Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstand Tarifkonferenz IG Metall Augsburg, 11. Juni 2005 Hat der Tarifkonflikt 2006 bereits begonnen? oder Die Zukunft des Flächentarifvertrages im Spannungsverhältnis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstand Tarifkonferenz IG Metall Augsburg, 11. Juni 2005 Hat der Tarifkonflikt 2006 bereits begonnen? oder Die Zukunft des Flächentarifvertrages im Spannungsverhältnis."—  Präsentation transkript:

1 Vorstand Tarifkonferenz IG Metall Augsburg, 11. Juni 2005 Hat der Tarifkonflikt 2006 bereits begonnen? oder Die Zukunft des Flächentarifvertrages im Spannungsverhältnis zwischen Dezentralisierung und Differenzierung

2 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 2 Stellenwert und Strahlkraft FLTV nimmt ab Aktionen betrieblicher Tarifpolitik nehmen zu Verteilungs- und Abwehrkämpfe finden parallel statt Kontrollverluste bei Arbeitszeit und Effektivverdiensten Neue Branchen und Tätigkeiten werden teilweise vom FLTV nicht mehr erfasst AKTIONSFELD FLÄCHE SCHRUMPFT – AKTIONSFELD BETRIEB WÄCHST! 2. Tariffähigkeit der IG Metall Entwicklung der Tarifbindung Ausgangslage – Allgemein

3 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 3 Ökonomische Rahmenbedingungen ähnlich wie 2004 Tarifrunde und BR-Wahlen finden nahezu gleichzeitig statt Reine Entgeltrunde ohne weitere Themen? Problemfeld Pforzheim-Regelung (TV läuft in BY zuerst aus) Differenzierte Landschaft (auch durch Abweichungen) Bundestagswahl im Herbst Tariffähigkeit der IG Metall Entwicklung der Tarifbindung Ausgangslage – 2 – Tarifrunde 2006

4 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 4 Zu erwartende Angriffe auf den Flächentarif im Hinblick auf BT-Wahl: Betriebliche Bündnisse / Abweichende Vereinbarungen Aufhebung des § 77.3 BetrVG Tarifliche Öffnungsklauseln ermöglichen die Abweichungen auf Betriebsebene Neubestimmung des Günstigkeitsprinzips Teil-Ablösung des Flächentarifs durch Unternehmens- oder Tarifverträge für Teilbranchen Diese Angriffe zielen auf die Abschaffung des Flächentarifs bzw. untergraben den Flächentarif als Mindestnorm.

5 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 5 Trotz guter Abschlüsse der Vergangenheit keine erkennbare Weitergabe an die Beschäftigten – Lohndrift! Arbeitgeber(-verbände) stellen friedensstiftende und produktivitätsorientierte Funktion der FLTV zugunsten von Wettbewerbsorientierung in Frage Ebene des Betriebs rückt viel stärker in das Zentrum der Verteilungspolitik – Probleme hierbei: Betriebspolitische Schwäche / Organisationspolitische Trends und Erpressbarkeit durch Massenarbeitslosigkeit konzentrieren sich im Betrieb stark. 2. Tariffähigkeit der IG Metall Entwicklung der Tarifbindung Koordinaten/Grundlagen von Tarifpolitik verschieben sich (1)

6 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 6 Tarif- und Effektiveinkommen (1992/2004)

7 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 7 Einige Organisationsbereiche sind faktisch tariffrei oder stark gefährdet Beispiele: - im Elektrohandwerk bundesweit keinen gültigen TV mehr - im KFZ-Handwerk Ost / auch Gesamtmetall verweigert zunehmend Abschlüsse, z.B. beim BMTV und bei der VWL Künftig mehrstufige Tarifwelt auch im M+E Bereich?: Tarifwelt 1 mit FTV in (größeren) Unternehmen mit intakter Organisation durch IGM Tarifwelt 2 mit firmenbezogenen TVs bzw. Abweichungen Tarifwelt 3 ohne tarifliche Bindungen 2. Tariffähigkeit der IG Metall Entwicklung der Tarifbindung Koordinaten/ Grundlagen von Tarifpolitik verschieben sich (2)

8 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 8 Steigende Zahl von firmenbezogenen Tarifverträgen, Vergleich 1993 – 2003 Quelle: IAB Betriebspanel 1998/2002

9 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 9 Fazit aus dem Verschieben der Grundlagen Solidarische Tarifpolitik der muss künftig der Dualität von Fläche und Betrieb und der Dualität von Abwehrkampf und Verteilung/Gestaltung gerecht werden – mit allen noch auszulotenden Konsequenzen für die Tarif-, Betriebs- und Organisationspolitik der IGM. Weiter so, reicht scheinbar nicht aus!

10 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 10 Pforzheim – Ursachen und Folgen und Bewertung (1) Abschluss als Antwort auf bestehende Praxis betrieblicher Abweichungen (Härtefälle Ost, TV Beschäftigungssicherung) und den enormen Druck auf generelle Öffnungsklauseln (Anlage TR 2004 von Gesamtmetall!) Versuch durch Verfahrensregeln (Wachstum, Investitionen und Beschäftigungsaufbau) die Beteiligung der TVP zu sichern. Spielregeln definieren. Kontrollierte Dezentralisierung droht jedoch zu scheitern - steigende Zahl der Fälle - unterschiedliche Qualität und Standards der Vereinbarungen - Ausmaß Arbeitszeitregelungen (nicht absolute Ausnahme)

11 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 11 Pforzheim – Ursachen und Folgen und Bewertung (2) Fazit für die IGM: Trotz hoher Be- und struktureller Überlastung der Organisation (20% der Betriebe beschäftigen bis zu 100% der IGM) haben noch nicht zu einer (damals gewollten aber nie geliebten) Kontrolle der Erosion des FLTVs beigetragen. Ursachen von betrieblichen Tarif-Verhandlungen: Tarifvereinbarung Metallindustrie (Pforzheim) TV Beschäftigungssicherung (Sanierung) OT-Betriebe Erstherstellung einer Tarifbindung (alte/neuen Branchen)

12 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 12 Tarifpolitische Handlungsfähigkeit – Situation Bayern Steigende Bedeutung von tariffreien Bereichen und OT Verbänden Beispiel Bayern: VBM vertritt nach Angaben von Gesamtmetall per FTV (ohne FirmenTV) 58,5 v.H. der Beschäftigten ( ) und 13 v.H. der Unternehmen (nach VBM: 18 v.H. der Unternehmen, nach BZL: der Beschäftigten) 2002: 47 Betriebe aus Verband ausgetreten, für wieder 27 Tarifbindung Partielle Verabschiedung der Verbände aus ordnungspolitischer Funktion bzw. zentralen Lösungen – Bsp. BMTV, VWL, Orientierung auf Einmalzahlungen

13 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 13 Tarifpolitische Handlungsfähigkeit - Maßnahmen Offensive Anlage betrieblicher Konflikte (kleine Tarifrunden) Im Betrieb genauso gut sein wie in der Fläche! Erhöhung der Tariffähigkeit im Betrieb durch Konzentration auf Mitgliederentwicklung und Beteiligung und positive Beispiele. Firmen ohne Tarifbindung in Flächentarifbewegung mit einbeziehen Betriebliche Tarifkommissionen Übergreifende Initiative zur Tariffähigkeit notwendig, im Hinblick auf BT- Wahl, TR 2006

14 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 14 Herausforderungen annehmen – Schritte aus der Defensive Tarifpolitisches Handeln der IGM orientiert sich dabei nicht an Ziel von Häuserkampfmodellen, sondern ist immer auf die Weiterentwicklung einer Regulierung in der Fläche ausgerichtet. Gesamtansatz notwendig: Allein Tarifpolitik kann es nicht richten: Öffentliche Wahrnehmung: einer offensiven IG Metall Strategie! Druck: auf Unternehmer die unterlassen statt unternehmen! Durchsetzung von Entwicklung statt Verzicht! Alternativen zu Entlassungen und Einkommensverzicht! Abwehr von Angriffen auf Ansprüche und Rechte der Mitglieder!

15 Vorstand IG Metall, Funktionsbereich Tarifpolitik 15 Die Vorbereitung der Tarifrunde 2006 Metall findet heute statt – den Erfolg bestimmen wir selbst! Betriebliche Angriffe auf das Tarifniveau müssen in jedem Fall mit echten Tarifbewegungen vor Ort beantwortet werden! ERA-Einführung und der Umgang mit den Angriffen im Betrieb und die Wende hin zur Stabilisierung der FLTVs zu schaffen sind die tarifpolitischen Schlüsselthemen der nächsten Jahre Ausblick


Herunterladen ppt "Vorstand Tarifkonferenz IG Metall Augsburg, 11. Juni 2005 Hat der Tarifkonflikt 2006 bereits begonnen? oder Die Zukunft des Flächentarifvertrages im Spannungsverhältnis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen