Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich willkommen am Gymnasium Goch - Informationsabend - 2.2.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich willkommen am Gymnasium Goch - Informationsabend - 2.2.2012."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich willkommen am Gymnasium Goch - Informationsabend

2 Städtisches Gymnasium Goch Informationsabend 1 Gymnasialer Bildungsgang (allgemein) 2 Die Erprobungsstufe ( Jgst. 5/6 ): Organisation, Ziele 3 Gestaltung des Übergangs von der Grundschule auf das Gymnasium 4 Bilingualer Zweig 5 Die Mittelstufe (Jgst. 7-9): Projektarbeit 6 Außerunterrichtliche Angebote 7 Mittagspause / Betreuungsprogramm 8 Elternarbeit am Gymnasium Goch

3 Gymnasialer Bildungsgang Dauer: 8 Jahre (G8) Aufbau: Sekundarstufe I: Erprobungsstufe (Jahrgänge 5-6) Mittelstufe (Jahrgänge 7-9) Sekundarstufe II: Oberstufe (Jahrgänge EF, Q1, Q2) Abschlüsse: alle Abschlüsse auch Hauptschulabschluss, Mittlerer Bildungsabschluss eigentliches Ziel: Abitur

4 Spezifische Arbeitsweisen am Gymnasium: Selbständiges Arbeiten (Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit) Anwenden verschiedener Arbeitstechniken Zielorientiertes / produktorientiertes Arbeiten Präsentation von Ergebnissen und Arbeitswegen Gesprächsführung / Diskussionsverhalten Verschriftlichung komplexer Zusammenhänge Abstrahieren von Zusammenhängen Erkennen von Begründungszusammenhängen Entwicklung von Lösungsansätzen und Problemstellungen Verbalisierung von Problemstellungen

5 Wahlpflichtbereich I (ab Jgst. 6) (Zweite Fremdsprache) Latein oder Französisch

6 Latein oder Französisch ab Jgst. 6 ??? Im Frühjahr 2012 findet für die jetzige Jgst. 5 zu diesem Thema eine Informationsveranstaltung statt.

7 Wahlpflichtbereich II (ab Jgst. 8) - Französisch als 3. Fremdsprache - Bio-Chemie - Informatik - Ökonomie (Politik / Erdkunde als Schwerpunkt)

8 Auf welche Schule soll ich mein Kind schicken????

9 Drei Säulen für das Treffen einer fundierten Entscheidung: Empfehlung der abgebenden Grundschule Wille der Eltern Beratungsgespräch mit der abgebenden Grundschule und angestrebten weiterführenden Schule

10 Die Erprobungsstufe soll die Entscheidung über die weitere Schullaufbahn der Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten sicherer machen. Ziel der Erprobungsstufe

11 Wie wird diese Entscheidung sicherer gemacht? Erprobung durch: - Förderung - Beobachtung Um diese Aufgaben ohne zu viel Druck gewissenhaft erfüllen zu können, bilden die Klassen 5 und 6 eine pädagogische Einheit. Keine Versetzungsentscheidung zwischen den beiden Klassen!

12 Beobachtung durch: 1. Klassenlehrer 2. alle unterrichtenden Lehrer 3. 8 Erprobungsstufenkonferenzen (die dritte mit den Klassenlehrern der Grundschule)

13 Mit dem ersten Stundenplan versuchen wir, ihren Kindern den Übergang zum Gymnasium zu erleichtern (Bsp.) StundeMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag PhysikBio Sport Englisch Deutsch Mathe PhysikMathe Musik Kunst Bio Englisch Religion Erdkunde

14 Nachmittagsunterricht für die Jgst. 5 und 6 In den Jgst. 5 und 6 findet einmal wöchentlich Unterricht am Nachmittag statt: z.Zt. am Montag in der 8. und 9. Stunde (14.10 Uhr bis Uhr)

15 Kooperation zwischen Grundschulen und Gymnasium Zur Zeit wird ein Konzept entwickelt, das die Kooperation zwischen Grundschulen und Gymnasium intensivieren soll: - Hospitationen der 4. Klassen am Gymnasium - Austausch auf kollegialer Ebene - zusätzliche Informationsveranstaltung für Eltern, deren Kinder voraussichtlich das Gymnasium besuchen werden (neben dem Tag der offenen Tür)

16 Klassenlehrer in der Erprobungsstufe Um den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium zu erleichtern, wird i.d.R. ein Klassenlehrer ausgewählt, der in der jeweiligen Klasse ein Hauptfach (4-6 Std.) bzw. zwei Nebenfächer, z.B. Erdkunde / Sport (zusammen 6 Stunden), unterrichtet sowie die Freiarbeit (2 Std.) betreut. So ist gewährleistet, dass ein Kollege / eine Kollegin Hauptansprech- partner für die Schüler bleibt.

17 Erprobungsstufenteam - Einsatz von Lehrkräften, die in besonderem Maße über Erfahrungen in der Erprobungsstufe verfügen - turnusmäßiger Einsatz dieses Teams in der Klassenleitung (Klasse 5/6 oder Klasse 5 – 7 -> Kontinuität !) - regelmäßiger Austausch der Mitglieder dieses Teams in speziellen Konferenzen und Einzelgesprächen mit Schulleitung und Erprobungs- stufenkoordinator

18 Tutoren in der Jahrgangsstufe 5 Aufgaben und Funktionen 1. Ansprechpartner für schulische Angelegenheiten 2. Hilfestellungen beim ersten Zurechtfinden in der neuen Schule 3. Begleitung bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen (z.B. beim Lernen lernen, Fackelnbasteln und Martinszug) 4. Organisation u.a. von Spiele- oder Filmabenden 5. Vorbereitung von Beiträgen zur GGP 6. Betreuung im Rahmen des 13 plus-Programms

19 Förderziele in der Erprobungsstufe: - Schaffung gleichen Niveaus innerhalb von kurzer Zeit, um unterschiedliche Voraussetzungen von Grundschulkenntnissen und -fähigkeiten auszugleichen - Förderung begabter Schüler - Förderung schwächerer Schüler - Förderung fremdsprachlicher Kommunikationsfähigkeit - Förderung kreativen und handelnden Lernens (u.a.in Arbeitsgemeinschaften) - Heranführen an den Umgang mit neuen Medien (modern ausgestatteter Computerraum / moodle / WLAN / Smartboard) - Förderung sozialer Kompetenzen und Teamfähigkeit (z.B. Partner- und Gruppenarbeit) - Heranführen an selbständiges Arbeiten sowohl in der Schule als auch zu Hause - Kennenlernen und Anwenden verschiedener Arbeitstechniken / Arbeitsorganisation

20 Fördermaßnahmen: - Lernen lernen auf dem Wolfsberg - Freiarbeit: individuelle Förderung, gezielte Förderaufgaben in allen Fächern, gegenseitige Unterstützung, Aufgaben nach Interessenschwerpunkten -Wettbewerbe in Englisch (Big Challenge), Mathematik (Olympiade / Känguru) und Deutsch (Vorlesewettbewerb, Lesekoffer) als Möglichkeiten der Begabtenförderung, ebenso in den musischen Fächern (z.B. Malwettbewerbe) und in den Naturwissenschaften - in Einzelfällen: Belegen beider Fremdsprachen im Wahlpflichtbereich I (Latein und Französisch parallel ab der Jgst. 6) / Überspringen einer Klasse oder Teilnahme am Unterricht in einzelnen Fächern in höheren Jahrgangsstufen - Mittagsbetreuung nach Unterrichtsende (13 plus – Programm)

21 Lernen lernen am Wolfsberg Termin: bis Oktober 2012 Kosten:ca. 45 EUR Programm : Hausaufgaben, Methoden und Arbeitsorganisation Lerntypen / Vorbereitung auf Klassenarbeiten Vokabeln lernen Konzentration und Entspannung Geländespiel

22 Freiarbeit am Gymnasium Goch Gründe für die Einführung der Freiarbeit: Möglichkeit zur individuellen Förderung Training von Arbeitsmethoden Effektives Arbeiten in Vertretungsstunden Schüler können z.T. mitentscheiden bzw. wählen, mit welchem Fach bzw. welcher Thematik sie sich beschäftigen wollen

23 Organisation der Freiarbeit: Die ganze Jahrgangsstufe arbeitet parallel. Die Klassenzimmer liegen unmittelbar nebeneinander. Klassenräume und Flure können genutzt werden. Die Klassenlehrer leiten die Freiarbeit ihrer Klasse. Die Materialien stehen in den jeweiligen Klassenräumen direkt zur Verfügung.

24 Geplanter zeitlicher Rahmen für die Freiarbeit Nichtbilinguale Klassen: -Jahrgangsstufe 5: Doppelstunde -Jahrgangsstufe 6: Doppelstunde -Jahrgangsstufe 7: Doppelstunde Bilinguale Klassen: -Jahrgangsstufe 5: Doppelstunde -Jahrgangsstufe 6: Einzelstunde -Jahrgangsstufe 7: Einzelstunde (abhängig von der zur Verfügung stehenden Stundenzahl )

25 Weitere Fördermaßnahmen in Planung: - Einsatz von Referendaren in der Freiarbeit (gezielter Förderunterricht für besonders leistungsstarke bzw. schwächere Schüler) - Zusätzliche Arbeitsgemeinschaften (z.B. englische Sketche, kreatives Schreiben) - Einsatz von Fremdsprachenassistenten im Englischunterricht (kommunikative Kompetenzen werden gefördert durch native speaker, Arbeit mit Kleingruppen)

26 Der bilinguale Zweig (Fachunterricht in zwei Sprachen: Englisch / Deutsch) Voraussetzungen - Interesse an Gesellschaftswissenschaften - gute Leistungen in den Kernfächern (besonders Englisch und Deutsch) - Gymnasialempfehlung Konkrete Umsetzung: - 6 Stunden Englisch-Unterricht in den Jgst. 5/6 - Jgst. 7: Erdkunde (3 Std.) - Jgst. 8: Erdkunde (2 Std.) / Politik (3 Std.) - Jgst. 9: Erdkunde / Politik / Geschichte (je 2 Std.)

27 Bedeutung - Begabtenförderung im sprachlichen Bereich - Englisch als Voraussetzung für Studium / Beruf (z.B. die FH Rhein-Waal mit bilingualen Bildungsgängen) - Englisch als internationale Fach- und Wirtschaftssprache

28 Stundentafeln im Vergleich Regelklassen Deutsch 4 h Mathematik 5 h (!) Englisch 4 h (!) Erdkunde2 h Biologie 2 h Physik2 h Kunst2 h Musik 2 h Religion2 h Sport4 h Freiarbeit2 h Summe 31 h Bilingualer Zweig Deutsch 4 h Mathematik 4 h (!) Englisch 6 h (!) Erdkunde2 h Biologie 2 h Physik2 h Kunst2 h Musik 2 h Religion2 h Sport4 h Freiarbeit1-2 h Summe h

29 Projekte in der Mittelstufe (Jgst. 7-9, an 2 bis 3 Tagen je Schuljahr) : starke Mädchen – starke Jungen : Lebensraum Wald : Liebe und Sexualität : Suchtprävention : Lernen lernen II : Soziales Engagement in Goch

30 Außerunterrichtliche Angebote unseres Gymnasiums Schulmannschaften (u.a. Leichtathletik, Schwimmen) Theater-AG Schulorchester Unterstufenchor Foto-AG Schach-AG Film-AG

31 Weitere AG´s an unserem Gymnasium: - Oberstufenchor - Schülerzeitung - Rechtskunde - Chinesisch - Französisch (Konversation) - Tanz - Volleyball - Sanitätsdienst - Maschinenschreiben (VHS)

32 Die einzelnen Klassenpflegschaften legen den Zielort der Klassenfahrt fest. Wichtiger Hinweis: Laut Konferenzbeschluss fahren alle Parallelklassen im selben Zeitraum (entweder alle im Winter oder im Sommer). Einzelheiten werden in den einzelnen Klassenpflegschaften besprochen und mit dem jeweiligen Klassenlehrer organisiert.

33 Weitere Klassenfahrten / Schulfahrten - Jahrgangstufe 9 - Q1 bzw. Q2 (Jgst. 11 bzw. 12) - Schulpartnerschaften mit Frankreich (Lille), den Niederlanden (Veghel) und Polen (Nowy Tomysl) - Theater- und Konzertfahrten - fachspezifische Exkursionen - allgemeiner Wandertag am Ende des Schuljahres für alle Klassen

34 Mittagspause am Gymnasium Goch ( Uhr bis Uhr) Inbetriebnahme der neuen Mensa seit Beginn des laufenden Schuljahres Zeitrahmen: Uhr bis Uhr (Jgst. 5 i.d.R. zwischen Uhr und Uhr) Bestellung über i-Net –Menue Kosten je Mahlzeit: 3 Euro

35 13-plus-Programm (13.15 – Uhr) (Montag bis Donnerstag) Leitung der Betreuung durch erfahrenes Personal der AWO Zusätzliche Betreuung durch beauftragte Tutoren der Oberstufe Betreuung der Hausaufgaben Gelegenheit zu Sport und Spiel Gelegenheit zum Computergebrauch Wichtiger Hinweis: Das 13-plus-Programm ist nicht kostenpflichtig!!

36 Elternarbeit am Gymnasium Goch Schulpflegschaft (wirkt aktiv an der Schulentwicklung mit) Klassenpflegschaften (setzen sich für Belange der einzelnen Klassen ein) Förderverein (unterstützt zahlreiche Projekte, Aktivitäten und Anschaffungen für die Schule) Cafeteria (wird vom Förderverein verwaltet und von Mütter- teams ehrenamtlich betrieben)

37 Anmeldetermine Mo.-Do Fr Kennenlernnachmittag für die neuen 5er: Montag, um Uhr (ca. 1-1,5 Std.)


Herunterladen ppt "Herzlich willkommen am Gymnasium Goch - Informationsabend - 2.2.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen