Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AGTK-2005-EuterkrankPferd1 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -1- Mastitiden selten!, beachten, dass die Stute pro Gesäugehälfte immer zwei, selten drei voneinander.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AGTK-2005-EuterkrankPferd1 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -1- Mastitiden selten!, beachten, dass die Stute pro Gesäugehälfte immer zwei, selten drei voneinander."—  Präsentation transkript:

1 AGTK-2005-EuterkrankPferd1 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -1- Mastitiden selten!, beachten, dass die Stute pro Gesäugehälfte immer zwei, selten drei voneinander getrennte Mammarkomplexe mit separaten Zitzenmündungen besitzt Die häufigste Mastitisform bei der Stute ist M. apostematosa (= Botryomykose) = eitrig abszedierende Mastitis während der Gravidität, auch p.p. möglich / auch bei ingraviden nicht mehr Fohlen führenden Stuten möglich, die 1 mal laktiert haben. Erreger: >90%: S. aureus oder ß-häm. Scc. (Sc. equi/ Sc. zooepidemicus); <10%: Coliforme Bakterien; A. pyogenes

2 AGTK-2005-EuterkrankPferd2 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -2- Mastitiden Therapie: parenterale Antibiotikagaben vorher Milchprobe gewinnen und bakteriologisch untersuchen lassen inkl. Resistogramm: z.B. Penicilline / halbsynthetische Penicilline: 3 Tage lang keine intrazisternale Therapie!: großes Risiko der lokalen Unverträglichkeit und damit der Verschlechterung des Lokalbefundes! Außerdem gibt es keine für die Tierart geprüften und zugelassenen Injektoren für die lokale Therapie! äußerliche Begleittherapie: kühlende/hyperämisierende Salben/Cremes etc.

3 AGTK-2005-EuterkrankPferd3 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -3- Milchstau/Mastitiden nach dem Absetzen des Fohlens (selten) Ursache: während der Laktation chronisch-katarrhalische oder subklinische Mastitis mit dem Ruhen der Laktation: Toxin- und Erregerstau: klinisch apparente Mastitis Therapie: Wie bei der akuten Mastitits: Antibiotika parenteral regelmäßiges Ausmelken, äußerliche Begleittherapie Prophylaxe: Gesäuge innerhalb der ersten Woche nach dem Absetzen des Fohlens regelmäßig kontrollieren.

4 AGTK-2005-EuterkrankPferd4 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -4- Hypo-/Agalaktie post partum Ursache: endokrin bedingt? / nach Frühgeburt / Geburt eines lebensschwachen Fohlens / Nichtannehmen des Fohlens meist Primipara betroffen, selten Pluripara Therapie: keine möglich; Zufütterung des Fohlens mit Stutenmilchersatz bei zu vermutender endokrin bedingter Ursache: Stute aus der Zucht nehmen!


Herunterladen ppt "AGTK-2005-EuterkrankPferd1 Gesäugeerkrankungen beim Pferd -1- Mastitiden selten!, beachten, dass die Stute pro Gesäugehälfte immer zwei, selten drei voneinander."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen