Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unternehmenslandschaft Südafrikas Referat im Rahmen der Vorlesung Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unternehmenslandschaft Südafrikas Referat im Rahmen der Vorlesung Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation."—  Präsentation transkript:

1 Unternehmenslandschaft Südafrikas Referat im Rahmen der Vorlesung Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation

2 Gliederung 1. Einleitung. Kultureller Hintergrund 2. Wirtschaftliche Entwicklung Südafrikas 3. Rahmenbedingungen, wirtschaftliche Eckdaten 4. Wirtschaftliche Kernbereiche Landwirtschaft Bergbau und Mineralien Tourismus Chemieindustrie ICT und Elektronik, Auslagern 5. Fazit

3 1. Einleitung. Kultureller Hintergrund. Multikulturelle Gesellschaft: 79,0% Afrikaner, 9,6 Weiße, 8,9% Farbige und 2,5% Asiaten Im Geschäftsleben wird überwiegend Englisch gesprochen Moderne und vielseitige Wirtschaft

4 2. Wirtschaftliche Entwicklung In den letzten zwanzig Jahren hat sich die südafrikanische Wirtschaft grundlegend gewandelt: war sie anfänglich in erster Linie von Primärsektor (Landwirtschaft, Bergbau) geprägt, lag später die Betonung auf dem Sekundärsektor (erarbeitende Industrie) und dem Tertiärsektor (Dienstleistungen).

5 2. Wirtschaftliche Entwicklung Südafrikas Entwicklungsniveau ist schwierig einzuordnen, da das Land einerseits über eine ausgezeichnete Infrastruktur, hochmoderne Industriebetriebe und Dienstleistungsanbieter sowie eine auf dem Weltmarkt konkurrenzfähige Landwirtschaft verfügt, andererseits gerade in den ländlichen Regionen oftmals Symptome der Unterentwicklung auszumachen sind. Südafrika lässt sich am ehesten als halbindustrialisiertes Entwicklungsland charakterisieren.

6 3. Rahmenbedingungen Herausforderung Arbeitslosigkeit Programme zur Zurückdrängung der Armutsgrenzen So vielen Südafrikanern wie möglich Arbeit verschaffen Verbesserung der sozialen Situation des benachteiligten Bevölkerungsteils (Zugang zu sozialen Dienstleistungen und Infrastruktur) Employment Equity Act Black Economic Empowerment

7 3. Rahmenbedingungen Der 1998 vom Parlament verabschiedete Employment Equity Act verbietet jegliche Art von Diskriminierung, verankert arbeitsrechtlich die Bevorzugung Schwarzer (affirmative action*) und verbessert die Voraussetzung für die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt erheblich. Black Economic Empowerment steht für Maßnahmen zur Förderung Nicht-Weißer (auch Farbiger und Asiaten). In der Regel wird unter BEE Förderung nicht-weißer Unternehmen verstanden. Dazu gehört u.a. die bevorzugte Vergabe der staatlichen Aufträgen an Nicht-Weiße. Seit 2004 ist BEE gesetzlich festgeschrieben. * positive Diskriminierung Reihe von Maßnahmen zur Bevorzugung einer sozialen Gruppe, die zuvor benachteiligt bzw. diskriminiert wurde, verstanden

8 3. Rahmenbedingungen Stärken großer Absatzmarkt gute Infrastruktur Verbindungen in die anderen Länder Subsahara- Afrikas dadurch Erreichbarkeit eines noch größeren Absatzmarktes Relativ stabile politische Lage Schwächen Mangel an Facharbeitern Fehlendes Know-how in der Verwaltung Hohe Kriminalität Chancen hoher Investitionsbedarf in die Infrastruktur (Energie, Wasser) Expandierender Bausektor Konsumfreudige anwachsende Mittelschicht Risiken Energieknappheit, Probleme für energieintensive Wirtschaftszweige Sturz der Rohstoffpreise könnte Abbau von Investitionen bedeuten

9 3. Wirtschaftliche Eckdaten Währung: Rand (R)= 100 Cents Wechselkurs: 1Euro= Rand BIP, nom. BIP je Einwohner in US$: 2004: 4.656, 2005: 5.166, 2006: 5.429, 2007: Jahr Mrd. R Mrd. US$

10 4. Wirtschaftliche Kernbereiche Landwirtschaft Biologische Vielfalt, zusammen mit einer Küstenlinie von km kultiviert eine sehr unterschiedliche Bandbreite von Meeres- und Landwirtschaftsprodukten, von sommergrünen über Zitrus- zu subtropischen Früchten bis hin zu Getreide, Wolle, Schnittblumen. Die landwirtschaftlichen Aktivitäten reichen von intensiver Getreideanbau und Mischlandwirtschaft, zu Rinderzucht im Bushfeld und Schafsfarmen in den trockeneren Regionen. Mais ist weitverbreitet, gefolgt von Weizen, Hafer, Zuckerrohr und Sonnenblumen.

11 4. Wirtschaftliche Kernbereiche

12 Südafrika ist bei fast allen wichtigen langwirtschaftlichen Produkten nicht nur Unabhängig, sondern ist auch Exporteur von Lebensmitteln.

13 4. Wirtschaftliche Kernbereiche Bergbau und Mineralien Südafrika, auch Schatztruhe der Welt genannt, verfügt über reichhaltige mineralische Bodenschätze. Das Land produziert und besitzt einen erheblichen Anteil aller Mineralien weltweit. Das Land ist ein führender Produzent von Edelmetallen wie Gold und Platin, aber auch von Basismetallen und Kohle. Es ist der viertgrößte Diamantenhersteller, wobei Experten davon ausgehen, dass es immer noch potentielle weitere Vorkommen in Gebieten gibt, die noch nicht voll erschlossen sind.

14 4. Wirtschaftliche Kernbereiche

15 Im Zuge des Programms Black Economic Empowerment wird bis 2009 von allen Bergbaugesellschaften erwartet, dass 40% der leitenden Positionen mit bisher benachteiligen Südafrikanern zu besetzen sind. Weitere Zielvorgaben sehen für die nächsten 10 Jahre den Transfer von 26% der Bergbauanteile an Gesellschaften in schwarzem Besitz. Zwei der Weltgrößten Bergbaugesellschaften stamen aus Südafrika: BHP Billiton, die größte Bergbaugesellschaft der Welt (Fusion BHP Australien und Billiton SA) Anglo American Plc, mit Börsennotierung in London und Johannes- burg und mehreren Tochterunternehmen Bergbau und Mineralien

16 4. Wirtschaftliche Kernbereiche Durch Südafrikas schöne Landschaften, sonniges Klima und Kulturvielfalt hat es sich zu einem der gefragtesten Urlaubs- und Geschäftsreiseziele der Welt entwickelt. In dem Land gibt es für jeden Touristischen Geschmack irgendwas: Ökoturismus, Geschäftstourismus, Kulturtourismus, Paleoturismus, Abenteuertourismus, Sporttourismus. Tourismus

17 4. Wirtschaftliche Kernbereiche Chemieindustrie Die Chemieindustrie Südafrikas umfasst alles von der Kraftstoff- und Plastikherstellung bis zum Pharmabereich und wird vom Staat als Hauptantriebs- motor des Wirtschaftswachstums gesehen. Fotos: Labotec, Sasol, Merck South Africa, Pack Tech Plastics Machinery 800 Unternehmen betätigen sich Plastikherstellung. Die meisten davon sind klein, dabei jedoch hochinnovativ, wie z.B. Timber Plastics ( recycelt Plastikabfall und verpresst den zu Brettern und Balken) Pharmaindustrie wird von dem Staat gefördert und produziert solche anspruchsvolle Erzeugnisse wie zum Bsp. Präparate zur Bekämpfung von HIV-/ AIDS-Virus.

18 4. Wirtschaftliche Kernbereiche Führende Position im technischen Bereich. Einige internationale Unternehmen, die als führend auf dem IT Sektor gelten, betreiben Zweigstellen in Südafrika, wie auch IBM, Mikrosoft, Intel, Dell, Compaq. Die Hauptrollen in der Industrie, Energieversorgung, Verteidigung und Telekommunikation spielen Firmen wie Siemens, Alcatel, Ericsson, Altech, Grintek u.s.w. International bevorzugter Standort für die Auslagerung von Geschäftsabläufen, Outsourcing (Kundenbetreu- ungs- und Callcenter) ICT und Elektronik, Auslagern

19 5. Fazit Südafrika ist das wirtschaftliche Machtzentrum Afrikas, führend in Bezug auf Industrie- und Mineralienproduktion und der größte Energieerzeuger auf dem afrikanischen Kontinent Die Wirtschaft ist seit September 1999 im Aufschwung- die längste Zeitspanne wirtschaftlicher Expansion in der Geschichte des Landes. Die makroökonomischen Reformen haben Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Wirtschaft angekurbelt.


Herunterladen ppt "Unternehmenslandschaft Südafrikas Referat im Rahmen der Vorlesung Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen