Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Georg Bach / Eugen Richter: Astronomische Navigation Teil 3: Grundlagen der Astronavigation Abbildungen: BSG Segeln und pixelio.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Georg Bach / Eugen Richter: Astronomische Navigation Teil 3: Grundlagen der Astronavigation Abbildungen: BSG Segeln und pixelio.de."—  Präsentation transkript:

1 Georg Bach / Eugen Richter: Astronomische Navigation Teil 3: Grundlagen der Astronavigation Abbildungen: BSG Segeln und pixelio.de

2 Seite 2 Wir erinnern uns: Angabe des Ortes durch Länge und Breite

3 Seite 3 Grundlagen der astronomischen Navigation Erdkugel Nordpol Südpol Äquator Meridian Breite Himmelskugel Himmelsnordpol Himmelssüdpol Himmelsäquator Himmelsmeridian Declination

4 Seite 4 Erdkugel / Himmelskugel Nordpol Himmels-Nordpol Südpol Himmels-Südpol Äquator Himmels-Äquator Declination Breite

5 Seite 5 Declination der Sonne Die Geographische Breite des Bildpunktes der Sonne auf der Erdoberfläche entspricht der Declination der Sonne an der Himmelskugel

6 Seite 6 Grundlagen der astronomischen Navigation Nadir Zenit Erde Bildpunkt Gestirn

7 Seite 7 Rechenbeispiel Declination der Sonne am 02. April 2000 um UT1 Auf der entsprechenden Tagesseite im NJB wird in der Spalte Sonne die DECL für die betreffende volle Stunde gesucht und festgestellt, ob die DECL im Laufe des Tages zu- oder abnimmt. DECL für = 05 ° 07,2`N Die DECL nimmt im Laufe des Tages zu

8 Seite 8 DECL Sonne am 02. April 2000 um UT1 Unterhalb der Spalte DECL findet man den Wert Unt (Unterschied) und entnimmt: Unt = 1,0 Minuten Für die verbleibenden Minuten und Sekunden wird mit dem Wert Unt in die entsprechende Minutenseite der Schalttafel (grüne Seiten) im NJB gegangen und der Verbesserungswert (Vb) ermittelt: Bei 37 Zeitminuten ergibt sich für Unt = 1,0 eine Vb von 0,7 Winkelminuten

9 Seite 9 DECL Sonne am 02. April 2000 um UT1 Diese Verbesserung wird zur DECL der vollen Stunde addiert, wenn die DECL im Laufe des Tages zunimmt; die Verbesserung wird von der DECL der vollen Stunde abgezogen, wenn die DECL im Laufe des Tages abnimmt. DECL volle Stunde: 05 ° 07,2 `N Verbesserung: + 00 ° 00,7 ` _______________________________ DECL: 05 ° 07,9 `N

10 Seite 10 Die Länge eines Gestirnes Festlegung einer Bezugsebene, gebildet durch den Winkel am Erdmittelpunkt, den der Frühlingspunkt mit dem Gestirn bildet Sternenwinkel Abstand seines Himmelsmeridian vom Himmelsmeridian des Frühlingspunktes, gemessen als Winkel in W-Richtung vom 0 bis 360° Zu entnehmen der Tafel Örter der Sterne im NJB

11 Seite 11 Sternenwinkel Fixpunkt für die Bestimmung eines Sternenortes

12 Seite 12 Ekliptik der Sonne Die scheinbare Bahn der Sonne um die Erde im Laufe eines Jahres

13 Seite 13 Ekliptik der Sonne Durchgang Äquator und weiter in Richtung N: Frühlingsanfang Nördlicher Wendepunkt: Sommeranfang (Sommersonnenwende) Durchgang Äquator und weiter in Richtung S: Herbstanfang Südlicher Wendepunkt: Winteranfang

14 Seite 14 Geschwindigkeit des BP der Sonne Erdumfang am Äquator: km km in 24 Std. = km/h 360 ° in 24 Std. = sm/24 h = 900 sm/h = 15 sm/min = 0,25 sm/sec

15 Seite 15 Frühlingspunkt Der Punkt, in dem die Sonne auf ihrer Bahn von Süden nach Norden den Äquator durchläuft. Dieser Punkt wird eingefroren und bewegt sich wie ein Stern Bezeichnung mit dem Zeichen des Widders

16 Seite 16 Frühlingspunkt

17 Seite 17 Greenwich Stundenwinkel - GRT Die Himmelskugel ist nicht stationär, sie bewegt sich in 24 Std. einmal in E-W - Richtung um die Erde Die Frage ist, wo steht das Gestirn in Bezug zu einem Punkt auf der Erde ? Winkel zwischen dem Meridian, auf dem das Gestirn steht und dem Greenwich-Meridian, gemessen am Erdmittelpunkt als Winkel zwischen 0 und 360° in W- Richtung

18 Seite 18 Greenwich Stundenwinkel - GRT Steht das Gestirn oder der genau auf dem 0- Meridian, ergibt sich ein GRT von 000° Das Gestirn kulminiert

19 Seite 19 Greenwich Stundenwinkel der Sonne Kulmination der Sonne: GRT = 000° 1 Stunde später: GRT = 15°

20 Seite 20 Rechenbeispiel GRT der Sonne am 02. April 2000 um UT1 Auf der entsprechenden Tagesseite des NJB wird in der Spalte Sonne der GRT für die betreffende volle Stunde gesucht: GRT für UT1 = 329 ° 07,7` Die verbleibenden Minuten und Sekunden werden in der Schalttafel der Spalte Sonne/Planet entnommen: Zuwachs GRT für = 009 ° 28,5`

21 Seite 21 GRT der Sonne am 02. April 1998 um UT1 Der Zuwachs wird zum GRT addiert: GRT UT1: 329 ° 07,7` Zuwachs: ° 28,5` _______________________________ GRT UT1: 338 ° 36,2`

22 Seite 22 LHA Die Frage ist aber nicht, wie weit der Bildpunkt des Gestirns vom Greenwich-Meridian entfernt ist, sondern: Wie weit ist er von unserem Ortsmeridian entfernt Der LHA eines Gestirns ist der Winkel zwischen Ortsmeridian des Beobachters und dem Himmelsmeridian des Gestirns am Erdmittelpunkt, gemessen in W-Richtung von 0 bis 360°

23 Seite 23 LHA Standort westlich Greenwich Null-Meridian N S 1 1 = GRT 2 2 = Länge des Standortes 3 3 = LHA = 1 - 2

24 Seite 24 LHA Standort östlich Greenwich Null-Meridian N S 1 1 = GRT 2 2 = Länge des Standortes 3 3 = LHA = 1 + 2

25 Seite 25 Rechenbeispiel LHA der Sonne am 02. April 2000 um UT1 Aus unserer vorherigen Berechnung haben wir für diesen Zeitpunkt bereits den GTR mit 338 ° 36,2`errechnet.

26 Seite 26 LHA der Sonne am 02. April 2000 um UT1 Koppelort LAT = 055 ° 33,9`N LON = 006 ° 20,0`E GRT = 338 ° 36,2` LON= ° 20,0`E ___________________ LHA = 344 ° 56,2`

27 Seite 27 LHA der Sonne am 02. April 2000 um UT1 Der errechnete LHA wird durch Auf- oder Abrunden ganzzahlig gemacht: 344 ° 56,2` = 345 °


Herunterladen ppt "Georg Bach / Eugen Richter: Astronomische Navigation Teil 3: Grundlagen der Astronavigation Abbildungen: BSG Segeln und pixelio.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen