Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Lokale und globale Netzwerke Adressierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Lokale und globale Netzwerke Adressierung."—  Präsentation transkript:

1 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Lokale und globale Netzwerke Adressierung

2 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Warum Adressen? Verschickt ein PC in einem Netz Daten, so werden diese stets mit einer Absender- und einer Empfängeradresse versehen.

3 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Warum Adressen? Die Empfängeradresse kennzeichnet den Computer, der die Daten zur Weiterverarbeitung aus dem Netz fischen soll. Die Absenderadresse ermöglicht es dem Empfänger Empfangsbestätigungen oder Fehlermeldungen an den sendenden Computer zurück zu schicken.

4 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Arten von Adressen Jeder Rechner in einem Netz hat grundsätzlich zwei Adressen: Eine Media-Access-Control (MAC) Adresse und eine Internet-Protocol (IP) Adresse.

5 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse Die MAC-Adresse ist eine weltweit eindeutige Kennzeichnung der im Computer eingesetzten Netzwerkkarte.

6 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse Sie hat in der Regel eine Länge von sechs Oktett (d. h. 48 Bit aufgeteilt in 6 Gruppen zu je 8 Bit) und wird in hexadezimaler Notation angegeben. Beispiel: 32-9F AF-56 Die Vergabe der MAC-Adresse erfolgt vom Hersteller des LAN-Controllers.

7 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse Die ersten drei Oktett kennzeichnen den Hersteller während die letzten drei Oktett eine laufende Durchnummerierung bei der Produktion sind.

8 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse Gibt es in einem Rechner mehrere Netzwerkanschlüsse (z. B. Netzwerkkarte, WLAN-Adapter und Bluetooth-Modul) so besitzt jedes Device eine individuelle MAC-Adresse

9 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse Bei einem Rechner mit Windows-Betriebssystem kann man die MAC-Adressen der eingebauten Devices durch Eingabe des Befehls getmac auf der Kommandozeile herausfinden.

10 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse 32-9F unbekannt 00-C0-9F-...Quanta Computer, Inc BD-...unbekannt Intel Corporation

11 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung MAC-Adresse Aufgrund der MAC-Adresse ist keine geographische Einordnung des jeweiligen Netzteilnehmers möglich. MAC-Adressen sind also nicht hierarchisch. Die Adressierung mit Hilfe von MAC-Adressen wird deshalb auch als flache Adressierung bezeichnet.

12 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Sie hat in der derzeitigen Form nach IPv4 eine Länge von vier Oktett (d. h. 32 Bit aufgeteilt in 4 Gruppen zu je 8 Bit) und wird in dezimaler Notation angegeben. Beispiel in dezimaler Notation: Gleiches Beispiel in dualer Schreibweise:

13 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Pro Feld stehen damit 2 8 = 256 verschiedene Werte zur Verfügung. Das macht zusammen ,3 Milliarden IP-Adressen. Davon stehen ca. 3,7 Milliarden Adressen zur Verfügung (die anderen sind für spezielle Zwecke reserviert)

14 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Für die IP-Adressierung wurde eine neue Spezifikation ausgearbeitet. In der Version 6 der Spezifikation (kurz: IPv6) sind IP-Adressen mit einer Länge von 128 Bit vorgesehen.

15 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Sie werden dann auch in hexadezimaler Schreibweise angegeben, wobei stets 16 Bit zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Beispiel: 2E80:74A2:22FF:398B:DE32:G33H:9312:A48D

16 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Pro Feld stehen damit 2 16 = verschiedene Werte zur Verfügung. Das macht zusammen , IP-Adressen. Zum Vergleich: Jedem cm 2 Erdoberfläche könnten damit ca. 6, (!) Adressen zugeteilt werden.

17 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Bei einem Rechner mit Windows-Betriebssystem kann man die IP-Adressen durch Eingabe des Befehls ipconfig auf der Kommandozeile herausfinden.

18 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Die IP-Adresse ist – im Gegensatz zur MAC-Adresse – nicht zwangsläufig an eine bestimmte Hardware gebunden.

19 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Die IP-Adresse wird von einer koordinierenden Instanz vergeben. Diese Instanz kann ein DHCP-Server oder ein Administrator sein.

20 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse Oft wird die IP-Adresse dynamisch zugewiesen. In diesem Fall bekommt der PC jedes Mal wenn er in das Netz kommt eine beliebige IP-Adresse aus dem zur Verfügung stehenden Adressbereich zugewiesen.

21 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse In bestimmten Anwendungsfällen sind jedoch auch fest vergebene IP-Adressen sinnvoll. Dies kann wünschenswert sein falls: - ein PC als Server arbeitet - die Administration vereinfacht werden soll - Rechner anhand ihrer IP-Adresse identifizierbar sein sollen (z. B. Schule)

22 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse (1)Sie wird vom Administrator von Hand auf jedem PC einzeln konfiguriert und dauerhaft lokal gespeichert. Um einem Rechner eine feste IP-Adresse vorzugeben gibt es zwei Möglichkeiten:

23 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse (2)Der DHCP-Server erkennt einen Rechner anhand dessen MAC-Adresse und weist ihm stets die gleiche IP-Adresse zu. Die Zuordnung MAC- Adresse zu IP-Adresse muss dabei einmal vom Administrator vorgegeben werden.

24 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung IP-Adresse IP-Adressen sind hierarchisch geordnet (im Gegensatz zur flachen MAC-Adressierung). Das bedeutet, dass die IP-Adressen aller PCs in einem Raum üblicherweise so vergeben werden dass sie gleich beginnen. Die letzten Ziffern dienen der laufenden Numerierung.

25 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Adressierung Befinden sich der Sender und der Empfänger im gleichen (Teil)Netz erfolgt die Adressierung nur über die MAC-Adresse.

26 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Adressierung Sind der Sender und der Empfänger in unterschiedlichen (Sub)Netzen, so werden die Daten zunächst aufgrund der IP-Adresse in das (Teil)Netz gelenkt in welchem sich der Empfänger befindet. Dort erfolgt die Zustellung der Daten aufgrund der MAC-Adresse.

27 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Was bedeutet die Abkürzung MAC-Adresse? Quiz Welche zwei Arten von Adressen gibt es? Welche Länge hat eine MAC-Adresse? Warum wird eine MAC-Adresse in hexadezi- maler Notation und nicht mit Dezimalzahlen angegeben? Wer/was teilt einem PC seine MAC-Adresse zu? Was versteht man unter einer flachen Adressierung?

28 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Welche Länge haben IP-Adressen nach IPv4, bzw. nach IPv6? Quiz Welche Informationen stecken in der MAC-Adresse? In wie viele Oktette sind IP-Adressen nach IPv4 unterteilt? Wer/was teilt einem PC seine IP-Adresse zu? Wann erfolgt die Adressierung mit der MAC-Adresse, wann mit der IP-Adresse?

29 © 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung -- Ende --


Herunterladen ppt "© 2004, Thomas Barmetler Lokale und globale Netzwerke – Adressierung Lokale und globale Netzwerke Adressierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen