Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 1 Patrick Rössler Methoden der Datenerhebung und -auswertung Vorlesung BA Kommunikationswissenschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 1 Patrick Rössler Methoden der Datenerhebung und -auswertung Vorlesung BA Kommunikationswissenschaft."—  Präsentation transkript:

1 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 1 Patrick Rössler Methoden der Datenerhebung und -auswertung Vorlesung BA Kommunikationswissenschaft (G21)

2 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 2 Vorlesungsplan: Grundlagen Untersuchungsplanung Datenerhebung Datenauswertung Planung und Ablauf empirischer Untersuchungen Forschungsfragen, Hypothesen und Variablen Messung, Skalen, Indizes Gütekriterien und Repräsentativität Auswahlverfahren: Stichprobe und Grundgesamtheit Befragung I+II+III Inhaltsanalyse I+II Verfahren theoriegenerierender Forschung Beobachtung Experiment Datenauswertung, -darstellung und -interpretation

3 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 3 Forschungstraditionen dominierende Position: Kritischer Rationalismus -Beispiel Popper: Der Satz, alle Schwäne wären weiß, muss immer eine Vermutung bleiben, denn selbst wenn man noch so viele weiße Schwäne beobachtet, kann nicht ausgeschlossen werden, dass irgendwo ein schwarzer, blauer oder roter Schwan existiert.

4 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 4 Forschungstraditionen Kritischer Rationalismus: Konsequenzen -Aussagen über die Wirklichkeit sind nur Hypothesen, die so lange als gültig betrachtet werden können, wie sie nicht widerlegt sind -statt posivistischer Verifikation: Falsifikationsprinzip -deduktive Vorgehensweise: empirischen Beobachtungen gehen Theorien und Hypothesen voraus -gelingt es der Erhebung nicht, diese Hypothesen zu widerlegen (falsifizieren), werden sie einstweilig weiterhin als bewährt (aber nicht wahr!) angesehen -objektive Wahrheit selbst ist nicht erkennbar

5 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 5 Forschungstraditionen qualitatives Paradigma (nicht-standardisierte Verf.) Orientierung am Einzelfall, Interpretation Deutung aus sich heraus, Verknüpfung mit übergreifenden Sachverhalten Ziel: umfassendes und tief gehendes Verständnis des einzelnen Objekts bewusste Auswahl des Untersuchungsobjekts unklar: Stellenwert der Einzelfälle Beispiel: Gruppendiskussionen zum politischen Zeitgeschehen

6 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 6 Forschungstraditionen quantitatives Paradigma (standardisierte Verf.) systematischer Vergleich einer größeren Zahl von Fällen Suche nach Muster und Tendenzen Ziel: allgemeine oder verallgemeinerbare Aussagen über größere Einheiten Repräsentativität, d.h. zufällige Auswahl von Objekten aus der Einheit Problem: man kann jedem einzelnen Objekt nicht zur Gänze gerecht werden Beispiel: Befragungen zur Wahlabsicht (Sonntagsfrage)

7 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 7 Mehrmethodendesigns Kombination von unterschiedlichen Verfahren, um von deren jeweiligen Stärken zu profitieren qualitative Befragung zur Ermittlung relevanter Dimensionen, anschließend quantitative Bevölkerungsumfrage für verallgemeinerbare Aussagen bei Vorkenntnissen: quantitative Befragung zur Ermittlung des Stellenwerts eines Phänomens, anschließend Vertiefung durch qualitative Erhebung Kombination von Analyse der Medienberichterstattung und Umfragen zur Bevölkerungsmeinung

8 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 8 Definitionen empirischer Sozialforschung Empirische Wissenschaft ist (...) der Teil der Wissenschaften, der auf der Erfahrung durch die menschlichen Sinne (auf Beobachtung in allerweitester Bedeutung) beruht; empirisches Vorgehen ist Ausgehen von Erfahrungstatsachen (Kromrey 2000: 33). Empirische Forschung sucht nach Erkenntnissen durch systematische Auswertung von Erfahrungen (empirisch: aus dem Griechischen auf Erfahrung beruhend (Bortz, Döring 1995: 5). Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen (Atteslander 2000: 3).

9 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 9 Ziele empirischer Sozialforschung a) Exploration b) Deskription c) Hypothesenprüfung d) Evaluation

10 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / Problemformulierung und -präzisierung 1.1 Was passiert? Forschungsidee (z.B. aktuelle Kontroversen, neue Theorie,...) Forschungsstand (Was wissen wir bereits? Forschungslücken?) Forschungsproblem: Was genau möchte man wissen? Forschungsziel:. Exploration Zielperson(-gruppe), Thema. Deskription Stichprobe, Erhebungsverfahren. Hypothesenprüfung präzise Hypothese (Deduktion aus Theorie). Evaluation Zielperson(-gruppe), Erhebungsverfahren Planung und Ablauf empirischer Untersuchungen

11 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 11 Festlegung des Erhebungsinstruments (z.B. Fragebogen) Festlegung des Forschungsdesigns Untersuchungsebene (Mikro-Meso-Makro) Zeithorizont (Quer-/Längsschnitt, Trend, Panel, Kohortenstudie) Festlegung von Stichprobentyp und -größe (z.B. Quote) 2. Untersuchungsplanung 2.1 Was passiert? Zeit-, Finanz- und Personalbedarf (Ressourcen) Kooperationen (z.B. Befragungsinstitut) Forschungsplan (Ablaufdiagramm mit Zeitplan) Antrag (z.B. DFG) bzw. Projektpräzisierung bei Auftragsforschung

12 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 12 Einstellung von Mitarbeitern Erstellung des Erhebungsinstruments Design (Schwerpunkte) Operationalisierungen (von Theorie zu Empirie) Variablengenerierungen (Frageformulierungen) Wertegenerierungen (Skalen) Filterführung Pretest(s) Verbesserung des Instruments

13 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / Datenerhebung 3.1 Was passiert? Feldarbeit: Befragung / Experiment / Inhaltsanalyse / Beobachtung Befragung (persönlich, telephonisch, schriftlich): Interviewerschulung, Kontakt mit Befragungsinstitut

14 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / Datenauswertung 4.1 Was passiert? A. Datenaufbereitung Datenerfassung I (Einlesen und Abspeichern der Rohdaten; Rechteckfile) Datenerfassung II (Datenbankprogramm, Variablen- und Wertekenn- zeichnung, Vercodungen: Indizes, Skalen, Missings) Fehlerkontrolle (Prüfroutinen nach Plausibilität und manuelles Nachprüfen) Fehlerbereinigung (Automatisch und manuell) Fehlerdokumentation Erstellung von Gewichtungsfaktoren B. Analyse Umformung und Neubildung von Variablen und Werten Statistische Analyse von Verteilungen und Zusammenhängen (univariat, bivariat, multivariat: Frequencies, Kreuztabellen, multivariate Statistik)

15 Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / Berichterstattung 5.1 Was passiert? Abschlußbericht (z.B. getrennt nach Daten- und Analyseband) Vorträge auf Kolloquien, Tagungen und Konferenzen im In-/Ausland Fachartikel und -bücher Qualifizierungsarbeiten der Projektmitarbeiter (MA, Dissertation, Habil.) Interviews und Pressekonferenz Zeitungsartikel Datenweitergabe


Herunterladen ppt "Rössler, Methoden der empirischen Sozialforschung, I / 1 Patrick Rössler Methoden der Datenerhebung und -auswertung Vorlesung BA Kommunikationswissenschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen