Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Der Schulsport an der inklusiven Schule Eine Herausforderung für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Der Schulsport an der inklusiven Schule Eine Herausforderung für."—  Präsentation transkript:

1 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Der Schulsport an der inklusiven Schule Eine Herausforderung für Sportlehrkräfte

2 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Der weltbekannte Bassbariton Thomas Quasthoff berichtet über seine Erfahrungen mit Sport…

3 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay

4 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Gliederung des Vortrags 1. Einleitung 2. Was heißt Inklusion und wer soll inklusiv beschult werden? 3. Entwicklung der Inklusionsdebatte in der Sportdidaktik 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis inklusiven Sportunterrichts 6.Fazit

5 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 2. Was heißt Inklusion und wer soll inklusiv beschult werden? Inklusive Beschulung heißt: Teilhabe am allgemeinbildenden Schulsystem Abgrenzung des Inklusionsbegriffs vom (älteren) Integrationsbegriff: Integration geht von der Annahme zweier Gruppen aus, eine davon ist zu integrieren (die andere ist schon) Inklusion geht von der Annahme einer einzigen Gruppe aus, die in sich heterogen ist; alle sind von Anfang an dabei (inkludiert)! Warum Inklusion: Teilhabe – Normalität - bessere schulische För- derung der Behinderten - durch Umgang miteinander, einen Zugang zueinander finden

6 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 2. Was heißt Inklusion und wer soll inklusiv beschult werden? Wie hoch ist der Inklusionsgrad deutschlandweit:61,5 % in KiTas 18,4 % an Schulen Größter Nachhochbedarf an SI und SII – Schulen NRW: 68,6% der förderbedürftigen Kindergartenkinder 26 % der förderbedürft. Grundschulkinder 8 % der förderbedürft. Sek.I schüler/innen An allen Schulen in NRW (GS und SI/S II) zusammen: 12,4%

7 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay aus Klemm 2010,17 2. Was heißt Inklusion und wer soll inklusiv beschult werden?

8 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 3. Entwicklung der Inklusionsdebatte in der Sportdidaktik Neunziger Jahre : Beginn der wohnortnahen integrativen Beschulung an Grundschulen Aufkommen der Integrationsdebatte in der Erziehungswissenschaft (nicht nur in der Sonderpädagogik) und auch in der Sportpädagogik Allmähliche Verbreitung der Ideen (und Geräte) der Psychomotorik (Bewegungsbaustelle!) in den Sport- unterricht der allgemeinbildenden Schulen

9 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay

10 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 3. Entwicklung der Inklusionsdebatte in der Sportdidaktik Ende der neunziger Jahre: Aufkommen des Paradigmas: Umgang mit Heterogenität Wichtige Anstöße aus Annedore Prengels Buch: Pädagogik der Vielfalt (1995) Heterogenitätsfaktoren sind: - Schüler/innen mit und ohne Förderbedarf - Geschlecht/ Mädchen und Jungen im SU - Schüler/innen aus unterschiedlichen sozio-kulturellen Milieus

11 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 3. Entwicklung der Inklusionsdebatte in der Sportdidaktik Themenheft der Zeitschrift sportunterricht, Juni 2012

12 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 2. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? - Alltagsverständnis: Inklusion im Sport ist kinderleicht! - Aber die Realität zeigt: Sporttreiben in heterogenen Gruppen ist schwierig! denn: Sport, v.a. der Wettkampf, bedarf leistungshomogener Akteure, und er ist ein körperbetontes System, körperliche Einschränkungen sind deshalb besonders problematisch!

13 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Kernfrage der didaktischen Diskussion zur Inklusion: Was kennzeichnet einen guten inklusiven Sportunterricht ? Gleichheit/Gemeinsamkeit erfahren bei gleichzeitiger = Respektierung der Differenzen Inklusion als dynamische Balance zwischen Annäherung und Abgrenzung

14 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4.Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Inklusiver Sportunterricht Kritik wird an sogenannten erstbesten Lösungen geübt (vgl.Wurzel 2003) Separierung Nebeneinander Inhalte nur aus der Psychomotorik Wurzel fordert eine wirkliche Gemeinsamkeit im Üben und Spielen!

15 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Weichert (2000) fordert: Herstellung von befriedigenden Bewegungsbeziehungen Durch Passung zwischen Person und Sache Beispiele Weicherts für eine derartige Passung: - Korfballspiel - adaptiertes Badmintonspiel (Beispiel: der Profi spielt mit dem Rolli)

16 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? kooperativ-additiv-mit u. ohne Wettbewerb koexistent – keine direkte Interaktion, aber mit Wettbewerb koexistent – keine direkte Interaktion, kein Wettbewerb kooperativ-kompensatorisch kooperativ-differenziert kompetitiv-differenziert Stufen der Bewegungsbeziehung (n. Weichert 2000)

17 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Bewegungshandeln erfolgt unabhängig voneinander jeder Übende kann individuell üben oder trainieren Beispiele:- gemeinsames Erwärmen am Stundenbeginn - Bewegungslandschaften - Stationsbetrieb - alle Spiel-und Übungsprozesse in Individual- und Mannschaftssportarten, die unabhängig voneinander durchgeführt werden können Beispiele… differenziert kompetitiv differenziert-kooperativ Kooperativ-kompensatorisch kooperativ-additiv koexistent 1. Stufe: koexistent – keine direkte Interaktion

18 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? 1.Koexistente Bewegungs- beziehung

19 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay In: Häusermann: Mit Unterschieden spielen. Themenfächer (2008) Weitspringen und Weitfahren 1. Stufe: koexistent 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen?

20 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Geräte-Gala 1.Stufe: koexistent In: Themenfächer…

21 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Mit Wettbewerbscharakter: Gleichgewichts-Challenge In: Themenfächer… 1.Stufe: koexistent, aber mit Wettbewerb

22 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 2. Stufe: kooperativ-additiv ( mit u. ohne Konk.) differenziert kompetitiv differenziert-kooperativ Kooperativ-kompensatorisch kooperativ-additiv koexistent Beispiele: Paddeln Rudern Tandem-Fahrrad fahren Staffeln 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen?

23 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? 2. kooperativ- additiv

24 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? 2.kooperativ- additiv: Rollstuhlstaffel mit Partnerhilfe

25 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Pyramidenbau (vgl. Themenfächer) 3. kooperativ-kompensatorisch In: Themenfächer

26 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? 3. Stufe: kooperativ-kompensatorisch differenziert kompetitiv differenziert-kooperativ Kooperativ-kompensatorisch kooperativ-additiv koexistent Beispiele: Rollstuhltanz Akrobatik Huckepackrennen Rollstuhlrennen

27 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Weitere kooperativ-kompensatorische Sportsituationen z. B. für Blinde und Sehgeschädigte auch - Skilauf (v.a. Skilanglauf) im Tandem (der Sehende führt den Nichtsehenden) - Windsurfen - leichtathletisches Laufen - usw…

28 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen?

29 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen?

30 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? 4. Stufe: kooperativ- differenziert (mit und ohne Konkurrenzgedanke) - Korfball - adaptierte Rückschlag- spiele - zeitgenössischer Tanz/ Bewegungstheater Kompetitiv-differenziert Kooperativ-differenziert Kooperativ-kompensatorisch kooperativ-additiv koexistent

31 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? s.Badmintonbeispiel aus Weichert (2000) Der Profi spielt mit dem Rolli

32 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Gestalten Tanzen Darstellen: Beispiel aus der Aufführung zum Tanz- Projekt Mystique, hier: Inklusions- klasse einer Hauptschule, 6. Schuljahr

33 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? große Mannschaftskampfspiele wie FB, HB, BB, Hockey Größere Schwierigkeiten, denn es sind massive Regel- veränderungen notwendig, um Unterschiede auszugleichen. Kompetitiv-differenziert Kooperativ-differenziert Kooperativ-kompensatorisch kooperativ-additiv koexistent 5. Stufe: kompetitiv-differenziert Ziel: alle müssen zum Spielerfolg beitragen können!

34 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Wo und wann Gemeinsamkeit? Wo und wann Differenzierung? echte Gemeinsamkeit (kooperative Formen 2-4) dort, wo immer dies sinnvoll ist (aber kein Dogmatismus!) daneben koexistente Spiele und Übungen (Stufe 1) getrenntes Agieren (bei innerer Differenzierung), wo keine autonome heterogene Differenzierung und keine koexistenten Formen sinnvoll erscheinen (z. B. bei Stufe 5, Große Sportspiele, sofern keine sinnvollen Adaptionen gefunden werden) äußere Differenzierung dort, wo Homogenität und räumliche Trennung ausdrücklich von den TeilnehmerInnen gewünscht wird.

35 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 4. Wie soll ein guter inklusiver Sportunterricht aussehen? Didaktischer Einsatz des Rasters: Analysekriterium für den eigenen Unterricht! Ziel ist, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Stufen von Bewegungsbeziehungen zu schaffen Wichtig: alle SchülerInnen sind an der Entwicklung von Bewegungsbeziehungen zu beteiligen

36 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis des inklusiven Sportunterrichts Mangel an empirischen Studien zur Inklusion ! Ungeklärt: Welche Bewegungsbeziehungen zwischen förderbedürftigen Sch. und Regelsch. ermöglicht der inklusive Sportunterricht in der Praxis wirklich? Qualitative Studie von Lienert/Tiemann/Sherill/Myers (2003) mit Lehrkräften zur Einschätzung des inklusiven Sportunterrichts Fallstudien mit einzelnen Schulen, einzelnen Lehrkräften (Universität Bielefeld, )

37 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Ob gute Inklusion möglich ist, ist stark abhängig von: - der Zahl der förderbedürftigen SuS in einer Klasse - den individuellen Partizipationsmöglichkeiten der förderbedürftigen SuS. - dem Zweilehrerprinzip - der materiellen und räumlichen Ausstattung der Sportstätten - der vorausgehenden Inklusion (im Kindergarten, der GS) - der Einstellung der Sportlehrkräfte zur Inklusion (Freiwilligkeitsprinzip) - dem didaktischen Wissen und Können der Sportlehrkräfte in Bezug auf Inklusion (vorhandene Beratung, Weiterbildung) 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis inklusiven Sportunterrichts

38 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Bei größeren Anteilen an förderbedürftigen Schülern/Schülerinnen: (5-6 pro Klasse) und Zweilehrerprinzip: - Tendenz zur zeitweiligen Separierung der Förderschüler (durch innere Differenzierung ) - verbunden mit häufigem Einsatz wettbewerbsorientierter Spiele und cgs-Sportarten bei den nicht förderbedürftigen Sch. (vgl. Meyer 2004; vgl. Hanebaum 2008) 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis inklusiven Sportunterrichts

39 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Fallstudie zur Inklusion hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher an GS: Diese Fallstudie mit vier Lehrkräften ergibt insgesamt ein sehr positives Bild: - hohe soziale Integration der Förderschüler - positives, unterstützendes Verhalten der Regelschüler - Einzelberatung der Sportlehrkräfte vor Ort (an der Schule) durch sonderpädagogisches Personal wird sehr positiv bewertet - Bemängelt wird v.a.: Fehlen visueller Medien und Fehlen spezifischer Literatur zur Weiterbildung der Lehrkräfte ( vgl. Klimt 2012) 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis inklusiven Sportunterrichts

40 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Generell größtes Problem: fehlende Ausbildung der Lehrkräfte an Regelschulen für den inklusiven Sportunterricht - Fehlen des Themas Inklusion in der grundständigen Sportlehrerbildung an der Universität, auch in der fachprakt. Aus- bildung - fehlende Vorbereitung im Referendariat - fehlende Lehrerweiterbildung, v. a. in Bezug auf bestimmte Förderbilder - fehlende Lehrmaterialien – Weitergabe impliziten Wissens genügt nicht! - fehlende Netzwerke für Lehrkräfte im inklusiven Sportunterricht 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis inklusiven Sportunterrichts

41 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Was sagen die Studien über weitere Voraussetzungen des Gelingens der Inklusion? Positive Einstellung der Sportlehrkräfte zur Inklusion Freiwilligkeit, sich dieser Aufgabe zu stellen Fähigkeit der Lehrkräfte zur Kooperation mit unterschiedlichem Personal Inklusion setzt bei Sportlehrkräften Innovationsbereitschaft voraus und das Bekenntnis zu einem offenen Sportbegriff räumliche, zeitliche, materielle und personelle Bedingungen müssen stimmen! 5. Empirische Befunde und Berichte aus der Praxis inklusiven Sportunterrichts

42 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 6. Fazit Viele offene Fragen … - Sind unsere Erwartungen an den inklusiven Schulsport überzogen? Müssen wir bescheidener sein? - Abschied von der Illusion, immer alles gemeinsam machen zu wollen! - Rückbesinnung auf die übergeordneten Ziele der inklusiven Beschulung: Durch Miteinander einen Zugang zueinander finden! ein paar Vorschläge …

43 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 6. Fazit Didaktik der individuellen Potentiale, d.h., Ansetzen bei den Stärken! individuelle Bezugsnormen bei der Leistungserbringung Differenzierung im Sinne einer Selbstdifferenzierung Lernen von Kind zu Kind Beim Team-Teaching von So.päd. und Regelschullehrkraft: beide Lehrkräfte müssen gleichermaßen Verantwortung für alle Kinder übernehmen!

44 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Zu guter Letzt: es ist meist mehr möglich als man denkt… Vielen Dank Für Ihre Aufmerksamkeit!

45 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Und was sagt der Sport-Lehrplan NRW zur Inklusion behinderter Kinder im Sportunterricht? NRW LP GS, Fachlehrplan Sport (2008): Fehlanzeige! Lediglich im allgemeinen Teil, also bei Aufgaben und Ziele der Grundschule steht: Vielfalt ist als Chance zu begreifen Und: Der gemeinsame Unterricht ist so zu gestalten, das Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam und erfolgreich miteinander lernen können. Er fördert gegenseitige Rücksichtnahme und Anerkennung (vgl.2008, S. 12) 4. Wie steht es um die Inklusion im Sportunterricht? - Berichte aus der Praxis

46 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay e

47 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Reste: Prinzipien des inklusiven Unterrichts: -Bewegungsaufgaben lösen durch Kooperation und Kompensation -Bildung passender Pare -Rollendifferenzierung entspr. Der Part.möglichkeiten, Anpassung der Spielregeln -Zufallselemente einbauen -gemeinsams Enwickeln von Spielen und Aufgaben – kreatives kompensieren von ungleichen beteiligungschancen - Durch Inklusion im Ganztag : Anschluss an Freizeitmöglichkeiten durch Spiel und Sport schaffen - Schauen, wie s anDere Länder machen, z. B. Südtirol, ideales Forschungsfeld WEIL DEUTSCHSPRACHIG-

48 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 3. Der fachdidaktische Diskurs zur Inklusion im Sportunterricht Oder gleich andere Spiele wählen, wie z. B. Königsball (vgl. Themenfächer)

49 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay 3. Der fachdidaktische Diskurs zur Inklusion im Sportunterricht Inklusiver Sportunterricht - Ist das noch lehrplangerechtes Unterrichten? Aber sicher ….der inklusive SU bedient: alle Bewegungsfelder/Inhaltsbereiche alle pädagogischen Perspektiven d.h., die Zieldimensionen dürfen sich nicht auf das soziale Lernen und die Wahrnehmungserziehung beschränken, sondern müssen auch Anforderungen enthalten, die alle Sch. an ihrer Leistungsgrenze arbeiten lassen Aber: Kooperation mit Bewegungstherapeuten ist in bestimmten Fällen unbedingt nötig!

50 Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Was sagt der Lehrplan? Welche Bewegungsbeziehungen zwischen förderbedürftigen Sch. Und Regelschülern ermöglicht der inklusive Sportunterricht wirklich? Wie geht es den inklusiv unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrern dabei? Wie den Schülerinnen und Schülern? Wie steht es um die Lehrerbildung und die Lehrerweiterbildung? Gibt es Hilfsmittel zur Planung des Unterrichts?


Herunterladen ppt "Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Der Schulsport an der inklusiven Schule Eine Herausforderung für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen