Messung der Merkmale des Produktes zur Verifizierung der Forderungen Durchführung in geeigneten Phasen der Realisierungsprozesse. Nachweisführung über die Konformität mit den Annahmekriterien und Aufzeichnung der für die Freigabe zuständigen Personen. Vor der Freigabe der Produkte/Dienstleistung die zufriedenstellende Vollendung aller festgelegten Tätigkeiten erfolgt (sofern nicht anderweitig oder vom Kunden genehmigt) QMH Punkt 1.3 Seite 5Siehe Lenkung fehlerhafter Produkte dokumentiertes Verfahren zur Lenkung und Kennzeichnung einschl. Verantwortlichkeiten und Befugnisse. – Massnahmen zur Fehlerbeseitigung ergreifen – Genehmigung zum Gebrauch, Freigabe oder Annahme nach Sonderfreigabe durch zuständige Stelle/Kunde (falls zutreffend) – Massnahmen ergreifen, um den ursprünglich beabsichtigten Gebrauch oder die Anwendung auszuschliessen Aufzeichnungen über Fehlerart und ergriffene Folgemassnahme sowie erhaltene Sonderfreigaben; Konformität erneut verifiziert wenn fehlerhafte Produkte nachgebessert werden; Ergreifen von angemessenen Massnahmen bei Entdeckung eines fehlerhaften Produktes nach Auslieferung oder im Gebrauch. QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.8 Seite 9

25 DIN Zertifizierung DIN Seite 25Copyright by UDS 8Messung, Analyse und Verbesserung 9001: 2008 Anforderungen an das QM-SystemDokumentationUmsetzung/ Nachweis 8.4Datenanalyse Geeignete Daten ermitteln erfassen und analysieren um die Eignung und Wirksamkeit des QMS zu ermitteln und mögliche Verbesserungen zu erkennen. Daten aus Überwachung, Messung und aus andere relevanten Quellen Datenanalyse muss Angaben liefern über: Kundenzufriedenheit, Erfüllung der Produktanforderungen, Prozess- und Produktmerkmale und Trends sowie Lieferanten QMH Punkt 1.3 Seite 5 Kapitel 2 (Führungsprozesse) Datenanalyse Siehe Seite Ständige Verbesserung Ständige Verbesserung der Wirksamkeit des QMS durch Einsatz der Qualitätspolitik, Qualitätszielen, Ergebnisse der Audits, Datenanalyse, Korrektur- und Vorbeugemassnahmen, und Managementbewertung QMH Punkt 1.3 Seite 5 QMH Punkt 2.6 Seite 6 QMH Punkt Seite 6 Es wurden 4 Empfehlungen anlässlich des interne Audits ausgesprochen. Bsp. Zentrale Ablage der Ereignisrecherchen 8.5.2Korrekturmassnahmen (KM) Angemessene Massnahmen zur Beseitigung der Ursachen von Fehlern um deren erneutes Auftreten zu verhindern. Dokumentiertes Verfahren zur – Fehlerbewertung, einschliesslich Kundenbeschwerden – Ermittlung der Fehlerursachen – Verhinderung des erneuten Fehlerauftretens – Festlegen und Verwirklichen der erforderlichen KM – Aufzeichnung der Ergebnisse von ergriffenen KM – Bewerten der ergriffenen KM QMH Punkt 2.9 Seite 12Maßnahmen nicht mehr als Kürzel, sondern als Text (pdf im Anhang im System) 8.5.3Vorbeugemassnahmen (VM) Angemessene Massnahmen zur Beseitigung von Ursachen möglicher Fehler um deren Auftreten zu verhindern. Dokumentiertes Verfahren zur – Ermittlung von potentiellen Fehlern und ihrer Ursachen – Beurteilen des Handlungsbedarfs um Fehler zu verhindern – Ermittlung und Verwirklichung der erforderlichen VM – Aufzeichnung der Ergebnisse der VM – Bewertung der ergriffenen VM QMH Punkt 2.8 Seite 7NSL-FK muss sich bei Intervention durch IV-Partner nun alle 10 Minuten bei der anderen NSL über den Sachstand erkundigen

26 DIN Zertifizierung DIN Seite 26Copyright by UDS

27 DIN Zertifizierung DIN Seite 27Copyright by UDS

28 DIN Zertifizierung DIN Seite 28Copyright by UDS

29 DIN Zertifizierung DIN Seite 29Copyright by UDS


Herunterladen ppt "DIN 77200 Zertifizierung DIN 77200-2008-05Seite 1Copyright by UDS Basis: DIN 77200:2008-05 Zertifizierung Für Wach- u. Sicherheitsfirmen Betrifft: Sicherheitsdienstleistungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen