Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605."—  Präsentation transkript:

1 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q des Volkswagen Konzerns

2 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Grundlegende Zusammenhänge Situation in der Automobil-Industrie Qualitätsmanagement (Regelkreissystematik) Forderungen von Volkswagen an seine Lieferanten, Übersicht Formel Q Grundsätze der Zusammenarbeit 1.

3 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konzentration in der Automobilbranche 1900 bis 2015 (Anzahl der Unternehmen) (1910) 30 (1900) 50 (1950) 30 (1980) 13 (2000) 10 (2015) Anzahl Automobilhersteller Anzahl Zulieferer (1988) (1998) (2000) ~ (2015) Mercer Management Consulting / Fraunhofer-Gesellschaft © Automobilwoche 2004 Quelle: 36 (1970) – 81% – 91%

4 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Überkapazitäten in der Automobilindustrie AMS Quelle:

5 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung der Wertschöpfungsanteile Mrd. EUR Zulieferer (inkl. Dienstleister) Automobilhersteller FAST, Mercer / Fraunhofer Nachweis: Produktion Fahrzeuge (in Mio. Stück) (35%) (65%) + 40% (77%) (23%)

6 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Nachweis: McKinsey 1998 Wachstum der 20 größten * Automobilzulieferer weltweit * 20 umsatzstärkste Automobilzulieferer mit veröffentlichten Finanzdaten ** durchschnittliche jährliche Wachstumsrate *** Einnahmen vor Zinsen und Steuern (Earnings before Interest and Taxes) CAGR** + 6,2% Gesamtumsatz (in Mrd. EUR) EBIT *** / Umsatz Gesamtumsatz CAGR** – 3,6% Durchschnittliche Gewinnspanne (in Prozent)

7 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fortschreitende Fragmentierung des Marktes

8 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Mehr Wertschöpfung beim Zulieferer CAR Quelle:

9 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Reduzierung der Fertigungstiefe bei Automobilherstellern - Trend - 35 % 30 % % VDA Nachweis:

10 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Wertschöpfungsanteil OEMs Wertschöpfungstiefe der OEMs in Prozent der Herstellungskosten – 25% An Zulieferer zunehmend Vergabe von Integrationsleistungen für Komplettsysteme / -module Entwicklungsleistungen für Systeme mit wachsendem Bedarf an spezifischen Know How McKinsey / PTW-HAWK-Survey Segment Ausstattung Antrieb Fahrwerk Karosserie Nachweis: Elektrik / Elektronik nicht mehr als eigenständiges Segment aufgeführt, da der Elektrik- / Elektronik- anteil in den vier Segmenten ansteigt und zunehmend aufeinander abzustimmen ist

11 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklungstrends bei den Fahrzeugsegmenten Heutige Systeme Konventionelles Fahrwerk Nachweis: McKinsey Ausstattung: Bordinstrument Mechanischer Ventiltrieb über Nockenwelle Karosserie Zukünftige Systeme Aktives Fahrwerk Kombination von Head-up Display und Bordinstrument Elektromechanischer Ventiltrieb Externes Dachmodul Integriertes Rohkarossedach

12 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung der Wertschöpfungsarchitektur – Kompaktklasse PKW (allgemein) – Wertschöpfungsarchitektur heute Wertschöp- fungsanteil pro Segment in Prozent Ausstattung Antrieb Fahr- werk Karos- serie 35% 28%12% 25% funktional / Wertschöpfungstiefe OEM: 35 % OEM Zulieferer Best-Practice-Wertschöpfungsarchitektur 2015 Wertschöp- fungsanteil pro Segment in Prozent Ausstattung Antrieb Fahr- werk Karos- serie 44% 24%13% 19% wissensbasiert / Wertschöpfungstiefe OEM: 25 % OEM Gesamt- fahrzeug / Segment Systeme / Module Einzel- kompo- nente Gesamt- fahrzeug / Segment Einzel- kompo- nente Systeme / Module

13 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Entwicklung der Kostenanteile nach Segmenten an den Gesamtfahrzeugkosten (in Prozent) Nachweis: McKinsey / PTW-HAWK-Survey 100% Trend bei Segment- kosten Auf konventionellen mechanischen Bau- teilen lastet sehr starker Kostendruck. Kostenanteil der Elektrik / Elektronik an den Gesamtfahrzeugkosten Zentrale Veränderungen 2% % 24% nur E- Technik % 9% % 5% % 40% Neue Komfortausstattungen treiben den Elektrik- / Elektronikanteil und die Gesamtkosten in die Höhe. Durch Verwendung eines Cross-OEM- Motors können Stückzahleffekte genutzt werden. Endkundendifferenzierungen werden durch Software sichergestellt. X-by-Wire-Technologien können Kosten für den Mehrinhalt kompensieren. Ausstattung Antrieb Fahrwerk Karosserie

14 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Veränderungen in der Kostenstruktur für Kompaktklasse-PKWs in Europa 2002 / 2015 (Herstellkosten in EUR / Fahrzeug) Kosten PKW 2002 EUR (20 %) McKinsey / PTW-HAWK-Survey Mehr- kosten durch Innova- tionen Kosten PKW 2015 Elektronik- / Elektronik- anteil: 20% (40 %) Kosten PKW Elektronik- / Elektronik- anteil: 40% – 20 % CAGR* 2,4 % * durchschnittliche jährliche Wachstumsrate Operative Excellence Synergien aus Wert- schöpfungs- optimierung Nachweis:

15 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / gemeinsamer Erfolg Erfolgsvoraussetzungen in der Automobilindustrie Quelle: McKinsey Basisanforderungen Produktivitätssteigerung Realisierung von Synergien aus Kooperationen und Netzwerken operative Excellence optimierte Elektronik Excellence im Personalmanagement Wahl einer strate- gischen Rolle als O E M Zulieferer Innovator Integrator Spezialist

16 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bauteil (z.B. Nockenwelle) Veränderung der Aufgabenkomplexität für Entwicklungsingenieure Nachweis: PTW Mechanik Elektronik Software Umfang des notwendigen Fachwissens Überlappungsgrad der Produktentwicklungsaktivitäten Sequentiell Simultaneous Engineering Cooperative Engineering Baugruppe (z.B. Ventilsteuerung) System (z.B. Motorelektronik)

17 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Die Ertragskraft des VW-Konzerns steht weiterhin unter Druck

18 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Nachweis: McKinsey Inte- gration Wachstum, z.B. durch Ausdehnung der Wert- schöpfungstiefe in vertikaler Richtung Aufbrechen der Kette, z.B. durch Übernahme von Dienstleistungen Wachstum, z.B. durch maximale Ausschöpfung eines eng begrenzten Kompetenzfeldes Erweiterung des Kundenstamms regionale Abdeckung Preisgestaltung 1 Aus- stat- tung An- trieb Fahr- werk Wachstum, z.B. durch Erweiterung des Produktspektrums Einführung neuer, innovativer Produkte Innovation 2 Wachstumsstrategien OEM Tier 1 Tier 2 Karos- serie Spezialisierung 3 Asien Nordamerika Europa

19 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Fachkompetenz Quelle: Philipp Radtke u.a.: Die smarte Revolution in der Automobilindustrie, 2004 Neue Anforderungen an Ingenieure Methodenkompetenz Sozialkompetenz Mechatronik interdisziplinäres Systemdenken neue Werkstoffe neue Fertigungsverfahren Prozessabläufe (Entwicklungsprozess etc.) Wissensakquisition Technologiemanagement Systemdenken lebensbegleitendes Lernen effektive Teamarbeit interkulturelles Verständnis Fremdsprachen internationale Erfahrung + + klassische Ingenieurausbildung gegenwärtige Studienschwerpunkte

20 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Qualitäts-, Verschwendungs- und Risiko-Dreieck Komplexität Planungs- Kompetenz Realisierungs- Kompetenz Strategie Produkte Prozesse Methoden Mittel Ressourcen Zeit Die 3 Eckpunkte des Risiko-Umfeldes Nachweis: GPS Planfabrik

21 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Reduktion der Komplexität Erhöhung der Planungs-Qualität Erhöhung der Realisierungs-Qualität durch: durch Projekt-, Prozess- und Methoden-Kompetenz Produkte Prozesse Methoden Mittel Ressourcen Zeit optimaler Produkt- / Kosten-Qualität minimaler Verschwendung minimalen Risikos Das Risiko-Dreieck Die Herstellung Nachweis: GPS Planfabrik

22 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Auflösung des Spannungsfeldes zwischen Qualität, Kosten und Zeit Alte Sichtweise Neue Sichtweise Bessere Qualität kostet heute weniger, nicht mehr, denn nur effektive und effiziente Qualität kann die Begeisterung des Kunden hervorrufen und dem Unternehmen die erforderlichen Ergebnisse (Rendite etc.) einbringen. Zeit Kosten Qualität Produktivität Qualität Fehler Nacharbeit Verschwendung Zeit Kosten

23 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Verbesserung aller Prozesse der globalisierten Wertschöpfungskette: OEM- und Lieferantenmanagement OEM als Steuerzentrum und Unterstützer aller an der globalisierten Wertschöpfungskette beteiligten Prozesse Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse Kunde Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse OEM Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse 1-tier-Zulieferer Strategische Prozesse Wertschöpfungs- Prozesse Unterstützungsprozesse n-tier-Zulieferer Bedarfe / Forderungen Bedarfserfüllung / Produkte

24 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Regelkreise Übersicht Formel Q 2.

25 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Unternehmensqualität und Managementsysteme 3) Störungen 1) Vorgaben (Qualität, Kosten, Zeit, Abläufe) Abgleich Prozess 2) 4) Mess- ergebnisse 5) Regelung Einflussgrößen Eingang Ausgang Regelkreise auf allen Unternehmensebenen sind die Grundelemente des Unternehmensmanagements

26 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Regelkreissystem 1) Ich muss wissen, welche Forderungen an mich gestellt werden (Qualität, Kosten, Termine und / oder Mengen, Abläufe); 2) Ich muss meinen Prozess gestalten (mindestens kennen); 3) Ich muss wissen, wo besondere Prozessrisiken vorliegen und welche Folgen auftreten können; 4) Ich muss feststellen (messen) können, ob ich die Forderungen erfülle; 5) Ich muss im Rahmen meiner Einflussmöglichkeiten Korrekturen durchführen, Korrektur- maßnahmen (ursachenbezogen) einleiten und die Wirksamkeit der Maßnahmen feststellen 3) Ziele verein- baren Kenn- werte bilden Zielgrößen für Kennwerte festlegen Regelkreise wirken in Systemen zusammen 1) Abgleich Prozess 2) 4) 5) Regelkreise sind die Grundelement des Unternehmensmanagements

27 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vorwort Formel Q-Fähigkeit, Januar 2005 (Auszug) Mit unserer neuen Qualitätsstrategie VOLKSWAGEN EXCELLENCE wird die Prozess- orientierung im Konzern und auch für unsere Lieferanten mit neuem Nachdruck vorangetrieben. VOLKSWAGEN EXCELLENCE hat dabei drei Stossrichtungen: Reife Produkte (Konzeptqualität) Robuste Prozesse (Wiederholgenauigkeit) Excellente Kundenbetreuung (Servicequalität) Dazu erforderlich ist eine hohe: Prozessorientierung Q-Methodenkompetenz Ziel dieser Strategie ist die Kundenzufriedenheit bzw. Kundenbegeisterung. Die Lieferanten sind einer der wichtigsten Faktoren. Zur Zielerreichung ist eine adäquate Vorgehensweise bei unseren Lieferanten unumgänglich. Aus diesem Grund erwartet die Volkswagen Excellence Strategie von unseren Lieferanten auch die Zielsetzung Business Excellence. ….. F. J. Garcia SanzF. Schling

28 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Werte des Volkswagen Konzerns: Basis der Zusammenarbeit

29 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Unsere internen Maßstäbe orientieren sich konsequent an den Bedürfnissen, Erwartungen und Wünschen unserer Kunden Wir stellen das Interesse der Kunden in den Vordergrund, damit wir das Interesse der Mitarbeiter, der Shareholder und anderer Stakeholder erfüllen können Persönliches VerhaltenStrukturelle Unterstützung Jeder versteht sich als Dienstleister des Kunden. Er hat das Ziel, unsere externen Kunden und deren Bedürfnisse zu kennen und zu verstehen. Wir orientieren unser Handeln an der Erfüllung dieser Bedürfnisse unabhängig davon, in welcher Funktion wir tätig sind. Diese Einstellung leben wir auch gegenüber den internen Kunden. Der Wertbeitrag für unsere externen Kunden ist ein wichtiges Beurteilungskriterium aller Unternehmensaktivitäten. Das umfasst Auswahl, Bezahlung und Entwicklung von Mitarbeitern und Management, sowie das Design der zentralen Geschäftsprozesse und der Organisationsstruktur. Geschwindigkeit ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. KUNDENNÄHE (Beispiel der Beschreibungen)

30 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anregungen von Lieferanten

31 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / PEP: Meilensteinbezeichnungen PVS0SSOPMELFDKM/LH2DDKMV1PTDE/LH PEPDSP PPS SBP -51 POS MR 12 Serienbetreuung SerienvorbereitungSerienentwicklungKonzeptentwicklung Produkt Planungstart Positionierung Statusbericht Produktplanung Strategische Projektvorbereitung Projekt Definition Null Serie Datenkontrollmodell Lastenheft 2 Designentscheid Lastenheft 1 Markt Einfüh- rung Produktions Versuchsserie Digitales Datenkontrollmodell Projekt Entscheidung Start of Production Launch Freigabe Virtueller 1.Prototyp

32 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / PEP- Meilenstein 1 PEP- Meilenstein 2 PEP- Meilenstein 3 … Der Reifegradspiegel im PEP Durch Anwendung des Reifegradspiegels lassen sich Probleme frühzeitig erkennen und vermeiden Definition Reifegradspiegel: Ein in einem Prozess festgelegter Zeitpunkt, zu welchem die zuvor vereinbarten Leistungen durch interne Lieferanten und Kunden gemeinsam gemessen und hinsichtlich Produkt- und Prozessreifegrad sowie Vollständigkeit bewertet werden. PEP- Meilenstein 1 PEP- Meilenstein 2 PEP- Meilenstein 3 …

33 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Basisabläufe der Fahrzeug- und Aggregateentstehung bilden die Grundlage für die Erstellung eines spezifischen Projektplans. Zeitangaben für Teilabschnitte dienen der Orientierung. Konkrete Projektterminpläne sind im Rahmen der jeweiligen Produktprojekte spezifisch zu erstellen und abzustimmen. Der aktuelle Projektstand wird über den Reifegradspiegel berichtet. Die beschriebenen Abläufe werden als Basisabläufe bezeichnet. Dafür gilt folgendes Grundverständnis Reihenfolge und Qualität der Meilensteine sind in den Produktprojekten einzuhalten und umzusetzen. Reifegradspiegel und PEP Abweichungen müssen durch die entsprechenden Gremien genehmigt werden. Grundsätzliche Vorgehensweise für den Produktentstehungsprozess

34 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Was ist Formel Q ? Warum ist Formel Q so wichtig? >Formel Q ist ein Regelwerksystem zur Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen dem Volkswagen Konzern und seinen Lieferanten. >Mehr als die Hälfte eines Fahrzeuges besteht heute aus Zulieferteilen. Der Zulieferanteil wird weiter zunehmen. >Die Vermeidung von konstruktiven und prozesstechnischen Ursachen für mögliche Fehler ist notwendig. >Dies wird erreicht durch Intensivierung der qualitätsplanerischen Maßnahmen, verstärkten Aktivitäten in der Vorserienphase, Fehlervermeidung und Zero Defect statt Fehlererkennung.

35 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / QualitätsManagement-Vereinbarungen VW-Lieferanten Übergeordnete Vereinbarung als Vertragsbestandteil Bewertungssysteme und unterstützende Prozesse Formel Q-Neuteile -integral- Qualifizierungs- Programm Neuteile QPN 2-Tages-Prod. Vorbereitung und Durchführung Lieferantenbewertung Für die kontinuierliche Verbesserung von Qualität, Service, Preis, Logistik, Umwelt und Innovation Ergebnis ABCABC Formel Q Formel Q-konkret QM-Vereinbarungen zw. VW und seinen Lieferanten Formel Q-Fähigkeit Qualitätsfähigkeit Lieferanten Beurteilungsrichtlinie Volkswagen Group Award

36 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Inhalte der Formel Q-Bände Formel Q konkret Anwendungsbereich der Formel Q-konkret QM-Vereinbarungen Definition der Anforderungen und Verfahren qualitätssichernder Maßnahmen Lieferantenqualifizierung und kontinuierliche Verbesserung Qualitätsplanung bei Lieferanten Aktivitäten vor Serienanlauf Serienbegleitende Qualitätsmaßnahmen. Formel Q Neuteile Zusammenarbeit in der Vorbereitung zur Serienfertigung Vorgehensweisen in der Produktentstehungsphase zur Absicherung des Projektfortschritts Forderungen Volkswagen zur Produktionsprozess und Produktfreigabe (PPF) Erstmusterprüfungen 2-Tages-Produktion Bewertungssystematiken und -maßstäbe. Formel Q Fähigkeit Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem Verfahren der Potenzialanalyse Selbstaudit Prozess- und Produktaudit Anforderungen an die Nachweisführung (D/TLD-Teile) Technische Revision Methoden zur Problemanalyse.

37 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Bezüge zu anderen Regelwerken

38 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-konkret Formel Q-konkret ist eine übergeordnete Qualitätssicherungsvereinbarung als Vertragsbestandteil zwischen Volkswagen und seinen Lieferanten zur Sicherstellung der Qualität von Kaufteilen. Sie ergänzt die bestehenden Einkaufsbedingungen für Produktionsmaterial. Der Inhalt basiert auf DIN EN ISO 9000 ff, VDA-Richtlinien und den speziellen Anforderungen des VOLKSWAGEN-KONZERNS. Kundenzufriedenheit als Erfolgsfaktor von Volkswagen und seinen Lieferanten wird durch eine attraktive Modellpalette auf höchstem Qualitätsniveau mit ausgezeichnetem Service und wettbewerbsfähigen Preisen erreicht.

39 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Das Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN) ist ein konzernweit abgestimmtes Verfolgungssystem für Zukaufteile und soll projektbegleitend von Lieferant und QS-Abnehmer angewandt werden. Zweck: Früherkennung von Zielabweichungen bzgl. Qualität / Termine / Kapazität Ablauf: Der nominierte Lieferant erhält über das Volkswagen Lieferantenportal (B2B) die QPN-Software (Download-Datei) und hat diese unmittelbar nach CSC-Vergabe für die beauftragten Umfänge anzuwenden. Vorteile für QS-Abnehmer und Lieferant: erste Projektbewertung bereits 4 KW nach CSC-Vergabe konzernweit standardisierter Ablauf und Informationsaustausch Früherkennung von Zielabweichung durch Einsatz von Checklisten regelmäßige, systematische Bewertung des Projektfortschritts vereinfachte Datenbank unterstützte Projektbewertung beim Abnehmer einfache/schnelle QPN-Aktualisierung (Software) 2. Qualifizierungsprogramm Neuteile (QPN)

40 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Struktur Qualifizierungsprogramm Neuteile Werkzeugerstellung Lastenheft SOP CSC-Entscheidung Entwickle /Serienlieferant Baumustergenehmigung Erstmusterprüfung Teilebereitstellungstermin PVS Produktionsversuchsserie Nachbemusterung Teilebereitstellungstermin 0-Serie 0-Serie PVS Produktentstehungs-PhasenSerienreife-Phasen Stufe AStufe FStufe BStufe DStufe C 2-Tages-Prod Null-Serie B-Freigabe Stufe E

41 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Reifegradabsicherung für Neuteile

42 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Priorisierung Projektplanung Bewertung Priorität 1: Schwerpunktteil mit beson. Beobachtung -> Bewertung gemeinsam vor Ort in der Fertigungsstätte des Lieferanten. Priorität 2: Betreuungsumfänge mit allgem. Beobachtung -> Lieferanteneigenbewertung wird nach Terminabsprache vorgestellt. Priorität 3: Betreuungsumfänge mit Selbst-Beobachtung -> Lieferanteneigenbewertung wird zur weiteren Auswertung zugesandt 10 Punkte: Forderung voll erfüllt 5 Punkte: Forderung überwiegend erfüllt 0 Punkte: Forderung unzureichend erfüllt Nachvollziehbarkeit Forderungen nicht voll erfüllt. Maßnahmen erforderlich. >8,5 - <9,5. Forderungen nicht erfüllt. < 8,5. Projektziel gefährdet. Forderungen (überwiegend) erfüllt. Derzeit keine Probleme. >9,5. Erreichte Punktzahl Reife = x 10 Mögliche Punktzahl definierte & neutrale Differenzierung Detailabstimmung aller aktuellen und qualitätsrelevanten Projektinformationen und -termine. Ist-Analyse Systematik QPN Die Priorisierung der Teile erfolgt ausschließlich durch den Abnehmer vor dem Start des Qualifizierungsprogramms Neuteile anhand festgelegter Bewertungskriterien und ist hier nur informativ dargestellt.

43 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Formel Q-Fähigkeit Lieferanten in der Automobilindustrie weisen ein QM-System nach VDA 6.1 oder ISO/TS nach. Prozess- und Produktaudits sind Schwerpunkte der Automobilhersteller und ihrer Lieferanten. Eine Potentialanalyse wird als Vorcheck vor Vergabeentscheidungen bei unbekannten Lieferanten vorgenommen. Formel Q-Fähigkeit ist eine verbindliche Ergänzung zu Formel Q-konkret mit Verfahrensbeschreibungen für die Beurteilung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten der VW AG. Formel Q-Fähigkeit legt Lieferanten die Qualitätsfähigkeitsforderungen von VOLKSWAGEN dar. Sie ermöglicht Selbstauditierungen des QM-Systems, der Prozesse und Produkte auf Basis international gebräuchlicher und spezieller VW-Konzernforderungen.

44 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Selbstaudit >Die Durchführung des Selbstaudits dient zum Nachweis der Qualitätsfähigkeit. Mit der stärkeren Gewichtung der Selbstauditierung messen wir im Sinne des Automotive Excellence Gedankens dem Prinzip der Selbstbewertung (Selfassessment, siehe hierzu auch VDA18) eine größere Bedeutung bei. Das Selbstaudit ist als Werkzeug der ständigen Verbesserung zu verstehen. >Eine Selbstbewertung mit der Einstufung A, wird mit der Durchführung eines Volkswagen-Konzern-Prozess- und Produktaudits verifiziert >Das Selbstaudit nach Formel Q Fähigkeit ist nicht mit den generell vorgesehenen internen Prozessaudits zu verwechseln. Es ist auf kundenspezifische Forderungen ausgerichtet und dient dazu, mit internen Augen die festgelegten Verbesserungspotentiale zu überprüfen. Dabei wird die Realisierung der speziellen Volkswagen-Konzern-Forderungen und ihre Wirksamkeit in einem angemessenen Zeitrahmen verifiziert.

45 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Technische Revision

46 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Eskalationsstufen 1.Stufe 2.Stufe 3.Stufe Schwachstellenanalyse, eventuell Direktabsicherung, Info an Werk, Verbesserungsprogramm mit Lieferant Q- Gespräch mit durchführendem Fachbereich unter Einbindung des Managements Q- Gespräch auf Konzernebene unter Einbindung Top Management ggf. Abstufung auf C möglich TRL Eskalationsprinzip

47 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Der Volkswagen Konzern kann jederzeit und bei jedem Lieferanten kurzfristig eine technische Revision durchführen. Diese Vorgehensweise ist mit der Beschaffung und dem Rechtswesen abgestimmt. ergänzende Grundsätze zur TRL: Technische Revision Lieferanten Die TRL ist kein Ersatz für bestehende Audit Aktivitäten sondern eine Ergänzung!

48 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Anwendungsbereiche der Formel Q - Potentialanalyse Prozess - Selbstaudit - Produktaudit - Prozessaudit - TLD (Nachweisführung) - Problemanalyse - Techn. Revision - Konzept, Planung - Realisierung - Erstbemusterung - 2 Tages Produktion Unbekannt bekannt Serien- lieferant Formel Q Fähigkeit Einzelproduktion - Selbstaudit - Prozessaudit Potentialanalyse Entwicklung (Entwicklungsaudit) u. Prozess Prozessaudit Entwicklung Formel Q Fähigkeit Unbekannt Bekannt Lieferant von Maschinen / Anlagen Prototypenhandbuch Reifegradabsicherung Entwicklungs- lieferant SonstigeFormel Q Qualifizierungsprogramm Neuteile (vor SOP) Forderung aus: An Lieferant

49 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Zu den Vorteilen von Formel Q für Fahrzeughersteller und Zulieferer

50 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / In Deutschland wird mehr in Maschinen statt in Köpfe investiert Entwicklung des realen Sachkapitalstocks und der Humanressourcen Der Aufbau von Qualifikationen entwickelt sich mager Es werden zunehmend besser qualifizierte Mitarbeiter dringend gesucht Legende: Jahr 1992 = 100 Sachkapital Humanressourcen Nachweis: Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, Industrieanzeiger 6 / 2005

51 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Einsparpotentiale durch verborgene Qualitätskosten Traditionelle Fehlerkosten Erfassbar und einfach identifizierbar Aber: Nur die Spitze des Eisbergs. Garantieleistung und Kulanz 1,5 - 2% Prüfen Nacharbeit Reparatur Ausschuss % Wiederhol- und Korrekturschleifen Gebundenes Kapital Puffer- und Sicherheitsbestände Störungen im Betriebsablauf und Nutzlaufeinbußen Projektabbrüche und -verschiebungen Lieferverzögerungen Verzögerte Markteinführung Konstruktionsänderungen während der Serie Fehlende Serviceunterlagen Zusätzliche Verluste Weniger offensichtlich: Entgangene Möglichkeiten % Analysieren und Abstellen von Fehlern Späte Änderungen/ Konstruktionsfreigaben

52 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konsequenzen mangelhafter Qualität (Dr. Bernhard)

53 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Stoßrichtung bei der Kaufteile Qualität (Dr. Bernhard)

54 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Qualitäts-Führerschein für Lieferanten des Volkswagenkonzerns

55 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Geltungsbereich >ist Voraussetzung für alle Konzernlieferanten >ist international gültig >hat weltweit für alle Lieferanten und Regionen die gleichen Anforderungen Die Beurteilung und Qualifizierung der Lieferanten zu Produkt, Prozess und System ergibt ein Gesamtrating (A, B oder C) der Qualitätsfähigkeit und Internationaler Fzg.-Führerschein Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005

56 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Q-Ergebnisse aus Bemusterung, Anlieferung, Weiterverarbeitung, Nutzung Prozeßaudit Produktaudit Einstufung der Qualitätsleistung A / B / C Ziel: A - Einstufung in jedem Kriterium Zertifikat Qualitätsfähigkeit Qualitätsleistung A % qualitätsfähig B % bedingt qualitätsfähig C < 81 % nicht qualitätsfähig Vetorecht im Beschaffungsprozess Roland Assmann / K-QS 42 / Mai 2005 Gesamtbewertung Formel Q

57 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Konsequenzen von Lieferantenfehlern

58 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vergabestopp

59 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vergabeverlauf CSC

60 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / C-Einstufung

61 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / SOP Entwicklungslieferanten Ist SOP Entwicklungslieferanten Serienlieferanten Strategische Partner: Premium Lieferanten Zukunft Serienlieferanten Serie FMK-Klausuren Neue Projekte Projekt- Klausuren Innovationen Forum Innovation strategisch/langfristigoperativ/kurzfristig Lieferantenklausur: Bildung strategischer Partnerschaften

62 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Historie B2B-Plattform

63 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / B2B Plattform, Supplier Internetportal Dies ist ein Internetportal, in dem allen VW AG Lieferanten nach einem Onboarding Prozess Volkswagen spezifische Informationen abrufen können. Den Lieferanten werden in der Kommunikationsplattform u. a. folgende Daten zur Verfügung gestellt: >VW AG Dokumente (z.B. Formel Q konkret, Formel Q Fähigkeit, Formel Q Integral) > Spezifikationen (Online Normentexte), >Qualitätsleistungsdaten (Supplier Cockpit), >Sourcing Anfragen (ESL), >Online-Katalog, Online-Verhandlungen (OVS), >elektronisches Kapazitätsmanagement (eCAP) Eine Berücksichtigung des Lieferanten bei der Auftragsvergabe kann nur erfolgen, wenn die Lieferantendatenbank (LDB) ständig aktuell gehalten wird. ( )www.vwgroupsupply.com

64 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / B2B Qualitätssicherung

65 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Gutes Gelingen und viel Erfolg!

66 © Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / Vielen Dank für Ihre Interesse !


Herunterladen ppt "© Dr. Gerhard Wysocki – Zukunft der Automobilindustrie, Methodenkompetenz und Formel Q,, April 2006 Hannover Messe 2006 Unternehmensqualität 011 / 0605."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen