Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Warnowschule, Willert/Neumann1 Herzlich willkommen an der Warnowschule Papendorf Qualifizierung von Qualitätsbeauftragten MODUL II.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Warnowschule, Willert/Neumann1 Herzlich willkommen an der Warnowschule Papendorf Qualifizierung von Qualitätsbeauftragten MODUL II."—  Präsentation transkript:

1 Warnowschule, Willert/Neumann1 Herzlich willkommen an der Warnowschule Papendorf Qualifizierung von Qualitätsbeauftragten MODUL II

2 Warnowschule, Willert/Neumann2 Willkommen... … an einer unmöglichen Institution! Die nicht darf, was sie soll.

3 Warnowschule, Willert/Neumann3

4 4 Initialisierung der Schulprogrammarbeit -QB -Leitsätze -Standards -Prioritäten -Maßnahmen Erarbeitung des Maßnahmeplanes -Maßnahmen -Verantwortlichkeiten -Terminierung -Evaluierung Umsetzung des Schulprogramms -Klassen,- Fachlehrer -Fachleiter -Jahrgangsteamleiter -Koordinatoren -Schulleitung Auswertung der Schulprogrammarbeit -interne Evaluation -Schlussfolgerungen -Visionen Interne Evaluation -versch. Instrumente

5 Warnowschule, Willert/Neumann5 Interne Evaluation Fragebögen Berichte Interviews Statistiken Diskussionen Instrumente Maßnahmepläne Vergleichsarbeiten / Prüfungen Dokumentenanalyse Mitarbeitergespräche

6 Warnowschule, Willert/Neumann6 QZS: Heft 3 S. 70 Methoden der Datenerhebung

7 Warnowschule, Willert/Neumann7 Aufgabe: Setzen sie interne Evaluationsinstrumente sinnvoll in den Qualitätskreislauf im Rahmen ihrer Schulentwicklung ein! Präsentationsform: Flipchart

8 Warnowschule, Willert/Neumann8 QZS: Heft 3 S Fragebogenerstellung

9 Warnowschule, Willert/Neumann9 Aufgabe: Bewerten sie den vorgelegten Fragebogen mit Hilfe der QZS- Materialien! mündliche Präsentation

10 Warnowschule, Willert/Neumann10 Aufgabe: Erstellen Sie einen Fragebogen zur Evaluation eines Standards ihrer Schule! Hinweis: PC-Nutzung möglich Präsentationsform: Folie / Beamer

11 Warnowschule, Willert/Neumann11 Ziele des Schulprogramms Ergebnisse der internen und evtl. externen Evaluation (Vorjahr) Schwerpunkte der Koordinatoren (Maßnahmepläne) Inhalte der letzten Fragebögen (Prozessevaluation bewährter Standards) Was sollte am Ende des Schuljahres intern evaluiert werden ?

12 Warnowschule, Willert/Neumann12 Aufgabe: Erstellen Sie einen Lehrerfragebogen zur Jahresendevaluation an ihrer Schule! Hinweis: PC-Nutzung möglich Präsentationsform: Folie / Beamer

13 Warnowschule, Willert/Neumann13 KISS-Prinzip Keep It Small and Simple. Prinzip für die Planung einer Evaluation

14 Warnowschule, Willert/Neumann14 Hilfsmaterialien zur Fragebogenerstellung / Evaluationsinstrumente: 1. / 2. Selbstevaluation in Schulen D. Granzer, P. Wendt, R. Berger : Beltz 3. Schulen evaluieren sich selbst H. Altrichter, E. Messner, P. Posch : Klett 4. Qualitätsentwicklung M. Schratz, M. Iby, E. Radnitzky : Beltz

15 Warnowschule, Willert/Neumann15 Hinweise zur schulinternen Evaluation 2008/2009: Empfehlung: morgige Lernzeit (29. Mai 2009) nutzen, um Schülerfrage- bogen ausfüllen zu lassen! 1. Rückgabetermin für Schüler und Eltern: 19. Juni 2009 (Freitag) (verantwortlich: Klassenlehrer) 2. Rückgabetermin für Lehrer und Klassenauswertung: 24. Juni 2009 (Mittwoch) 3. Alle Unterlagen bitte bei Fr. v. Villeneuve abgeben. 4. Der Klassenlehrer nimmt bitte die Auswertung der Schüler- und der Elternfragebögen seiner Klasse selbst vor und reicht diese mit den Originalfragebögen zum o.g. Termin ein. Vielen Dank! QM-Team

16 Warnowschule, Willert/Neumann16 QZS: Dokumentation von QM Evaluationsbericht + Evaluationsberichtsheft

17 Warnowschule, Willert/Neumann17 Schrittfolge zur Datenerhebung und Auswertung QZS: Heft 3, S. 68

18 Warnowschule, Willert/Neumann18

19 Warnowschule, Willert/Neumann19 Einführung von Qualitätsmanagement QZS: Heft 2

20 Warnowschule, Willert/Neumann20 Aufgabe: Erstellen sie einen Meilensteinplan mit Hilfe der QZS- Materialien zur - Einführung von QZS, - Neuinitiierung der QM- Arbeit oder zur - Jahresplanung des QM- Teams. Präsentationsform: Flipchart

21 Warnowschule, Willert/Neumann21 Statusanalyse QZS: Materialanhang zu Heft 2, Heft 2, S und Materialien zur Statusanalyse

22 Warnowschule, Willert/Neumann22 Aufgabe: Erstellen sie einen Fragebogen zur Statusanalyse! Präsentationsform: Folie / Beamer Hinweis: PC-Nutzung möglich

23 Warnowschule, Willert/Neumann23 Auftaktveranstaltung QZS: Heft 2, S.21

24 Warnowschule, Willert/Neumann24 Aufgabe: Diskutieren sie einen möglichen methodischen Ansatz zur Akzeptanzsicherung von Qualitäts- management! Präsentationsform: Diskussion

25 Warnowschule, Willert/Neumann25 Prof. Dr. H.-G. Rolff Der Aufbau eines Evaluationssystems in der Schule ist das wesentliche Element der Schulentwicklung, weil es Ausdruck der Refexionsfähigkeit einer Schule ist, die ihren Entwicklungsprozess bewusst und eigenverantwortlich steuert.

26 Warnowschule, Willert/Neumann26 Prof. Dr. H.-G. Rolff Die Etablierung einer Arbeitskultur von Evaluation verlangt vermutlich ca. fünf Jahre.

27 Warnowschule, Willert/Neumann27 QM-Team - Fr. Willert - Hr. Neumann (Leitungsfunktion und Multiplikatoren) QM-Standards - Fr. Willert - Hr. Neumann - Fr. Lüdtke - Fr. Grahl (QB, Leitsätze,Kriterien, Indikatoren, Standards, Prozessbeschreibungen) QM-Evaluation - Fr. Dietrich - Hr. Roeder - Fr. Maaß - Hr. Müller (Instrumente, Durchführung, Auswertung)

28 Warnowschule, Willert/Neumann28 Prof. Dr. H.-G. Rolff Steuergruppen sollen die Aktivitäten im Rahmen eines Schulentwicklungsprozesses koordinieren und fördern sowie die Evaluation planen und durchführen. Die Steuergruppe ist mehr als ein Koordinationsgremium, weil sie während des Prozesses Entscheidungen zu treffen hat und damit Initiativen in der Schule fördern, aber auch hemmen kann. Darum muss die Steuergruppe den Entscheidungsgremien der Schule rechenschaftspflichtig sein. Die Steuergruppe steuert, die Schulleitung und die Schule bestimmen den Kurs.

29 Warnowschule, Willert/Neumann29 Prof. Dr. R. Arnold Unterricht und Erziehung können nämlich keine Erfolge garantieren, sie können nur das Erforderliche gewähr- leisten: Lernen muss das Subjekt selbst. Aus diesem Grunde bemisst sich die Qualität der Schul- entwicklung auch nicht in erster Linie nach den tatsäch- lichen Erfolgen der Schüler, sondern zunächst einmal nach den ihnen gebotenen Möglichkeiten und den Zugängen inhaltlicher und didaktischer Art.

30 Warnowschule, Willert/Neumann30 Schulentwicklung benötigt Entwickler – die Lehrer an den Schulen. Ohne das Engagement der Lehrer wird es keine Schulentwicklung geben.

31 Warnowschule, Willert/Neumann31 Schluss MODUL II Eine Schule, die nicht weiß, was sie will, kann keine gute Schule sein. J. Bastian

32 Warnowschule, Willert/Neumann32 Schüler

33 Warnowschule, Willert/Neumann33 Schüler

34 Warnowschule, Willert/Neumann34 Eltern

35 Warnowschule, Willert/Neumann35 Lehrer

36 Warnowschule, Willert/Neumann36 Lehrer Instrumente

37 Warnowschule, Willert/Neumann37

38 Warnowschule, Willert/Neumann38 Instrumente

39 Warnowschule, Willert/Neumann39

40 Warnowschule, Willert/Neumann40 Instrumente

41 Warnowschule, Willert/Neumann41

42 Warnowschule, Willert/Neumann42

43 Warnowschule, Willert/Neumann43 Instrumente

44 Warnowschule, Willert/Neumann44 Instrumente


Herunterladen ppt "Warnowschule, Willert/Neumann1 Herzlich willkommen an der Warnowschule Papendorf Qualifizierung von Qualitätsbeauftragten MODUL II."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen