Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die ARTEN-Studie Ergebnisse Vicente Soriano Hospital Carlos III, Madrid, Spain.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die ARTEN-Studie Ergebnisse Vicente Soriano Hospital Carlos III, Madrid, Spain."—  Präsentation transkript:

1 Die ARTEN-Studie Ergebnisse Vicente Soriano Hospital Carlos III, Madrid, Spain

2 Nevirapin: ein gut-definiertes Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil Hohe Wirksamkeit 13 Bekanntes Sicherheitsprofil 4 Günstiges Lipidprofil 5 Einsatz bei Frauen im gebährfähigen Alter möglich 6 1. van Leth F et al. Lancet 2004;636:1250–1253; 2. Wit F et al. 4th IAS 2007, Sydney, Australia. Abstract WEPEB032; 3. Martinez E et al. AIDS 2007;21(3):367–369; 4. Storfer S et al. 10th EACS 2005, Dublin, Ireland. Abstract PE9.6/2; 5. Lundgren J et al. HIV Med 2008;9:72–81 (EACS guidelines); 6. Nevirapine US Prescribing Information

3 Ziele der ARTEN-Studie: offene Fragen bzgl. Viramune ® klären und neue Informationen generieren Vergleich der Sicherheit und Wirksamkeit von Atazanavir/r (ATZ/r) und Nevirapin (NVP; Viramune ® ) Generierung kontrollierter klinischer Daten zur Kombination von Viramune und Truvada (NVP, Emtricitabine und Tenofovir DF (FTC/TDF; Truvada ® )) Prospektive Untersuchung mit Viramune ® unter Anwendung der CD4+ Empfehlungen Männer: <400 cells/mm 3 Frauen: <250 cells/mm 3 Vergleich des metabolischen Profils der beiden lipidfreundlichen Medikamente Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

4 Studiendesign ARTEN n=188 Screening Nevirapin bid + FTC/TDF Nevirapin qd + FTC/TDF Atazanavir/r qd + FTC/TDF Woche oder EOT Post- trial Fortführung o. Neue Therapie Fortführung o. Neue Therapie Fortführung o. Neue Therapie Nach Einleitungsphase: 400 mg NVP/Tag Genotypischer Resistenztest Primärer Endpunkt n=188 n= Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

5 Rationale für die Wahl des primären Endpunktes EACS-Leitlinien 2005: Viruslast sollte bei einer erfolgreichen Therapie innerhalb von sechs Monaten unter der Nachweisgrenze sein Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

6 ARTEN hatte einen besonders harten Endpunkt Studiendauer TLOVR Algorithmus: HIV RNA <50: - (Sensitivitätsanalyse) Primärer Endpunkt:HIV RNA <50: Week Primäre Analyse: 95% CI für Unterschiede zwischen den beiden NVP.Gruppen zusammen und ATZ/r als Anteil an den Therapieansprechern (primärer Endpunkt); Nicht-unterlegenheitsgrenze -12% Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

7 Sekundäre Endpunkte: Anteil der Patienten mit einer HIV RNA <50 Kopien/ml in Woche 48 von den Patienten unter Therapie in Woche 48 (OT Analyse) Therapieversagen Veränderung der CD4+Zellzahl von Baseline bis Woche 48 Rate an Leberenzymerhöhungen (LEE) Veränderung der Lipidwerte Der primäre Endpunkt von ARTEN war strenger als die übliche TLOVR-Analyse Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

8 Die ARTEN-Patientenpopulation hatte eine relativ weit fortgeschrittene HIV-Infektion Baseline Charakteristika NVP qd (n=188) NVP bid (n=188) ATZ/r (n=193) Mittleres Alter (Jahre) Männer (%) Kaukasier (%) Westeuropäer (%) Hepatitis bei Screening (%) MSM / IDU (%)50.5/ / /6.7 pHIV-RNA >10 5 log Kopien/ml (%) Mediane CD4+ Zellzahl (Zellen/ l) CD4+ Zahl <50 cells/ l (%) Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

9 ARTEN bestätigt die Wirksamkeit von Nevirapin: Therapieansprechen in Woche 48 Patienten mit Therapieansprechen (%) Primärer Endpunkt: (ITT) (zwei Visiten einschl. W 24 und vor W 48) 95% CI= -10,4% to 4,5%; p= , ATZ/r n = 154 NVP qd + bid n = Sensitivitätsanalyse: TLOVR (ITT) On-treatment % CI= -5.9% to 9.8%; p=0.63 ATZ/r n = 142 NVP qd + bid n = 264 ATZ/r n = 126 NVP qd + bid n = 251 Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07. 95% CI= -0,4% to 10,6%; p=n.a. 88

10 Nevirapin qd und bid gleich wirksam Nevirapin bid vs ATZ/rNevirapin qd vs ATZ/r 95% CI= -6.5% to 11.5%; p=0.5895% CI= -7.7% to 10.7%; p=0.75 NVP bid ATZ/r 66,5 65, Therapieansprechen (Primärer Endpunkt, ITT) nach Dosierungsschema 67 65, NVP qd ATZ/r Patienten mit Therapieansprechen (%) ATZ/r n = 125 NVP qd n = 126 ATZ/r n = 126 NVP bid n = 125 Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

11 HIV-RNA <50 Kopien/ml over time (OT) Weeks Patients (%) NVP qd NVP bid NVP qd + bid ATZ/r ARTEN bestätigt die antivirale Wirksamkeit von Nevirapin: OT Analyse NVP qdNVP bidNVP qd + bidATZ/r HIV-RNA <50 Kopien/ml zu Woche 48, n (%) 132/144 (91.7) 124/130 (95.4) 256/274 (93.4) 154/175 (88.0) Gesamtzahl ohne fehlende Werte, vordefiniertes Zeitfenster, Zahlen weichen von den TLOVR Endpunktwerten ab. Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

12 ARTEN bestätigt die Wirksamkeit von Nevirapin: Verbesserung der CD4-Zellzahlen in Woche 48 NVP qd + bid (n=269) ATZ/r (n=173) CD4+ Zunahme % CI-39.3 to 7.4 p Wert0.18 Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

13 Hohe Wirksamkeit bei Patienten mit hoher initialer Viruslast ( Kopien/ml) NVP 100K ATZ/r 100K NVP >100K ATZ/r >100K NVP und ATV/r 100K n=146 n=78n=230 n=115 Ansprechen nach Viruslast bei Screening (Primärer Endpunkt; Woche 48) Patienten mit Therapieansprechen (%) NVP und ATV/r >100K Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

14 Die Rate an Therapieversagen war in allen Armen vergleichbar hoch NVP qd (n=188) NVP bid (n=188) ATZ/r (n=193) Therapieversagen n (%)21 (11.2)24 (12.8)27 (14.0) Mangelnde Wirksamkeit nach Einschätzung des Behandlers 11 (5.9)21 (11.2)3 (1.6) Kein bestätigtes Ansprechen in Woche 48 = virol. Versagen 10 (5.3)3 (1.6)24 (12.4) Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

15 Nicht-Unterlegenheit in Woche 48 wurde trotz höherer Abbruchrate im NVP-Arm erreicht NVP qd (n=188) NVP bid (n=188) NVP qd+bid (n = 376) ATZ/r (n=193) Alle vorzeitigen Therapie- abbrüche bis Woche 48, n (%) 41 (21.8)53 (28.2)94 (25)18 (9.3) Abbrüche aufgr. von UEs, n (%) 20 (10.6)27 (14.4)47 (12.5)5 (2.6) Lost to follow-up, n (%)6 (3.1)2 (1.1)8 (2.1)4 (2.1) Mangelnde Wirksamkeit*, n (%) 11 (5.9)21 (11.2)32 (8.5)3 (1.6) Andere, n (%)4 (2.1)3 (1.6)7 (1.9)6 (3.2) *Nach Einschätzung des Behandlers (UE = unerwünschtes Ereignis) Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

16 Die Gesamtinzidenz von unerwünschten Ereignissen war in beiden Gruppen ähnlich 8.8 Schwerwiegend AlleZusammenhang mit der Studien- medikation Unerwünschte Ereignisse (%) NVP qd + bid ATZ/r Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

17 Niedrige Rate von unerwünschten Ereignissen GesamtGrad 34 Führten zum Therapieabbruch % NVP qd NVP bid ATZ/r NVP qd NVP bid ATZ/r NVP qd NVP bid ATZ/r Rash (incl. während der EInleitungsphase) Hepatitis (excl.viral) der 60 Rashes (65%) unter NVP traten in der Einleitungsphase auf Kein Grad 4 Rash Kein einziger Fall von SJS, TEN, oder Tod aufgrund von Leber- oder Hautreaktionen Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

18 Niedrige Rate an Grad 34 Leberenzymerhöhungen NVP qdNVP bidATZ/r DAIDS Grad (% Patienten) G3G4G3G4G3G4 ALT AST Gesamtbilirubin *8.8 Relevante Laborparameter *Führte bei einem Patienten zum Therapieabbruch Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

19 ARTEN bestätigt das günstige Lipidprofil von Nevirapin Veränderung der Lipidwerte und von Parametern des kardiovaskulären Risikos zwischen Baseline und Woche 48 p=0.011 GC:HDL-c NVP ATZ/r Veränderung ggü. Basenline (mg/dl) Gesamt- cholesterin (GC) TriglyzerideHDL-cLDL-c p=0.041 p< p= Veränderung des Verhältnisses ggü. Basenline (mg/dl) Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.

20 Zusammenfassung Viramune ® /Truvada ® ist eine wirksame First-line Therapie Nicht-unterlegene Wirksamkeit ggü. ATZ/r Wirksame Kombination mit Truvada ® Hoch wirksam bei Patienten mit hoher initialer Viruslast (>100,000 c/ml) Vergleichbare Wirksamkeit der einmal- und zweimal täglichen Gabe von NVP Viramune ® zeigt ein günstigeres Lipidprofil als ATZ/r Niedrige Rate an unerwünschten Ereignissen (UE) in ARTEN Die meisten Rashes traten in der frühen Phase der Therapie auf, während die Patienten eng überwacht werden (und damit UEs Grad 4 verhindert werden können) Übersetzt nach Soriano et al. IAS 2009, Cape Town, South Africa, Poster LBPE07.


Herunterladen ppt "Die ARTEN-Studie Ergebnisse Vicente Soriano Hospital Carlos III, Madrid, Spain."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen