Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sportwissenschaftliche Forschungsmethoden SS 2008 1. Einführung, Forschungsgang.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sportwissenschaftliche Forschungsmethoden SS 2008 1. Einführung, Forschungsgang."—  Präsentation transkript:

1 Sportwissenschaftliche Forschungsmethoden SS Einführung, Forschungsgang

2 EinführungProgramm 1.Organisatorisches Zulassung, Scheinvergabe Konzeption, Semesterprogramm 2.Forschungsmethoden Motivation Arbeitsschritte im Forschungsgang Kritischer Rationalismus Forschungslogischer Ablauf Hypothesenarten 3.Gruppeneinteilung

3 Orga

4 EinführungZulassung Bestandene Einführung in die Sportwissenschaft Listen hängen aus, Einzelfälle noch zu klären Probleme mit s, Terminen Verbesserungsvorschläge willkommen

5 EinführungScheinvergabe 1.Regelmäßige Teilnahme (VL+Tut) 2.Bestandene Klausur (25.6.) 3.Mitarbeit in Untersuchung 4.Erstellung einer Präsentation 5.Erstellung einer Dokumentation

6 EinführungSemesterprogramm Tutorium Forschungsgang23.4.2InhaltDatumNr.Vorstellung Konzeption + Gruppen, Forschungsgang16.4.1Design: Personen- und Merkmalsstichprobe30.4.3Tutorium Design7.5.4Motorische Tests, Gütekriterien, SMK-Test14.5.5Tutorium Motorische Tests21.5.6Statistik: Kenngrößen, Statistischer Test28.5.7Tutorium Statistik4.6.8Überblick Datenerhebungsmethoden11.6.9Tutorium Datenerhebungsmethoden Klausur Tutorium Präsentation2.7.12Präsentation Präsentation Wissenschaftliche Untersuchung: Motorik-Tests an Augsburger Grundschulen

7 Forschungsmethoden

8 Motivation

9 Einführung Inhalte des Sportstudiums + Forschungsmethodisches Wissen Wozu denn das? Sportpraktische Fertigkeiten Theoretische Kenntnisse

10 Einführung Das muss ich lernen! Bedeutung von Forschungsmethoden 4 Halbwertszeit des Wissens, Weiterbildung 4 Schlüsselqualifikationen 4 Kennzeichen des akademischen Studiums 4 Vorbereitung auf Examens-Arbeit 4 Verbesserung der beruflichen Qualifikation 4 Lehrplan G8

11 Arbeitsschritte im Forschungsgang

12 Einführung 1.Themensuche 2.Bewertung von Untersuchungsideen 3.Untersuchungsplanung 4.Durchführung der Untersuchung 5.Auswertung der Ergebnisse 6.Anfertigung des Untersuchungsberichts, Veröffentlichungen

13 Einführung eigene Erfahrungen Wissenslücken in der Theorie Anfragen von außen Praktische Probleme Quellen wiss. Untersuchungen

14 Einführung Arbeitsschritte im Forschungsgang 1.Themensuche 2.Bewertung von Untersuchungsideen 3.Untersuchungsplanung 4.Durchführung der Untersuchung 5.Auswertung der Ergebnisse 6.Anfertigung des Untersuchungsberichts, Veröffentlichungen

15 Einführung Präzision der Formulierung Logische Strukturen Alle Schwäne sind weiss! Unscharfe Begriffe Konzentration, Angst Bewertung von Untersuchungsideen

16 Einführung Empirische Untersuchbarkeit Metaphysik Nicht messbar, nicht operationalisierbar unklare Begriffe Spaß zu große Räder Konstrukte wie Fitness vollständig erfassen Bewertung von Untersuchungsideen Aristoteles

17 Einführung Ethische Kriterien Menschenwürde Körperpräsentation, Schmerzen Bewertung von Untersuchungsideen Milgram-Experiment Täuschung Induktion von Stimmungen Information Im Dunkeln lassen über Absichten

18 Einführung Relevanz zu unbedeutend Laus auf der Laus auf der Laus Bewertung von Untersuchungsideen schon bekannt Ggf. Replikationsstudie Praktische/theoretische Relevanz

19 Einführung Arbeitsschritte im Forschungsgang 1.Themensuche 2.Bewertung von Untersuchungsideen 3.Untersuchungsplanung 4.Durchführung der Untersuchung 5.Auswertung der Ergebnisse 6.Anfertigung des Untersuchungsberichts, Veröffentlichungen

20 Einführung Wahl der Untersuchungsart 1.Explorative Untersuchungen Neuland, erstmalige Erforschung 2.Populationsbeschreibende Untersuchungen Allgemeine Aussagen, Normen 3.Hypothesenprüfende Untersuchungen Zusammenhangs-, Unterschieds- oder Veränderungshypothesen Entscheidungen

21 Einführung Geltungsbereich, Stichprobe Geltungsbereich: Für welchen Bereich soll Untersuchung Gültigkeit haben? Stichprobenwahl: Mit welchen Probanden soll Untersuchung durchgeführt werden? Repräsentativität: Repräsentiert meine Stichprobe den Geltungsbereich? Selektivität: Führt die Aufnahme in die Stichprobe zu Fehlern? Entscheidungen

22 Einführung Versuchsplanung Experimentell od. Quasi-Experimentell: Kann ich Bedingungen kontrollieren oder muss ich vorgefundene Bedingungen akzeptieren? Feld oder Labor Entscheidungen

23 Einführung Arbeitsschritte im Forschungsgang 1.Themensuche 2.Bewertung von Untersuchungsideen 3.Untersuchungsplanung 4.Durchführung der Untersuchung 5.Auswertung der Ergebnisse 6.Anfertigung des Untersuchungsberichts, Veröffentlichungen

24 Kritischer Rationalismus

25 EinführungSir Karl Popper ( ) Popper, K. (1934). Logik der Forschung (9. Aufl. 1989). Tübingen: Mohr.

26 Einführung Kritischer Rationalismus Erfinder: Popper Wissenschaftstheoretischer Standard in Verhaltens- und Naturwissenschaften Merkmale: Deduktion vs. Induktion Falsifikation vs. Verifikation Bewährungsgrad vs. Wahrheit

27 Forschungslogischer Ablauf

28 Einführung Schematisierter Forschungsgang HypothesenUntersuchung Theorie Problem Ergebnisse Verwendung

29 Einführung Bedeutung des forschungslogischen Ablaufs Wissenschaftstheoretisch fundiert, Umsetzung von Poppers Position Leitfaden für alle empirischen Arbeiten Begründung für die Gliederung von Forschungsberichten, z.B. Staatsexamensarbeit Standard, der auch Ausnahmen zulässt

30 Hypothesenarten

31 EinführungÜberblick Wissenschaftliche Hypothese (über einen generellen Zusammenhang) Forschungshypothese (über den untersuchten Zusammenhang) Operationalisierte Hypothese (über eine konkrete Untersuchung) Statistische Hypothese (über einen statistischen Test)

32 EinführungBeispiel Sport ist gesund Ausdauertraining verbessert Kreislaufparameter Ein (genau definiertes) Ausdauertraining führt bei einer (genau definierten) Stichprobe zu einer Absenkung des Ruhepulses Mittelwert vorher > Mittelwert nachher

33 Los Grupos

34 Einführung 1001Mi Malte Siegle S2Mo Julia Ertmer* S2Mi Sebastian Wilhelm S2Fr David Jaitner S1 Mi Ole Cordes HSMo Dr. Claudia Augste OrtTerminTutor Eintragen in umlaufende Listen gleichmäßig mit Angabe einer Alternativ-Gruppe * Gruppe Ertmer bis 1.6. bei Dr. Augste

35 Einführung Dr. Claudia Augste Wiss. Mitarbeiterin, Professur Bewegungs- und Trainingswissenschaft Dozentin

36 Einführung Ole Cordes Projektmitarbeiter ASpoGAMo-Projekt Doktorand

37 Einführung Julia Ertmer Projektmitarbeiter ASpoGAMo-Projekt Doktorandin

38 Einführung David Jaitner Studentische Hilfskraft, Professur Bewegungs- und Trainingswissenschaft Student

39 Einführung Malte Siegle Projektmitarbeiter ASpoGAMo-Projekt Student

40 Einführung Sebastian Wilhelm Studentische Hilfskraft, Professur Bewegungs- und Trainingswissenschaft Student


Herunterladen ppt "Sportwissenschaftliche Forschungsmethoden SS 2008 1. Einführung, Forschungsgang."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen