Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Sarah Kockler 23.06.2009 Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Semester DHV Speyer Schlüsselqualifikationen/ Metakompetenzen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Sarah Kockler 23.06.2009 Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Semester DHV Speyer Schlüsselqualifikationen/ Metakompetenzen."—  Präsentation transkript:

1 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Semester DHV Speyer Schlüsselqualifikationen/ Metakompetenzen für beruflichen Erfolg

2 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 1: Wir alle sind Designer Wir schmücken den Tannenbaum Wir organisieren Kollegiumsausflüge Wir erstellen Seminararbeiten

3 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 1: Wir alle sind Designer unterschiedliche Ziele: - mit dem Tannenbaum Oma und Opa erfreuen - kollegiale Beziehungen fördern - ein gutes Ergebnis abliefern unterschiedliche Prozesse der Umsetzung Wer das Ergebnis optimieren will, muss den Prozess optimieren

4 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 2: Designkompetenz ist weniger erlernbar, mehr erfahrbar Design-Thinking als konformer Prozess Methode zum Lösen komplexer Probleme Innovationen schaffen Keine starren Regeln, sondern Verfahrensschritte als Rahmen Erfolg durch Zusammenarbeit multidisziplinärer Teams

5 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 2: Designkompetenz ist weniger erlernbar, mehr erfahrbar 1.Schritt: Verstehen Um Antworten zu bekommen, muss man zunächst die richtigen Fragen stellen. Eric Ambler ( ), britischer Kriminalautor 2.Schritt: Beobachten - Detektiv/Journalist spielen - Kontaktaufnahme zum künftigen Nutzer

6 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 2: Designkompetenz ist weniger erlernbar, mehr erfahrbar 3.Schritt: Standpunkte definieren - einen gemeinsamen Nenner finden - Rollenspiele/entwerfen einer persona etc. 4. Schritt: Ideenfindung/Brainstorming Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht euch an, wo die Vernünftigen uns hingebracht haben. George Bernhard Shaw ( ), britischer Schriftsteller

7 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 2: Designkompetenz ist weniger erlernbar, mehr erfahrbar 5.Schritt: Prototypen entwickeln - Stärken und Schwächen der Ideen zeigen - wenig Kosten- und Zeitaufwand - den Prozess vorantreiben 6. Schritt: Testen - verbessern - den Anwender mit einbeziehen - Praxistauglichkeit prüfen

8 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung Was macht einen guten Designer aus? Da Vinci war: Maler, Bildhauer, Architekt, Mechaniker, Ingenieur, Philosoph einsames Genie interdisziplinäres Team These 2: Designkompetenz ist weniger erlernbar, mehr erfahrbar

9 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 2: Designkompetenz ist weniger erlernbar, mehr erfahrbar Empathie Integratives Denken Experimentierfreude Teamfähigkeit Optimismus

10 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 3: Wir können Unternehmer des eigenen Lebens werden Spielfeldgestaltung Räume zur Verwirklichung des eigenen Lebensplanes Spielfeldgestaltung ist überall gefragt, z.B.: - Schaffen von Kommunikationsräumen in Unternehmen - Gestaltung des physischen Raumes durch innovative Bürotechnik unternehmerische Strategie/unternehmerisches Agieren - sich seiner Spiel-Position bewusst werden - sich bewusst mit seiner Position und anderen Mitspielern auseinandersetzen - seine Position bewusst einsetzen

11 © Sarah Kockler Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung These 4: Nicht alles lässt sich in Prozesse zwingen, aber sie können der Gestaltung der eigenen Zukunft einen Rahmen geben


Herunterladen ppt "© Sarah Kockler 23.06.2009 Designkompetenz/ Spielfeldgestaltung Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Semester DHV Speyer Schlüsselqualifikationen/ Metakompetenzen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen