Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deutschland 84 Millionen Einwohner, 357 000 km 2, 16 Laender Die Bundesrepublik Deutschland ist foerderativ aufgebaut. Fuer die Bildung sind hauptsaechlich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deutschland 84 Millionen Einwohner, 357 000 km 2, 16 Laender Die Bundesrepublik Deutschland ist foerderativ aufgebaut. Fuer die Bildung sind hauptsaechlich."—  Präsentation transkript:

1 Deutschland 84 Millionen Einwohner, km 2, 16 Laender Die Bundesrepublik Deutschland ist foerderativ aufgebaut. Fuer die Bildung sind hauptsaechlich die Laender zustaendig, allerdings bundesweite Abstimmung. 8400, 35,7, 16..,.

2 Bildungssystem in Bayern Grundschule 10.Klasse Realschule Gymnasium Hauptschule Berufliche Erstausbildung Gymnasium (Oberstufe) ( ) Aufstiegsfortbildung (Meister, Techniker u.a.) (, ) Fachhochschule Hochschule, Universitaet,BA Berufstaetigkeit 2. Bildungsweg (FOS, BOS usw.)

3 Berufsbildung Berufserstausbildung berufliche Fortbildung berufliche Umschulung breite berufliche Grundbildung fuer qualifizierte Taetigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse geordneter Ausbildungsgang Berufserfahrung Anpassungsfortbildung berufliche Fertigkeiten und Kenntnisse erhalten, erweitern, anpassen Aufstiegsfortbildung Aufsteigen (mit Abschluss) ( ) Befaehigung zu einer anderen beruflichen Taetigkeit z.B. neuer Beruf (mit Abschluss) oder andere Taetigkeit ( ) Berufsbildung

4 Berufswahl U – Fach Arbeitslehre Wirtschaftslehre Infotage Betrieberkundung Min. 5 Betriebe 5 Schnupperlehre, Betriebspraktika 1 – 2 Wochen 1-2 Persoenliche Berufsberatung Elternabende Berufsberatung in der AS Informationen zu Berufen Berufsberatung AS BS Betriebe Arbeitsamt, AS Arbeitsamt Arbeitsamt Allgemeinbildende Schulen Betriebe BS + Betriebe + AS + Berufsschule +

5 Sonstige Arbeitsplatzwahl Jugendliche mit ohne Hauptschulabschluss mit Hauptschulabschluss Realschulabschluss Fachhochschul- u. Hochschulreife 8% 41% 26% 25% 10 Arbeit Berufliche Erstausbildung 3 ~ 65% Schulische u. Hochschulausbildung ~ 22% Berufliche Taetigkeit Von der Schule zum Beruf

6 Berufliche Erstausbildung (ohne Hochschulbildung) Facharbeiter, Geselle, Gehilfe, Assistent, Fachkraft fuer ……, Fachangestellte, Beamte (einfacher, mittlerer Dienst) Schulische Ausbildung (+evtl. Praktikum) (+ ) Ausbildung nach Dualem System Betrieb + Schule + Sonstige Ausbildung - Assistenten - Gesundheitsberufe - Dienstleistungen - Hauswirtschaft -Gewerblich - Kaufmaennisch - Landwirtschaftlich - Dienstleistung z.B. - Beamtenberufe - Polizei - Militaer …… ~ 7%~ 89% ~ 4% Berufliche Erstausbildung (~ 65%)

7 Duale Ausbildung Schule ca % Betrieb ca. 70 – 80% +

8 Anforderungen von Beruf und Betrieb Profil des Bewerbers Eignung Feststellung durch Berufsberatung Zeugnisse Probezeit Einstellungsgespr. Tests Bewerberauswahl

9 Ausbildungsordnung Pruefungsanforderungen Auszubildende Berufsschulpflicht Lehrplaene Berufsbezogene Theorie und Praktische Fachkunde in Werkstatt und Labor (Fachklassen) + Allgemeinausbildung + Erwerb der Fachpraxis und Berufserfahrung durch betriebliche Ausbildung bei weitgehend realen Arbeitsbedingungen Duale Berufsausbildung Abschlusspruefung in Theorie und Praxis mit Kammern (IHK/HWK) / Abstimmung Ausbildungsvertrag Betrieb (Ausbilder) Schule (Lehrer) Zusammenarbeit +

10 Lernwege Behaltensgrad Ich hoere und vergesse. Ich sehe und erinnere. Ich tue und verstehe. Auditiv 20% Visuell 30% Audio-visuell 50% Selbst(er)arbeiten 90% Behaltensgrad

11 Betrieb Berufsbildung Ausbildungsrahmenplan Betrieblicher Ausbildungsplan Ausbildungsplanung - inhaltlich - zeitlich - raeumlich §§§ Schule Rahmenlehrplan Lehrplan Unterrichtsplan (Stoffvert.plan)

12 Duale Ausbildung in Deutschland Anteil nach Betriebsgroesse Mittelbetriebe Mitarbeiter 50 – % Grossbetriebe >500 Mitarbeiter >500 15% Kleinbetriebe < 50 Mitarbeiter < 50 56%

13 Finanzierung der Dualen Berufsausbildung Berufsschule Betriebliche Ausbildung Auszubildende Ueberbetriebliche Ausbildung Land Stadt/Landkreis / Betriebe Staat/Kammer o.a. / Lehrer Sachaufwand Personal, Ausstattung und Material, Lehrlingsverguetung und Sozialleistungen Personal, Ausstattung und Material,

14 Erlass von Rechtsvorschriften zur Durchfuehrung der Ausbildung Durchfuehren vonZwischen- und Abschlusspruefung Pruefen der Eignung von Ausbildungsstaette und Ausbilder Eintragen, Aendern, Loeschen von Ausbildungsvertraege n Beratung von Betrieben und Auszubildenden Handwerkskammer Industrie- und Handelskammer Landwirtschattskammer Anwaltskammer Aerztekammer u. a. Ausgaben der Kammern im Bereich Berufsbildung

15 Ausbildungszeit Zahlung und Hoehe der Ausbildungsverguetung Dauer des Urlaubs Kuendigung Beginn der Ausbildung Dauer der Ausbildung Ergaenzende Ausbildungsmassnahmen Dauer der Probezeit Ausbildungsberuf Sachliche und zeitliche Gliederung Ausbildungs- betrieb Bewerber (bzw. Eltern) 1 xxxxx xxxxx 2 xxx.xxxxxx 3 xxxxxx xxxx 10.xx xxxxxxx 11 xxxxx xxxx 12 xxxxx xxxx Genehmigung und Eintragung durch Kammern Ausbildungsvertrag Dieser Vertrag muss folgende Elemente enthalten: : Vertrag

16 Berechtigung zum Einstellen und Ausbilden Eignung des Ausbildenden ( ) der Ausbildungsstaette Persoenliche Eignung Fachliche Eignung Art und Einrichtung Verhaeltniszahlen Taetigkeiten ggf. Ausbildung ausserhalb d. Ausbildungsstaette berufliche Fertigkeiten u. Kenntnisse Berufs- u. arbeitspaedag. Kenntnisse Ausbildungsberechtigung

17 Berufs- ausbildung Betriebe Berufsschulen Uebertriebliche Ausbildung staatliche Zuschuesse HWK IHK usw. Finanzierung Ueberbetriebliche Ausbildung ca. 10 – 16 Wochen 10 – 16 - Teilweise Grundlagen - Inhalte, die der Betrieb nicht vermitteln kann - Spezialisierung +

18 Pruefungen Theorie Praxis - Ausbildungsstand - Eignung fuer den Beruf - Ausbildungsdefizite - Engagement Betrieb / Schule / Azubi / / - Notwendige Massnahmen - fuer weitere Ausbildung (im 2. Ausbildungsjahr) + (ca. 1 Tag ) Zwischenpruefung

19 Bestanden Nicht bestanden Facharbeiterbrief 2 x Wiederholung moeglich Nachlernzeit ( bis zur naechsten Pruefung) 2 Abschlusspruefung Theorie Praxis - Pruefungsinhalte durch Pruefungsausschuss - - bei IHK meistens einheitlich, - - bei HWK fuer den Bezirk - Pruefungen Fachtheorie, Fachrechnen, Fachzeichen/Arbeitsplanung / (bzw. entsprechende Lernfelder) Werkstuecke, Dienstleitungen Arbeitsproben, Projekte …… …… (1 – 3 Tage 1-3 ) (ca. 1 Tag ) Nachpruefung bestanden +

20 Praktische Pruefung Industriemechaniker Betriebstechnik Zwei Pruefungsstuecke 2 Vorgabezeit insg. hoechstens 7 h 7 Gewichtung: Hoechstens 50% 50% Zwei Arbeitsproben 2 Vorgabezeit insg. hoechstens 7 h 7 Gewichtung: Mindestens 50% 50% Pruefungsstueck 1 1 Herstellung Mechanische Baugruppe Vorgabezeit 5 h 5 Gewichtung: 70% Pruefungsstueck 2 2 Aufbau el.pneumatische Steuerung Vorgabezeit 2 h 2 Gewichtung: 30% Pruefungsstueck 3 3 Instandsetzung einer Baugruppe Vorgabezeit 3h 3 Gewichtung: 50% Pruefungsstueck 4 4 Fehlersuche in el.pneum oder el.hydr Steuerung Vorgabezeit 2h 2 Gewichtung: 50% Pruefung Praktische Abschlusspruefung Beispiel Industriemechaniker

21 Ausbildung Arbeitslosigkeit in % % Uni / Hochschule / 4,7 Fachhochschule 3,7 Fach- / Meister- /Technikerschule / / 3,0 Lehre/ Berufsschule / Facharbeiterqualifikation / / 8,8 ohne Ausbildung/Abschluss, angelernt- u. Teilfacharbeiter / 22,6 Gesamt 10, % Arbeitslosigkeit


Herunterladen ppt "Deutschland 84 Millionen Einwohner, 357 000 km 2, 16 Laender Die Bundesrepublik Deutschland ist foerderativ aufgebaut. Fuer die Bildung sind hauptsaechlich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen