Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

_____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 1 Dr. Schmidt/Maurer Okt. 2004 Bildungsprojekt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "_____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 1 Dr. Schmidt/Maurer Okt. 2004 Bildungsprojekt."—  Präsentation transkript:

1 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 1 Dr. Schmidt/Maurer Okt Bildungsprojekt Hauptschule Brücke zum Beruf Bildungskonzeption Projektleitung: Dr. Günther Schmidt und Rolf Maurer

2 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 2 Dr. Schmidt/Maurer Okt Gliederung: Vorbemerkungen 3-5 Schlüsselqualifikationen 6-10 Learning by doing Zielsetzungen14-15 Evaluierungskonzept16-18 Durchführungsplanung19-20 Berufliche Anforderungen21-23 Kern- und Teilziele24-27 Design Bildungsmodule28-29 Standardziele Programm30-60 Zusammenfassung61

3 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 3 Dr. Schmidt/Maurer Okt Vorbemerkungen Die gegenwärtige bildungspolitische Gesamtsituation am Arbeitsmarkt an angebotenen Ausbildungsstellen und der Bedarf an qualifizierten Berufs- ausbildungen zeigt, dass diese Balance deutlich aus dem Gleichgewicht geraten ist Angebot an Berufsausbildungen Nachfrage von Schulabgängern Ist Soll

4 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 4 Dr. Schmidt/Maurer Okt Vorbemerkungen

5 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 5 Dr. Schmidt/Maurer Okt Vorbemerkungen Zielsetzungen der Qualifizierungsmaßnahmen: die Ausbildungsfähigkeit zu erhöhen Übergang von der Schule in die Berufs- ausbildungzu erleichtern Förderung der Integration und Einstieg in Ganztagesbetreuung

6 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 6 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsvorbereitende Bildungsangebote unseresBildungs- projektes entwickeln und fördern folgendeSchlüsselqualifi- kationen: - - Entscheidungs- und Handlungskompetenz Fach- kompetenz Methoden- kompetenz Sozial- kompetenz Arbeitsmotivation Berufsorientierung

7 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 7 Dr. Schmidt/Maurer Okt. 2004

8 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 8 Dr. Schmidt/Maurer Okt. 2004

9 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 9 Dr. Schmidt/Maurer Okt. 2004

10 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 10 Dr. Schmidt/Maurer Okt Learning by doing: Handlungskompetenz Struktur der Lernprozesse: Die didaktisch und methodisch strukturierten Lernprozesse der Seminarmo- dule werden projekt- und prozessorientiert anhand der ausgewählten Themen- stellungen integriert entwickelt und handlungsorientiert durchgeführt. Folgende Lernprinzipien bilden die prozessuale und didaktisch-methodische Grundlage: Denken und Handeln in fachübergreifenden Zusammenhängen Kompetenz durch selbstständiges Planen, Durchführen und Beurteilen Selbstgesteuertes Lernen im Rahmen relevanter Projektaufgaben

11 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 11 Dr. Schmidt/Maurer Okt Learning by doing: Handlungskompetenz Sozialkompetenz zu verantwortlichem und teamorientierten Handeln Inhaltliche Einbindung von IT-Anwendungssoftware für Präsentationen, Tabellen und graphische Darstellungen Motivationsförderung und Anerkennung als positive Auswirkung auf schu- lisches Lernen Modellunternehmen als Beispiel praktischer Betriebsabläufe in Handwerk u. Betrieb

12 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 12 Dr. Schmidt/Maurer Okt Learning by doing: Handlungskompetenz Beispiel: Versuch Messen/Berechnen von Geschwindigkeiten v. Fahrrädern Teammitglieder Ausarbeiten Detail- Messen und Präsentation Versuchs- Projektleiter konzept Verändern Versuchs- durchführung und Ergeb- Teilnehmer Festlegen und strecke nisse Art d. Fahrräder Variation Versuchs- Messen Zeiten der TN Zusammenfassung der Projektziele strecke Bestimmen Maßeinheit math. u. tech. Erkenntnisse Ort, Zeit Versuchsstrecke Festlegen Versuchs- Eintragen in Tabelle Erarbeiten Dokumentations- Aufgabenzuordnung durchführung Berechnen Geschwind. unterlagen Konzeptentwurf Projekt- Festlegen Darstel- graph. Darstellung Diskussion und Erörterung lauf lung Versuchs- u. Bestimmen lineareErgebnisse Informationskonzept Messergebnisse Gleichung Versuchsdurchlauf Einführung Teilneh- Versuchsbericht Methode Messen mer Methode Darstellung Abschlussbericht Fachliteratur Projektvorbereitung Projektplanung Projektdurchführung Projektbewertung

13 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 13 Dr. Schmidt/Maurer Okt Learning by doing: Handlungskompetenz Lern- und Entwicklungsprozesse im Projektbeispiel : Zunahme schulisches Fachwissen Projektmanagement Teamarbeit Moderation in Gruppe Kommunikation Gesprächsführung Kreativität u. Einfallsreichtum Systematisches Problemlösen Feedback Präsentation Vortragen Konzeptions- und Planungsfähigkeit Berichte erstellen

14 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 14 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zielsetzungen Intensive Beratung und Begleitung in den 8. und 9. Klassen Betreuung, Einzelberatung und Coaching Bestandsaufnahme und Analyse des Kompetenzprofils fachlich-schulische Unterstützung in den schulischen Kernfächern Berufsfachliche Qualifizierung in den wichtigsten Kernfächern Zielsetzungen des Pilotkonzeptes sind:

15 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 15 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zielsetzungen Förderung der Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung durch erlebnispädagogische und interaktive Praxisübungen Betriebserkundungen, Durchführung von Betriebspraktika einschließ- lich Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung Berufsinformation und Berufsorientierung Bewerbungsvorbereitung und Kommunikations- und Bewerbungstrai- ning mit intensiver Begleitung und Unterstützung

16 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 16 Dr. Schmidt/Maurer Okt Evaluierungskonzept: Entwicklungsprozesse Beginn 9. Schuljahr Ende 9. Schuljahr Ausbildungsziel schulische Kompetenz persönliche Kompetenz Handlungskompetenz Arbeitsmotivation Leitziele (Soll): Persönlichkeit Leistung Verantwortung Ausbildungsreife Beginn 8. Schuljahr Interne Evaluierung durch Trainer externe Evaluierung durch Lehrstellenmarkt Bestands- aufnahme Erarbeiten Kompe- tenzprofil Entwick- lungsana- lyse Ziele Wege Maßnah- men Entwick- lungs- gespräche Feedback Erreichung Ziele Förderung Maßnah- men Ent- wick- lungs- stand Test Probe Präsen- tation Bewer- tung Analyse Angebot an Lehrstellen pro Berufsfelder Analyse der Qualität der Bewerbung Analyse des Vorstellungsgespräches Feedback und Re-Training von Bewerbungs- und Vorstellungs- prozessen

17 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 17 Dr. Schmidt/Maurer Okt Persönliche Entwicklungsprozess Kompetenzprofile Kernfächerkompetenz Mathematik Technik Deutsch Persönlichkeitskompetenz Präsentation Rhetorik/Referate Gesprächsführung Kommunikation Handlungskompetenz Projektmanagement Moderation im Team Teamarbeit Kreativität Arbeitsmotivation Interesse Mitarbeit Berufseinstellung Ausbildungsfähigkeit Bewerbungen Vorstellungsgespräche Bewertungsmaßstab für Ausbildungskompetenz: 5 Punkte: ausgezeichnete Leistungen 4 Punkte: hervorragende Leistungen 3 Punkte: Leistungen sind entwicklungsfähig 2 Punkte: Leistungen müssen intensiv weiterentwickelt werden 1 Punkt: enormer Trainingsbedarf 06.06

18 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 18 Dr. Schmidt/Maurer Okt Evaluierung: Kenngrößen Bildungskonzept KenngrößenKenngrößen Definition Kenngrößen: Diese Kenngrößen sind Controllinginstrumente zur Mes- sung der Wirtschaftlichkeit dieser Bildungsinvestition Vermittlungserfolg (in %): Akquisitionserfolg: Lehrstellenangebote: Anzahl Lehrstellenverträge.100 Anzahl teilnehmende Schüler Anzahl Bewerbungen Anzahl Lehrstellen Anzahl Lehrstellenangebote Berufswahl Vermittlungserfolg: gibt an, wieviel der teilnehmenden Hauptschüler eine Lehrstelle erhalten Akquisitionserfolg: gibt an, wieviel Bewerbungen für eine Lehrstelle benötigt werden Lehrstellenangebote: gibt an, wieviel Lehrstellenangebote für ein Berufsfeld bestehen

19 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 19 Dr. Schmidt/Maurer Okt Durchführungsplanung Pilotprojekt II Beginn Sept. 05 Hauptschulklassen 8 Göppinger Schulen Pilotprojekt I Beginn Okt. 04 Hauptschulklasse 8 Transfer Erfahrungswissen in Bildungsprojekte Weiterqualifizierung Lehrer bzw. externe Trainer Beginn Sept. 05 Fort- set- zung Pro- jekte

20 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 20 Dr. Schmidt/Maurer Okt Durchführungsplanung Zielgruppe:Pilotprojekt mit zwei Klassen 8. Schuljahr Trainingsseminar I Okt. 04-Juli 05/Sept.05-Juli 06 Trainingsseminar II Beginn Sept.05 Bildungsumfang/-ort:8-10 Unterrichtsstunden pro Woche - Dauer 2 Jahre Albert-Schweitzer-Schule Göppingen Kooperationspartner:FASS (Freundeskreis der Albert-Schweitzer-Schule) IHK, Handwerkskammer, Schulamt, Berufsberatung Zielsetzung:Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit und erfolgreiche Vermittlung in Berufsausbildung Erfolgschancen:Zielsetzung ca. 90 % in Berufsausbildung Finanzierung:Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (50 %) Freundeskreis der Albert-Schweitzer-Schule (50 %) Schirmherr/

21 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 21 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufliche Anforderungen Berufliche Anforderungen in Industrie, Handel, Handwerk und Verwaltung nehmen stetig zu: Fähigkeit, ganzheitliche und komplexe Aufgaben zu lösen Dezentralisierte Organisationen beinhalten neue Führungsformen Prozessabläufe erfordern Eigenverantwortung und Problemlösungen

22 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 22 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufliche Anforderungen Selbstständigkeit im Management des Aufgaben- und Arbeitsbereiches Kreativität, Planungskompetenz, Effizienz und Qualität im Arbeitsprozess Wettbewerbszunahme intern und extern sowie Bereitschaft zu Flexibilität Unternehmerisches Denken und Handeln im operativen Verantwortungs- bereich Schlüsselqualifikationen stehen gleichbedeutend mit der Fachqualifikation und erhöhen das Gesamtpotenzial an Leistungsfähigkeit und -bereitschaft

23 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 23 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufliche Anforderungen Technologische und organisatorisch-wirtschaftliche Halbwertszeiten fordern kontinuierliche betriebliche Weiterbildung lifelong learning Transfer berufliche Berufs- Anforderungsprofile ausbildung Die beruflichen und sozialen Anforderungen, die von Mitarbeitern abverlangt werden, finden zunehmend Eingang in die entsprechenden Berufsausbildungs- feldern und werden folglich als Maßstab für die Bewerber angelegt

24 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 24 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zielsetzungen: Kernziele des Pilotprojektes: Intensive Beratung und Begleitung in den beiden letzten Jahrgangsklassen zur deutlichen Verbesserung der Ausbildungsreife und -fähigkeit, um damit eine Erhöhung der Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu bewirken Sozialpädagogische Betreuung über den Zeitraum von mindestens zwei aufeinanderfolgenden Schulhalbjahren, Bestandsaufnahme mit den Schülern, Einzelberatungen und Coaching, fachlich-schulische Unterstützung in den schulischen Kernfächern, enge Zusammenarbeit mit den Eltern und zustän- digen Lehrern Berufsfachliche Qualifizierung in den wichtigsten Kernfächern wie Deutsch und Kommunikation, Mathematik und Technik mit Schwerpunkt physikalischer Grundlagen und Umgang und Anwendung mit Informationstechnologie

25 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 25 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zielsetzungen: Kernziele des Pilotprojektes: Förderung der Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung durch er- lebnispädagogische und interaktionelle Praxisübungen und Fallbeispiele sowie betriebliches Erfahrungslernen. Simulation der betrieblichen Praxis und Zusammenhänge in Planspielen Betriebserkundungen, Durchführung von Betriebspraktika einschließlich Vor- bereitung, Begleitung und Nachbereitung. Übertragen von kleinen Projekt- arbeiten Berufsinformation und Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit der Be- rufsberatung, mit Ausbildern von Unternehmen und Handwerksbetrieben, mit Lehrern sowie Organisationen wie IHK und Handwerkskammer Bewerbungsvorbereitung und Kommunikations- und Bewerbungstraining mit intensiver Begleitung und Unterstützung

26 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 26 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zielsetzungen: Teilziele des Pilotprojektes: Analyse, Bewertung und individuelle bzw. zielgruppenspezifische Beratung in der Berufsausbildungswahl und -entscheidung unter Einbindung von Lehrern und Eltern, Begleitung und intensive persönliche Betreuung während des Qualifizierungsangebotes qualifizierte theoretische und fachpraktische Vorbereitung (Planungsziele) auf eine erfolgreiche Berufsausbildung in Handwerk, Industrie, Behörden, Handel, freie Berufe usw. Fördern und Weiterentwickeln des mathematischen, sprachlichen und wirt- schaftlichen Denkens und Handeln mit dem Ziel, allgemeinbildende und beruf- liche Handlungsfähigkeiten zu verbessern

27 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 27 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zielsetzungen: Teilziele des Pilotprojektes: Vermitteln von beruflichen Grundfertigkeiten und betrieblichen Teilqualifika- tionen entsprechend dem angestrebten Berufs- und Ausbildungsziel und Fördern der Arbeitsmotivation Entwickeln methodischer und teamorientierter Fähigkeiten sowie Förderung und Weiterentwicklung der Persönlichkeiten dieser Jugendlichen - soziale Kompetenzen Vorbereitung und erfolgreiche Vermittlung in ein qualifiziertes Berufsaus- bildungsverhältnis entsprechend den Berufszielen der Teilnehmer

28 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 28 Dr. Schmidt/Maurer Okt Design Gesamtstruktur der Bildungsmodule: 8. Schuljahr Handlungs- kompetenz Einführung Bildungs- programm Präsentation und Visualisierung Team- und Gruppen- arbeit Vortragstechnik Gesprächsführung Moderation von Teams Kreativitätstechniken Problemlösungen Feedback-Prozesse Selbstmanagement Einführung in Projektarbeiten EDV Tastatur- training Aufbau PC Word Excel Power- point Access Outlook Mails Internet IT-Si- cherheit Daten- schutz Coaching eignungsdia- gnostische Tests Analyse Kom- petenzen Lernziele Entwicklungs- schritte Maßnahmen Entwicklungs- gespräche Beratungs- gespräche Berufsziele Berufsorien- tierung Fach- kompetenz Deutsch Sachbericht Versuchsbericht Protokoll Dokumentation Schriftverkehr Praktikums- bericht Mathematik Fallbeispiele zu Potenzen Wurzeln Gleichungen Prozentrechnen Geometrie Zuordnungen Wirtschafts- prozesse Grundlagen Wirtschaft Marktwirtschaft Organisation Handwerks- und Produktionsbetrieb Beschaffung Vertrieb Investition Verwaltung Buchhaltung Finanzierung Lagerhaltung Kostenrechnen

29 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 29 Dr. Schmidt/Maurer Okt Design Integration der Bildungsmodule:9. Schuljahr TECHNIK Wärmelehre Kraft/Arbeit Geschwind- digkeit Strom elektr. Geräte Optik Energien Atomphysik Motor Schall HAUSWIRT- SCHAFT Einkaufen Kalkulieren Ernährungs- lehre Rezepte Kochen Nähen Technik Berufsorientie- rung Berufsinteres- sen Praktika Auswahl Beruf Auswahl Stellen Arbeitsagentur Bewerbungs- training Ausbildungs- vertrag Handwerksbetrieb Handelsbetrieb Modeschauen Restaurant Schneiderei Produktionsbetrieb ProjektarbeitenCoaching Planspiele

30 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 30 Dr. Schmidt/Maurer Okt Standardziele der Bildungsinstrumente Bildungsangebot an integrativen Qualifizierungs- u. Trainingsmodulen Kernfächerkompetenz Informationstechnik Berufsfachliche Kompetenz Berufsorientierung Persönlichkeitsentwicklung Betriebspraktika Methodenmanagement Bewerbungstraining Handlungs- u. Sozialkom- Vermittlung Berufs- petenz ausbildung Erhöhung Ausbildungs- fähigkeit Verbesserung Chancen auf Ausbildungs- platz

31 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 31 Dr. Schmidt/Maurer Okt Kernfächerkompetenz Zur weiteren Förderung des Bildungsniveaus werden die schulischen Kern- fächer, die tragende Säule und Voraussetzung einer erfolgreichen Berufsausbildung sind, vertieft und an Beispielen aus der Berufspraxis geübt. Sowohl in kaufmännischen wie technischen und handwerklichen Berufen sind qualifizierte Kernkompetenzen wichtig und gleichzeitig Grundlage für beruf- liche Entwicklungen und Berufsperspektiven: Strukturieren des logischen Aufbaues von Beschreibungen, Texten, Vor- gängen und Abläufen einschließlich treffender und klarer Formulierungen und richtiger Schreibweise in Wort und Schrift (Kernfach Deutsch) Vertiefen und Üben mathematischer Grundlagen an Beispielen mit Praxis- bezug wie Prozentrechnen, Flächen- und Raumberechnungen, Kalkula- tionen, Ermittlung von Selbstkosten und Gewinn usw. (Kernfach Mathematik)

32 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 32 Dr. Schmidt/Maurer Okt Kernfächerkompetenz Veranschaulichen der Bedeutung der physikalischen und chemischen Grundlagen als wichtiger Bestandteil in der Berufsausbildung und technischer und handwerklicher Aufgabenstellungen (Kernfach Technik) Darstellung unserer volkswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Prozesse und die Einbindung des Einzelnen in der Rolle als Auszubildender. Grundzüge unserer Wirtschaftsordnung und demokratischer Verfassung als Teil unserer Wirtschaftsstärke (Kernfach Wirtschaftslehre) Herausarbeiten und besprechen aktueller gesellschaftspolitischer und kommunaler Problemstellungen und Herausforderungen

33 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 33 Dr. Schmidt/Maurer Okt Kernfächerkompetenz: Standardziele Technik Durchführen von Versuchen mit Bimetallschaltern als Beispiel für die Ausdehnung von Körpern Prinzip und Funktionsweise einer Solaranlage Kraftwirkungen an praktischen Versuchsdurchführungen Messen von Geschwindigkeiten mit Fahrrädern Messen der Arbeit und Leistung am Spielzeugmotor Versuche mit elektrischem Stromkreis und Nichtleitern Brechung von Licht, Anwendung von Spiegeln und Linsen am Fotoapparat Elektromagnete und ihre Wirkung am Elektromotor Die Achterbahn als Energieumwandlung Aufbau von Atomen und Nutzung bei Kernkraftwerken Schallausbreitung am Beispiel Echo Der Verbrennungsmotor am Moped Mathematik Berechnen von Mittelwerten Anwendung der Quadratwurzel zur Seitenberechnung bei rechtwinkligen Dreiecken

34 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 34 Dr. Schmidt/Maurer Okt Kernfächerkompetenz: Standardziele Mathematik Lösen von linearen Gleichungen und Probeeinsetzen praktische Beispiele zu Prozent- u. Zinsrechnen Berechnen von Flächen- und Rauminhalten Zuordnungen in graphischer und tabellarischer Darstellung Funktionsgleichungen in algebraischer und graphischer Darstellung Deutsch über Begriffe, aktuelle gesellschaftspolitische Aufgabenstellungen, Themen usw. reden, Meinungen diskutieren, Argumente austauschen und Rollenspiele durchführen persönliche Erlebnisse erzählen, Informationen austauschen, miteinander darüber sprechen Vor- und Nachteile von Themen, Aufgaben, Situationen und Ereignissen herausarbeiten, Erfah- rungen einbringen und Lösungen erarbeiten, Rollenspiele übernehmen Collagen, Checklisten über Themen und Ereignisse herstellen und berichten Stichwortsammlung anlegen, strukturieren und ausformulieren gemäß Aufgabenstellungen eigene Briefe und Stellungnahmen zu Themen schreiben; Geschäftsbriefe bearbeiten Berichte und Referate schreiben anhand durchgeführter Versuche und Betriebserkundungen

35 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 35 Dr. Schmidt/Maurer Okt Kernfächerkompetenz: Standardziele Wirtschaft und Politik Eintritt in das Berufs- und Arbeitsleben Arbeitsverhalten in der Berufsausbildung Einblicke in die Arbeits-Prozesse und Zusammenarbeit in Unternehmen und sonstigen Betrieben Soziale Sicherungssysteme von der Brutto-Ausbildungsvergütung zum Nettogehalt unsere soziale Marktwirtschaft als Marktmechanismus von Markt, Preis und staatlichen Eingriffen der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt und im Berufsleben

36 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 36 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsfachliche Kompetenz Zur Förderung des Übergangs von der Schule in die Berufsausbildung, zur beruflichen Orientierung sowie zur Stabilisierung der Arbeitsmotivation werden auf Basis schulischer Kenntnisse und Fähigkeiten Aufgabenstellungen aus der Arbeitswelt erarbeitet,diskutiert und gelöst. Es wird ein Zusammenhang der Beziehungen zwischen schulischem Lernen und der Anwendung in den einzelnen Berufsfeldern aufgezeigt. Die Bedeutung der Notwendigkeit schulischen Wissenslernen als Grundlage und Voraussetzung einer erfolgreichen Berufsausbildung wird erkannt Teilaufgaben aus der betrieblichen Praxis und Handwerksbetrieben vorstellen, erarbeiten und lösen sowie Bezug zum Unterricht aufzeigen Projektaufgaben aus der betrieblichen Praxis erarbeiten und darstellen. Er- gebnisse und Erfolg der Gruppenarbeit besprechen, dazu Berichte anfertigen

37 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 37 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsfachliche Kompetenz Referate über Betriebspraktika vorbereiten und präsentieren. Aufzeigen be- ruflicher Tätigkeiten und Aufgabenstellungen, Stellenbeschreibungen vor- tragen Betriebsbesichtigungen und Gespräche mit Vertretern entsprechender Be- rufsfelder

38 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 38 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsfachliche Kompetenz: Standardziele industrielle und handwerkliche Geschäftsprozesse darstellendes Erarbeiten industrieller und handwerklicher Geschäftsprozesse einschließlich kaufmännischer Planung und Steuerung und Abwicklungsaufgaben Entwicklung der Funktionen und Abläufe von Handwerksbetrieben und Unternehmen dazu Betriebsbesichtigungen durchführen und Teilaufgaben für die Schüler koordinieren Einbinden der Berichte und Referate aus Betriebspraktika Herausarbeiten der Tätigkeitsstrukturen und Anforderungen an Beschäftigungsmöglichkeiten sowie Berufsorientierung und Möglichkeiten einer Berufsausbildung Teilaufgaben aus Funktionsabläufen bearbeiten BESCHAFFUNGSPROZESSE Bezugsquellenermittlung und Auswahl der Lieferanten Abschluss eines Kaufvertrages einschließlich der Konditionen Zahlungsverkehr abwickeln Terminüberwachung und Aufgaben der Lagerhaltung

39 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 39 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsfachliche Kompetenz: Standardziele LEISTUNGSERSTELLUNG Produktionsplanung und -steuerung Kundenaufträge erfassen, Terminierung und Materialbereitstellung Produktionsfreigabe und Produktion Überblick über Fertigungsverfahren in Industrie, Handwerk und Handel Auslieferung vorbereiten PERSONAL Personal einplanen, motivierende Arbeitsgestaltung und Mitarbeiterführung Arbeitseinstellung und Arbeitsmotivation berufliche Entwicklungsmöglichkeiten Arbeitsleistung bewerten und bezahlen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten der Berufsausbildungsvertrag und Probezeit

40 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 40 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsfachliche Kompetenz: Standardziele ABSATZ u.RECHNUNGSWESEN Preisbildung und Kalkulation Produkt- und Sortimentspolitik Absatzwege und Güterbeförderung Leistungen vertreiben und verkaufen Buchhaltung als Dokumentation der Leistungserstellung und des Erfolges PLANSPIELE Organisation und Aufbau unternehmerischer und handwerklicher Planspiele Simulation und Rollenspiele zu einzelnen Geschäftsprozessen und Arbeitsaufgaben Organisation, Einteilung der Gruppenaufgaben, Durchführen und Nachbereitung eines Unternehmensprozesses über mehrere Geschäftsjahre BERUFSMOTIVATION Erkennen von Berufswünschen und -zielen in Abhängigkeit entsprechender persönlicher Eignungen Berufsorientierung und Berufsinteressen erkennen und festlegen

41 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 41 Dr. Schmidt/Maurer Okt Persönlichkeitsentwicklung Anforderungen in der betrieblichen Praxis orientieren sich zunehmend an der Fähigkeit, ganzheitliche und komplexe Aufgabenstellungen zu bewältigen und zu lösen. Hervorragende und sich auszeichnende Arbeitsleistungen werden sehr stark von den persönlichen Fähigkeiten des Einzelnen geprägt. Das Er- lernen und Üben dieser Kompetenzen, die sich vor allem durch Erfahrensler- nen und Interaktion an Fallbeispielen weiterentwickeln und entfalten, werden mit Fachlernen und -wissen zu einer Gesamtqualifikation vernetzt: Förderung des Kommunikations- und Wahrnehmungsverhaltens mit dem Ziel der Steigerung der kommunikativen Kompetenz Auswahl, Bearbeiten und Präsentation exemplarischer Aufgaben aus der betrieblichen Praxis als Einzelaufgabe oder als Gruppenergebnis

42 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 42 Dr. Schmidt/Maurer Okt Persönlichkeitsentwicklung Gemeinsam Probleme und Aufgabenstellungen diskutieren, Interessenge- gensätze und unterschiedliche Meinungen als Erweiterung möglicher Entscheidungsalternativen sehen und bewerten Verständnis der positiven Wirkungen von Feedback. Erweiterung des Selbst- bildes und Steigerung der sozialen Fähigkeiten Geheimnisse erfolgreicher Rede - verbale und nonverbale Kommunikation Kommunikation und Gesprächsführung als wichtiger betrieblicher Austausch von Nachrichten, Informationen, Wissen, Gedanken und Absichten zwischen Personen, in denen alle Beteiligte eine aktive Rolle spielen

43 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 43 Dr. Schmidt/Maurer Okt Persönlichkeitsentwicklung: Standardziele Präsentation und Visualisierung Erarbeiten der Grundregeln, Anordungs- und Darstellungsmöglichkeiten Präsentation von ausgewählten Praxisbeispielen und Anwendungstechniken Auswahl, Bearbeitung und Präsentation eines Themas aus schulischem oder privaten Bereich Rückmeldung und Gruppentraining Rhetorik und Vortrag Erarbeiten der Grundlagen der Vortragstechnik, Körperhaltung, Gestik und Mimik Geheimnisse erfolgreicher Rede 8 goldene Regeln bei der Vorbereitung einer Rede Bearbeiten von Praxisbeispielen aus aktuellen gesellschaftspolitischen, schulischen Themen sowie Freizeitaktivitäten Analysen und Erkenntnisse

44 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 44 Dr. Schmidt/Maurer Okt Persönlichkeitsentwicklung: Standardziele Kommunikation und Gesprächsführung Grundlagen des Kommunikationsverhaltens Modelle und Grundthesen verbale und nonverbale Kommunikation Sachebene - Beziehungsebene, Fragetechnik Grundsätze der Gesprächsführung Kommunikationsübungen wie kontrollierter Dialog, Einweg-Zweiweg-Kommunikation, usw Rückkoppelung (Feedback) Funktion und Regeln für Feedback-Regeln Wirkungen von Feedback (Selbstbild/Fremdbild) Praxisübungen (Paar-Interview, heißer Stuhl, Briefe schreiben, usw.)

45 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 45 Dr. Schmidt/Maurer Okt Methodenmanagement Methodenkompetenz ist Bestandteil der Schlüsselqualifikationen und zeichnet den Mitarbeiter bzw. Auszubildende dadurch aus, dass er Problemsituationen erkennt, aufgreift und kostenbewusst, wirksam und zeitgerecht Lösungsansätze evtl. unter Einsatz von Gruppen- und Teamarbeit entwickelt. Methodische Un- terstützung in der Funktion eines Moderators führt den Meinungs- und Willen- bildungsprozess in problemorientierten, kooperativen Projektteams zu kreativen und innovativen Lösungen Vermitteln grundlegender Kenntnisse aus dem Bereich der Präsentations- u. Visualisierungstechniken Einüben von Moderationsrollen und Moderationstechniken bei der koopera- tiven Lösung verschiedener Aufgaben

46 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 46 Dr. Schmidt/Maurer Okt Methodenmanagement Bearbeiten von Problemsituationen und Entwicklung von Lösungsansätzen unter Anwendung von Problemlösungs- und Kreativitätstechniken Erarbeiten von Gesprächsstrategien und Verhalten bei Interessengegen- sätzen in Verhandlungen und Diskussionen entwickeln und erproben Erfahrungslernen effizienter Team- und Gruppenarbeit. Vor- und Nachteile sowie Rollen und Funktionen in Gruppenarbeit Darstellen und Kennenlernen verschiedener Kreativitätstechniken als Optimierungsprogramme, um neuartige Problemlösungen zu erbringen Merkmale erfolgreichen Selbstmanagements und seine Auswirkungen auf Ergebnisse und Zufriedenheit

47 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 47 Dr. Schmidt/Maurer Okt Methodenmanagement: Standardziele Team- und Gruppenarbeit Vor- und Nachteile von Gruppenarbeit Voraussetzungen effizienter Gruppenarbeit Rollen und Funktionen in Arbeitsgruppen Praktische Übungen, z. B. Turmbauspiel, Brückenspiel, Collagenbearbeitung, Analyse und Erkenntnisse der Gruppenarbeit Kennzeichen erfolgreicher Teams Moderation von Teams Grundlagen der Moderation Funktion und Regeln des Moderierens Rolle und Aufgabe des Moderators Gruppenübungen mit Moderation Analyse der Ergebnisse Erfolgsfaktoren eines Workshops

48 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 48 Dr. Schmidt/Maurer Okt Methodenmanagement: Standardziele Kreativitätstechniken Vermittlung der Grundlagen Kreativitätsmethoden Brainstorming als angewandte Technik Kreativitätsübungen mit gestellten Beispielen Zusammenfassung und Analyse Problemlösungsgespräche Erarbeiten der Grundlagen Zusammenspiel Sach- und Beziehungsebene polare Kräfte der Interaktion Problemlösungsgespräche anhand gesammelter Problemstellungen strukturierte Prozessanalyse

49 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 49 Dr. Schmidt/Maurer Okt Handlungs- und Sozialkompetenz Aufgrund dezentralisierter betrieblicher Organisationen und Prozessabläufe wird verstärkt erwartet, dass Mitarbeiter eigenverantwortlich und problemorien- tiert ihren Aufgaben- und Arbeitsbereich effizient planen und qualitativ um- setzen. Diese sogenannten Schlüsselqualifikationen werden von Lehrlingen heutzutage erwartet und zeichnen seine individuelle auf Fachqualifikation aufbauende Gesamtqualifikation aus Vermittlung bzw. Erarbeitung grundlegender Voraussetzungen und Tech- niken effizienter Arbeit in Gruppen Veränderungsprozesse als ein Vorgang, der Organisationsformen in neue Zustände und Aufgaben transferiert. Schwierigkeiten bei der Annahme

50 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 50 Dr. Schmidt/Maurer Okt Handlungs- und Sozialkompetenz Teamentwicklungsübungen als Beispiel organisatorischer Arbeitsgruppen mit gemeinsamer Aufgabe, um Zusammenarbeit und Verhalten der einzel- nen Gruppenmitglieder zu erfahren Grundlagen der Projektarbeit erarbeiten. Planung, Steuerung, Koordination sowie Terminüberwachung und Leistungscontrolling an Projektaufgaben er- fahren und üben. Projektarbeiten und Ergebnisse der Projektgruppe darstel- len und diskutieren

51 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 51 Dr. Schmidt/Maurer Okt Handlungs- u. Sozialkompetenz: Standardziele Projektmanagement Erarbeiten der Grundlagen erfolgreicher Projektarbeit Projektziele, Aufbau einer Projektorganisation und Projektplanung Voraussetzungen erfolgreicher Projekte Phasen des Planungsprozesses Präsentation Praxisbeispiele von Projekten Auswahl und Anfertigen von Projektarbeiten nach Themenfestlegung Begleitung und Beratung der Projektarbeiten Präsentation der Projektergebnisse Coaching und Entwicklungsgespräche Reflexion der Lernerfahrungen und Lernfortschritte Gestalten weiterer Entwicklungsschritte und Lernziele Analyse fördernder und hemmender Faktoren Aufstellung persönlicher Lernbilanz Festlegen weiterer Beratungsgespräche

52 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 52 Dr. Schmidt/Maurer Okt Informationstechnologie Die Informationstechnik hat die betrieblichen Abläufe stark verändert und rationalisiert. Jeder Arbeitsplatz gleichgültig ob im kaufmännisch oder technisch-produktiven Bereich ist mit IT-Techniken und spezifischen Anwen- dungsprogrammen zur effizienten Erarbeitung seiner Aufgaben ausgestattet. Die Arbeitswelt, ihre Aufgaben und Abläufe sowie betriebliche wie geschäft- liche Zusammenarbeit hat sich mit Einführung von Informationssystemen - insbesondere durch interaktive anwenderfreundliche Bedienung und Programmsteuerung von Anwendungsprogrammen - stark verändert Tastaturtraining als Voraussetzung rationeller Bedienung und Steuerung von Anwendungsprogrammen Grundlagen, Aufbau und Funktionsweise von PC, Rechnern und Netzen

53 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 53 Dr. Schmidt/Maurer Okt Informationstechnologie Kennenlernen von Beispielen betrieblicher Anwendungsprogramme aus Technik, Verwaltung und kaufmännischen Funktionen Kennenlernen und Üben von Aufgabenstellungen der Microsoft -Programme wie Word, Excel und Powerpoint Einsatz und Anwendung des Internets als Unterstützungsfunktion weltweiter Kommunikation und Wissensvermittlung Kennenlernen und Üben von e-learning in Verbindung mit Übungen aus Trai- ningsprogramm

54 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 54 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsorientierung Anhand von Stärken/Schwächenprofilen, Begleitung und Betreuung der per- sönlichen Entwicklung der Hauptschüler sowie eigene Erfahrungen aus absol- vierten Betriebspraktika und Betriebserkundungen werden mit Unterstützung der Berufsberatung der Arbeitsagentur für Arbeit, den Lehrern und Eltern zukünftige berufliche Ziele herausgearbeitet. Weitere Fachinformationen und Gespräche mit Ausbildungsbetrieben unter Berücksichtigung der Lehrstellensituation festigen ausgewählte und geeignete Berufsmöglichkeiten Durchführen von eignungsdiagnostischen Tests zur objektiven Feststellung geeigneter Berufsperspektiven Entwicklungsgespräche unter Berücksichtigung der persönlichen Entwicklun- gen zur Orientierung und Auswahl geeigneter Berufsfelder und Berufsausbil- dungen

55 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 55 Dr. Schmidt/Maurer Okt Berufsorientierung Koordination von Informationsveranstaltungen zu Berufs- und Ausbildungs- möglichkeiten sowie Vorträge und Gespräche mit der Arbeitsverwaltung Zusammenstellen eines Überblicks über Berufsfelder aufgrund der Betriebs- erfahrungen aus Praktika, Informationen über Ausbildungsordnungen, Fachbroschüren, Anforderungsprofile aus Internetdatenbanken usw. Einsatz weiterer Betriebspraktika und Betriebserkundungen zur Festigung beruflicher Entscheidungsfindung Gespräche mit Eltern und Klassenlehrern nach bestimmten Ausbildungsab- schnitten

56 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 56 Dr. Schmidt/Maurer Okt Betriebspraktika Das Betriebspraktikum ist ein wichtiger Bestandteil im berufsvorbereitenden Förderprogramm, da der Hauptschüler die reale Berufswelt kennenlernt und in ihr eingebunden wird. Er erkennt die Berufsfelder und Aufgaben und erfährt die Bedeutung in der Umsetzung und Anwendung der fachlichen, methodischen und persönlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter. Ihm werden die Vorteile kooperativer Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen in der Arbeits- leistung der einzelnen Mitarbeiter aufgezeigt. Er erlebt, welche Arbeits- ergebnisse aufgrund engagierter Arbeitsmotivation zu erzielen sind Auswahl entsprechender Praktika nach Berufswünschen und persönlicher Eignung und Interessen Planung, Vorbereitung, Steuerung, Begleitung und Nachbereitung des Prak- tikums; die Vorbereitung beinhaltet auch das Anfertigen von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen und Training von Vorstellungssituationen

57 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 57 Dr. Schmidt/Maurer Okt Betriebspraktika Vereinbarung der im Praktikum zu erledigenden Aufgaben und Projekte, z. B. Berichte verfassen, Sammeln von betrieblichen Unterlagen für Referate, Aus- wahl eines wichtigen beruflichen Themas usw. Betreuung des Praktikums vor Ort und Gespräche mit den Unternehmen Nachbereitung und Besprechung des Praktikums im innerbetrieblichen Unter- richt der Fördergruppe

58 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 58 Dr. Schmidt/Maurer Okt Bewerbungstraining Eine erfolgreiche Lehrstellensuche und Angebot einer Berufsausbildung setzt voraus, dass sich der Bewerber sorgfältig vorbereitet, eine klare Zielsetzung seiner Berufswünsche auf Basis seiner Kenntnisse und Fähigkeiten entwickelt und den gesamten Bewerbungsvorgang von der Stellensuche über Aufbau der Bewerbungsunterlagen, Einsatz von psychologischen Tests über Vorstellungs- gespräche kennenlernt und praxisgerecht erfährt Formulierung beruflicher Ziele auf der Grundlage seiner Fähigkeiten, seiner persönlichen Wünsche und Lebenserfahrungen unter Berücksichtigung des Lehrstellenangebotes Entwickeln von Marketing- und Suchmethoden für Lehrstellensuche und potenziellen Stellenangeboten

59 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 59 Dr. Schmidt/Maurer Okt Bewerbungstraining Hintergründe der Bewerbungsaktivitäten insbesondere beim Arbeitgeber und und Marktmechanismus des Lehrstellenmarktes Die schriftliche Bewerbung als erster Kontakt zum Arbeitgeber Aufbau und Gestaltung persönlicher Bewerbungsunterlagen als überzeugen- de Präsentation des Könnens, Wissens und seiner Arbeitsmotivation Psychologische Tests als systematisches Verfahren zur Messung der Per- sönlichkeits- und Verhaltensmerkmale und Prognose des Berufserfolges Das Bewerbungsgespräch als entscheidende Auswahlmethode zur Ab- rundung des Gesamtbildes durch den persönlichen Eindruck

60 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 60 Dr. Schmidt/Maurer Okt Vermittlung Berufsausbildung Nach erfolgreichem Absolvieren des Förderprogramms wird aufgrund der ge- zeigten Leistungen und Arbeitsverhalten in Abstimmung mit Eltern, Lehrern u. den beruflichen Zielen des Hauptschulabsolventen konsequent die Vermitt- lung in eine Berufsausbildung eingeleitet. Dabei wird die Trainererfahrung bei der Stellensuche unterstützend und begleitend eingesetzt und genutzt. Aufgrund des berufsvorbereitenden Förderprogrammes (Zertifikat) werden sich die Chancen auf eine Lehrstelle deutlich verbessern Einsatz von Marketing- und Suchstrategien auf Basis der ausgewählten Berufsfelder Unterstützung und Begleitung in der Phase des Bewerbungsprozesses durch Trainer, Arbeitsverwaltung, Verbände, Kammern und sonstige Aktionen Vermittlung der notwendigen Kenntnisse und Verhalten für die beginnende Berufsausbildung

61 _____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 61 Dr. Schmidt/Maurer Okt Zusammenfassung Das vorliegende Konzept begleitender und berufsvorbereitender Qualifi- zierungsmaßnahmen von Hauptschülern der letzten beiden Schuljahre - ab Okt. 04 an der Albert-Schweitzer-Schule als Modellversuch realisiert - wird die Qualifikationsanforderungen der Unternehmen u. Handwerksbetriebe an zukünftige Ausbildungseignungen erfüllen und damit ein qualifiziertes Bil- dungsangebot an gut ausgebildeten Bewerbern bereitstellen Dieses duale Bildungsmodell schafft Voraussetzungen in der Entwicklung und Förderung fachlich und beruflich qualifizierter Kompetenzen als Grundlage für eine erfolgreiche Berufsausbildung und guten zukünftigen Berufschancen Diese Weiterqualifikation ist gleichzeitig ein gesellschafts- und bildungs- politischer Beitrag zur Erhaltung und weiteren Anpassung betrieblicher und beruflicher Qualifikationen an den wirtschaftlichen und technologischen Wan- del zur Erhaltung unserer Wettbewerbsfähigkeit und Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit insbesondere von Hauptschülern


Herunterladen ppt "_____________________________________________________________________________________________________________ Blatt 1 Dr. Schmidt/Maurer Okt. 2004 Bildungsprojekt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen