Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dezentrale Formen der Arbeitsorganisation - Telearbeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dezentrale Formen der Arbeitsorganisation - Telearbeit."—  Präsentation transkript:

1 Dezentrale Formen der Arbeitsorganisation - Telearbeit

2 Heimarbeit Heimarbeit im 19. Jahrhundert: Das Getöse der Webstühle, das rhythmische Gewuchte der Lade, davon Erdboden und Wände erschüttert werden, das Schlurren und Schnappen des hin und her geschnellten Schiffchens erfüllen den Raum. Da hinein mischt sich das tiefe, gleichmäßig fortgesetzte Getön der Spulräder, das dem Summen großer Hummeln gleicht. (Hauptmann: Die Weber) Heimarbeit im 20. Jahrhundert: In der Untermiete. Sepp und Beppi bei der Heimarbeit. Sie machen Zwetschgenmännchen und –weibchen. Sepp malt die Köpfe etc., Beppi macht Kleider etc. (Kroetz: Geisterbahn) Heimarbeit im 21. Jahrhundert: Selbständige Büroarbeiten von Zuhause! Internet erforderlich! (Bezirksblatt MA/E 48/2003)

3 Telearbeit: Definition Quelle: Wiedemann 1998, bearb. von Walter Fikisz, FHIB, Eisenstadt BezugsgrößenDefinition Technische Dimension (Technik) Telearbeit ist jede auf Informations- und Kommunikationstechniken gestützte Tätigkeit, Räumliche Dimension (Arbeitsort) die ausschließlich oder teilweise an einem räumlich außerhalb des Betriebes im herkömmlichen Sinne liegenden Arbeitsplatz verrichtet wird, Zeitliche Dimension (Arbeitszeit) der mit der zentralen Betriebsstätte zumindest gelegentlich durch elektronische Kommunikationsmittel verbunden ist, Rechtliche Dimension (Recht und Vertragsgestaltung) sofern diese Tätigkeit nicht nur gelegentlich erfolgt.

4 Telearbeit - Geschichte Jack Nilles: tele-commuting als Antwort auf Energiekrise in den USA der späten 1970er Entwicklung telematischer Dienstleistungen Seit Beginn der 1990er Jahre in Europa durch die Europäische Kommission forciert: –Verbreitung der Telearbeit als zentraler Punkt auf dem Weg in eine Informationsgesellschaft –Martin Bangemann: Ziel für das Jahr 2000 – 10 Millionen TelearbeiterInnen in Europa Realität blieb hinter politischen Forderungen, Erwartungen bzw. Befürchtungen zurück: lt. Statistik-Austria sind ca. 1% der Erwerbstätigen in Österreich TelearbeiterInnen

5 Telearbeitsformen Quelle: Fikisz, FHIB Eisenstadt, nach Godehardt/Worch/Förster 1996:25.

6 Anteil der TelearbeiterInnen im EU-Vergleich

7 Merkmale von TelearbeiterInnen in der EU

8 Quelle: Jäckel/Rövekamp 2001:115, graphische Bearbeitung: Walter Fikisz, FHIB Eisenstadt Telearbeit: Motive der Beschäftigten in Deutschland

9 Frauen & Telearbeit Teleheimarbeiter: eigenes Zimmer als Büro Teleheimarbeiterinnen: Arbeit am Küchentisch oder im Wohnzimmer Doppelbelastung Freie Zeiteinteilung nicht für Mütter Unbezahlte Mehrarbeit

10 Potentielle Anreize zur Telearbeit für ArbeitgeberInnen Erhöhung der individuellen Arbeitsleistung von TelearbeiterInnen (zwischen 20% und 40%): verdichtete Arbeit, Arbeiten zur individuell besten Zeit, immer und überall arbeiten Faktoren: erhöhte Motivation im SoHo (Small Office, Home Office) Einsparung bei Infrastrukturkosten (Büroräume, Heizung etc.), Einsparung von Lohnkosten durch outsourcing und down-sizing Bindung von qualifizierten Mitarbeitern durch Telearbeit als Privileg

11 Potentielle Nachteile der Telearbeit Für ArbeitgeberInnen je nach Betriebskultur und konkreter IT-Lösung: Mangelnde Kontrolle von Mitarbeitern Organisatorische Umstellungsprobleme (z. B. auf management by objectives, flache Hierarchien,…) Kosten durch technische und organisatorische Umstellungen Wegfall informeller Gespräche unter den Mitarbeitern als Teil organisatorischer Lernprozesse mangelndes Vertrauen, Kommunikationsprobleme

12 Potentielle Nachteile der Telearbeit für ArbeitnehmerInnen mit Outsourcing und downsizing verbundenes Lohndumping Sozialer Aspekt von Arbeit verschwindet (CARTOON) Doppelbelastung durch Haushalt und Beruf (vor allem für Frauen) Karrierenachteile durch mangelnde Präsenz in der Firma (out of sight, out of promotion)

13 Potentielle Nachteile der Telearbeit für ArbeitnehmerInnen je nach Betriebskultur und IT-Lösung: elektronische Kontrolle bzw. rigide Internalisierung von Arbeitsanforderungen (keine Pausen, Freizeit und Arbeit lassen sich nicht mehr trennen etc.) Organisation von Arbeitsunterlagen Wegfall von Lernprozessen in informellen Gesprächen Erhöhung individueller Konkurrenz in flachen Hierarchien Organisation von ArbeitnehmerInnen-Interessen schwierig

14 Ordnungspolitische Argumente für die Telearbeit Integration strukturschwacher und von den wirtschaftlichen Zentren weit entfernter Regionen (Schweden, Finnland, Telehäuser in NÖ, Bruck an der Leitung, Telezentrum Hermagor) stadtökologische Vorteile durch eine Verringerung des Pendlerverkehrs (Telezentren am Wiener Stadtrand) Integration sozial benachteiligter Gruppen in den Arbeitsprozess (Frauen in strukturschwachen Regionen, Behinderte, Arbeitslose) Zahlreiche Vorbehalte gegen Funktionalität bzw. ideologische Prämissen dieser Modelle

15 Funktionale Anforderungen an und soziale Voraussetzungen für Telearbeit Freiwilligkeit der Beteiligten Bei Normarbeitsverhältnissen: alternierend, 2-3 Tage Anwesenheit an zentraler Betriebsstätte Räumliche Voraussetzungen für Heimarbeit gegeben, Kinderbetreuung gewährleistet Entfernung zur Betriebsstätte < 90 km

16 Funktionale Anforderungen an und soziale Voraussetzungen für Telearbeit Lösung von Kostenfragen, Datenschutz, Arbeitnehmerschutz Teleworkability der Tätigkeit: cool jobs vs. hot jobs Management-Lösungen zur Koordination von Tätigkeiten Sicherstellen sozialer, betrieblicher Kontakte und Informationsflüsse

17 Tätigkeiten im BID, die via Telearbeit verrichtet werden können Benutzerberatung (über Hotline oder Call-Center) Recherche Auswertung von Zeitschriften & Zeitungen Erstellung von Bibliographien, Online-Katalogen, Schlagwortverzeichnissen Inhaltliche & formale Erschließung digitaler Medien Retrokatalogisierung

18 Tätigkeiten im BID, die via Telearbeit verrichtet werden können Erstellung von Konzepten, wissenschaftlichen Referaten, Anleitungen, Arbeitsanweisungen, Protokollen, Statistiken, usw. Erstellung von PR-Materialien Publikationsarbeiten Übersetzungen Textverarbeitung & Datenerfassung Gestaltung & Verwaltung des Internetangebots der Bibliothek Netzverwaltung für das Bibliotheksnetz Erstellung & Wartung von Datenbanken Konzeption & Anpassung von Softwareprodukten Sonstige Programmierarbeiten

19 Telearbeit & BID - Beispiele Pilotprojekt an der UB Konstanz 1997/98 UB der Freien Universität Berlin Kekulé-Bibliothek der Bayer AG

20 Literatur Joseph Huber: Telearbeit. Ein Zukunftsbild als Politikum. Westdeutscher Verlag 1987 Bibliotheksschule Frankfurt: Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Arbeitsformen in Bibliotheken (bibd.uni- giessen.de/gdoc/2001/uni/s pdf) Petra Hätscher: Telearbeit in Bibliotheken. In: Information und Öffentlichkeit, Dinges & Fricks 2000 Erika Aufner / Elisabeth Raicher / Elisabeth Schwarz: Telearbeit für Bibliothekarinnen, Seminararbeit 2002 (www.bui.haw- hamburg.de/pers/ute.krauss-leichert/Aktiv-fh/Glow/text/Telearbeit.pdf) Annette Quaedvlieg / Rüdiger Zimmermann: Katalogisierung im Schlafrock? Stand der Einführung von Telearbeit in der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung. In: Buch und Bibliothek 52 (2000) 3, S (library.fes.de/fulltext/bibliothek/00744.htm) Crystal Fulton: The Impact of Telework on Information Professionals Work Processes (http://www.slis.ualberta.ca/cais2000/fulton.htm)


Herunterladen ppt "Dezentrale Formen der Arbeitsorganisation - Telearbeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen