Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Die Firewall in der Musterlösung Teil 1:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Die Firewall in der Musterlösung Teil 1:"—  Präsentation transkript:

1 Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Die Firewall in der Musterlösung Teil 1: Grundbegriffe zum Datentransport im Internet Bordermanager für den Internetzugang Autoren: H.Bechtold, E.Dietrich, G.Ehmann, K.Gutjahr, R.Stegmaier

2 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Überblick Teil 1: –Grundbegriffe zum Datentransport im Internet –Bordermanager für den Zugang zum Internet Teil 2: –Bordermanager für den Zugang aus dem Internet –Bereitstellung spezieller zusätzlicher Dienste Teil 3: –Die Filterregeln beim Bordermanager –Das Tool zur Firewall Teil 4: –Experimente zur Firewall

3 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Die Infrastruktur unserer Schulnetze Backbone Switch GServer02 KServer02 EDV1 Server Client Hub Anbindung an das Internet über Belwü Router x DHCP: x Öffentliche IP der Schule Gserver02ins Internet Ein-Server-Lösung

4 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Grundbegriffe Jede Netzwerkkarte hat eine eindeutige, vom Hersteller vergebene Adresse, die MAC Adresse. Beim TCP/IP Protokoll erhält jeder Computer in einem Netz zusätzlich eine eindeutige Nummer, die IP Adresse. –Man unterscheidet zwischen öffentlichen IP Adressen und nicht öffentlichen IP Adressen. –Nicht öffentliche IP Adressbereiche sind: 10.x.x.x; x.x – x.x; x.x –Z.B.: (Private) und (Public). Zu den IP Adressen gibt es zugeordnete Namen wie z.B. für als IP Adresse. –Diese Zuordnung erfolgt durch das DNS (Domain Name System). Die Kontrolle der IP Daten eines Windows-Rechners erfolgt über Ipconfig /all an der Eingabeaufforderung oder über die Statusanzeige der Netzwerkverbindung.

5 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Kontrolle der IP Konfiguration eines Rechners (1) 1.Über Start/Ausführen mit dem Befehl cmd die Eingabeaufforderung starten. 2.Ipconfig /all eingeben.

6 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Kontrolle der IP Konfiguration eines Rechners (2) Mit Klick auf die LAN-Verbindung die Statusanzeigeanzeige öffnen.

7 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Internetdienste Auf einem Server laufen viele Dienste zum Beispiel: –Mail –Web –... Diese Dienste sind unter der gleichen IP Adresse (Serveradresse zum Beispiel: ) erreichbar und werden durch Portnummern unterschieden. –Mail: Port 25 (SMTP Protokoll) –Web: Port 80 (HTTP Protokoll) –Web: Port 443 (HTTPS Protokoll) –...

8 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Aufgabe der Ports Vergleich: Der Briefträger stellt die Post (Daten) an die Hausadresse (IP Adresse) zu und verteilt sie in die entsprechenden Briefkästen (Port). TCP/IP Kommunikation: –Der Datenaustausch zwischen zwei Rechnern wird über deren IP Adressen zugestellt. –Innerhalb des Rechners erfolgt die Weiterleitung der Daten über die Ports an die Dienste (beim Server) bzw. die Anwendungen (beim Client). Beispiel von Diensten beim GSERVER02: –Remote Manager: https:// :8009 (Port 8009)https:// :8009 –Web Manager: https:// :2200 (Port 2200)https:// :2200

9 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Port 8009: Der Remote Manager

10 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Port 2200: Der Web Manager

11 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Standard-Gateway: die Paketsortieranlage Ein Paket bleibt in einer Stadt, wenn sich die Zustelladresse innerhalb des Ortes befindet, sonst wird er weitergeleitet. Kennzeichen hierfür ist die PLZ. Datenpakete bleiben in einem lokalen Netz (LAN), wenn ihre Zieladresse in dem lokalen Bereich liegt. Sonst kommen sie an das Gateway, das sie weiterleitet. Kennzeichen für den LAN Bereich ist Netz-ID und Subnetzmaske. Der LAN Bereich der Musterlösung ist 10.1.x.y, denn ist die Subnetmask. Netz-IDHost-ID GSERVER02 Arbeitsstation Subnetz-Maske

12 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Der Weg ins Internet ServerRouter Internet Default Route Interner Bereich LAN Gleiche Netz-ID. Unterschiedliche Host-ID. Als Default Gateway ist der Server eingetragen. Öffentlicher Bereich Datenpakete, die nicht ins LAN gehören (unterschiedliche Netz-ID), werden zum Server geschickt (default Gateway). Dieser adressiert sie um und schickt sie weiter zum Router (default Route). Der Router kümmert sich dann um den Weg durch das Internet zum Zielrechner.

13 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Exkurs: Adressierung von Datenpaketen (1) Grundsätzliches: Jede IP Schnittstelle ( Workstation, Server, Router usw.) hat eine weltweit eindeutige MAC Adresse bei der Herstellung erhalten. Jeder IP Schnittstelle muss eine IP Adresse zugeordnet werden. Datenpakete werden von Hop zu Hop (von Hand zu Hand) über die MAC Adresse weitergeleitet. Jedes Datenpaket enthält die Absender-IP-Adresse und die Empfänger-IP-Adresse. Diese Adresse ändert sich nicht. Ausnahme: Verwendet man in einem Intranet aus Sicherheits- und Kostengründen Nicht öffentliche IP Adressen, so braucht man auf dem Server oder Router einen Dienst, der die nichtöffentlichen IP-Adresse gegen seine öffentliche IP-Adresse austauscht. Diesen Dienst kann Network Address Translation (NAT) bereit stellen oder ein Proxy-Dienst (Stellvertreter – Dienst).

14 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Exkurs: Adressierung von Datenpaketen (2) Prinzipieller Aufbau eines Datenpakets: Empf. Mac-Ad. Absend. Mac-Ad. Absend. IP-Ad. Empf. IP-Ad. Daten Paket Frame Empf. Port Absend. Port

15 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Exkurs: Adressierung von Datenpaketen (3) Beispiel: Aufruf der Site von MAC Adresse verkürzt dargestellt Ports ausgeklammert Host MAC: F5.25 IP: MAC: IP: |xx.xx| | Internet Server Private: MAC: IP: Public: MAC: 45.E8 IP: Router Interface 1 intern MAC: Ip: Interface 2 extern MAC: IP: |F5.25| | NAT oder PROXY 45.E8|23.45| | |45.E8| | |54.32| | xx.xx|76.34| |

16 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Exkurs: Adressierung von Datenpaketen (4) Beispiel: Wegverfolgung mit TraceRt

17 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Zusammenfassung Es gibt private und öffentliche IP Adressen. Bereiche für private Adressen sind: 10.x.y.z, x.y, x.y Alles andere ist im Wesentlichen öffentlich. (Ausnahme für die lokale Maschine.) Die Umsetzung der privaten IP für das Internet geschieht mit NAT (Network Address Translation) oder einem Proxy: Der Server vertritt mit seiner öffentlichen Adresse die privaten Adressen der Clients. Der Datenverkehr zwischen der privaten und der öffentlichen Netzwerkkarte im Server wird vom Bordermanager mit seinen Zugangsregeln und Filtern überwacht (Firewall). Von außen ist nur die öffentliche Adresse des Servers sichtbar. Dies ist eine erster Sicherheitsmassnahme, da es keinen direkten Kontakt aus dem Internet zu einem Rechner im lokalen Netz gibt (keine lokale Firewall nötig).

18 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Notwendige Anpassungen Private Netzadressen –Sind bei allen Installationen gleich. –Werden für die Arbeitsplätze ab der Adresse automatisch durch den DHCP Dienst vergeben. –Der DHCP Dienst teilt den Arbeitsplätzen auch ihr Default Gateway mit. –Der DHCP Dienst ist vorkonfiguriert. Öffentliche Netzadressen –Sind bei allen Installationen verschieden. –Die öffentliche IP-Adresse der Public Karte muss vor Ort angepasst werden. –Die Default Route muss vor Ort an die innere Routeradresse angepasst werden. In der folgenden Übung erfahren Sie, wie man diese Anpassungen vornimmt.

19 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Übung: Zugang zum Internet freigeben Zur Verwaltung der IP Konfiguration benutzt man das NLM INETCFG an der Serverkonsole. Folgende Einstellungen müssen durchgeführt werden: –Öffentliche Adresse des Servers eintragen. –Routeradresse für die Default Route eintragen. –Änderungen übernehmen (reinitial system). Danach kann der Internet-Zugang freigegeben werden: –Bordermanager starten (startbrd). –Filter entladen (unload ipflt). Die Anleitung zur Durchführung zeigen die folgenden Folien.

20 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Öffentliche Adresse der Netzwerkkarte Public (1)

21 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Öffentliche Adresse der Netzwerkkarte Public (2) Zustand bei Auslieferung: Private Adresse z.B. für Zugang. Zugang über BelWÜ: Öffentliche IP und Subnetz-Maske eintragen.

22 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Öffentliche Adresse der Netzwerkkarte Public (3)

23 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Routeradresse für die Default Route (1)

24 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Routeradresse für die Default Route (2)

25 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Routeradresse für die Default Route (3)

26 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Routeradresse für die Default Route (4)

27 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Die Änderungen übernehmen

28 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Die Änderungen kontrollieren Geben Sie an der Serverkonsole den Befehl: config ein. Es werden die Daten der Netzwerkkarten angezeigt.

29 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Bordermanager starten und Filter entladen Geben Sie an der Serverconsole ein: –Startbrd –Unload ipflt Die Standarddienste wie HTTP, FTP, DNS usw. sind nun möglich ( siehe Liste der Services).

30 © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Musterlösung H. Bechtold, E. Dietrich, G. Ehmann, K.Gutjahr, R. Stegmaier: Firewall (Teil 1) Der Zugriff auf Webseiten ist jetzt möglich.


Herunterladen ppt "Musterlösung Regionale Fortbildung © Zentrale Planungsgruppe Netze am Kultusministerium Baden-Württemberg (ZPN) Die Firewall in der Musterlösung Teil 1:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen