Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Handel zwischen zwei Ländern ist vorteilhaft, wenn jedes Land das Gut exportiert, für das es einen komparativen Preisvorteil hat. Ricardo: Ursache für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Handel zwischen zwei Ländern ist vorteilhaft, wenn jedes Land das Gut exportiert, für das es einen komparativen Preisvorteil hat. Ricardo: Ursache für."—  Präsentation transkript:

1 1 Handel zwischen zwei Ländern ist vorteilhaft, wenn jedes Land das Gut exportiert, für das es einen komparativen Preisvorteil hat. Ricardo: Ursache für komparative Preisvorteile sind Produktivitätsunterschiede. Annahmen: 2 Güter, 2 Länder ein Produktionsfaktor: Arbeit Eigenschaften: homogen, intersektoral mobil, international immobil, unelastisches Angebot Vollbeschäftigung besteht lineare Produktionsfunktion vollständige Konkurrenz auf Arbeits- und Güter- märkten

2 2 Produktionsfunktion Faktoreinsatzkoeffizient ai: wieviele Einheiten Arbeit wird benötigt um eine gegebene Menge Output produzieren zu können Faktorproduktivität 1/ai = v : welcher Output kann mit einer gegebenen Menge Arbeit erzielt werden. Bei vollständiger Konkurrenz können keine Gewinne erzielt werden, der Preis entspricht der Faktorentlohnung. Da L intersektoral mobil ist, sind die Löhne in den beiden Sektoren eines Landes gleich. Somit werden Relativpreisverhältnisse allein durch die Produktivitäten bestimmt.

3 3 Bsp: Das Inland ist in beiden Sektoren produktiver als das Ausland. Trotzdem ist Handel für beide Länder vorteilhaft. Das IL (AL) hat einen komparativen Produktivitäts- vorteil für Gut 1 (Gut2) und exportiert dieses Gut. Das IL muss in Autarkie auf 1 Einheit von Gut 2 verzichten, um 2 Einheiten von Gut 1 zu bekommen. Bei Handel tauscht das IL 1 Einheit von Gut 2 gegen 2,5 Einheiten von Gut 1. Das AL muss in Autarkie auf 3 Einheiten von Gut 1 verzichten um eine Einheit von Gut 2 zu produzieren, bei Handel tauscht das IL 2,5 Einheiten von Gut 1 gegen 2,5 Einheiten von Gut 2.

4 4 Heckscher-Ohlin-Theorem Ursache für komparative Preisvorteile sind Faktorausstattungsunterschiede. Annahmen 2 Länder, 2 Güter gleiche Produktionstechnologie mit konstanten Skalenerträgen vollständige Konkurrenz Unternehmen maximieren Gewinne Produktionsfaktoren sind intersektoral mobil, international immobil Vollbeschäftigung besteht nicht umschlagende Faktorintensitäten (Reihen- folge der Sektoren in Bezug auf Kapitalintensi- tät ist unabhängig vom Lohn-Zins-Verhältnis)

5 5 Bei einem höheren Lohn-Zins-Verhältnis ist das kapitalintensive Gut billiger (unter der Annahme nicht umschlagender Faktorinten- sitäten). Bei gleichen Kosten, wie für eine Mengen- einheit Gut 1 können nun zusätzliche Mengeneinheiten von Gut 2 hergestellt werden. Da wegen der Annahme vollständiger Konkurrenz keine Gewinne erzielt werden, entsprechen die Stückkosten dem Preis des Gutes. Daraus folgt: Das Land hat einen komparativen Preisvorteil für das Gut, bei dessen Produktion der reichlich vor- handene Faktor intensiv genutzt wird.


Herunterladen ppt "1 Handel zwischen zwei Ländern ist vorteilhaft, wenn jedes Land das Gut exportiert, für das es einen komparativen Preisvorteil hat. Ricardo: Ursache für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen