Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DRK-Generalsekretariat Informationen zum Stand der Umsetzung der Strategie 2010plus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DRK-Generalsekretariat Informationen zum Stand der Umsetzung der Strategie 2010plus."—  Präsentation transkript:

1 DRK-Generalsekretariat Informationen zum Stand der Umsetzung der Strategie 2010plus

2 DRK-Generalsekretariat Folie 2 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Die beiden Herausforderungen der Strategie 2010plus 1. Profil Ehrenamtliches Engagement in allen Aufgabenfeldern fördern. Flächendeckung bei Hauptaufgabenfeldern erreichen. Aufgabenfelder zu Produkten vernetzen. Produkte an Vier DRK- Qualitäten ausrichten. 2. Steuerung Aufsicht und Exekutive trennen Führungsverantwortung der Oberverbände Über Verbandsebenen hinweg steuern

3 DRK-Generalsekretariat Folie 3 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Projekte VG-Bund (steuert die nachfolgenden Projekte der Strategie 2010 plus ) Pilotprojekt Ambulante Pflege Pilotprojekt Rettungsdienst Pilotprojekt Betreuungsdienst Projekt Satzungen und Ordnungen Projekt Produkte und Prozesse (internes Projekt des Generalsekretariates)

4 DRK-Generalsekretariat Folie 4 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess VG-Bund in der Erprobungsphase Erprobungsphase der Verbandsgeschäftsführung-Bund (seit Januar 2006) Festlegung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung Verbindlichkeit von (Ziel-)Vereinbarungen und Regeln der Zusammenarbeit Verankerung der VG-Bund in der DRK-Satzung Die Regelungen und Instrumente der VG-Bund können/sollten dann auch von den VG-Land – entsprechend angepasst – übernommen werden. Z. Zt. in 12 Landesverbänden VG-Land gebildet; in 2 LV ist dies noch in Vorbereitung; in 5 LV wurde VG-Land abgelehnt

5 DRK-Generalsekretariat Folie 5 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Pilotprojekte Amb. Pflege und Rettungsdienst Ziele Transparenz über den IST-Zustand Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen im Verband Verbindliche und effektivere Zusammenarbeit auf allen Verbandsebenen Ebenenübergreifende, zielführende und transparente Steuerung der Angebote Bundesweite Flächendeckung dieser Aufgabenfelder Einheitlicher Auftritt und Einheitliches Angebot (Qualität) unter Berücksichtigung der regionalen Möglichkeiten und Besonderheiten

6 DRK-Generalsekretariat Folie 6 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Pilotprojekte Amb. Pflege und Rettungsdienst Meilensteine Datenerhebung und Analyse der Zahlen/Daten/Fakten bis Januar 2007 Beschluss über die strategische Stoßrichtungen durch Präsidium und Präsidialrat 29./30. März 2007 Erarbeitung von Umsetzungsmodellen und Instrumenten sowie Bundes- und Landesentwicklungspläne bis 4. Quartal 2008 Ausschreibungsdatenbank RDab Dezember 2007 Sofortprogramm zur Stabilisierung von defizitären Einrichtungen der Amb. Pflege ab Februar 2008

7 DRK-Generalsekretariat Folie 7 Pilotprojekt Betreuungsdienst Ziele Fachliche Neuausrichtung des Betreuungsdienstes im Kontext des Komplexen Hilfeleistungssystems (KHS) Optimierung der Struktur und Ausrichtung auf die neuen Anforderungen enge Vernetzung, Ressourcenbündelung und Zusammenarbeit zwischen den alltäglichen sozialen Arbeitsfeldern und dem Betreuungsdienst im Schadensfall Ausbau der Meinungsführerschaft des DRK, Etablierung als Vorreiter-Organisation dieses Dienstes

8 DRK-Generalsekretariat Folie 8 Start Sept (Projektleiter: Vors. des Bundesausschuss der Bereitschaften Herr Eisenhut) Definition des Betreuungsdienstes der Zukunft Febr (Zustimmung VGB) Entscheidung über der Inhalte, Umfang und Verfahren der Erhebung April 2008 Erhebungs- und Auswertungsphase Juli – Okt Erarbeitung der Strategischen Stoßrichtung Dez Entscheidung zu Hauptaufgabenfeld und Strategischer Stoßrichtung März 2009 Meilensteine der Projektphase 1 Pilotprojekt Betreuungsdienst

9 DRK-Generalsekretariat Folie 9 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Projekt Satzungen und Ordnungen Ziel Neufassung der Satzungen für alle Verbandsstufen zur Ermöglichung des Umsetzungsprozesses der Strategie 2010 plus. Neue Bundessatzung als Grundlage der Zusammenarbeit im DRK Neue Mustersatzungen mit verbindlichen Regelungen für die Mitgliedsverbände und deren Verbandsgliederungen regelt transparente Verteilung der Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sowohl auf die Ebenen (Ort, Kreis, Land, Bund), als auch innerhalb der Verbände der jeweiligen Untergliederung auf die Organe.

10 DRK-Generalsekretariat Folie 10 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Meilensteine und Stand der Satzungsanpassung Arbeit der Steuerungsgruppe und 4 Modul-AGbis Mai 2007 Präsidium/Präsidialrat befinden über Ergebnisse August 2007 Rechtsausschuss erarbeitet Satzungsentwürfebis Febr Präsidium/ Präsidialrat befinden über die Satzungsentwürfe 03./04. April 2008 Informationsprozess im Gesamtverbandab April 2008 Beschluss des Präsidialrates über die verbindlichen Teile der Mustersatzungen für die MV Beschluss durch die Bundesversammlung über Bundessatzung, Schieds- und Wahlordnung Nov noch offen

11 DRK-Generalsekretariat Folie 11 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Grundsätzliches Föderale Struktur wird in ihrer Funktion gestärkt und beinhaltet klare Koordinierungskompetenzen Entscheidungskompetenz über Durchführung von Aufgabenfeldern liegen bei den Untergliederungen (Ausnahme: Pflichtaufgaben weltweit) Hauptaufgabenfelder und DRK-Standards unterliegen verpflichtend besonderer Abstimmung, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung

12 DRK-Generalsekretariat Folie 12 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Verbandsgeschäftsführungen – als Umsetzungsorgan Die Planung und Umsetzung strategischer Ziele für Hauptaufgaben wird zwischen Landes- und Kreisebene in der VG-Land und zwischen Bundes- und Landesebene in der VG- Bund festgelegt, koordiniert und die Erfolge bewertet. Direkte Abstimmung mit den operativ Verantwortlichen der nächsten Verbandsebene regionale Bedürfnisse, unterschiedliche Entwicklungsstände und Marktpositionen sowie gesetzliche Bestimmungen und Vorschriften werden so berücksichtigt Entwicklungspläne werden gemeinsam erarbeitet und messbare Vereinbarungen geschlossen. ein einheitliches Berichtswesen zur Kontrolle der Zielerreichung besteht

13 DRK-Generalsekretariat Folie 13 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Das Führungsmodell mit einem hauptamtlichen Vorstand ist für die Trennung von Exekutive und Aufsicht im Rahmen der Strategie 2010 plus die Ideallösung. Auch andere Führungsmodelle sollen weiterhin möglich sein, wobei diese in einigen Jahren überprüft werden. Gemischter Vorstand (Im Rahmen des gemischten Vorstandes gehört der Geschäftsführer dem ansonsten ehrenamtlichen Vorstand als Mitglied im Sinne von § 26 BGB an.) Ehrenamtlicher Vorstand (Hauptamtlicher Geschäftsführer als beratendes Mitglied im Vorstand erhält eine Vollmacht nach § 30 BGB) Trennung von Aufsicht und Exekutive

14 DRK-Generalsekretariat Folie 14 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Umsetzung Hauptaufgabenfelder - Prozess 1.Soll ein Aufgabenfeld im DRK strategisch entwickelt werden, also flächendeckend in einheitlicher Qualität angeboten werden? 2.Keine strategische Empfehlung ohne valide Daten: Zahlen, Daten, Fakten 3.Schlussfolgerungen Bundesrelevanz VG-Bund Landesrelevanz VG-Land 4.Beschluss durch die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes: Festlegung als Hauptaufgabenfeld mit strategischer Zielrichtung 5.Wer liefert was? Welche Unterstützungen müssen bereitgestellt werden? Die praktische Umsetzung wird über VG-Länder und VG-Bund gesteuert. 6.Gemeinsame Evaluierung der Erfolge und Fortschritte

15 DRK-Generalsekretariat Folie 15 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Umsetzung Hauptaufgabenfelder – Modifikation des Territorialprinzips 2. Schritt Der Verband sucht auf seiner Ebene einen DRK-Partner und trifft eine vertragliche Regelung. VG- Bund / VG-Land bekommen eine Mitteilung über den Abschluss 3. Schritt Das Präsidium der über- geordneten Verbandsebene entscheidet nach Anhörung der VG- Bund oder VG- Land über die Modifizierung des Territorial- prinzips. 1. Schritt Der VG-Bund / VG-Land muss sachlich begründet werden, dass für den jeweiligen Verband die Übernahme des Hauptaufgabenfeld nicht zumutbar ist. Kein Vertrag!

16 DRK-Generalsekretariat Folie 16 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Umsetzung Hauptaufgabenfelder – verbindliche Standards Eskalationsmechanismus 1.Beschluss mit Einzelausnahme (Zeitschiene). Die Entscheidungsbefugnis über die Ausnahme liegt beim zuständigen Organ (VG-Bund/VG-Land) 2.Erteilt das zust. Organ (VG-Bund/VG-Land) die Ausnahmeregelung nicht, hat das ehrenamtliche Präsidium der jeweiligen Verbandsebene (Bundes bzw. Landespräsidium bzw. Verband der Schwesternschaften) zu entscheiden 3.Erteilt auch dies keine Ausnahmeregelung, besteht Umsetzungspflicht für den Verband 4.Schiedsgericht kann angerufen werden, wenn keine Ausnahmeregelung erteilt wird 5.Wird diese Pflicht verletzt, greifen Ordnungsmaßnahmen

17 DRK-Generalsekretariat Folie 17 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Ordnungsmaßnahmen Vor den Ordnungsmaßnahmen stehen anleiten unterstützen und helfen erinnern

18 DRK-Generalsekretariat Folie 18 Strategie 2010 plus – Stand zum Strategieprozess Ordnungsmaßnahmen Mögliche Ordnungsmaßnahmen: Mahnen mit Frist, um den Missstand zu Beheben Ersatzvornahme auf Kosten des betreffenden Verbandes Verhängung eines Zwangsgeldes bei unvertretbaren Handlungen Suspendierung von Organen oder einzelnen Mitgliedern Abberufung von Organen oder einzelnen Mitgliedern Bei Abberufung ist die Mitgliedschaft in Organen des DRK für 5 Jahre ausgeschlossen Suspendierung oder Entzug von Funktions- oder Mitgliedsrechten Ausschluss des Mitgliedes aus dem DRK

19 DRK-Generalsekretariat Informationen zum Stand der Umsetzung der Strategie 2010plus


Herunterladen ppt "DRK-Generalsekretariat Informationen zum Stand der Umsetzung der Strategie 2010plus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen