Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Aktienmärkte im Baltikum, auf dem Balkan und in Zentraleuropa Danske Fund Baltic Danske Fund Trans-Balkan Danske Fund Eastern Europe Convergence Jeppe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Aktienmärkte im Baltikum, auf dem Balkan und in Zentraleuropa Danske Fund Baltic Danske Fund Trans-Balkan Danske Fund Eastern Europe Convergence Jeppe."—  Präsentation transkript:

1 Die Aktienmärkte im Baltikum, auf dem Balkan und in Zentraleuropa Danske Fund Baltic Danske Fund Trans-Balkan Danske Fund Eastern Europe Convergence Jeppe Brøndum Head of Fund Distribution

2 2 30 Minuten – 3 Wünsche Ich möchte gerne dass Sie den Konvergenzprozess in Zentral- und Osteuropa verstehen dass Sie wissen, welche Sektoren am meisten von der Konvergenz profitieren dass Sie Danske Capital als einen kompetenten Verwalter osteuropäischer Aktien betrachten

3 3 Fokussiertes Mitarbeiterteam mit Spezialkenntnissen Wir benutzen externe Vermögensverwalter für unsere globalen und regionalen Produkte außerhalb Europas Mitarbeiter Belegschaft Investment Management - Alternative inv. 5 - Equities56 - Asset Allocation & Fixed Income34 Retail20 Institutional & International Clients48 Business Support68 13 Insgesamt244 Management & Compliance, Finance & Strategy

4 4 Danske Fund Eastern European Convergence (Exkl. Russland) Danske Fund Baltic Danske Fund Trans-Balkan Danske Fund-Osteuropafonds in Deutschland Ole Gotthardt, Chief Portfolio Manager: Das Konvergenzthema ist für Russland anders. Die EU dient nicht als Anker für Russland, und der Entwicklungsstand des russischen Finanzsektors entspricht nicht dem der EU- Länder. Die russische Wirtschaft ist weiterhin von den Preisen für Öl und andere Rohstoffe abhängig. Investieren in Russland ist deshalb mit ganz andersartigen Risiken verbunden.

5 5 Helsinki Kustaa Äima Portfolio Manager Kari Salonen Portfolio Manager Jaakko Salmelin Portfolio Manager + 3 Analysten Tallinn Indrek Kasela Investment Manager + 1 Analyst Vilnius Martynas Cesnavicius Investment Manager + 1 Analyst Sofia Elena Marinova Investment Analyst Kopenhagen Ole Gotthardt Portfolio Manager Morten Lund Ligaard Portfolio Manager Måns Beckeman Portfolio Manager Benedikte Braun Sørensen Dealer Das Osteuropateam bei Danske Capital Kopenhagen Helsinki Tallinn Vilnius Lokale Anwesenheit Sofia Das Anlagevermögen in Osteuropa beträgt EUR 1,1Mrd.* *Zum

6 6 Idee-Entwicklung Grundlegende Untersuchungen Aktienauswahl Interne und externe Untersuchungen Typisch werden hier Gesellschaften unter die Lupe genommen, die noch nicht früher tief genug analysiert worden sind Lokale Präsenz durch Berater vor Ort Die Suche nach Wachstum zu einem vernünftigen Preis Genügend Kapazität, um ein Wachstum beim Cashflow zu generieren Gut etablierte Markt- positionen Risikoprofil des Aktienvorschlages Aktienspezifischer Beitrag zu der gesamten Portfolio- Charakteristik Risikomanagement ist ein integrierter Teil des Auswahlprozesses Der Aktienauswahlprozess

7 Investitionsfall August 2006 Die 4 Konvergenzwellen bedeuten ein höheres Wachstum

8 8 Konvergenz in Osteuropa 50 Jahre der Konvergenz beginnen Insgesamt vier Wellen der Konvergenz: Zentraleuropa und Baltikum Rumänien und Bulgarien Die westlichen Länder auf dem Balkan Türkei, Ukraine, Georgien… Danske Capital fokussiert auf alle vier Konvergenzwellen

9 9 Wirtschaftliche Folgen einer EU-Mitgliedschaft Zunehmender Handel Zunehmende Auslandsdirektinvestitionen (sogenannte FDI) Subventionen von der EU (Landwirtschaft, strukturelle Fonds etc.) Höhere wirtschaftspolitische Disziplin EU-Mitgliedschaft fördert ständige Marktreformen in den Kandidatenländern Leitzins-Konvergenz, dies heißt fallende Leitzinsen in den einzelnen Ländern All dies wird zu einem Aufschwung des Wirtschaftswachstums mithelfen

10 10 Konvergenz auf Haushaltsebene treibt wirtschaftliche Entwicklung Wachstum bei Bank- forderungen u. Krediten Wohnungs- u. Hypothekendarlehen Wachstum bei Versicherungen u. Prämien Einzelhandel u. Dienstleistungen Haushalte profitieren von Entwicklung im finanziellen System Bankforderungen: ¼ des EU-15-Niveaus; Anstieg 20-40% p.a. Haushaltskredite: 10% des BIP (53% in EU); Anstieg 50% p.a. Quelle: EBRD, European Mortgage Federation, Danske Bank Familien wollen eigenes Haus dank wachsenden Reichtums Hypothekendarlehen: <10% des EU-Niveaus; Anstieg 30-90% p.a. Viele Immobilien erfordern Instandsetzung Infrastruktur im Aufbau Familien wollen neuen Reichtum sichern Versicherungspenetration sehr gering Haushalte wollen Dienstleistungen aus dem alten Europa Telecom mit freiem Cashflow und niedrigen oder keinen Schulden Hohes Wachstum bei Reinigungsfirmen

11 Lettland Estland Litauen Russland Slowakei Rumänien Tschechische Rep. Bulgarien Polen Türkei Slowenien Ungarn Westeuropa Hohes BIP-Wachstum

12 12 % des EU-15-Niveaus Erreichen Volle Konvergenz Spaniens Niveau mit EU-15 Slowenien62 %79 % Tschechische Rep.63 %72 % Ungarn44 %60 % Slowakei40 %56 % Estland33 %55 % Litauen31 %51 % Polen35 %48 % Lettland26 %47 % Kroatien29 %45% Rumänien28 %32 % Bulgarien28 %31% Türkei28 %31 % Russland32 %38 % Quelle: Eurostat, WIIW Konvergenzmuster mit 4% Wachstum in Osteuropas Pro-Kopf-Einkommen (PPP) und 2% in EU-15 Konvergenzzeitrahmen

13 13 Die neuen europäischen Aktienmärkte p e r c e n t p e r c e n t Index, 1. Mai 2002 = 100 Ungarn Polen Slowakei Tschechische Rep. Trend relativ zu EU-15 Slowenien

14 14 Neue EU-Mitgliedsländer und EU- Kandidatenländer p e r c e n t p e r c e n t Index, 1. Mai 2002 = 100 Index Bulgarien Kroatien Rumänien Trend relativ zu EU-15 Türkei

15 15 KGV und Gewinnwachstum ,2 13,7 12,2 10,3 16,5 12,1 14,9 12,3 14,9 7,3 28, MSCI EEC*MSCI Europe PolenUngarnTschechische Rep. Russland KGV, 2006 Gewinnwachstum, 2006 *Eastern Europe Convergence

16 Markt ü bersicht der baltischen Staaten August 2006

17 17 Estland Bevölkerung: 1,4 Millionen Fläche: km 2 Hauptstadt: Tallinn (0,5 Millionen) Lettland Bevölkerung: 2,5 Millionen Fläche: km 2 Hauptstadt: Riga (1,0 Millionen) Litauen Bevölkerung: 3,6 Millionen Fläche: km 2 Hauptstadt: Vilnius (0,7 Millionen) Die baltischen Staaten

18 18 Danske Capital im Baltikum erstmals auf den Märkten im Jahr 1994 bzw ist vorläufig der größte ausländische Kapitalinvestor war aktiv innerhalb Unternehmensfinanzierung und als Makler tätig bis 1998 nahm an den ersten vier großen internationalen Börsengängen baltischer Gesellschaften teil enge Zusammenarbeit mit dem Management der baltischen Gesellschaften hat zwei baltische Joint Venture-Aktienfonds (Amber Trust SCA und Amber Trust II SCA) mit Firebird Management LLC konsultiert sich laufend mit der Leitung der baltischen Börse seit 1995

19 19 Wettbewerbsfähigkeit Gute Lokalisierung zwischen dem Osten, dem Westen und dem Norden von Europa Liberale Wirtschaft und freier Arbeitsmarkt Gute technische Anpassung und sehr hoch qualifizierte Arbeitskraft Niedrige Körperschaftssteuer (Estland hat 0 % Körperschaftssteuer) Estland Lettland Litauen Tschechische Rep Ungarn Polen Slowakei Slowenien NMS*-8724 EU EU Quelle: WIIW, Lokale Statistikämter und Zentralbanken Durchschnittliches Monatsgehalt in EUR *Neue Mitgliedstaaten Die Aktivität der Gewerkschaften ist niedrig Die durchschnittlichen Gehälter gehören zu den niedrigsten der EU-Kandidaten (laut EUROSTAT liegt der durchschnittliche Stundenlohn im Baltikum bei ungefähr 2,75 EUR. Im Vergleich liegt dieser bei über 26,0 EUR in Dänemark)

20 20 Märkte entwickeln sich Einheimische Einrichtungen werden geschaffen Estlands II und III Säulen (II und III pillar)- Rentensysteme sind seit Juli 2002 betriebsfähig (über 30% der Bevölkerung haben sich diesen Systemen angeschlossen) 2005 wurden 2,5% des BIP eingenommen Lettlands II und III Säulen (II und III pillar)- Rentensysteme sind seit Anfang 2003 betriebsfähig (fast 30% der Bevölkerung haben sich diesen Systemen angeschlossen) Litauens III Säulen (III pillar)- Rentensystem fing im Januar 2004 an, Gelder einzunehmen(20% der Bevölkerung haben sich diesem System angeschlossen)

21 21 Die neuesten Unternehmensergebnisse

22 Markt ü bersicht der Balkanstaaten August 2006

23 23 Danske Capital auf dem Balkan Danske Capital ist eines der führenden Investmenthäuser, die auf dem Balkan operieren, und seit 2004 in dieser Region tätig Danske Capital ist einer der größten ausländischen Portfolioinvestoren auf dem Balkan und bekommt deswegen öfter lokale Mediendeckung (siehe Artikel aus einer der ungarischen Zeitungen)

24 24 Die Balkanstaaten – verzögerte Konvergenz

25 25 Bewertung von Schuldtiteln

26 26 Wettbewerbsfähigkeit Gute Lokalisierung zwischen dem Osten und dem Westen Gute technische Anpassung und sehr hoch qualifizierte Arbeitskraft Die durchschnittlichen Monatsgehälter liegen unter dem niedrigsten Niveau der Monatsgehälter in Europa Fallende Steuern und Zufluss von FDI*** Albanien Bosnien-Herzegowina Bulgarien Kroatien Mazedonien Rumänien Serbien & Montenegro Ukraine Tschechische Rep Ungarn Polen Slowakei Slowenien Zufluss von Auslandsdirektinvestitionen, Mio. (EUR)* *Quelle: WIIW, Lokale Statistikämter und Zentralbanken **Neue Mitgliedstaaten ***Auslandsdirektinvestitionen Albanien Bosnien-Herzegowina Bulgarien Kroatien Mazedonien Rumänien Serbien & Montenegro Ukraine Moldawien Türkei Tschechische Rep Estland Ungarn Lettland Litauen Polen Slowakei Slowenien NMS**-8724 EU EU Durchschnittliches Monatsgehalt in EUR*

27 27 Die lokalen Börsen sind immer noch klein...aber der Umsatz ist steigend Börse Marktkap. in EUR (Mio. ) Anzahl der Firmen Marktkap. in EUR (Mio.) Anzahl der Firmen Banja Luka Sarajevo---- Belgrad Bukarest Bulgarien Mazedonien Varadzin Zagreb Tirana---- Moldawien-25-- OffiziellInoffiziell Rumänien * 2006 auf Jahresrate umg /2006* Market Cap (Mio.) Umsatz (Mio.) Marktkap. in EURUmsatz, EUR Bulgarien * 2006 auf Jahresrate umg /2006* Market Cap (Mio.) Umsatz (Mio.) Marktkap. in EURUmsatz, EUR

28 28 Die neuesten Unternehmensergebnisse

29 29 Zukünftige Entwicklung Steigendes ausländisches Interesse Neue ausländische Teilnehmer auf dem Markt Mehrere kommende Börsennotierungen Entwicklung von lokalen Rentensystemen Lokale Investmentfonds entstehen Besonders in Kroatien, Bulgarien und Rumänien Neue finanzielle Instrumente Zusammenschluss lokaler und ausländischer Börsen

30 30 VolatilitätMSCI WorldMSCI EuropeEEC**EEC inkl. RusslandTrans-BalkanBaltic MSCI World 15,8910,140,200,100,190,27 MSCI Europe 15,300,1410,600,620,500,33 EEC** 20,070,200,6010,850,580,52 EEC** inkl. Russl. 28,370,100,620,8510,59 Trans-Balkan 26,630,190,500,580,5910,24 Baltic 14,210,270,330,520,590,241 *Zum ** Eastern Europe Convergence Interessante Korrelation Osteuropa bietet Diversifikation relativ zu Europa

31 Rendite ü bersicht August 2006 Danske Fund Baltic Danske Fund Trans-Balkan Danske Fund Eastern Europe Convergence

32 32 Baltikum Aktien – Composite-Rendite 31/12/2006

33 33 Trans-Balkan Aktien – Composite-Rendite 31/12/2006

34 34 Eastern Europe Convergence – Composite Rendite 31/12/2006

35 35 30 Minuten – 3 Wünsche Haben sich meine Wünsche erfüllt? dass Sie den Konvergenzprozess in Zentral- und Osteuropa verstanden haben mind. doppeltes Wachstum, 50 Jahre Konvergenz, hohe Einnahmen, EU-Motivation dass Sie wissen, welche Sektoren am meisten von der Konvergenz profitieren Banken, Versicherungen, Immobilien und Einzelhandel dass Sie Danske Capital als einen kompetenten Verwalter osteuropäischer Aktien betrachten 15 Anlagespezialisten in Finnland, Estland, Litauen, Dänemark, Bulgarien mit Erfahrung seit Anfang der 90er Jahre

36 Danke sch ö n! Wir sehen uns am Stand 133

37 37 Rechtliche Hinweise Diese Publikation wurde von Danske Capital verfasst und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Wir haben uns mit der gebotenen Sorgfalt vergewissert, dass die Inhalte der Publikation nicht unrichtig und nicht irreführend sind. Dennoch übernehmen wir keinerlei Gewähr für die Genauigkeit und Vollständigkeit der Informationen, und wir haften nicht für Schäden oder Verluste, die durch die Verwendung der Inhalte der Publikation entstehen. Danske Capital, ihre verbundenen Unternehmen und Mitarbeiter können für Wertpapieremittenten, die in dieser Publikation genannt werden, Dienstleistungen erbringen und bei diesen Emittenten um Aufträge werben und/oder lang- oder kurzfristige Positionen in deren Wertpapieren (darunter Derivaten) halten oder andere Interessen daran haben. Copyright © 2006 Danske Bank A/S. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht ­ auch nicht auszugsweise ­ ohne Genehmigung vervielfältigt werden.


Herunterladen ppt "Die Aktienmärkte im Baltikum, auf dem Balkan und in Zentraleuropa Danske Fund Baltic Danske Fund Trans-Balkan Danske Fund Eastern Europe Convergence Jeppe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen