Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Jennifer Schillings 07.07.2009 Teamfähigkeit Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Sommersemester 2009 DHV Speyer Schlüsselqualifikationen und Metakompetenzen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Jennifer Schillings 07.07.2009 Teamfähigkeit Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Sommersemester 2009 DHV Speyer Schlüsselqualifikationen und Metakompetenzen."—  Präsentation transkript:

1 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Sommersemester 2009 DHV Speyer Schlüsselqualifikationen und Metakompetenzen für beruflichen Erfolg

2 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Wir erwarten selbständige, präzise Arbeitsweise, Engagement und Teamfähigkeit. Wir sind ein junges, unabhängiges und dynamisches Team mit Anliegen in einer Kanzlei im Aufbau. Wir erwarten selbständige, präzise Arbeitsweise, Engagement und Teamfähigkeit. Wir bieten eine teilweise leistungsabhängige Entlöhnung und eine Tätigkeit in einem interessanten Umfeld. Stellenanzeige einer Schweizer Kanzlei

3 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Teamfähigkeit?

4 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Ziel: Effizienzsteigerung Teamfähigkeit ofür möglichst erfolgreiche Teamarbeit Teamarbeit ozwecks Effizienzsteigerung

5 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Effizienzsteigerung Annahmen bezüglich Teams: Ein Team kann Dinge leisten, zu denen ein einzelner nicht fähig ist. Ein Team leistet mehr als die Summe seiner Mitglieder. Die Stärken und Schwächen der Mitglieder ergänzen sich und führen so zu einem optimalen Resultat. Synergieeffekte im Team bereichern die Teammitglieder und lassen sie über sich hinauswachsen. Resultat: bessere Ergebnisse.

6 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Effizienzsteigerung? Negativeffekte, die gegen eine Effizienzsteigerung sprechen:

7 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Effizienzsteigerung? Effekte nach Ringelmann: Bei der Teamarbeit ist die Gesamtleistung immer geringer als die Summe der Einzelleistungen: o2 Personen erbringen nur je 93% o3 Personen erbringen nur je 85% Gründe sind entweder Koordinations- oder Motivationsverluste

8 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Effizienzsteigerung? Social Loafing oder: Toll, ein anderer macht`s : Wer im Team arbeitet, ruht sich auf Kosten der anderen aus. Folge: Die Leistung des Teams ist geringer als die Summe der Einzelleistungen. Grund sind ausschließlich Motivationsverluste: oDie Einzelleistung hat keine große Bedeutung oIn der Gruppe kann man sich verstecken. oKein spürbarer positiver Effekt bei besonderer Anstrengung.

9 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Effizienzsteigerung? Parkinsonsche Gesetze: Die zur Verfügung stehende Zeit wird immer vollständig ausgenutzt, unabhängig von der Komplexität der Aufgabe. Diskutiert wird immer über das, worüber man am besten Bescheid weiß und nicht über das, was am wichtigsten ist.

10 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Effizienzsteigerung Teamarbeit kann trotzdem effizient(er) sein: Ob Teamarbeit sinnvoll ist, hängt von der Aufgabe ab: je komplexer sie ist, desto eher ist sie geeignet für ein Team. Effizienzsteigerung ist bei guter Teamzusammenstellung möglich. Man kann Maßnahmen ergreifen, um die Negativeffekte auszuschalten, z.B.: oVon jedem einen individuellen Beitrag fordern. oDie eigene Bedeutung für das Team bewusst machen. oTeamziele und individuelle Ziele setzen.

11 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Teamentwicklung

12 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Teamentwicklung Voraussetzungen für erfolgreiche Teamarbeit: Persönlichkeitsvielfalt Klarer Auftrag Klare Spielregeln Guter Teamleader

13 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Teamentwicklung Persönlichkeitsvielfalt

14 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Teamentwicklung Team-Zusammenstellung verschiedene Persönlichkeiten, damit sich die Stärken und Schwächen der Einzelnen optimal ergänzen es müssen nicht neun Personen sein, jeder trägt 2 bis 3 der Typen in sich, die er zeitweise übernehmen kann angemessenes Verhältnis zwischen den Typen (auch aufgabenabhängig) der Aufgabe angemessene Teamgröße (gut: zwischen 6 und 11)

15 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Teamentwicklung Klarer Auftrag oDas Ziel muss allen Teammitgliedern klar sein und sie müssen sich damit identifizieren können. Klare Spielregeln oum überflüssige Diskussionen, die den Arbeitsprozess behindern, zu vermeiden. Guter Teamleader oEr muss die Richtung vorgeben, Rahmenbedingungen setzen und Verantwortung übernehmen. Seine Einstellung ist maßgeblich für die Einstellung des Teams.

16 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Phasen der Teamentwicklung Teamphasen : Orientierung (Forming) Auseinandersetzung (Storming) Ordnung (Norming) Leistung und Synergieeffekte (Performing)

17 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Fazit Der Erfolg des Teams hängt in erster Linie von dessen Zusammenstellung ab. Teamfähigkeit kann nicht an bestimmten Charaktereigenschaften festgemacht werden. oSelbst jemand, der unflexibel oder nicht kommunikationsfähig ist, kann sehr gute Teamarbeit leisten, wenn er eine entsprechende Rolle im Team einnimmt. Es ist also streng genommen jeder teamfähig, der grundsätzlich bereit ist, gemeinsam auf ein Ziel hinzuarbeiten.

18 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit Fazit Teamarbeit wird zum Teil überschätzt oTeamarbeit ist en vogue und zum Teil werden Arbeiten nur deshalb im Team bearbeitet und nicht, weil es im Einzelfall sinnvoll ist. Teams werden oft nicht sorgfältig genug zusammengestellt. oOft werden die Mitarbeiter nach Kapazität und Hierarchie ausgewählt und nicht nach Eignung. Teamarbeit lohnt sich, wenn die Arbeit dafür geeignet ist und die Teammitglieder sorgfältig ausgewählt werden.

19 © Jennifer Schillings Teamfähigkeit FÖV Vielen Dank!


Herunterladen ppt "© Jennifer Schillings 07.07.2009 Teamfähigkeit Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill Sommersemester 2009 DHV Speyer Schlüsselqualifikationen und Metakompetenzen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen