Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605."—  Präsentation transkript:

1 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q des Volkswagen Konzerns

2 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Grundlegende Zusammenhänge Situation in der Automobil-Industrie Qualitätsmanagement (Regelkreissystematik) Forderungen von Volkswagen an seine Lieferanten, Übersicht Formel Q Grundsätze der Zusammenarbeit 1.

3 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konzentration in der Automobilbranche 1900 bis 2015 (Anzahl der Unternehmen) (1910) 30 (1900) 50 (1950) 30 (1980) 13 (2000) 10 (2015) Anzahl Automobilhersteller Anzahl Zulieferer (1988) (1998) (2000) ~ (2015) Mercer Management Consulting / Fraunhofer-Gesellschaft © Automobilwoche 2004 Quelle: 36 (1970) – 81% – 91%

4 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Überkapazitäten in der Automobilindustrie AMS Quelle:

5 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung der Wertschöpfungsanteile Mrd. EUR Zulieferer (inkl. Dienstleister) Automobilhersteller FAST, Mercer / Fraunhofer Nachweis: Produktion Fahrzeuge (in Mio. Stück) (35%) (65%) + 40% (77%) (23%)

6 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fortschreitende Fragmentierung des Marktes

7 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Mehr Wertschöpfung beim Zulieferer CAR Quelle:

8 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Reduzierung der Fertigungstiefe bei Automobilherstellern - Trend - 35 % 30 % % VDA Nachweis: 2015

9 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Wertschöpfungsanteil OEMs Wertschöpfungstiefe der OEMs in Prozent der Herstellungskosten – 25% An Zulieferer zunehmend Vergabe von Integrationsleistungen für Komplettsysteme / -module Entwicklungsleistungen für Systeme mit wachsendem Bedarf an spezifischen Know How McKinsey / PTW-HAWK-Survey Segment Ausstattung Antrieb Fahrwerk Karosserie Nachweis: Elektrik / Elektronik nicht mehr als eigenständiges Segment aufgeführt, da der Elektrik- / Elektronik- anteil in den vier Segmenten ansteigt und zunehmend aufeinander abzustimmen ist

10 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklungstrends bei den Fahrzeugsegmenten Heutige Systeme Konventionelles Fahrwerk Nachweis: McKinsey Ausstattung: Bordinstrument Mechanischer Ventiltrieb über Nockenwelle Karosserie Zukünftige Systeme Aktives Fahrwerk Kombination von Head-up Display und Bordinstrument Elektromechanischer Ventiltrieb Externes Dachmodul Integriertes Rohkarossedach

11 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung der Wertschöpfungsarchitektur – Kompaktklasse PKW (allgemein) – Wertschöpfungsarchitektur heute Wertschöp- fungsanteil pro Segment in Prozent Ausstattung Antrieb Fahr- werk Karos- serie 35% 28%12% 25% funktional / Wertschöpfungstiefe OEM: 35 % OEM Zulieferer Best-Practice-Wertschöpfungsarchitektur 2015 Wertschöp- fungsanteil pro Segment in Prozent Ausstattung Antrieb Fahr- werk Karos- serie 44% 24%13% 19% wissensbasiert / Wertschöpfungstiefe OEM: 25 % OEM Gesamt- fahrzeug / Segment Systeme / Module Einzel- kompo- nente Gesamt- fahrzeug / Segment Einzel- kompo- nente Systeme / Module

12 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung der Kostenanteile nach Segmenten an den Gesamtfahrzeugkosten (in Prozent) Nachweis: McKinsey / PTW-HAWK-Survey 100% Trend bei Segment- kosten Auf konventionellen mechanischen Bau- teilen lastet sehr starker Kostendruck. Kostenanteil der Elektrik / Elektronik an den Gesamtfahrzeugkosten Zentrale Veränderungen 2% % 24% nur E- Technik % 9% % 5% % 40% Neue Komfortausstattungen treiben den Elektrik- / Elektronikanteil und die Gesamtkosten in die Höhe. Durch Verwendung eines Cross-OEM- Motors können Stückzahleffekte genutzt werden. Endkundendifferenzierungen werden durch Software sichergestellt. X-by-Wire-Technologien können Kosten für den Mehrinhalt kompensieren. Ausstattung Antrieb Fahrwerk Karosserie

13 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Veränderungen in der Kostenstruktur für Kompaktklasse-PKWs in Europa 2002 / 2015 (Herstellkosten in EUR / Fahrzeug) Kosten PKW 2002 EUR (20 %) McKinsey / PTW-HAWK-Survey Mehr- kosten durch Innova- tionen Kosten PKW 2015 Elektronik- / Elektronik- anteil: 20% (40 %) Kosten PKW Elektronik- / Elektronik- anteil: 40% – 20 % CAGR* 2,4 % * durchschnittliche jährliche Wachstumsrate Operative Excellence Synergien aus Wert- schöpfungs- optimierung Nachweis:

14 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / gemeinsamer Erfolg Erfolgsvoraussetzungen in der Automobilindustrie Quelle: McKinsey Basisanforderungen Produktivitätssteigerung Realisierung von Synergien aus Kooperationen und Netzwerken operative Excellence optimierte Elektronik Excellence im Personalmanagement Wahl einer strate- gischen Rolle als O E M Zulieferer Innovator Integrator Spezialist

15 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bauteil (z.B. Nockenwelle) Veränderung der Aufgabenkomplexität für Entwicklungsingenieure Nachweis: PTW Mechanik Elektronik Software Umfang des notwendigen Fachwissens Überlappungsgrad der Produktentwicklungsaktivitäten Sequentiell Simultaneous Engineering Cooperative Engineering Baugruppe (z.B. Ventilsteuerung) System (z.B. Motorelektronik)

16 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Die Ertragskraft des VW-Konzerns steht weiterhin unter Druck

17 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Nachweis: McKinsey Inte- gration Wachstum, z.B. durch Ausdehnung der Wert- schöpfungstiefe in vertikaler Richtung Aufbrechen der Kette, z.B. durch Übernahme von Dienstleistungen Wachstum, z.B. durch maximale Ausschöpfung eines eng begrenzten Kompetenzfeldes Erweiterung des Kundenstamms regionale Abdeckung Preisgestaltung 1 Aus- stat- tung An- trieb Fahr- werk Wachstum, z.B. durch Erweiterung des Produktspektrums Einführung neuer, innovativer Produkte Innovation 2 Wachstumsstrategien OEM Tier 1 Tier 2 Karos- serie Spezialisierung 3 Asien Nordamerika Europa

18 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fachkompetenz Quelle: Philipp Radtke u.a.: Die smarte Revolution in der Automobilindustrie, 2004 Neue Anforderungen an Ingenieure Methodenkompetenz Sozialkompetenz Mechatronik interdisziplinäres Systemdenken neue Werkstoffe neue Fertigungsverfahren Prozessabläufe (Entwicklungsprozess etc.) Wissensakquisition Technologiemanagement Systemdenken lebensbegleitendes Lernen effektive Teamarbeit interkulturelles Verständnis Fremdsprachen internationale Erfahrung + + klassische Ingenieurausbildung gegenwärtige Studienschwerpunkte

19 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Verbesserung aller Prozesse der globalisierten Wertschöpfungskette: OEM- und Lieferantenmanagement OEM als Steuerzentrum und Unterstützer aller an der globalisierten Wertschöpfungskette beteiligten Prozesse Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse Kunde Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse OEM Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse 1-tier-Zulieferer Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse n-tier-Zulieferer Bedarfe / Forderungen Bedarfserfüllung / Produkte

20 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Qualitäts-, Verschwendungs- und Risiko-Dreieck Komplexität Planungs- Kompetenz Realisierungs- Kompetenz Strategie Produkte Prozesse Methoden Mittel Ressourcen Zeit Die 3 Eckpunkte des Risiko-Umfeldes Nachweis: GPS Planfabrik

21 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Reduktion der Komplexität Erhöhung der Planungs-Qualität Erhöhung der Realisierungs-Qualität durch: durch Projekt-, Prozess- und Methoden-Kompetenz Produkte Prozesse Methoden Mittel Ressourcen Zeit optimaler Produkt- / Kosten-Qualität minimaler Verschwendung minimalen Risikos Das Risiko-Dreieck Die Herstellung Nachweis: GPS Planfabrik

22 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Auflösung des Spannungsfeldes zwischen Qualität, Kosten und Zeit Alte Sichtweise Neue Sichtweise Bessere Qualität kostet heute weniger, nicht mehr, denn nur effektive und effiziente Qualität kann die Begeisterung des Kunden hervorrufen und dem Unternehmen die erforderlichen Ergebnisse (Rendite etc.) einbringen. Zeit Kosten Qualität Produktivität Qualität Fehler Nacharbeit Verschwendung Zeit Kosten

23 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Regelkreise Übersicht Formel Q 2.

24 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Unternehmensqualität und Managementsysteme 3) Störungen 1) Vorgaben (Qualität, Kosten, Zeit, Abläufe) Abgleich Prozess 2) 4) Mess- ergebnisse 5) Regelung Einflussgrößen Eingang Ausgang Regelkreise auf allen Unternehmensebenen sind die Grundelemente des Unternehmensmanagements

25 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Regelkreissystem 1) Ich muss wissen, welche Forderungen an mich gestellt werden (Qualität, Kosten, Termine und / oder Mengen, Abläufe); 2) Ich muss meinen Prozess gestalten (mindestens kennen); 3) Ich muss wissen, wo besondere Prozessrisiken vorliegen und welche Folgen auftreten können; 4) Ich muss feststellen (messen) können, ob ich die Forderungen erfülle; 5) Ich muss im Rahmen meiner Einflussmöglichkeiten Korrekturen durchführen, Korrektur- maßnahmen (ursachenbezogen) einleiten und die Wirksamkeit der Maßnahmen feststellen 3) Ziele verein- baren Kenn- werte bilden Zielgrößen für Kennwerte festlegen Regelkreise wirken in Systemen zusammen 1) Abgleich Prozess 2) 4) 5) Regelkreise sind die Grundelement des Unternehmensmanagements

26 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Was ist Formel Q ? Warum ist Formel Q so wichtig? >Formel Q ist ein Regelwerksystem zur Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen dem Volkswagen Konzern und seinen Lieferanten. >Mehr als die Hälfte eines Fahrzeuges besteht heute aus Zulieferteilen. Der Zulieferanteil wird weiter zunehmen. >Die Vermeidung von konstruktiven und prozesstechnischen Ursachen möglicher Fehler ist notwendig. >Dies wird erreicht durch Intensivierung der qualitätsplanerischen Maßnahmen, verstärkten Aktivitäten in der Vorserienphase, Fehlervermeidung und Zero Defect statt Fehlererkennung.

27 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / QualitätsManagement-Vereinbarungen VW-Lieferanten Übergeordnete Vereinbarung als Vertragsbestandteil Bewertungssysteme und unterstützende Prozesse Formel Q-Neuteile -integral- Qualifizierungs- Programm Neuteile QPN 2-Tages-Prod. Vorbereitung und Durchführung Lieferantenbewertung Für die kontinuierliche Verbesserung von Qualität, Service, Preis, Logistik, Umwelt und Innovation Ergebnis ABCABC Formel Q Formel Q-konkret QM-Vereinbarungen zw. VW und seinen Lieferanten Formel Q-Fähigkeit Qualitätsfähigkeit Lieferanten Beurteilungsrichtlinie Volkswagen Group Award

28 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Inhalte der Formel Q-Bände Formel Q konkret Anwendungsbereich der Formel Q-konkret QM-Vereinbarungen Definition der Anforderungen und Verfahren qualitätssichernder Maßnahmen Lieferantenqualifizierung und kontinuierliche Verbesserung Qualitätsplanung bei Lieferanten Aktivitäten vor Serienanlauf Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen. Formel Q Neuteile Zusammenarbeit in der Vorbereitung zur Serienfertigung Vorgehensweisen in der Produktentstehungsphase zur Absicherung des Projektfortschritts Forderungen Volkswagen zur Produktionsprozess und Produktfreigabe (PPF) Erstmusterprüfungen 2-Tages-Produktion Bewertungssystematiken und -maßstäbe. Formel Q Fähigkeit Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem Verfahren der Potenzialanalyse Selbstaudit Prozess- und Produktaudit Anforderungen an die Nachweisführung (D/TLD-Teile) Technische Revision Methoden zur Problemanalyse.

29 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anwendungsbereiche der Formel Q - Potentialanalyse Prozess - Selbstaudit - Produktaudit - Prozessaudit - TLD (Nachweisführung) - Problemanalyse - Techn. Revision - Konzept, Planung - Realisierung - Erstbemusterung - 2 Tages Produktion Unbekannt bekannt Serien- lieferant Formel Q Fähigkeit Einzelproduktion - Selbstaudit - Prozessaudit Potentialanalyse Entwicklung (Entwicklungsaudit) u. Prozess Prozessaudit Entwicklung Formel Q Fähigkeit Unbekannt Bekannt Lieferant von Maschinen / Anlagen Prototypenhandbuch Reifegradabsicherung Entwicklungs- lieferant SonstigeFormel Q Qualifizierungsprogramm Neuteile (vor SOP) Forderung aus: An Lieferant

30 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bezüge zu anderen Regelwerken

31 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Reifegradabsicherung für Neuteile

32 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-konkret Formel Q-konkret ist eine übergeordnete Qualitätssicherungsvereinbarung als Vertragsbestandteil zwischen Volkswagen und seinen Lieferanten zur Sicherstellung der Qualität von Kaufteilen. Sie ergänzt die bestehenden Einkaufsbedingungen für Produktionsmaterial. Der Inhalt basiert auf DIN EN ISO 9000 ff., VDA-Richtlinien und den speziellen Anforderungen des VOLKSWAGEN-KONZERNS. Kundenzufriedenheit als Erfolgsfaktor von Volkswagen und seinen Lieferanten wird durch eine attraktive Modellpalette auf höchstem Qualitätsniveau mit ausgezeichnetem Service und wettbewerbsfähigen Preisen erreicht.

33 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Das Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN) ist ein konzernweit abgestimmtes Verfolgungssystem für Zukaufteile und soll projektbegleitend von Lieferant und QS-Abnehmer angewandt werden. Zweck: Früherkennung von Zielabweichungen bzgl. Qualität / Termine / Kapazität Ablauf: Der nominierte Lieferant erhält über das Volkswagen Lieferantenportal (B2B) die QPN-Software (Download-Datei) und hat diese unmittelbar nach CSC-Vergabe für die beauftragten Umfänge anzuwenden. Vorteile für QS-Abnehmer und Lieferant: erste Projektbewertung bereits 4 KW nach CSC-Vergabe konzernweit standardisierter Ablauf und Informationsaustausch Früherkennung von Zielabweichung durch Einsatz von Checklisten regelmäßige, systematische Bewertung des Projektfortschritts vereinfachte Datenbank unterstützte Projektbewertung beim Abnehmer einfache/schnelle QPN-Aktualisierung (Software) 2. Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN)

34 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-Fähigkeit Lieferanten in der Automobilindustrie weisen ein QM-System nach VDA 6.1 oder ISO/TS nach. Prozess- und Produktaudits sind Schwerpunkte der Automobilhersteller und ihrer Lieferanten. Eine Potentialanalyse wird als Vorcheck vor Vergabeentscheidungen bei unbekannten Lieferanten vorgenommen. Formel Q-Fähigkeit ist eine verbindliche Ergänzung zu Formel Q-konkret mit Verfahrensbeschreibungen für die Beurteilung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten der VW AG. Formel Q-Fähigkeit legt Lieferanten die Qualitätsfähigkeitsforderungen von VOLKSWAGEN dar. Sie ermöglicht Selbstauditierungen des QM-Systems, der Prozesse und Produkte auf Basis international gebräuchlicher und spezieller VW-Konzernforderungen.

35 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Selbstaudit >Die Durchführung des Selbstaudits dient zum Nachweis der Qualitätsfähigkeit. Mit der stärkeren Gewichtung der Selbstauditierung messen wir im Sinne des Automotive Excellence Gedankens dem Prinzip der Selbstbewertung (Selfassessment, siehe hierzu auch VDA18) eine größere Bedeutung bei. Das Selbstaudit ist als Werkzeug der ständigen Verbesserung zu verstehen. >Eine Selbstbewertung mit der Einstufung A, wird mit der Durchführung eines Volkswagen-Konzern-Prozess- und Produktaudits verifiziert >Das Selbstaudit nach Formel Q Fähigkeit ist nicht mit den generell vorgesehenen internen Prozessaudits zu verwechseln. Es ist auf kundenspezifische Forderungen ausgerichtet und dient dazu, mit internen Augen die festgelegten Verbesserungspotentiale zu überprüfen. Dabei wird die Realisierung der speziellen Volkswagen-Konzern-Forderungen und ihre Wirksamkeit in einem angemessenen Zeitrahmen verifiziert.

36 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Technische Revision

37 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Eskalationsstufen 1.Stufe 2.Stufe 3.Stufe Schwachstellenanalyse, eventuell Direktabsicherung, Info an Werk, Verbesserungsprogramm mit Lieferant Q- Gespräch mit durchführendem Fachbereich unter Einbindung des Managements Q- Gespräch auf Konzernebene unter Einbindung Top Management ggf. Abstufung auf C möglich TRL Eskalationsprinzip

38 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Der Volkswagen Konzern kann jederzeit und bei jedem Lieferanten kurzfristig eine technische Revision durchführen. Diese Vorgehensweise ist mit der Beschaffung und dem Rechtswesen abgestimmt. ergänzende Grundsätze zur TRL: Technische Revision Lieferanten Die TRL ist kein Ersatz für bestehende Audit Aktivitäten sondern eine Ergänzung!

39 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Notwendigkeit von Formel Q

40 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / In Deutschland wird mehr in Maschinen statt in Köpfe investiert Entwicklung des realen Sachkapitalstocks und der Humanressourcen Der Aufbau von Qualifikationen entwickelt sich mager Es werden zunehmend besser qualifizierte Mitarbeiter dringend gesucht Legende: Jahr 1992 = 100 Sachkapital Humanressourcen Nachweis: Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, Industrieanzeiger 6 / 2005

41 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Einsparpotentiale durch verborgene Qualitätskosten Traditionelle Fehlerkosten Erfassbar und einfach identifizierbar Aber: Nur die Spitze des Eisbergs. Garantieleistung und Kulanz 1,5 - 2% Prüfen Nacharbeit Reparatur Ausschuss % Wiederhol- und Korrekturschleifen Gebundenes Kapital Puffer- und Sicherheitsbestände Störungen im Betriebsablauf und Nutzlaufeinbußen Projektabbrüche und -verschiebungen Lieferverzögerungen Verzögerte Markteinführung Konstruktionsänderungen während der Serie Fehlende Serviceunterlagen Zusätzliche Verluste Weniger offensichtlich: Entgangene Möglichkeiten % Analysieren und Abstellen von Fehlern Späte Änderungen/ Konstruktionsfreigaben

42 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorwort Formel Q-Fähigkeit, Januar 2005 (Auszug) Mit unserer neuen Qualitätsstrategie VOLKSWAGEN EXCELLENCE wird die Prozessorientierung im Konzern und auch für unsere Lieferanten mit neuem Nachdruck vorangetrieben. VOLKSWAGEN EXCELLENCE hat dabei drei Stossrichtungen: Reife Produkte (Konzeptqualität) Robuste Prozesse (Wiederholgenauigkeit) Excellente Kundenbetreuung (Servicequalität) Dazu erforderlich ist eine hohe: Prozessorientierung Q-Methodenkompetenz Ziel dieser Strategie ist die Kundenzufriedenheit bzw. Kundenbegeisterung. Die Lieferanten sind einer der wichtigsten Faktoren. Zur Zielerreichung ist eine adäquate Vorgehensweise bei unseren Lieferanten unumgänglich. Aus diesem Grund erwartet die Volkswagen Excellence Strategie von unseren Lieferanten auch die Zielsetzung Business Excellence.

43 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konsequenzen schlechter Q (Dr. Bernhard)

44 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Stoßrichtung bei der Kaufteile Qualität (Dr. Bernhard)

45 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Q-Ergebnisse aus Bemusterung, Anlieferung, Weiterverarbeitung, Nutzung Prozeßaudit Produktaudit Einstufung der Qualitätsleistung A / B / C Ziel: A - Einstufung in jedem Kriterium Zertifikat Qualitätsfähigkeit Qualitätsleistung A % qualitätsfähig B % bedingt qualitätsfähig C < 81 % nicht qualitätsfähig Vetorecht im Beschaffungsprozess Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005 Gesamtbewertung Formel Q

46 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konsequenzen von Lieferantenfehlern

47 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vergabestopp

48 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vergabeverlauf CSC

49 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / C-Einstufung

50 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Was bedeutet das für Sie ???

51 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Was ist Formel Q ? Warum ist Formel Q so wichtig? >Formel Q ist ein Regelwerksystem zur Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen dem Volkswagen Konzern und seinen Lieferanten. >Mehr als die Hälfte eines Fahrzeuges besteht heute aus Zulieferteilen. >Vermeidung von konstruktiven und prozesstechnischen Ursachen möglicher Fehler ist notwendig. >Dies wird erreicht durch Intensivierung der qualitätsplanerischen Maßnahmen, verstärkten Aktivitäten in der Vorserienphase, Fehlervermeidung und Zero Defect statt Fehlererkennung.

52 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bezüge zwischen den Formel-Q Regelungen Lieferantenqualifizierung und kontinuierliche Verbesserung 1.1. QUALITÄTSMANAGEMENT – SYSTEMFORDERUNGEN F 1.2. EXTERNES PROZESS- UND PRODUKTAUDIT F 1.3. BEWERTUNG DER QUALITÄTSFÄHIGKEIT F 1.4. LIEFERANTENBEWERTUNG F 1.5 LIEFERANTENAUSZEICHNUNG FORMEL Q Qualitätsplanung bei Lieferanten 2.1 ERSTELLUNG EINES QUALITÄTSGESCHÄFTSPLANES (Q-BUSINESS PLAN) 2.2 FESTLEGUNG DER QUALITÄTSBEAUFTRAGTEN 2.3 FESTLEGUNG EINES AUFTRAGSVERANTWORTLICHEN N 2.4 TERMINPLANUNGN 2.5 ERMITTLUNG UND RECHTZEITIGE UMSETZUNG VON KUNDENWÜNSCHENN, F 2.6 MACHBARKEITSSTUDIENN 2.7 NULL FEHLER STRATEGIE 2.8 FMEA FÜR PRODUKTE UND PROZESSEN, F 2.9 PROZEßFLUßDIAGRAMMEN 2.10 PRÜFPLANERSTELLUNG FÜR ABGESTIMMTE, WICHTIGE MERKMALE N 2.11 PRÜFMITTELPLANUNG N 2.12 BETRIEBSMITTELPLANUNG N 2.13 PLANUNG DER VORBEUGENDEN INSTANDHALTUNGN 2.14 VERPACKUNGSPLANUNG N 2.15 PERSONALQUALIFIZIERUNGN, F 2.16 UMWELTSCHUTZ UND RECYCLINGN Aktivitäten vor Serienbeginn im VW- Konzern und bei seinen Lieferanten 3.1 AKTIVITÄTEN IM VOLKSWAGEN – KONZERN SIMULTANEOUS ENGINEERING (SE) ZUSAMMENARBEIT UND ERFAHRUNGSABGLEICH ZIELKATALOG, LASTENHEFT FESTLEGUNG WICHTIGER MERKMALE ABSTIMMUNG/EINBAUVERSUCHE IN DER VORSERIENPHASE 3.2 AKTIVITÄTEN BEI LIEFERANTEN N3.2.1 QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM NEUTEILE N3.2.2 MAßHALTIGKEITSPROGNOSE N3.2.3 PROZEßFÄHIGKEITSPROGNOSE N3.2.4 ERSTMUSTER UND FREIGABEBEDINGUNGEN N3.2.5 VORPRODUKTION ( 2 - TAGES - PRODUKTION ) N3.2.6 QUALITÄTSMANAGEMENTHANDBUCH Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen F4.1 ERMITTLUNG DER LAUFENDEN PROZEßFÄHIGKEIT F4.2 REGELUNG DES FERTIGUNGSPROZESSES F4.3 INTERNES SYSTEMAUDIT F4.4 DURCHFÜHREN VON INTERNEN PROZEßSAUDITS F4.5 DURCHFÜHREN VON INTERNEN PRODUKTAUDITS F4.6 MEß- BZW. TESTEINRICHTUNGEN FÜR WICHTIGE MERKMALE F4.7 KALIBRIERUNG DER MEß-/PRÜFMITTEL F4.8 DURCHFÜHRUNG UND NACHWEISFÜHRUNG VON ZUVERLÄSSIGKEITSPRÜFUNGEN F4.9 QUALITÄTSDATEN F4.10 TEILEKENNZEICHNUNG IM FERTIGUNGSPROZEß F4.11 ANTRAG AUF ABWEICHGENEHMIGUNG F4.12 ANALYSE VON RÜCKWARE (0 KM F4.13 FELDBEOBACHTUNG F4.14 PRODUKTSICHERHEIT UND PRODUKTHAFTUNG F4.15 QUALIFIZIERUNG DER UNTERLIEFERANTEN F4.16 STÖRFALLEINGRENZUNG F4.17 ERMITTLUNG DER PRODUKTBEZ. FEHLERKOSTEN FN

53 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / BAO Belastungsanzeige online

54 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Werte des Volkswagen Konzerns: Basis der Zusammenarbeit

55 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Unsere internen Maßstäbe orientieren sich konsequent an den Bedürfnissen, Erwartungen und Wünschen unserer Kunden Wir stellen das Interesse der Kunden in den Vordergrund, damit wir das Interesse der Mitarbeiter, der Shareholder und anderer Stakeholder erfüllen können Persönliches VerhaltenStrukturelle Unterstützung Jeder versteht sich als Dienstleister des Kunden. Er hat das Ziel, unsere externen Kunden und deren Bedürfnisse zu kennen und zu verstehen. Wir orientieren unser Handeln an der Erfüllung dieser Bedürfnisse unabhängig davon, in welcher Funktion wir tätig sind. Diese Einstellung leben wir auch gegenüber den internen Kunden. Der Wertbeitrag für unsere externen Kunden ist ein wichtiges Beurteilungskriterium aller Unternehmensaktivitäten. Das umfasst Auswahl, Bezahlung und Entwicklung von Mitarbeitern und Management, sowie das Design der zentralen Geschäftsprozesse und der Organisationsstruktur. Geschwindigkeit ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. KUNDENNÄHE (Beispiel der Beschreibungen)

56 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / SOP Entwicklungslieferanten Ist SOP Entwicklungslieferanten Serienlieferanten Strategische Partner: Premium Lieferanten Zukunft Serienlieferanten Serie FMK-Klausuren Neue Projekte Projekt- Klausuren Innovationen Forum Innovation strategisch/langfristigoperativ/kurzfristig Lieferantenklausur: Bildung strategischer Partnerschaften

57 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Welche Themen interessieren Sie auf der Nahtstelle zwischen Volkswagen und Ihnen als Lieferant ?

58 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anregungen von Lieferanten

59 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Historie B2B-Plattform

60 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / B2B Plattform, Supplier Internetportal Dies ist ein Internetportal, in dem allen VW AG Lieferanten nach einem Onboarding Prozess Volkswagen spezifische Informationen abrufen können. Den Lieferanten werden in der Kommunikationsplattform u. a. folgende Daten zur Verfügung gestellt: >VW AG Dokumente (z.B. Formel Q Fähigkeit, Formel Q konkret, Formel Q Integral) > Spezifikationen (Online Normentexte), >Qualitätsleistungsdaten (Supplier Cockpit), >Sourcing Anfragen (ESL), >Online-Katalog, Online-Verhandlungen (OVS), >elektronisches Kapazitätsmanagement (eCAP) Eine Berücksichtigung des Lieferanten bei der Auftragsvergabe kann nur erfolgen, wenn die Lieferantendatenbank (LDB) ständig aktuell gehalten wird. ( )www.vwgroupsupply.com

61 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / B2B Qualitätssicherung

62 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Gutes Gelingen und viel Erfolg!

63 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vielen Dank für Ihre Interesse !

64 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Back up 5.

65 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q konkret Anwendungsbereich der Formel Q- konkret QM-Vereinbarungen Definition der Anforderungen und Verfahren qualitätssichernder Maßnahmen Lieferantenqualifizierung und kontinuierliche Verbesserung Qualitätsplanung bei Lieferanten Aktivitäten vor Serienanlauf Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen 2.

66 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-konkret Formel Q-konkret ist eine übergeordnete Qualitätssicherungsvereinbarung als Vertragsbestandteil zwischen Volkswagen und seinen Lieferanten zur Sicherstellung der Qualität von Kaufteilen. Sie ergänzt die bestehenden Einkaufsbedingungen für Produktionsmaterial. Der Inhalt basiert auf DIN EN ISO 9000 ff., VDA-Richtlinien und den speziellen Anforderungen des VOLKSWAGEN-KONZERNS. Kundenzufriedenheit als Erfolgsfaktor von Volkswagen und seinen Lieferanten wird durch eine attraktive Modellpalette auf höchstem Qualitätsniveau mit ausgezeichnetem Service und wettbewerbsfähigen Preisen erreicht.

67 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anwendungsbereich der Formel Q-konkret Das Qualitätsmanagementhandbuch "Formel Q-konkret" dient der Definition von Anforderungen und Verfahren qualitätssichernder Maßnahmen. Es beschreibt die Qualitätsmanagementvereinbarung zwischen dem VOLKSWAGEN - KONZERN und seinen Lieferanten und legt die zur Sicherstellung der Qualität erforderlichen Vorgehensweisen bei Lieferanten und im VOLKSWAGEN-KONZERN fest. Die grundsätzliche Verantwortung für die Qualität der gelieferten Kaufteile liegt beim Lieferanten. Er ist für die Kontrolle und Verfolgung relevanter Q-Leistungsdaten von Unterlieferanten und Dienstleistern verantwortlich. Dies muss dem Abnehmer jederzeit nachgewiesen werden können. Formel Q – konkret ist eine Ergänzung der "Einkaufsbedingungen für Produktionsmaterial" und damit fester Bestandteil des Liefervertrages Formel Q – konkret basiert auf aktuellen Normen sowie auf den VDA-Richtlinien. Ergänzend erwartet der VOLKSWAGEN-KONZERN, dass der Lieferant sich ständig auf dem neusten Stand der Technik befindet. Im Rahmen der Audits durch den VOLKSWAGEN Außendienst werden die Einhaltung dieser Qualitätsmanagementvereinbarungen bei den Lieferanten überprüft. Darüber hinaus dient "Formel Q-konkret" als Leitlinie für die Anforderungen der Lieferanten an alle Unterlieferanten.

68 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-konkret Ansatzpunkte Die Formel Q-konkret beschreibt die Anforderungsnachweise des VOLKSWAGEN-KONZERN und ist in 4 Hauptabschnitte gegliedert 1)Lieferantenqualifizierung und kontinuierliche Verbesserung 2)Qualitätsplanung bei Lieferanten 3)Aktivitäten vor Serienbeginn im VOLKSWAGEN-KONZERN und bei seinen Lieferanten 4)Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen

69 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q Neuteile Zusammenarbeit in der Vorbereitung zur Serienfertigung Vorgehensweisen in der Produktentstehungsphase zur Absicherung des Projektfortschritts Forderungen Volkswagen zur Produktionsprozess- und Produktfreigabe (PPF) Erstmusterprüfungen 2-Tages-Produktion Bewertungssystematiken und - maßstäbe 3.

70 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Das Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN) ist ein konzernweit abgestimmtes Verfolgungssystem für Zukaufteile und soll projektbegleitend von Lieferant und QS-Abnehmer angewandt werden. Zweck: Früherkennung von Zielabweichungen bzgl. Qualität / Termine / Kapazität Ablauf: Der nominierte Lieferant erhält über das Volkswagen Lieferantenportal (B2B) die QPN-Software (Download-Datei) und hat diese unmittelbar nach CSC-Vergabe für die beauftragten Umfänge anzuwenden. Vorteile für QS-Abnehmer und Lieferant: erste Projektbewertung bereits 4 KW nach CSC-Vergabe konzernweit standardisierter Ablauf und Informationsaustausch Früherkennung von Zielabweichung durch Einsatz von Checklisten regelmäßige, systematische Bewertung des Projektfortschritts vereinfachte Datenbank unterstützte Projektbewertung beim Abnehmer einfache/schnelle QPN-Aktualisierung (Software) Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN)

71 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Forderungen aus TS und VDA 6.1 (QM-System) Die Organisation muss ein vom Kunden anerkanntes Verfahren zur Produktionsprozess- und Produktfreigabe einhalten. Dieses Verfahren … muss auch auf Lieferanten angewendet werden. Für alle Produkte eines Lieferanten muss bei neuen oder geänderten Produkten/Prozessen vor Serieneinsatz eine Produktionsprozess- und Produktfreigabe (PPF) durchgeführt werden. (PPF Siehe VDA Band 2)

72 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / VDA-Band 2 Inhalte Lieferantenauswahl Qualitätssicherungsvereinbarung Produktionsprozess- und Produktfreigabe Qualitätsleistung in der Serie Deklaration von Inhaltsstoffen 4. Auflage 2004

73 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Struktur Qualifizierungsprogramm Neuteile Werkzeugerstellung Lastenheft SOP CSC-Entscheidung Entwickle /Serienlieferant Baumustergenehmigung Erstmusterprüfung Teilebereitstellungstermin PVS Produktionsversuchsserie Nachbemusterung Teilebereitstellungstermin 0-Serie 0-Serie PVS Produktentstehungs-PhasenSerienreife-Phasen Stufe AStufe FStufe BStufe DStufe C 2-Tages-Prod Null-Serie B-Freigabe Stufe E

74 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Die Bearbeitungsstufen im Qualifizierungsprogramm Stu fe Bewertungs- Phase Termin zur Vorstellung des Bewertungsergebnisses beim Abnehmer Ergebnis- dokumente A*Projektinformati onen und - termine Spätestens 3 Wochen nach Beauftragung (Erhalt des Nomination Letter) (1), (2), (3) B*Konzept C*Produkt- und Prozessplanung Spätestens 6 Wochen nach Beauftragung (1), (2), (3) DRealisierungNach positiv beurteilter Produkt- und Prozessplanungsphase, spätestens 4 Wochen vor Produktions-Versuchs-Serie (PVS) (1), (2), (3) EVoraussetzun- gen zur Abnahme der 2-Tages- Produktion (Kurzcheck) Nach positiv beurteilter Realisierungsphase, spätestens 1 Woche vor dem geplanten/vereinbarten Abnahmetermin der 2-Tages-Produktion (2TP) (1), (2), (3) FAbnahme der 2-Tages- Produktion Nach positiv beurteilter Stufe E und Erstmusterprüfung, spätestens 2 Wochen vor Start of Production (SOP) (4) Vom Abnehmer erwartete Ergebnisdokumente: (1) : Qualitätsrahmenterminplan (jeweils aktualisiert) (2) : Beschreibung des geplanten Fertigungsablaufs (jeweils aktualisiert) (3) : Ausgefüllter Fragenkatalog (Checkliste) der jeweiligen Bewertungsphase mit Ergebnisdokumentation (Ergebnisblatt Kap. 5.1) (4) : Abnahmeprotokoll zur 2-Tages-Produktion (Kap. 4.2)

75 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Priorisierung Projektplanung Bewertung Priorität 1: Schwerpunktteil mit beson. Beobachtung -> Bewertung gemeinsam vor Ort in der Fertigungsstätte des Lieferanten. Priorität 2: Betreuungsumfänge mit allgem. Beobachtung -> Lieferanteneigenbewertung wird nach Terminabsprache vorgestellt. Priorität 3: Betreuungsumfänge mit Selbst-Beobachtung -> Lieferanteneigenbewertung wird zur weiteren Auswertung zugesandt 10 Punkte: Forderung voll erfüllt 5 Punkte: Forderung überwiegend erfüllt 0 Punkte: Forderung unzureichend erfüllt Nachvollziehbarkeit Forderungen nicht voll erfüllt. Maßnahmen erforderlich. >8,5 - <9,5. Forderungen nicht erfüllt. < 8,5. Projektziel gefährdet. Forderungen (überwiegend) erfüllt. Derzeit keine Probleme. >9,5. Erreichte Punktzahl Reife = x 10 Mögliche Punktzahl definierte & neutrale Differenzierung Detailabstimmung aller aktuellen und qualitätsrelevanten Projektinformationen und -termine. Ist-Analyse Systematik QPN Die Priorisierung der Teile erfolgt ausschließlich durch den Abnehmer vor dem Start des Qualifizierungsprogramms Neuteile anhand festgelegter Bewertungskriterien und ist hier nur informativ dargestellt.

76 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fragenkatalog B B1 Welche Aspekte sind im Produktentwicklungsplan berücksichtigt? B2 Welche Kapazitäten und personellen Voraussetzungen sind für die Realisierung der Produktentwicklung vorhanden bzw geplant? B3Wie ist der Materialfluss inclusive der Zulieferumfänge (Materialflussdiagramm) für dieses Projekt geplant? B4 Welche Freigaben (intern und extern) müssen zu welchem Zeitpunkt für eine statusgerechte Abarbeitung vorliegen? B5 Ist eine System- FMEA Produkt (Konstruktions- FMEA mit Schnittstellenbetrachtung) erstellt und sind daraus resultierende Maßnahmen abgeleitet und festgelegt? B6Welche Planungsaktivitäten wurden auch bei Zulieferanten in Bezug auf die Entwicklung des Produktes installiert? B7 Produkt- und prozessspezifische Fragen?

77 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fragenkatalog C C1Welche qualitätsrelevanten Kundenanforderungen an Produkt und Prozess liegen vor und wie wird sichergestellt, dass diese eingehalten werden? C2Wie wird sichergestellt, dass im Projektablauf die in den FMEAs festgelegten Maßnahmenrealisiert werden? C3Welche Planungsaktivitäten wurden auch bei den wichtigen Zulieferanten in Bezug auf die Entwicklung des Fertigungsprozesses installiert? C4 Produkt- und prozessspezifische Fragen?

78 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fragenkatalog D D1 Welche Aspekte sind im Prozessentwicklungsplan (Fertigungsprozess) realisiert? D2Welche Kapazitäten und personellen Voraussetzungen sind für die Realisierung der Prozessentwicklung vorhanden? D3Ist eine System- FMEA-Prozess erstellt und die termin- und statusgerechte Realisierung erforderlicher Maßnahmen sichergestellt? D4Wie wird sichergestellt, das die Messräume/Labore zur verzögerungsfreien Durchführung von Analyseaufträgen geeignet sind? D5 Welche Kapazitäten sind für die Serienproduktion (unter Berücksichtigung der Anlaufkurve/Lieferabrufe) verfügbar? D6 Produkt- und prozessspezifische Fragen

79 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Tages-Produktion

80 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Tages-Produktion: Definition und Ziele Die 2-Tages-Produktion ist eine Vorproduktion unter Serienbedingungen in einem bestimmten Zeitraum. Zur Vermeidung von Kapazitäts-, Prozessfähigkeits- und Qualitätsproblemen im Anlauf soll bis zum SOP eine Produktion entsprechend Serienfertigung im Rahmen einer 2-Tages-Produktion durchgeführt werden. Die positive Abnahme der 2-Tages-Produktion ist somit eine wesentliche Voraussetzung für die Serienfreigabe (Produkt /Prozess). Abschluss des QPN In der Regel, insbesondere für Module, komplizierte Komponenten, Baugruppen oder Aggregate muss eine 2-Tages-Produktion durchgeführt werden. Ziel ist, einen Nachweis zu erlangen über: >Prozess-und Qualitätsleistung unter Serienbedingungen >Fähigkeit, die Stückzahl termingerecht fertigen zu können >Eignung der innerbetrieblichen Logistik

81 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anwendungsbereich der 2-Tages-Produktion Die 2-Tages-Produktion wird für Teile (Einzelteile, Baugruppen, Module, Aggregate, Fahrzeuge) im Rahmen von Neuanläufen neuen Teilen Kapazitätserhöhungen wesentlichen Produkt- Prozess- und Anlagenänderungen und Fertigungsverlagerungen durchgeführt.

82 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fragenkatalog und Bewertung

83 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fragenkatalog E 1-10 E1Welche Elemente sind im QM-Plan eingearbeitet bzw. umgesetzt? E2FMEA Prozess (Durchgeführt? Maßnahmen?) E3Sind die erforderlichen Kapazitäten entsprechen aktueller Anlaufkurve/Serienstückzahl vorhanden? E4 Zukaufteile (Bemustert? Prozessabsicherung?) E5Ist die vereinbarte Qualität der Zukaufteile gewährleistet? E6 Wareneingang, Lagerbereich (FIFO, Kennzeichnung, MHD, Sperrlager)? E7Werden Werkzeuge und Prüfmittel sachgemäß gelagert und gewartet? E8Personalqualifikation (Matrix, Vertreterregelung)? E9Wie wird sichergestellt, dass nur der aktuelle und freigegebene Teilestand verbaut wird? E10Ist durch entsprechende Verfahren geregelt, wie mit Ausschuss- und Nacharbeitsteilen umgegangen wird, bezogen auf..?

84 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fragenkatalog E E11 Werden mit den Fertigungseinrichtungen/Werkzeugen die produkt- spezifischen Qualitätsanforderungen gewährleistet bezogen auf …? E12 Können mit den Mess- und Prüfeinrichtungen die Q-Forderungen wirksam überwacht werden, bezogen auf … ? E 13Sind die Arbeits- und Prüfplätze den Erfordernissen angemessen hinsichtlich … ? E 14Sind in den Fertigungs- und Prüfunterlagen die relevanten Angaben vollständig aufgeführt und eingehalten? E 15Ist die Freigabe von Fertigungsanläufen geregelt? E 16Werden Qualitäts- und Prozessdaten erfasst? E 17Werden o.g. Daten ausgewertet und Verbesserungsprogramme abgeleitet? E 18Werden Prozesse und Produkte regelmäßig auditiert?

85 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Eskalationsverfahren Problemeskalation und Problemlösung Falls während des Qualifizierungsprogramms Neuteile Probleme auftreten, müssen diese eindeutig identifiziert und wirkungsvoll gelöst werden. Ziel des Eskalationsverfahrens ist, diesen Prozess seitens Lieferant und Abnehmer durch eine strukturierte und gemeinsame Vorgehensweise zu unterstützen. Das Eskalationsverfahren dient dabei auch dazu, die Ressourcen zur Problemlösung unter Wahrung der jeweiligen Interessen effizient zu nutzen. Auslöser für das Eskalationsverfahren können sein: Termine werden nicht eingehalten beschlossene Maßnahmen sind nicht umgesetzt die Qualitätsfähigkeit/-leistung der Unterlieferanten ist nicht gewährleistet Fortschritte sind nicht erkennbar Zusagen werden nicht eingehalten Abweichungen im Projektablauf sind auf derzeitiger Verantwortungs-Ebene nicht zu lösen

86 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Eskalationsstufen Eskalationsstufe 1 – Qualitätsgespräch In einem Qualitätsgespräch wird der Lieferant mit der Zielabweichung konfrontiert. Der Lieferant soll einen wirksamen Problemlösungsprozess initiieren und durchführen, um das Projekt wieder in Übereinstimmung mit den Zielen zu bringen. Der Teilnehmerkreis wird problemorientiert festgelegt (z. B. Einkauf, Entwicklung, Pilotorga, Qualitätssicherung, Logistik, Produktion,...) Eskalationsstufe 2 – Projektüberprüfung beim Lieferanten Maßnahmen aus Stufe 1 führen nicht zum gewünschten Erfolg und machen eine Analyse und Maßnahmenverfolgung mit Unterstützung des Abnehmers beim Lieferanten notwendig. Eskalationsstufe 3 – Projektabsicherung durch Abnehmer-Werk beim Lieferanten Vorherige Stufen haben nicht Ziel geführt und machen eine intensive Betreuung durch den Abnehmer vor Ort notwendig. Es müssen Top-Level-Gespräche zwischen Abnehmer und Lieferant stattfinden.

87 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bearbeitungsinhalte jeder Eskalationsstufe Bearbeitungsinhalte jeder Eskalationsstufe: Analyse der Eskalationsursachen Analyse der Zielabweichung / des Problems Vereinbarung und Umsetzung zielführender Maßnahmen Beurteilung des Ergebnisses abhängig von der Beurteilung gegebenenfalls weitere Eskalation oder Abschluss des Verfahrens

88 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q Fähigkeit Verfahren der Potenzialanalyse Selbstaudit Prozess- und Produktaudit Anforderungen an die Nachweisführung (D/TLD-Teile) Technische Revision Methoden zur Problemanalyse. 4.

89 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-Fähigkeit Lieferanten in der Automobilindustrie weisen ein QM-System nach VDA 6.1 oder ISO/TS nach. Prozess- und Produktaudits sind Schwerpunkte der Automobilhersteller und ihrer Lieferanten. Eine Potentialanalyse wird als Vorcheck vor Vergabeentscheidungen bei unbekannten Lieferanten vorgenommen. Formel Q-Fähigkeit ist eine verbindliche Ergänzung zu Formel Q-konkret mit Verfahrensbeschreibungen für die Beurteilung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten der VW AG. Formel Q-Fähigkeit legt Lieferanten die Qualitätsfähigkeitsforderungen von VOLKSWAGEN dar. Sie ermöglicht Selbstauditierungen des QM-Systems, der Prozesse und Produkte auf Basis international gebräuchlicher und spezieller VW-Konzernforderungen.

90 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / QM-Vereinbarungen Kaufteile Formel Q-Neuteile -integral- Qualifizierungs- Programm Neuteile QPN 2-Tages-Prod. Vorbereitung und Durchführung Lieferantenbewertung Für die kontinuierliche Verbesserung von Qualität, Service, Preis, Logistik, Umwelt und Innovation Ergebnis ABCABC Formel Q Formel Q-konkret QM-Vereinbarungen zw. VW und seinen Lieferanten Formel Q-Fähigkeit Qualitätsfähigkeit Lieferanten Beurteilungsrichtlinie Übergeordnete Vereinbarung als Vertragsbestandteil Bewertungssysteme und unterstützende Prozesse Volkswagen Group Award

91 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Übersicht Q-Fähigkeit Zertifikat:ISO TS / VDA Bd. 6 Teil 1 Produktaudit Erfüllung wichtiger Produktmerkmale Potentialanalyse Qualitätsfähigkeit Zu speziellen Konzernproduktgruppen Qualitätsmanagement Prozessaudit Selbstaudit Lieferant & Volkswagen Konzern

92 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Inhalt Formel Q Fähigkeit QM-Vereinbarungen Kaufteile (Grafik Formel Q-Haus) Vorwort (Garcia Sanz / Schling) (überarbeitet) 1 Einleitung 2 Qualitätsmanagement-System-Forderungen nach VDA (überarbeitet) 3 Potentialanalyse (überarbeitet) 4 Selbstaudit (neu) 5 Produktaudit (überarbeitet) 6 Prozessaudit 7 Gesamtbewertung der Qualitätsfähigkeit, Einstufung (überarbeitet) 8 Quallitätsaudit Nachweisführung (D/TLD-Teile) (überarbeitet) 9 Problemanalyse (PA) (neu) 10 Technische Revision Lieferanten (TRL) (neu) 11 Audit-Dokumente/ Nachweise (überarbeitet) 12 Forderungskatalog Potentialanalyse 13 Forderungskatalog Prozessaudit 14 Forderungskatalog Nachweisführung (D/TLD-Teile) (überarbeitet) 15 Leitfaden TRL (neu) Anlagen / mitgeltende Unterlagen

93 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005 Qualitäts-Führerschein für Lieferanten des Volkswagenkonzerns

94 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Zertifizierung DIN EN ISO 9001/9002 Zertifikate VDA 6.1, EAQF, AVSQ, ISO/TS Basisforderungen der Norm und der Automobilindustrie Basisforderungen der Norm und der Automobilindustrie VDA zugelassene ZertifiziererAutomobilhersteller / Zulieferer QM-Handbuch Verfahrens-,/ Arbeitsanweisungen, Anwendung QM-System Kundenspezifische Produkt-, Prozessforderungen kontinuierlicher Verbesserungsprozess Potentialanalyse / Prozessaudit (VDA 6.3) Praxisbezogene Zusatzforderung Produktentstehung / Serienfertigung Kundenforderungen / Service Praxisbezogene Zusatzforderung Produktentstehung / Serienfertigung Kundenforderungen / Service Produktaudit (VDA 6.5) Serienproduktion Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005 Anforderungsübersicht

95 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Geltungsbereich >ist Voraussetzung für alle Konzernlieferanten >ist international gültig >hat weltweit für alle Lieferanten und Regionen die gleichen Anforderungen Die Beurteilung und Qualifizierung der Lieferanten zu Produkt, Prozess und System ergibt ein Gesamtrating (A, B oder C) der Qualitätsfähigkeit und Internationaler Fzg.-Führerschein Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

96 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / VDA Bände 1 bis 6 / TS Nachweisführung, Sicherung der Qualität von Lieferungen und vor Serieneinsatz, Qualitätsmanagement Systemaudit, Prozessaudit, Produktaudit mitgeltende Unterlagen des Volkswagen Konzerns, u.a. Formel Q-konkret Formel Q-Neuteile integral Formel Q-Qualitätsfähigkeit Selbstqualifizierung und Selbstaudit nach Vorgaben des Volkswagen Konzerns => Selbstqualifizierung zum A-Lieferanten Selbstbestätigung (Audit) Grundsatz-PrüfungPraktische PrüfungAnlieferqualitätSorgfaltspflicht Vorbereitung zur Prüfung Vorbereitung auf Formel Q Theorie & Praxis Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

97 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorbereitung zur Prüfung Grundsatz-Prüfung Praktische PrüfungAnlieferqualitätSorgfaltspflicht Zertifizierung DIN EN ISO 9001/9002 Zertifikate VDA 6.1, EAQF, AVSQ, ISO/TS Qualitätsmanagement ist nicht OEM spezifisch => Audit erfolgt nicht durch OEM´s sondern durch akkreditierte Zertifizierer (3rd Party) Grundsatzprüfung Theoretische Prüfung Basisforderungen der Norm und der Automobilindustrie an das Qualitätsmanagement Basisforderungen der Norm und der Automobilindustrie an das Qualitätsmanagement Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

98 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorbereitung zur Prüfung Grundsatz-PrüfungPraktische PrüfungAnlieferqualitätSorgfaltspflicht Lieferantenbewertung & Qualifizierung Praktische Prüfung Fahr- prüfung Qualitätsfähigkeit Produktentwicklung Prozessentwicklung Serienproduktion Nachweisführung Dokumentationspflichtige Teile PotenzialanalyseProzessaudit Produktaudit Überprüfung des Lieferanten vor Ort auf Eignung der Herstellprozesse & Betriebsmittel, auf Qualifikation des Personals und Beurteilung des Materialflusses A B C % % % Audit-Erfüllungsgrad die Prozessfähigkeit ist produktabhängig und kundenspezifisch => das Prozessaudit muss von VW für seine Produkte und Prozesse durch Konzernauditoren durchgeführt werden Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

99 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorbereitung zur Prüfung Grundsatz-PrüfungPraktische Prüfung AnlieferqualitätSorgfaltspflicht Qualitätsleistung Ergebnisse aus Erstbemusterung, Serienlieferungen (Hallenstörfälle,Schwerpunktbearbeitung) und Felddaten, Basis über Konzern-EDV-Systeme (z.B. QUASI, TEVON, MOP/MIS) Q-Leistungsbewertung Punktekonto Flensburg Einstufung der Qualitätsleistung A / B / C Bei Bedarf Problemanalyse Prozessaudit Qualifizierungsprogramm Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

100 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorbereitung zur Prüfung Grundsatz-PrüfungPraktische Prüfung AnlieferqualitätSorgfaltspflicht Technische Revision Lieferanten => Selbstqualifizierung zum A-Lieferanten => Selbstbestätigung (Audit) => Fremdbestätigung durch Qualitätsleistung & Audit Potenzialanalyse ProzessauditProduktaudit Zertifikat Nachweisführung D / TLD Qualitätsfähigkeit Die technische Revision Lieferanten ist ein Analysetool mit dem die Bauteilverantwortlichen VW Mitarbeiter beim Lieferanten überprüfen, ob das System, das Produkt, die Produktfamilie bzw. der Herstellprozess den Forderungen des Volkswagenkonzerns zu jeder Zeit entspricht. Mängel, Verbesserungsprogramm erforderlich keine Mängel festgestellt schwerwiegende Mängel mit Direktabsicherung am Produkt und/oder im Prozess Technische Revision Verkehrsk ontrolle Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

101 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Q-Ergebnisse aus Bemusterung, Anlieferung, Weiterverarbeitung, Nutzung Prozeßaudit Produktaudit Einstufung der Qualitätsleistung A / B / C Ziel: A - Einstufung in jedem Kriterium Zertifikat Qualitätsfähigkeit Qualitätsleistung A % qualitätsfähig B % bedingt qualitätsfähig C < 81 % nicht qualitätsfähig Vetorecht im Beschaffungsprozess Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005 Gesamtbewertung Formel Q

102 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Methoden zur Problemanalyse

103 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Problemanalyse Allgemeines >für Produktprobleme von Serienteilen (nach SOP) >bauteilspezifisch > Reklamationsbearbeitung durch QS Kaufteile der abnehmenden VW Konzern Werke (ggfls der technische Außendienst des VW Konzerns durch QS Kaufteile der abnehmenden VW Konzern Werke oder anderer Geschäftsbereiche des Volkswagenkonzerns beauftragt) >Zur Verbesserung der Kaufteilqualität der Produkte unter Serienbedingungen und der Beseitigung von aktuellen Qualitätsproblemen >basiert auf der Ermittlung der Fehlerentstehungs- und -durchschlupfursachen und der daraus abgeleiteten Absicherung und Verbesserung der Prozesse beim Lieferanten, Unterlieferanten und/oder Business Units (BU).

104 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Problemanalyse: Durchführung/Ablauf >Die Durchführung einer Problemanalyse dient der schnellen, effektiven und nachhaltigen Abstellung von Qualitätsproblemen, die in der Nichtkonformität des gelieferten Produkts eines Lieferanten begründet sind. >Die Analyse wird lösungsorientiert und teilespezifisch durchgeführt. Beim Lieferantenbesuch ist ein Produktaudit des Problemteils immer Ausgangspunkt für die Problemanalyse. >Alle Prozesse, die für Fehler verantwortlich sein könnten, werden intensiv analysiert. >Die Verbesserungspotentiale aus dem Analyseergebnis werden in einem konkreten detaillierten Verbesserungsprogramm (Sofort-/Kurz- und mittelfristigen Maßnahmen) incl. Terminvorgaben und Verantwortlichen festgelegt.

105 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Problemanalyse Eskalationsprinzip >Die Abarbeitung der festgestellten Schwachstellen im Verbesserungsprogramm wird termingerecht erwartet. >Bei erkennbaren Problemen bezüglich der Umsetzung der Verbesserungsmaßnahmen ist ein Eskalationsprinzip vorgesehen. Dazu gehören folgende Eskalationsmaßnahmen: >Q-Gespäch mit dem durchführenden Fachbereich unter Einbindung des Managements (Lieferant/VW Konzern) >Einbindung der zuständigen Beschaffung >Q-Gespräch auf Volkswagen Konzernebene unter Einbindung des TOP Managements (Lieferant/VW Konzern), ggf. Abstufung nach C >Wenn erforderlich, Verlagerung der Fertigung >Ist der Lieferant nicht in der Lage die Qualitätsprobleme (Nichtkonformität des gelieferten Produkts) kurzfristig, effektiv und nachhaltig abzustellen, behält sich der Volkswagen Konzern das Recht vor, den Lieferanten ggf. auf C abzustufen (Sperrung für Neuvergabe, siehe auch Kapitel 7). >Der Volkswagen Konzern behält sich das Recht vor, den Lieferanten für entstandene Kosten zu belasten. Die verantwortliche Stelle im Volkswagen Konzern entscheidet im Einzelfall, wann die anfallenden Kosten für die Problemanalyse dem Lieferanten in Rechnung zu stellen sind (Regressierung).

106 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prioritätsermittlung über Gewichtsfaktoren Beanstandungsrisiko in % Kundenbeanstandungen in % Abschätzung aus allen Datenquellen jährliches Volumen der betroffenen Fahrzeuge Gesamtvolumen (Marke VW-PKW) Kosten Kosten pro Schadensfall Gesamte Garantie (Marke VW-PKW) Wichtigkeitsfaktoren Sicherheit Liegenbleiber Funktion Komfort Optik und Haptik Risikofaktoren Gesetzgebung Produkthaftung Publicity Folgeschäden Wiederholungsfehler Faktoren:

107 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Selbstaudit Produkt und Prozessaudit 5.

108 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Selbstaudit >Die Durchführung des Selbstaudits dient zum Nachweis der Qualitätsfähigkeit. Mit der stärkeren Gewichtung der Selbstauditierung messen wir im Sinne des Automotive Excellence Gedankens dem Prinzip der Selbstbewertung (Selfassessment, siehe hierzu auch VDA18) eine größere Bedeutung bei. Das Selbstaudit ist als Werkzeug der ständigen Verbesserung zu verstehen. >Eine Selbstbewertung mit der Einstufung A, wird mit der Durchführung eines Volkswagen-Konzern-Prozess- und Produktaudits verifiziert >Das Selbstaudit nach Formel Q Fähigkeit ist nicht mit den generell vorgesehenen internen Prozessaudits zu verwechseln. Es ist auf kundenspezifische Forderungen ausgerichtet und dient dazu, mit internen Augen die festgelegten Verbesserungspotentiale zu überprüfen. Dabei wird die Realisierung der speziellen Volkswagen-Konzern-Forderungen und ihre Wirksamkeit in einem angemessenen Zeitrahmen verifiziert.

109 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Regressierung der Auditkosten Volkswagen behält sich das Recht vor, bei kritischen Projekten und unakzeptabeler Reaktionszeit des Lieferanten jederzeit ein Prozess- und Produktaudit durchzuführen. In folgenden Fällen ist eine Regressierung der Volkswagen-Konzern-Auditkosten vorgesehen: >wenn aufgrund von unakzeptabeler Reaktionszeit ein Volkswagen-Konzern- Prozessaudit angesetzt werden muss, >wenn durch Liefer- oder Qualitätsprobleme des Lieferanten in unseren abnehmenden Werken außerplanmäßige Volkswagen-Konzern-Audits ausgelöst werden, >wenn eine unrealistische Selbstbewertung (A-Einstufung) durch den Lieferanten erfolgt, die im Volkswagen-Konzern-Prozessaudit nicht bestätigt werden kann, > wenn die A-Einstufung nicht in einer akzeptablen Zeit erreicht wird, und somit ein zusätzliches Volkswagen-Konzern-Prozessaudit erforderlich wird.

110 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Eskalationsstufen Nach wiederholter Regressierung und bei Nichterfüllung der VW-Anforderungen hinsichtlich Verbesserungsprogramm, Termineinhaltung und/oder Erreichen der vorgegebenen Ziele (A-Einstufung) wird nach folgendem Eskalationsprinzip vorgegangen: 1. Eskalationsstufe >Überprüfung der festgelegten Lieferanten-Selbstaudit-Maßnahmen durch ein Volkswagen-Konzern-Produkt- und Prozessaudit 2. Eskalationsstufe >Q-Gespräch mit dem durchführenden Fachbereich unter Einbindung des Managements 3. Eskalationsstufe >Q-Gespräch auf Konzernebene unter Einbindung Top Management ggf. Abstufung auf C

111 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Produktaudit Aufgabe des Produktaudits ist es, versandfertige Produkte auf Übereinstimmung mit den Vorgaben kundenrelevanter Merkmale zu überprüfen, Rückschlüsse auf die Teile-/ Auslieferungsqualität zu ziehen, Abweichungen auf ursächliche Prozessmängel zurückzuführen und ggf. Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Das Volkswagen Konzern Produktaudit ist dem Prozessaudit vorgeschaltet und kann sich nur auf wenige mit dem Zulieferanten festzulegende wichtige Merkmale beziehen. Die Auswahl der Merkmale erfolgt risikoorientiert nach möglicher Fehlerauswirkung entsprechend Fehlerklasse A und / oder B (s. nachfolgende Tabelle). Die wichtigen Merkmale können sich z. B. beziehen auf: >Merkmale, die von den Kundenforderungen abweichen >(Beanstandungen aus der Vergangenheit) >Maße ( Erstaufnahme, Funktion, Anschluss ) >Werkstoff >Funktion >Optik >Kennzeichnung am Produkt >Vor Auslieferung versandfertiger Produkte / Fertigungslose mit festgestellten Fehlern der Klassen A und B, ist durch wirksame Sofortmassnahmen

112 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Produktaudit >Behältergüte, Sauberkeit und Verpackung werden mitbewertet, gehen aber nicht in die Produktaudit-Bewertung ein, sie werden zurückgeführt auf das Prozessaudit und dort in die Bewertung einbezogen. >Die Entnahmestückzahl der Teile für das Produktaudit richtet sich nach der Komplexität des Produktes und bisheriger Erfahrungen. Es sollen in der Regel mindestens 5 bis 10 Teile einer Teile-Nummer sein. Die Teile für die Prüfung werden direkt aus dem Lager, bzw. vor Versand aus der Originalverpackung für den Kunden entnommen. >Bei Feststellung von Fehlern werden diese bei Ermittlung des Gesamtergebnisses zum Prozessaudit berücksichtigt. Eine Abstufung kann hieraus abgeleitet werden

113 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Produktaudit Bewertung C A B Information an Abnehmerwerke zur Maßnahmenabstimmung Beanstandungen von anspruchsvollen Kunden sind zu erwarten. Abweichung die den Gebrauch oder Betrieb nicht beeinflusst Brauchbarkeit nicht herabgesetzt Kundenverärgerungen bzw. Reklamationen sind zu erwarten. voraussichtlicher Ausfall Brauchbarkeit herabgesetzt Prozess-/Prüftätigkeiten weiter analysieren Korrekturmaßnahmen erarbeiten und umsetzen Prozessfähigkeit und Null-Fehler nachweisen Wirksamkeitsprüfung eingeleiteter Maßnahmen ggf. Spezifikationsänderung einleiten Sperrung / Aussortierung vorhandener Teile Information an Abnehmerwerke und Risikoabschätzung Korrekturmaßnahmen im Fertigungs-/Prüfprozess ggf. Voll- prüfung verschärfte Prüfmaßnahmen am Prozess und am Fertigprodukt ggf. Vollprüfung vor Auslieferung Fehler führt mit Sicherheit zu Kunden­ beanstandungen. Sicherheitsrisiko, Gesetzesverletzung, Liegenbleiber unverkäufliches Produkt/Funktion nicht erfüllt extreme Oberflächenbeanstandungen FolgemaßnahmenSofortmaßnahmenFehlerbeschreibung / Auswirkung Fehler- klasse

114 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozessaudit im Produktentstehungsprozess Teil A 1.Produktentwicklung/Design (Planung und Realisierung) 2.Prozessentwicklung (Planung und Realisierung)

115 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozessaudit in der Produktion Teil B 1.Zulieferanten/Kaufteile 2.Produktion (jede Prozessstufe) 2.1 Personal/Qualifikation 2.2 Betriebsmittel/Einrichtungen 2.3 Transport/Teilehandling/Lagerung/Verpackung 2.4 Fehleranalyse, Korrekturen, Kontinuierliche Verbesserung 3.Kundenbetreuung/ Kundenzufriedenheit (Service)

116 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozeßbetrachtung VDA 6.3 (Materielle Produkte) Personal / Qualifizierung Betriebsmittel Einrichtungen Transport Teilehandling Lagerung Verpackung Fehleranalyse Korrektur KVP Kundenbetreuung Kundenzufriedenheit Produkt- und Prozeßentwicklung Zulieferanten Vormontagen Prozess (Produktion)

117 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozessaudit Anwendungsbereich >Für Produktionsteile mit speziellen Forderungen des Volkswagen-Konzerns wird ein Prozessaudit unter Berücksichtigung dieser Forderungen des Volkswagen-Konzerns mit der Nachweisführung sicherer Prozess- und Verfahrensabläufe durchgeführt. Ggf. wird bei Bewerbern die Serienproduktion an vergleichbaren Wettbewerbsteilen und den derzeit eingesetzten Prozessen auditiert. Die Forderungen dieses Audits entsprechen VDA 6.3 mit teilweise Volkswagen konzernspezifischen Ergänzungen. Prozesse, für die sich dieses Audit als Untersuchungsmethode besonders eignet, können durch folgende Merkmale gekennzeichnet sein: >neue Produkte >neue Prozesse/ neue Fabriken >viele Arbeitsfolgen, >viele Einflussgrößen, >hohe Stückzahlen oder Durchsatzmengen, >viele Einzweckeinrichtungen, >Zwang zu langfristiger Planung und Nutzung, >technologische Besonderheiten gegenüber dem Wettbewerb.

118 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Einsatz von Prozessaudits >Projekten, Neuvergaben / Verlagerungen: neuer Fertigungsstandort >neue Produkte bzw. neue Produktgruppen >speziellen Kunden- und Gesetzesforderungen >verschiedenartigen Prozess- und Verfahrensabläufen, >mehreren Funktionen mit geteilter Verantwortung oder >aufgetretenen Qualitätsproblemen / Nichterfüllung der Kunden- und Gesetzesforderungen >Bei Serienlieferanten wird dem Prozessaudit ein Produktaudit vorgeschaltet. Falls dabei Abweichungen am Produkt festgestellt werden, werden alle Prozesse, die dafür verantwortlich sein könnten, mit besonderer Intensität analysiert.

119 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Einsatz von Prozessaudits >Das Prozessaudit kann bereits im sehr frühen Stadium, kurz nach Auftragsvergabe, durchgeführt werden, wenn z. B. eine neue Fabrik geplant wird (Grüne Wiese) und/oder die Serienproduktion noch nicht aufgenommen ist. >Die Auditierung basiert hierbei auf Forderungen und deren Erfüllung zum jeweiligen Projektzeitpunkt im Produktentstehungsprozess und beinhaltet die strategische Orientierung mit unterstützenden Prozessen in der Planung und der Realisierung. >Die Auditierung in der Serienproduktion ohne Prozessentwicklung kann zum Serienstart (SOP) oder während des gesamten Herstellungszeitraumes erfolgen. Bei Serienlieferanten wird dem Prozessaudit ein Produktaudit vorgeschaltet. Falls dabei Abweichungen am Produkt festgestellt werden, werden alle Prozesse, die dafür verantwortlich sein könnten, mit besonderer Intensität analysiert Prozessaudits können auch bei aufgetretenen Qualitätsproblemen / Nichterfüllung der Kunden- und Gesetzesforderungen durchgeführt werden

120 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605 Prozesseingrenzung -gliederung -schnittstellen Start 1. PS2. PS3. PS n. PS 1. PS2. PS3. PS n. PS Lager Lieferant Start 1. PS2. PS3. PSn. PS Nebenfertigung (z.B. Spritzgießen und Vormaontage) Nebenfertigung (z.B. Stanzen und Bördeln) Lager Kunde zu auditierender Prozeß Waren- eingang Waren- ausgang Vormaterial / KaufteileProzeßschritte Kundenbetreuung Kundenzufriedenheit Schnittstellenabgrenzung nach innnen Schnittstelle nach außen Beispiel: Serienproduktion Quelle VDA 6.3

121 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Planung (Entwicklung) 1.1.1Liegen die Forderungen des Kunden vor? Ist ein Produktentwicklungsplan vorhanden und sind die Zielvorgaben eingehalten? Sind die Kapazitäten für die Realisierung der Produktentwicklung geplant? Sind die Forderungen an das Produkt ermittelt und berücksichtigt? Wurde auf Grundlage der vorliegenden Forderungen die Machbarkeit ermittelt? Sind für die Projektabwicklung die erforderlichen personellen und technischen Voraussetzungen geplant/vorhanden? 1.1.7Sind die entsprechenden Planungsaktivitäten auch beim Zulieferanten installiert und nachgewiesen?

122 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Realisierung (Entwicklung) Ist die Konstruktions-FMEA erstellt und sind die Verbesserungsmaßnahmen festgelegt? Ist die Konstruktions-FMEA im Projektablauf aktualisiert und sind die festgelegten Maßnahmen realisiert? 1.2.3Ist ein QM-Plan erstellt? Sind die zum jeweiligen Zeitpunkt erforderlichen Freigaben/ Eignungsnachweise vorhanden? Sind die erforderlichen Kapazitäten vorhanden? Sind entsprechende Aktivitäten bei Zulieferanten überprüft und liegen dazu Nachweise vor?

123 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Planung (Prozess) 2.1.1Liegen die Forderungen an das Produkt vor? Ist ein Prozessentwicklungsplan vorhanden und sind die Zielvorgaben eingehalten? Sind die Kapazitäten für die Realisierung der Serienproduktion geplant? Sind die Forderungen an den Prozess ermittelt und berücksichtigt? Sind für die Projektabwicklung die erforderlichen personellen und technischen Voraussetzungen geplant/ vorhanden? Ist die Prozess-FMEA erstellt und sind die Verbesserungs­maßnahmen festgelegt? 2.1.7Sind die entsprechenden Planungsaktivitäten auch beim Zulieferanten installiert und nachgewiesen?

124 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Realisierung (Prozess) Ist die Prozess-FMEA im Projektablauf bei Veränderungen aktualisiert und sind die festgelegten Maßnahmen realisiert? 2.2.2Ist ein QM-Plan erstellt? Sind die zum jeweiligen Zeitpunkt erforderlichen Freigaben/ Eignungsnachweise vorhanden? Ist eine Vorproduktion unter Serienbedingungen für die Serienfreigabe durchgeführt? 2.2.5Sind die Fertigungs- und Prüfunterlagen vorhanden und vollständig? 2.2.6Sind die erforderlichen Kapazitäten vorhanden? 2.2.7Sind entsprechende Aktivitäten bei Zulieferanten überprüft und liegen dazu Nachweise vor?

125 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Zulieferanten/Vormaterial Bei Lieferungen von Modulen hat der Lieferant die volle Verantwortung der Qualitäts- überwachung zu allen Einzelkomponenten (auch bei von VW gesetzten Lieferanten). 1.1 Werden nur freigegebene und qualitätsfähige Zulieferanten eingesetzt? 1.2 Ist die vereinbarte Qualität der Zukaufteile gewährleistet? 1.3Ist die Qualitätsleistung bewertet und werden bei Abweichungenvon den Forderungen Maßnahmen eingeleitet? 1.4Sind mit den Zulieferanten Zielvereinbarungen zur kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Prozessen abgestimmt und umgesetzt? 1.5Sind für die zugelieferten Serienprodukte die erforderlichen Freigaben vorhanden und die erforderlichen Verbesserungs-maßnahmen umgesetzt? 1.6Werden die mit dem Kunden vereinbarten Verfahren bzgl. beigestellter Produkte eingehalten? 1.7Sind die Lagerbestände des Vormaterials den Produktionserfordernissen angepasst? 1.8Werden Vormaterialien/innerbetriebliche Restmengen zweckentsprechend angeliefert und gelagert? 1.9 Ist das Personal für die jeweiligen Aufgaben qualifiziert?

126 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Personal / Qualifikation 2.1.1Sind den Mitarbeitern verantwortliche Aufgaben zur Überwachung der Produkt- /Prozessqualität übertragen? 2.1.2Sind den Mitarbeitern verantwortliche Aufgaben zu Fertigungseinrichtungen/Fertigungsumfeld übertragen? 2.1.3Sind die Mitarbeiter geeignet, die gestellten Aufgaben zu erfüllen und wird die Qualifikation aufrechterhalten? 2.1.4Gibt es einen Personaleinsatzplan mit Vertreterregelung? 2.1.5Sind Instrumentarien zur Steigerung der Mitarbeitermotivation wirksam eingesetzt?

127 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Betriebsmittel / Einrichtungen 2.2.1Werden mit den Fertigungseinrichtungen/Werkzeugen die produktspezifischen Qualitätsforderungen gewährleistet? 2.2.2Können mit den eingesetzten Mess-, und Prüfeinrichtungen die Qualitätsforderungen während der Serienfertigung wirksam überwacht werden? 2.2.3Sind die Arbeits-, und Prüfplätze den Erfordernissen angemessen? 2.2.4Sind in den Fertigungs- und Prüfunterlagen die relevanten Angaben vollständig aufgeführt und sind sie eingehalten? 2.2.5Sind für Einstellarbeiten die erforderlichen Hilfsmittel vorhanden? 2.2.6Erfolgt eine Freigabe von Fertigungsanläufen und werden Einstelldaten sowie Abweichungen erfasst?

128 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Transport / Teilehandling / Lagerung / Verpackung 2.3.1Sind die Mengen/Fertigungslosgrößen auf den Bedarf abgestimmt und werden sie gezielt zum nächsten Arbeitsgang weitergeleitet? 2.3.2Werden Produkte/Bauteile zweckentsprechend gelagert und sind die Transportmittel/Verpackungseinrichtungen auf die speziellen Eigenschaften der Produkt/Bauteile abgestimmt? 2.3.3Werden Ausschuss-, Nacharbeits- und Einrichtteile sowie innerbetriebliche Restmengen konsequent separiert und gekennzeichnet? 2.3.4Ist der Material- und Teilefluss gegen Vermischung/Verwechslung abgesichert und die Rückverfolgbarkeit gewährleistet? 2.3.5Werden Werkzeuge, Einrichtungen und Prüfmittel sachgemäß gelagert?

129 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fehleranalyse, Korrekturen, kontinuierliche Verbesserung (KVP) Der Zulieferant hat die Pflicht durch fortlaufende Produkt- und Prozessbeob­achtung Abweichungen von den Kundenforderungen und Kundenerwartungen zu erkennen und diese durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen. Durch präventives Handeln in allen Prozessen soll unter Berücksichtigung statistischer Methoden der Anspruch des Kunden zu Null Fehler durch konti­nuierliche Verbesserung erfüllt werden. Voraussetzung jeder Verbesserung ist eine detaillierte Fehleranalyse, um die wahre Fehlerursache zu erkennen und geeignete Korrektur­maßnahmen einleiten zu können. Die Wirksamkeit durchgeführter Korrekturmaßnahmen muss in jedem Fall nachgewiesen werden. Bei der kontinuierlichen Verbesserung und der Fehlerbeseitigung sind die im Prozess verantwortlichen Personen und Bereiche zu beteiligen, sie selbst tragen die Verantwortung zur Kundenzufriedenheit Werden Qualitäts- und Prozessdaten vollständig und auswertbar erfasst? 2.4.2Werden die Qualitäts- und Prozessdaten statistisch ausgewertet und Verbesserungsprogramme daraus abgeleitet? 2.4.3Werden bei Abweichungen von Produkt- und Prozessforde-rungen die Ursachen analysiert und Korrekturmaßnahmen eingeleitet? 2.4.4Sind die erforderlichen Korrekturmaßnahmen termingerecht realisiert und auf Wirksamkeit überprüft? 2.4.5Werden Prozesse und Produkte regelmäßig auditiert? 2.4.6Unterliegen Produkt und Prozess kontinuierlicher Verbesserung? 2.4.7Sind für Produkt und Prozess Zielvorgaben vorhanden und wird die Einhaltung überwacht?

130 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Kundenbetreuung / Kundenzufriedenheit (Service) 3.1Werden zu QM-System, Produkt und Prozess die Kundenforderungen erfüllt? 3.2Ist die Kundenbetreuung gewährleistet und werden Reklamationen erfasst und ausgewertet? 3.3Wird auf Beanstandungen kurzfristig reagiert und die Teileversorgung sichergestellt? 3.4Werden bei Abweichungen von Qualitätsforderungen Fehleranalysen durchgeführt und Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt? 3.5 Ist das Personal für die jeweiligen Aufgaben qualifiziert? 3.6Wird durch regelmäßige interne Audits die Nachweisführung zu D/TLD und weiteren gesetzlichen Forderungen bewertet? 3.7Erfüllen Verpackungen und Kennzeichnung der Transportmittel sowie die Kommunikationsplattform (B2B-Plattform) die Anforderungen des Kunden?

131 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Auditbericht und Selbstqualifizierung des Lieferanten Die gesamte Auswertung wird in dem Auditbericht festgehalten. Bestandteil ist eine Liste der festgestellten Abweichungen (Verbesserungsprogramm), die als Basis der vom Lieferanten festzulegenden Abstellmaßnahmen mit Termin und Verantwortlichkeit dienen. Im Falle einer A-Einstufung verwendet der Lieferant dieses VP zur weiteren Qualifizierung in eigener Verantwortung. Im Falle einer B- (C-) Einstufung ist das vervollständigte VP dem Auditor des Volkswagen-Konzerns vorzulegen, der es akzeptiert oder Nachbesserungen fordert. Nach Realisierung des VP (i. d. R. innerhalb von 12 Wochen) ist der Lieferant aufgefordert, selbst ein Prozessaudit nach Formel Q Fähigkeit durchzuführen (siehe Kapitel 4, Selbstaudit). Aufstufungskriterium >Grundsätzlich kann eine Aufstufung nur durch ein Volkswagen-Konzern-Audit am Fertigungsstandort des Lieferanten nach Erreichen der o.g. Erfüllungsgrade stattfinden. >Eine Aufstufung von C nach B findet erst bei einem Volkswagen-Konzern-Auditergebnis mit einem Einstufungsergebnis stabiles B – d.h. größer gleich 85% (EProzess und ggf. EQMS >= 85%) – statt.

132 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bewertung Prozessaudit EDE + EPE Anzahl bewerteter Elemente ED [ % ] = [ % ] E E n [ %] E PG [ %] = Anzahl bewerteter Prozessschritte Forderungen nicht erfüllt0 Forderungen unzureichend erfüllt, schwerwiegende Abweichungen 4 Forderungen teilweise erfüllt; größere Abweichungen 6 Forderungen überwiegend erfüllt; *) geringfügige Abweichungen 8 Forderungen voll erfüllt10 Bewertung der Erfüllung einzelner ForderungenPunktanzahl *) Unter überwiegend wird verstanden, dass mehr als ca. 3/4 aller Festlegungen wirksam nachgewiesen sind und kein spezielles Risiko gegeben ist. Dabei ist E 1 der erste und E n der letzte Prozessschritt in der Produktion bezogen auf die jeweils benannte Produktgruppe. Ergänzend zu dieser Prozessbewertung können auch die Unterelemente mit Systembezug im Element Produktion separat dargestellt und ausgewertet werden. Dies sind: EU1: Personal/Personalqualifikation EU2: Betriebsmittel/Einrichtungen EU3: Transport/Teilehandling/Lagerung/Verpackung EU4: Fehleranalysen/Korrekturmaßnahmen/Kontinuierliche Verbesserung Summe aller erzielten Punkte bewerteter Fragen Summe aller möglichen Punkte bewerteter Fragen E E = Der Erfüllungsgrad EE eines Bewertungselements berechnet sich aus: x 100 [%] E Z + E PG + E K [ %] E P [ %] = Anzahl bewerteter Elemente Die Gesamtbewertung des Erfüllungsgrades EP für das Prozessaudit wird wie folgt berechnet:

133 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozessaudit Bewertung Bewertungsinhalte und Bewertung zu verschiedenen Phasen EPEP E Z E 1 bis En E K Serienproduktion Teil B 3.) Zulieferanten Vormaterial Produktion (alle vorhandenen/erforderlichen Prozessschritte) Kundenbetreuung, Kundenzufriedenheit Bei Serienstart (SOP) bzw. laufender Serienproduktion EDEPEDEP E DE E PE E Z E 1 bis En E K Produktentstehungsprozess Teil A 1.) Produktentwicklung (wenn relevant) Prozessentwicklung Serienproduktion Teil B 2.) Zulieferanten Vormaterial Produktion (alle vorhandenen/erforderlichen Prozessschritte) Kundenbetreuung, Kundenzufriedenheit Nach Auftragsvergabe vor SOP vergleichbare Serienprozesse vorhanden (ggf. auch Serienbetrachtung an Wettbewerbsteilen) ED ED E DE E PE GesamtEinzelelemente Produktentstehungsprozess Teil A 1.) Produktentwicklung (wenn relevant) Prozessentwicklung Nach Auftragsvergabe vor SOP keine vergleichbaren Serienprozesse vorhanden (Grüne Wiese) Bewertung Erfüllungsgrad [%] Bewertungsinhalte Zeitpunkt des Audits Bemerkungen: 1.) Eine Verteilung aller Aufgaben auf dem Zeitstrahl ist erforderlich, Checkpunkte/Meilensteine müssen eingerichtet sein (s. Formel Q Integral - QPN / VDA Band 4 Teil 3). Der Auditor muss zum Zeitpunkt des Audits die ausreichende anteilige Erfüllung mit dem Lieferanten abgleichen, der Projektplan muss mit den Vorgaben des Volkswagen-Konzerns übereinstimmen. Bis SOP müssen alle Forderungen realistisch erfüllt werden können. 2.) Die Auditierung einer vorhandenen Serienfertigung kann sich auf vergleichbare Produkte für andere Abnehmer oder eigene Serienteile beziehen, erkannte Mängel müssen in den Planungsaktivitäten (Teil A) abgehandelt sein. E P wird nur bei eigenen Serienteilen ermittelt und eine spezielle Einstufung abgeleitet. 3.) Die Auditierung bezieht sich ausschließlich auf angewandte Prozesse eigener Produkte, Prozesse bei Unterlieferanten können

134 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Gesamtbewertung Fähigkeit gesamt Die Einstufung eines auditierten Unternehmens ist in folgender Weise möglich: Keine Kaufteilvergabe Sofortmaßnahmen festlegen keine Neuteilvergabe Realisierung Verbesserungs- Investitionsprogram Lieferant ggf. Nachaudit n i c h t qualitätsfähig 0 – 81 C Verbesserungsprogramm terminiert, in akzeptablem Zeitraum realisierbar Korrekturmaßnahmen Nachaudit b e d i n g t qualitätsfähig 82 – 91 B Kundenforderung zu Entwicklung/ Serienproduktion im Wesentlichen erfüllt ohne gravierende Einzelschwachpunkte Korrekturmaßnahmen / KVP durch den Lieferanten qualitätsfähig >=92A Festlegungen / Erfordernisse Bezeichnung der Einstufung Erfüllungs- grad E GES / E D / E P [%] Einstufung Für die Gesamtbewertung der Einstufung nach A, B oder C wird das Hürdenprinzip angewandt, d.h. der niedrigste Erfüllungsgrad aus E ges, E D und/oder E Prozess bestimmen die Einstufung. Anmerkung: Das Ergebnis wird ohne Kommastelle dargestellt. Eine mathematische Rundung wird zugrunde gelegt.

135 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bewertung D/TLD-Audit Bewertung einzelner Fragen/ Auditergebnisse Jede zutreffende Frage wird auf konsequente Erfüllung, auch in der Prozessabsicherung wie folgt bewertet: nein Forderungen nicht oder nur unzureichend erfüllt überwiegend Mehr als ca. 3/4 aller Festlegungen sind wirksam nach­ gewiesen und es ist kein spezielles Risiko gegeben jaForderungen voll erfüllt BewertungGegebenheiten

136 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anforderungen an die Nachweisführung (D/TLD-Teile)

137 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Allgemeines TLD >Den Automobilherstellern sind durch Gesetze Forderungen auferlegt, die für alle Serienfahrzeuge als Mindestforderungen zu erfüllen sind. Hieraus ergibt sich auch für Lieferanten eine Nachweisführung, die den Lieferanten und den Automobilhersteller trotz verschuldensunabhängiger Haftung (Produkthaftung) vor Folgeschäden wie Verkaufsverbot und Konventionalstrafen schützen sollen. >(Deliktische Haftung, siehe Gesetze der Länder, in denen die Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns vertrieben werden). >Um der Produzentenhaftung ausreichend genügen zu können, ist über den Gesetzesrahmen hinaus im Volkswagen-Konzern die Pflicht zur Nachweisführung auf die so genannten lebenswichtigen Teile ausgedehnt worden.

138 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB Dokumentation Motivation des Herstellers (Kriterium wird durch Hersteller vorgegeben) Gesetzliche Forderung (Kriterium wird durch Gesetz direkt/indirekt vorgegeben) z.B. Fahrzeugsicherheits- gesetze über - Insassenschutzsystem - Seitenaufprallschutz - Kraftstoffanlage - u.s.w. - Produkthaftpflicht - Verkehrssicherheit - Rückrufaktion - Image Organisationsanweisung 720 (Volkswagen AG) regelt Verantwortlichkeit und Vorgehensweise für alle Bereiche bei der Durchführung der Dokumentation Dokumentationsforderungen TLD

139 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Produzentenhaftung >Neben den generellen Forderungen zum QM-System sind teilspezifische Qualitätsnachweise für D/TLD-Teile durch den Lieferanten zu führen und mindestens 15 Jahre aufzubewahren. Hierzu gehören mit D oder TLD gekennzeichnete technische Unterlagen, wie Zeichnungen, Tabellen, Fertigungsfreigaben, technische Lieferbedingungen, Prüfvorschriften, Musterberichte und andere Qualitätsaufzeichnungen, die im Nachweisfall verlangt werden und entlastend sein können. >Zu den Qualitätsnachweisen gehören auch Nachweise zu planerischen Aktivitäten, Auswahl und Qualifizierung von Personal, Eignung von Prüf- einrichtungen sowie Prozessfähigkeitsuntersuchungen und Schriftverkehr.

140 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Forderungen TLD: Technische Unterlagen, Nachweisführung 1.1Sind die technischen Unterlagen zu D/TLD-Teilen mit gültigem Änderungsstand vorhanden, als D/TLD gekennzeichnet und die D/TLD-Merkmale besonders ausgewiesen? 1.2Dokumentiert der Teilehersteller im Rahmen seiner Produktverantwortung auch solche Merkmale, die in den Unterlagen des Volkswagen-Konzerns nicht als D/TLD-Merkmale ausgewiesen sind, aber von ihm als sicherheitsbezogen angesehen werden? 1.3 Wird eine Verfahrensdokumentation durchgeführt? 1.4Bewahrt der Lieferant die zugehörigen fertigungs- und prüftechnischen Unterlagen sicher und mindestens 15 Jahre auf ? 1.5Sind alle entscheidenden Daten in den Nachweisen enthalten? 1.6Ist die Archivierung so geführt, dass jederzeit ein schneller Zugriff zu einzelnen Unterlagen möglich ist? 1.7Sind die Unterlieferanten, die nachweispflichtige Merkmale beeinflussen, zu analoger Nachweisführung verpflichtet? 1.8Sind Unterlieferanten, die nachweispflichtige Merkmale beeinflussen, beurteilt und sind die Erfordernisse nachweislich abgesichert?

141 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Forderungen TLD: Produkt und Prozess 2.1Sind alle entscheidenden Fertigungsparameter zu den nachweispflichtigen Merkmalen schriftlich festgelegt und wird die regelmäßige Überprüfung dokumentiert? 2.2Ist die Prozessfähigkeit zu den nachweispflichtigen Merkmalen nachgewiesen bzw. erfolgt Vollprüfung bei fehlendem Nachweis? 2.3Sind die Prüfverfahren zu nachweispflichtigen Merkmalen zur Fehleraufdeckung geeignet? 2.4Ist die Rückverfolgbarkeit nachweispflichtiger Produkte gewährleistet? 2.5Sind alle nachweispflichtigen Merkmale ausreichend berücksichtigt / erfüllt?

142 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Personal 3.1Sind die Mitarbeiter, die die nachweispflichtigen Merkmale festlegen / übernehmen / beeinflussen / bestätigen in ihrer Verantwortung unterwiesen? 3.2 Liegen die zugehörigen Dokumente / Unterweisungen für ausländische Mitarbeiter unabhängig von der Ebene in einer für sie verständlichen Sprache vor? 3.3Ist die Qualifikation der Leitung und Eignung der Mitarbeiter entsprechend den jeweiligen Anforderungen belegbar nachgewiesen? 3.4Sind die erforderlichen personellen Kapazitäten gegeben?

143 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB EG-Richtlinie 70/156 - Übereinstimmung des genehmigten Typ mit der Produktion -geeignete Vorkehrungen -schriftlich fixierte Prüfverfahren -in festgelegten Abständen geeignete Überprüfungen -ggf. Einzelrichtlinien - Gewährleistung einer fortgesetzten Übereinstimmung mit dem genehmigten Typ - Verfahren für eine wirksame Kontrolle der Übereinstimmung von Erzeugnissen Der EG-Gesetzgeber fordert:

144 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB LWT - lebenswichtige Teile die nicht einer Gesetzesvorschrift unterliegen, die aber bei Versagen das Leben der Insassen Gefährden können z.B. Hilfsrahmen Vorderachse * Lenkrad, Lenkgetriebe, Lenkstange, Gelenkwelle Spurstange Hinterachse * Achszapfen Die Volkswagen AG fordert:

145 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB Organisationsrichtlinie 720/0... hat durch Audits bei Lieferanten von dokumentationspflichtigen Teilen sicherzustellen, daß eine Nachweisführung zum Fertigungsprozeß, der System- und Produktionsüberwachung durch den Lieferanten, den Erfordernissen entsprechend, durchgeführt wird Nach positiver Bewertung wird der Lieferant aufgefordert, mindestens einmal jährlich durch ein internes Audit (Selbstaudit), gemäß Formel Q-Fähigkeit, die Wirksamkeit der Nachweisführung zu überprüfen und ggf. Verbesserungsmaßnahmen umzusetzen Konzern Q-Audit Lieferanten

146 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB Organisationsrichtlinie 720/0 Zu den mittels TLD zur Dokumentation festgelegten Merkmalen sind alle Nachweise durchzuführen und aufzubewahren Durchführung und Vorgehensweise sind in der Formel-Q-Fähigkeit verbindlich festgelegt Aufbewahrungsfrist für die Dokumentation der TLD-Umfänge beträgt 15 Jahre Nachweise und Aufbewahrungsfristen

147 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB Unterlagen Richtlinie des Vorstandes Organisationsanweisungen Verfahrensanweisung Erstellung von TLD-Blättern Handbuch für Produkt- entstehung im Konzern Konformität von Serienfahrzeugen Dokumentationspflicht für Teile QM-Handbuch Marke VW Konformitätsprüfungen für die Serienüberwachung Konzernlieferanten (Beurteilungsrichtlinie) Marke (720/0) VA 0.4EBV.01 PEP VA 10.K-GQ VA 16 PWQ.08 Element 1 VA 10.PWQ Formel Q Fähigkeit VA PEP VA5/E-2/002 Nr Formel Q Fähigkeit Formel Q Fähigkeit Formel Q Fähigkeit PEP TLD-Anstoß mit B-Freigaben TLD-Fertigstellung mit D-Freigaben Bemerkung Diese Richtlinie gilt für den ganzen Konzern 720/0(720/0) VW-Konzerninterne Regelungen

148 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB TLD ist ein Einzelblatt-System

149 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB Kennzeichnung von technischen Merkmalen (Zustände und Eigen- schaften) die für die Konformität mit Europa-, USA- und Canada- Gesetzesanforderungen, sowie für die Sicherstellung von Leib und Leben der Insassen ausschlaggebend sind. Kennzeichnungstiefe der Merkmale, vom Einzelteil über den nächst- höheren Zusammenbau bis zum fertigen Fahrzeug. Erstellung von Dokumentationsunterlagen über Prozesse und Operationen in der Produktion und bei den Lieferanten, in denen Bauteile und Zusammenbauzustände erzeugt werden, die für die Gesetzeserfüllung ausschlaggebend sind. TLD-System ist ungeeignet, um : Qualität zu erzeugen Fehlerhafte Lösungen zu eliminieren (Konstruktion, Material, Fertigung) Inhalte TLD-Blatt

150 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / quasi lieferanten 1605/RUB Für die Erstellung der TLD-Information ist die Forschung und Entwicklung verantwortlich. Alle im TLD-Band aufgeführten dokumentationspflichtigen Merkmale müssen: - präzise formuliert - juristisch sauber - konzerneinheitlich - und nachprüfbar sein. Nur wenn diese Voraussetzung gegeben ist, können alle anderen Geschäftsbereiche danach arbeiten. Erstellung von TLD-Blättern

151 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Technische Revision 6.

152 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konsequenzen: Technische Revision

153 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Quelle KBA 2004 Entwicklung PKW Rückrufe

154 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozess TRL EingangAusgang Prozessbeschreibung technische Revision Fragenkatalog, Leitfaden qualifizierte QS-K Mitarbeiter Ampelbewertung rot, gelb, grün Prozessstandard 3.1 K-QS-05- PS Prozessmodel TRL

155 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Die technische Revision Lieferanten ist ein zusätzliches QM- Instrument um beim Lieferanten zu überprüfen, ob das Produkt oder die Produktfamilie den qualitativen Forderungen des Kunden/ Abnehmers entspricht. Prozessbeschreibung Was ist die Technische Revision Lieferanten?

156 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bauteile nach technischen Vorgaben (Zeichnung,TL) Bauteile konform mit den Freigaben (BMG,EMPB) Erfüllung der gesetzlicher Forderungen (TLD, D) Wirksamkeit der Lieferanten QM Organisation Fehlerfreien Fertigungsprozess beim Lieferanten Null Fehler im Eingang der VW Fabrik. Ziele der TRL (Ausganggröße)

157 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / häufige Beanstandung im Werk dauerhaft schlechte Q-Leistung Produktausfälle im Feld Kundenbeanstandungen im Feld ungemeldete Fertigungsverlagerung Prozess- oder Produktänderung dem Abnehmer nicht angezeigt - Bauteilen unterliegen der Dokumentationspflicht - unsichere Wertschöpfungskette (n-tier) - Gefühlsentscheidung des Bauteilverantwortlichen. Wann wird eine TRL durchgeführt? (Eingang)

158 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Prozess-, Problem-Audit geplant Bei aktuellen Beanstandungen Maßnahmen mit Lieferant definiert Lieferant ist kein Serienlieferant als Ersatz für Auditaktivitäten Wann sollte keine TRL durchgeführt werden ?

159 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Inhalte: technische Unterlagen und Freigaben Lebenslauf, Änderungsstände Produktverantwortung, Serienprüfung, nachweisliche Dokumentation Prozessparameter-Überwachung Überwachung wichtiger Produktmerkmale Prüfverfahren, Prüfmittel, Prüfkapazität Prozessfähigkeit, Absicherungsmaßnahmen VP aus Audit, Wirksamkeit internes Audit, Requalifikationsprüfung Wertschöpfungskette der Organisation abgestimmte Prüfverfahren mit Lieferant Personalqualifikation Absicherung TLD Fragenkatalog für TRL

160 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / keine Mängel kleine Abweichungen im Fragenkatalog zulässig Mängel max. 9 Abweichungen im Fragenkatalog keine Direktabsicherung erforderlich schwerwiegende Mängel 10 oder mehr Abweichungen im Fragenkatalog und/oder Direktabsicherung erforderlich Ampelbewertung

161 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / schwerwiegende Mängel mit Direktabsicherung (Produkt/ Prozess). Kurzfristiges Gespräch zwischen Management des Lieferanten und TRL-verantwortlicher Leitung unter Einbeziehung der Beschaffung Begründung: Direktabsicherung an Produkt/ Prozess erforderlich sind. 10 oder mehr Abweichungen Erläuterung:

162 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Die Direktabsicherung umfasst alle Korrekturmaßnahmen, die sofort nach Erkennen des Mangels mit dem Lieferanten vereinbart werden. Die Umsetzung muss unmittelbar eingeleitet werden, ist jedoch nicht unbedingt während der technischen Revision zum Abschluss zu bringen. Für die Realisierung werden hierzu im VP mit dem Lieferanten entsprechende Termine vereinbart. Direktabsicherung

163 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Die Direktabsicherung dient zur unmittelbaren Absicherung der Bauteil- und Anlieferqualität. Dies können zum Beispiel sein: + Sperrung und Überprüfung Lagerbestand + zusätzliche 100% Prüfung in der Fertigung + sofortige Absicherung des Merkmals durch ext. Labor Direktabsicherung Maßnahmen

164 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Eskalationsstufen 1.Stufe 2.Stufe 3.Stufe Schwachstellenanalyse, eventuell Direktabsicherung, Info an Werk, Verbesserungsprogramm mit Lieferant Q- Gespräch mit durchführendem Fachbereich unter Einbindung des Managements Q- Gespräch auf Konzernebene unter Einbindung Top Management ggf. Abstufung auf C möglich TRL Eskalationsprinzip

165 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Der Volkswagen Konzern kann jederzeit und bei jedem Lieferanten kurzfristig eine technische Revision durchführen. Diese Vorgehensweise ist mit der Beschaffung und dem Rechtswesen abgestimmt. ergänzende Grundsätze zur TRL: Technische Revision Lieferanten Die TRL ist kein Ersatz für bestehende Audit Aktivitäten sondern eine Ergänzung! Bei der Durchführung der TRL gilt der vereinbarte Ehrenkodex für Mitarbeiter der Qualitätssicherung!

166 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Zusammenfassung und Ausblick

167 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorwort Formel Q-Fähigkeit, Januar 2005 (Auszug) Mit unserer neuen Qualitätsstrategie VOLKSWAGEN EXCELLENCE wird die Prozess- orientierung im Konzern und auch für unsere Lieferanten mit neuem Nachdruck vorangetrieben. VOLKSWAGEN EXCELLENCE hat dabei drei Stossrichtungen: Reife Produkte (Konzeptqualität) Robuste Prozesse (Wiederholgenauigkeit) Excellente Kundenbetreuung (Servicequalität) Dazu erforderlich ist eine hohe: Prozessorientierung Q-Methodenkompetenz Ziel dieser Strategie ist die Kundenzufriedenheit bzw. Kundenbegeisterung. Die Lieferanten sind einer der wichtigsten Faktoren. Zur Zielerreichung ist eine adäquate Vorgehensweise bei unseren Lieferanten unumgänglich. Aus diesem Grund erwartet die Volkswagen Excellence Strategie von unseren Lieferanten auch die Zielsetzung Business Excellence. ….. F. J. Garcia SanzF. Schling

168 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605 Woran ist ein excellentes Unternehmen erkennbar? Mitarbeiter Politik und Strategie Partnerschaften u. Ressourcen Prozesse Schlüssel- leistungen Ergeb- nisse Mitarbeiterbezogene Ergebnisse Kundenbezogene Ergebnisse Gesellschaftsbezogene Ergebnisse Füh- rung Ein excellentes Unternehmen erzielt herausragende Ergebnisse durch excellente Vorgehensweisen in Bezug auf die: Ein excellentes Unternehmen erzielt wettbewerbsüberlegene Ergebnisse : Innovation und lernen In Anlehnung an das EFQM-Modell

169 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Q-Methodenkompetenz Reife Produkte Robuste Prozesse Exzellente Kundenbetreuung Prozessorientierung Kundenzufriedenheit Volkswagen Excellence und das Modell für Business Excellence Das Volkswagen Excellence-Modell ist ein Strategie-Modell zur Umsetzung der Prozessorientierung. Die aktualisierte Qualitätspolitik ist auf das Business Excellence - Modell der EFQM ausgerichtet. ProzessqualitätUnternehmensqualität Volkswagen Excellence Politik und Strategie Führung Mitarbeiter Partnerschaften und Ressourcen Prozesse Mitarbeiter bezogene Ergebnisse Kunden- bezogene Ergebnisse Schlüssel- Ergeb- nisse Gesellschafts- bezogene Ergebnisse Befähiger Innovation und Lernen Ergebnisse Prozesse * EFQM: European Fondattion for Quality Management

170 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Wirkungsweise des Business Excellence Modells Franz Nalepa, BMW AG Werk 6.1 Quelle: Das Business Excellence Modell richtet die Aktivitäten und die Kennwerte des Unternehmen auf nachhaltigen Erfolg aus

171 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Nutzen des Business Excellence Modells Ergebnisorientierung >Wertschöpfung für alle Interessengruppen >Nachhaltiger, langfristiger Erfolg >Nutzbringende Beziehungen für alle >Relevante Messgrößen für alle Interessengruppen, einschließlich Frühindikatoren Kundenorientierung >Gewinn von Marktanteilen >Ein klares Verständnis davon, wie Wertschöpfung für den Kunden erbracht werden kann >Geringe Abwicklungskosten >Langfristiger Erfolg Führung und Zielkonsequenz >Größtmögliches Engagement und Effektivität der Mitarbeiter >Eine klare Vorstellung von der Ausrichtung der Organisation >Geachtete Stellung auf dem Markt >Alle Tätigkeiten sind auf strukturierte und systematische Weise aufeinander abgestimmt und umgesetzt Management von Prozessen und Fakten >Konzentration auf die gewünschten Ergebnisse >Bestmöglicher Einsatz von Mitarbeitern und Ressourcen >Gleichbleibende Ergebnisse und Kontrolle von Abweichungen >Auf Fakten basierendes Management, welches realistische Ziele und die strategische Ausrichtung vorgibt Mitarbeiterentwicklung und Beteiligung Größtmögliche Beteiligung, positive Einstellung und Arbeitsmoral Vorteile für das Unternehmen bezüglich Einstellung und Halten von Mitarbeitern Effektiver Austausch von Wissen Die Möglichkeit für Mitarbeiter zu lernen und neue Fähigkeiten zu entwickeln Kontinuierliches Lernen, Innovation und Verbesserung Flexibilität der Organisation Kostensenkung Identifizieren von Geschäftsmöglichkeiten Leistungsoptimierung Auf Vorbeugung beruhende Verbesserungsaktivitäten in der täglichen Arbeit eines jeden Mitarbeiters Aufbau von Partnerschaften Die Fähigkeit, Wertschöpfung für beide Seiten zu erzielen Wettbewerbsvorteile durch Beziehungen, die Bestand haben Synergien bei Ressourcen und Kosten Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit Glaubwürdigkeit, Leistung und die Wertschätzung der Organisation werden gesteigert Ansehen in der Öffentlichkeit, Sicherheit, Vertrauen und Zuversicht Quelle: EFQM

172 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung von 600 TQM-Preisträgern im Vergleich Betrachtungszeitraum 2 Perioden à 5 Jahre, die erste endete ein Jahr vor der ersten Auszeichnung Quelle: QZ 12/2000 Mit Geduld zum Erfolg Preisträger Vergleichsfirmen Betriebsergebnis Umsatz Bilanzsumme Mitarbeiteranzahl Umsatzrentab. Ges.Kap.Rentab. Award-Gewinn Periode 1 Periode 2 1 Jahr nach : Hendrichs und Singhal

173 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Praktische Anwendung des EFQM-Modells >Bewusstsein und Führung der Leitung >Entwicklung der Werte, Mission, Vision, Politik und Strategie >Beteiligung der Mitarbeiter >Planung der Ressourcen >Planung der gewünschten und realisierbaren Ziele >Definition von Kennzahlen >Gestaltung der Prozesse durch die Prozesseigner als Regelkreise >Ableitung und Umsetzung von Maßnahmen auf allen Ebenen >Selbstbewertung mit der RADAR-Systematik zur ständigen Verbesserung mit umfassender Bewertung der Ergebnisse >Benchmarking zum Erreichen von Spitzenleistung Das Business Excellence Modell ist ein Führungsmodell einer Organisation. Es wird TOP=>Down umgesetzt.

174 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Studie zur Renditeentwicklung von Trägern des Bayerischen Qualitätspreises (QZ 5/2005) Beteiligte Branchen : >Automobilzulieferer(19%) >Elektroindustrie(13%) >Bauindustrie(10%) >Maschinenbau ( 6%) >Automobilhersteller ( 6%) >Sonstige(54%) Alle Unternehmen konnten nachweisen, dass sich ihr operatives Ergebnis in den 4 Jahren nach dem Preisgewinn stark verbesserte. Zwei Drittel verzeichneten sogar ein sehr deutliches Wachstum im operativen Ergebnis. Die Preisträger aus der Automobilzulieferindustrie konnten sich mit 48% besserer Renditeentwicklung klar vom Branchendurchschnitt absetzen (3,70% auf 5,46%) Studienteilnehmer Mittel Branchenmittel Branchenvergleich Automobilzulieferer Quelle: QZ 5/2005


Herunterladen ppt "© Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen