Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions Andrew Whiten, Victoria Horner, and Sarah Marshall-Pescini.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions Andrew Whiten, Victoria Horner, and Sarah Marshall-Pescini."—  Präsentation transkript:

1 Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions Andrew Whiten, Victoria Horner, and Sarah Marshall-Pescini

2 Die Grundstruktur des Kopierens Whiten et al Eine Handlung genau so ausführen, wie man sie zuvor gesehen hat Selektive Imitation = nicht alles was man sieht, wird kopiert

3 Selektive Imitation – Woran liegt es? Schimpansen & Kinder: Nicht alles wird imitiert Wodurch wird bestimmt was kopiert wird? Wozu dient diese Selektion? Aktive & funktionale Selektion einzelner Komponenten? oder Geringe Fähigkeit zu imitieren? 2

4 Basisstrategie der Experimente Herstellen einer Aufgabe mit zwei verschiedenen Bedingungen 1. Eine ruft Imitation hervor 2. Eine, die sich auf das Hervorrufen der Endergebnisse beschränkt Emulation 3

5 Selektive Imitation Die künstliche Ananas Je zwei Möglichkeiten die Sicherungen zu entfernen: den Bolzen heraus stoßen vs. ziehen & drehen 4 den Pin entfernen und den Griff heraus ziehen vs. drehen Nur je eine Möglichkeit wird dem Schimpansen gezeigt

6 Selektive Imitation Ergebnisse: Bestimmte Aspekte dieser Aufgabe werden imitiert, andere hingegen nicht Bolzen: heraus stoßen bzw. ziehen & drehen Schimpanse imitiert das Modell Griff: unabhängig was das Modell zeigte (drehen vs. ziehen), die Schimpansen ziehen den Griff heraus (Emulation) bei Kindern Bolzen Kinder imitieren das Modell Griff Kinder imitieren das Modell

7 Woran liegt es? Vermutungen Unterschied Griff & Bolzen: Griff-Aufgabe scheint transparenter Bolzen-Aufgabe nicht so transparent, da gegensätzliche Handlung 6 Unterschied Schimpansen und Kinder: Schimpansen weniger kompetent beim Imitieren? Oder führen sie bewusst eine selektive Imitation durch? Sind Kinder zu folgsam?

8 Sequentielle Struktur vs. einzelne Komponenten 1. Gruppe sieht: äußeren Bolzen inneren Bolzen Pin Griff 2. Gruppe sieht: Pin Griff äußeren Bolzen inneren Bolzen 7 Ergebnisse: Zu Beginn: einzelne Komponenten imitiert Nach einigen Durchgängen: sequentielle Struktur richtig kopiert, auf Kosten von Details der einzelnen Komponenten wichtiger ist die Gesamtstruktur einer Handlung zu erlernen, als die einzelnen Handlungsteile

9 Hierarchische vs. sequentielle Strukturen Die keyway fruit Ergebnis: Kinder imitieren einzelne Schritte, unabhängig von der Bedingung Kinder scheinen hierarchische Strukturen zu imitieren Sequentielle Struktur: Rechts links Links rechts 8 Kopieren der hierarchischen Struktur Spaltenweise & reihenweise Ergebnis: Kinder beachten hierarchische, nicht aber sequentielle Struktur

10 Hierarchische vs. sequentielle Strukturen Ergebnis: Schimpansen folgen dem Modell hierarchische Strukturen werden kopiert Ergebnis: Schimpansen beachten hierarchische, nicht aber sequentielle Struktur 9 Hierarchische Struktur: Spaltenweise & reihenweise Sequentielle Struktur: Rechts links Links rechts

11 Hierarchische vs. sequentielle Strukturen Kinder & Schimpansen imitieren selektiv die hierarchische Struktur, ignorieren jedoch die sequentielle Verkettung der einzelnen Komponenten Selektive Imitation? oder Geringe Fähigkeit zu imitieren? 10

12 Hierarchische vs. sequentielle Strukturen Kinder & Schimpansen imitieren selektiv die hierarchische Struktur, ignorieren jedoch die sequentielle Verkettung der einzelnen Komponenten Selektive Imitation Warum? offensichtlich, dass rechts – links keine Rolle spielt 11

13 Erkennen der kausalen Struktur Vermutung der Autoren: weglassen von kausal irrelevanten Handlungen in der Bedingung mit der transparenten Box Transparente Box Emulation Blickdichte Box Imitation 12 Stab-fishing Experiment

14 Erkennen der kausalen Struktur Transparente Box Emulation Blickdichte Box Imitation Transparente Box Imitation Blickdichte Box Imitation 13

15 Emulation vs. Imitation Schimpansen imitieren & emulieren in Abhängigkeit vom Kontext Selektive Imitation, je nachdem wie wichtig Komponenten für das Ergebnis erscheinen Kausalität der Komponenten einer Handlung Wie viel verstehen Affen von Kausalität? Verständnis beschränkt sich auf eindeutige Kausalität 14

16 Pauschales Imitieren Kinder imitieren unabhängig vom Kontext Woran liegt es? Übergründliche Gesellschaft Längste Kindheit aller Primaten Eingeständnis der Autoren: Andere Experimente zeigen Emulation Andere Ergebnisse in einer anderen Altersgruppe? Wiederholte Vorführung durch das Modell 15

17 Keyway vs. Stab-fishing Keyway fruit: Hierarchische Struktur wird beachtet, sequentielle vernachlässigt Stab-fishing: Hierarchische und sequentielle Struktur werden kopiert Erklärung für den Unterschied Keyway fruit Richtung egal = nicht kausal, kann also aussortiert werden Stab-fishing stochern als kausal relevant beurteilt, deswegen sequentielle Struktur beachten 16

18 Diskussion Kinder & Schimpansen stehen nie wirklich vor der gleichen Aufgabe unterschiedliche Erfahrungen mit den verwendeten Gegenständen unterschiedliche Erfahrungen Dinge zu deuten unterschiedliche kognitive Entwicklungspfade Die Aufgaben sind nicht vergleichbar Keine spontane ImitationSpontane Imitation Unnatürlich & mühevollFlexibel & mühelos Extrinsisch motiviertIntrinsisch motiviert 17

19 Diskussion Kinder lernen zu imitieren Affen erlernen dies nicht Den Affen die gleiche Möglichkeit geben und Experimente noch mal durchführen 18


Herunterladen ppt "Selective Imitation in Child and Chimpanzee: A Window on the Construal of Others´ Actions Andrew Whiten, Victoria Horner, and Sarah Marshall-Pescini."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen