Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach14.07.2007IP_V4_V6_Rel2.ppt Auftrag: Es ist ein Netzwerk zu konzipieren (siehe Beispiel)!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach14.07.2007IP_V4_V6_Rel2.ppt Auftrag: Es ist ein Netzwerk zu konzipieren (siehe Beispiel)!"—  Präsentation transkript:

1 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Auftrag: Es ist ein Netzwerk zu konzipieren (siehe Beispiel)! Hinweis: Die Netzadresse des Gesamtnetzes lautet Switch_1 24 Ports Switch_2 24 Ports Router VLAN_OB1 (4 Hosts) VLAN_OB2 (3 Hosts) VLAN_OB3 (8 Hosts) VLAN_OB4 (12 Hosts) VLAN_DBS (1 Server) Auftragsbeschreibung: Geben Sie für die 5 verschiedenen Bereiche jeweils die Netzadresse, Netz-Maske, Gatewayadresse und den Adressbereich für die Clients/Hosts an. Jedes Teilnetz soll die Größe eine Class-C-Netzes haben! Trunk Hier stecken viele Begriffe im Auftrag, die nachfolgend unter dem Thema Adressierung im Netzwerk erläutert werden. Hinweis: Das Thema VLAN wird später behandelt!

2 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Einige dieser Begriffe sind bereits relevant, wenn ich unter Windows ein Netzwerk einrichten möchte:

3 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Bei TCP/IP werden Adressen eingesetzt, die aus einer 32-bit Adresse bestehen: Eindeutige (physikalische) Adresse jedes Teilnehmers (MAC-Adresse) Diese 32 Bit werden auch in 4 Oktette aufgeteilt, durch Punkte getrennt und als Dezimalzahlen dargestellt. Dual Dezimal Hexa- dezimal AC FE Beispiel: Logische Adressierung am Beispiel der IP-Adressen (IPv4): - Eindeutige, logische Adresse eines Teilnehmers, damit Datenpakete selbständig, ohne Wissen (Zutun) des Senders an den Empfänger geleitet werden können (-> IP-Adresse beim Protokoll TCP/IP). 2 Arten von Adressierung in Netzen:

4 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Um den Anforderungen an die Auffindbarkeit der Adressen in einem Netzwerk zu genügen, muss ähnlich der postalischen Adresse Deutschland Rastatt Richard Wagner Ring 24 Josef-Durler-Schule eine hierarchische Beziehung zwischen den IP-Adressen aufgebaut werden. Zusammensetzung der IP-Adresse (I von II): Die IP-Adresse setzt sich demnach aus dem Netzteil (Netz-ID) und dem Hostteil (Host-ID) zusammen. Dezimal Beispiel: Netz-IDHost-ID Netz-ID: Mit Hilfe der Netz-ID der IP-Adresse wird ermittelt, ob das Paket im eigenen Netzsegment zugestellt werden kann (Wegefindung). Wenn nicht wird das Paket an das Default/Standard-Gateway zur Weitervermittlung geschickt. Host-ID: Mit Hilfe der Host-ID der IP-Adresse wird der entsprechende Host im eigenen Netzsegment bestimmt. Regionalteil = Netz-ID Persönlicher Teil = Host-ID

5 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Zusammensetzung der IP-Adresse (II von II): Der Rechner oder die Kopplungskomponente kann diese Unterteilung in Netz-ID und Host-ID nicht ohne weiteres durchführen. Dezimal Dual Dezimal Dual Netz- Anteil Host- Anteil Netz-Maske Class-B Netz IP-Adresse Class-B Netz Netz-ID Host-ID Die Netz-ID der IP-Adresse wird deshalb über eine Netzmaske und der Bitweisen UND-Verknüpfung mit der IP-Adresse ermittelt.

6 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Übungsaufgabe: Welche der folgenden Adressen liegen in demselben Netz? Geben Sie jeweils die Netzadresse an? a) IP= Netzmaske= b) IP= Netzmaske= c) IP= Netzmaske= d) IP= Netzmaske= e) IP= Netzmaske= f) IP= Netzmaske=

7 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Übungsaufgabe: Welche der folgenden Adressen liegen in demselben Netz? Geben Sie jeweils die Netzadresse an? a) IP= Netzmaske= b) IP= Netzmaske= c) IP= Netzmaske= d) IP= Netzmaske= e) IP= Netzmaske= f) IP= Netzmaske=

8 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Netzklassen und Netzmaske: Die Netzmaske bestimmte sich früher aus den Netzklassen: A, B und C (siehe fett markierter Bereich, entweder 8, 16 oder 24 Bit) Netz- klasse Erste Bits IP-AdressbereichAnzahl der Netzbits Maximale Anzahl von Netzen 2) Maximale Anzahl von Hosts 1) A – B – (4)65534 C – (2)254 D – Multicast E – Reserviert Bsp: > > Klasse A-Netz

9 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Netzklassen und Netzmaske: 1) Es kann nicht jede IP-Adresse im Netz an Hosts vergeben werden: - Die niedrigste Adresse eines Netzwerks wird als Netz-Adresse bezeichnet: -> Alle Host-Bits sind auf 0 gesetzt! - Die höchste Adresse eines Netzwerks wird als Broadcast-Adresse bezeichnet: -> Alle Host-Bits sind auf 1 gesetzt! Bsp für eine IP-Adresse der Netzklasse A: > Zugehörige Netzwerkadresse: Zugehörige Broadcastadresse: 2) Auch bei den Netz-ID´s können unter Umständen nicht alle IP-Adressen vergeben werden, d.h. es sind nicht alle Netzwerke möglich, da bestimmte Adressen für einen speziellen Anwendungszweck reserviert sind: Bsp. aus dem Klasse A-Bereich: Standard Route in Routing Tabellen Loopback Netzwerk > >

10 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Anzahl der Netze: Oft wird, da vielfach die 1. ( ) u. letzte Netzadresse ( ) für besondere Verwendungszwecke reserviert ist mit 2 Anzahl Netzbits -2 gerechnet. Die Anzahl der Netze berechnet sich über die zur Verfügung stehenden Netzbits: Beispiel für Klasse B: Erste Bits des Oktett auf 10 2 Adressbereich z.B. bis Verbleibende Netzbits = 14 -> = bzw (siehe nachfolgender Satz) Anzahl der Hosts: Die Anzahl der Hosts berechnet sich ähnlich: Beispiel für Klasse B: Anzahl der Host-Bits = 32 – Erste Bit der Adressklasse – restliche Netzbits Anzahl der Host-Bits = 32 – Anzahl der Bits der Netzmaske (Netz-ID) -> Für gilt somit: Anzahl der Host-Bits = = = 65536, abzgl. dem eigentlichen Netz (Host-Bits auf 0) und der Broadcastadresse (Host-Bits auf 1) = oder allgemein 2 Anzahl Bits der Hostadresse =

11 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Übungsaufgabe: Geben Sie bei jeder Teilaufgabe den Bereich der Hostadressen, das Standardgateway und die Broadcastadresse an. a) IP= Netzmaske= b) IP= Netzmaske= c) IP= Netzmaske= d) IP= Netzmaske= e) IP= Netzmaske= f) IP= Netzmaske=

12 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Netzklassen und Netzmaske: Die Netzmaske bestimmte sich früher aus den Netzklassen: A, B und C! Die IP-Adressen wurden aber sehr schnell knapp, da: große, mittlere und kleine Netze weltweit gesehen zu wenig sind und ein Großteil der Adressen im amerikanischen und europäischen Raum vergeben wurde. Für die Boomregionen in Asien (Japan, China und z.B. Indien) blieb nur ein relativ kleiner Bereich übrig. Lösung: -> Einzelne Adressbereiche werden als privat deklariert und in firmeninternen bzw. privaten Netzwerken eingesetzt. -> Feinere Granulierung der Netze mit Hilfe der Netzmaske. Mittels des Bildens von Subnetzen per VLSM (Variable Length Subnetting Mask) wird seit vielen Jahren das bitvariable Classless-Interdomain-Routing (CIDR) durchgeführt, das eine flexible bitweise Zuordnen der Netzmaske erlaubt! Adressen aus diesem Bereich sind niemand zuzuordnen.

13 Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach IP_V4_V6_Rel2.ppt Adressierung im Netzwerk am Beispiel der IP-Adresse Privater Adressbereich: Damit in privaten Netzen keine Adresskollision mit dem Internet auftritt, empfiehlt es sich in lokalen Netzen oder Intranets Adressbereiche zu nutzen, die ausschließlich für private Zwecke reserviert wurden und im Internet nicht geroutet werden. Festgelegt wurden: Ein Class-C Netz: mit dem Adressbereich – Sechzehn Class-B Netze: – mit dem Adressbereich von z.B – Class-C Netze: – mit dem Adressbereich von z.B – Derartige Netze benötigen für den Internetzugang eine spezielle Funktion in Routern, mit deren Hilfe eine private IP in eine öffentliche IP umgesetzt wird: NAT = Network Address Translation.


Herunterladen ppt "Josef-Durler-Schule RastattUnterrichtsvorlageSeite # Armin Dagenbach14.07.2007IP_V4_V6_Rel2.ppt Auftrag: Es ist ein Netzwerk zu konzipieren (siehe Beispiel)!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen