Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Internet und seine Dienste Dienste Schichtenmodell Internetadressen Client-Server-Prinzip.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Internet und seine Dienste Dienste Schichtenmodell Internetadressen Client-Server-Prinzip."—  Präsentation transkript:

1

2 Internet und seine Dienste Dienste Schichtenmodell Internetadressen Client-Server-Prinzip

3 Das World Wide Web 1969 ARPANET – zwischen den Universitäten Los Angeles, Santa Barbara und Utah sowie dem Stanford Research Institute Diente zum Anmelden auf räumlich entfernten Computern und zum Austausch elektronischer Post (E- Mail)

4 Das World Wide Web 1982 TCP/IP wird zum Standard Das Protokoll TCP (Transmisson Control Protocol) sichert das unverfälschte transportieren von Daten Das IP (Internet Protocol) wandelt Datenströme zwischen den einzelnen Computern in kleine Datenpakete von max Byte um. Jedes dieser Pakete trät eine Nummer und Informationen zum Sender und Empfänger, so dass die Nachricht am Ziel wieder zusammengesetzt wird, auch wenn die Daten zeitversetzt eintreffen

5 Das World Wide Web 1990 wurde vom Physiker Tim Berners-Lee am europäischen Kernforschungszentrum CERN (Schweiz) entwickelt. Beruht auf dem Hyper Text Transfer Protocol HTTP Diente der Veröffentlichung wissenschaftlicher Texte

6 Versenden von digitalen daten an andere Netzteilnehmer mit Hilfe des SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) Adresse setzt sich aus zwei Teilen zusammen, die durch (at) getrennt sind: Vorteile: Schnelligkeit, geringe Kosten, jederzeit erreichbar, direkte Weiterverarbeitung der Daten

7 News Newsgroups ermöglichen das Schreiben und Lesen von Beiträgen zu einem bestimmten Thema auf Basis des NNTP (Net News Transfer Protocol) Newsgroups sind in Kategorien unterteilt (sci – Wissenschaft; talk – Diskussion; alt – Alternatives)

8 Telnet Ermöglicht das Einloggen auf entfernten Rechnern Beispiel: telnet:opac.server.uni-frankfurt.de Loginname: opc

9 FTP Das File Transfer Protocol dient zur Übtragung von Dateien vom Server zum Client (Download) und umgekehrt (Upload) Beispiel: Microsoftserver ftp:// /

10 Das Schichtenmodell Dient der Vereinfachung des Datentransports – jede Schicht kann die Dienste der tieferliegenden Schichten nutzen zu jeder Schicht gehört ein Protokoll International hat sich das OSI- Schichtenmodell (Open System Interconnection) mit 7 Schichten durchgesetzt. Grob kann man das OSI in 4 Schichten gliedern

11 Das Schichtenmodell Anwenderschicht: oberste Schicht – mit den Protokollen HTTP und SMTP Transportschicht: Für das Zerstückeln der Daten in Pakete zuständig – TCP

12 Das Schichtenmodell Internet-Schicht: IP – kümmert sich um das richtige Adressieren und Weiterleiten der Packchen zum nächsten Internethost Die Rechner werden durch eine IP- Adresse identifiziert (vier Zahlen durch Punkte getrennt, z.B )

13 Das Schichtenmodell Netzzugangsschicht: stellt die physische Verbindung (Netzwerkkarte, Kabel...) her.

14 Internet-Adressen Adressen (URL – Universal Resource Locator) werden im Browser eingegeben: Aufbau: Protokoll://Servername.Domain/Datei name.Endung

15 Internet-Adressen Die IP-Adresse setzt sich aus 4 Zahlen mit jeweils einem Byte Länge zusammen. Entscheidend ist immer die erste Zahl: Von 0 – 127 im ist das linke Bit 0 Diese 128 Netze mit Hosts sind Top-Level-Domains (de; at; com....) Klasse-A-Netze

16 Internet-Adressen Von 128 – 191: 64 * 256 Netze können je 2562 Hosts aufnehmen Klasse-B-Netze

17 Internet-Adressen Von : 32 * 2562 Netze können je 256 Hosts aufnehmen Klasse-C-Netze Der übrige Adressbereich ist für spezielle Anwendungen reserviert Theoretisch können 2 32 Adressen genutzt werden ( ) Man arbeitet am IP-Next-Generation mit 2 48 theoretischen Adressen

18 Client-Server-Prinzip Client (Kunde) fordert eine bestimmte Dienstleistung an Server (Diensterbringer) nimmt die Aufträge entgegen, bearbeitet sie und schickt eine Antwort (Response) an den Client zurück


Herunterladen ppt "Internet und seine Dienste Dienste Schichtenmodell Internetadressen Client-Server-Prinzip."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen