Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auftrag der Grundschule Grundlegende Bildung und eine Schule für alle Kinder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auftrag der Grundschule Grundlegende Bildung und eine Schule für alle Kinder."—  Präsentation transkript:

1 Auftrag der Grundschule Grundlegende Bildung und eine Schule für alle Kinder

2 Themen Bildungsbegriffe seit Humboldt Grundlegende Bildung Aufträge der Grundschule

3 Bildungsbegriffe I Wilhelm von Humboldt ( ) –Klassisches, humanistisches Bildungsideal: Bildung ist Selbstbildung: Individualität: einzigartige Fähigkeiten ausbilden Totalität: Alle Kräfte entfalten Universalität: an allen Kulturbereichen teilhaben Organisation des Bildungswesens durch Humboldt 2. Hälfte 19. Jh.: Verfall des Bildungsgedankens –Bildung als Summe von Kenntnissen; Wissen –volkstümliche und höhere Bildung

4 Bildungsbegriffe II Geisteswissenschaftliche Pädagogik (1. Hälfte 20. Jh.): Bildung ist... –bei Eduard Spranger:... eine geistige Konstitution –bei Hermann Nohl:...die subjektive Seinsweise der Kultur –Auseinandersetzung mit geistigen Werten und mit objektiven Kulturgütern Wolfgang Klafki (1963): –Materiale und formale Bildung –kategoriale Bildung: Grundkategorien des Weltverstehens Inhalte und Methoden/Formen integriert

5 Bildungsbegriffe III Ilse Lichtenstein-Rother (1982) für die Grundschule : Bildung ist Modus des menschlichen In-der-Welt-Seins –Verhältnis des Subjekts zur Welt –Verständnis der eigenen Person –Verständnis des Standes der Person in der Welt geistige, sittliche und soziale Orientierungen: Personalität, Bewusstsein, soziale Verantwortung Bildungsbegriff für die empirische Bildungsforschung (BLK 1997) –Orientierungswissen und Sinnstiftung, Förderung des Weltverstehens, Selbstregulation, moralische Urteilsfähigkeit, Identität

6 Bildungsbegriffe IV Kößler (1997): Psychische Dispositionen des Verstehens –Synthese und Integration des Wissens –Involviertsein und Aufgeschlossenheit –Normativ: Handlungsorientierung Identitätsbegriff: Persönlichkeitsentwicklung, Selbstkonzepte, Selbstwertgefühl Was heißt das für die Grundschule? –Metakognitive Fähigkeiten, lernen lernen –Lernmotivation und Interessensentwicklung fördern –Werthaltungen vermitteln

7 Grundlegende Bildung I Gemeinsame Bildung für alle –Soziale Integration –Gemeinsame Grundbildung: Grundfertigkeiten, Kulturtechniken Gemeinsamer Grundstock –Mindestqualifikationen > Lehrpläne –gleicher Boden, aber nicht gleiche Decke –Zieldifferentes Lernen? –Unterschiedliche Sockelniveaus? –Niedrigere Mindeststandards für sehr schwache Schüler?

8 Grundlegende Bildung II Allgemeinbildung –Allseitige Förderung unterschiedlicher Entwicklungsbereiche Vermeidung früher Spezialisierung –Elementare Bildung in Fächern und Denkweisen (historische, naturwissenschaftliche u.a.) –Allgemeine Probleme der Gegenwart: Umwelt, Arbeit, Migration Stärkung der Persönlichkeit –Lernstrategien, Arbeitshaltungen, Lernmotivation, Interessen –Selbstkonzept- und Leistungsentwicklung Motivation –Individuell abgestimmte Aufgaben: Differenzierung

9 Grundlegende Bildung III: Aktuelle Diskussionen Schlüsselqualifikationen: –Problemlösungsfähigkeiten, Kreativität, Planungsfähigkeit –Problem: Bandbreite-Genauigkeits-Dilemma! Anschlussfähige Bildung: –Absichern des Vorwissens, sachlogische Systematik, kumulatives Lernen –Problem: träges Wissen: zu abstrakt, zu wenig anwendbar Wissensgesellschaft –Inflation des Wissens Auswählen lernen, Kontexte und persönliche Bezüge herstellen lernen

10 Bildungsauftrag Bildungsaufträge der Grundschule (laut Rahmenplan): –Erzieherischer Auftrag –Staatsbürgerlicher Auftrag –Unterrichtsauftrag


Herunterladen ppt "Auftrag der Grundschule Grundlegende Bildung und eine Schule für alle Kinder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen