Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hypothalamische/hypophisäre Hormone Sexualhormone Corticosteroide und Antagonisten Schilddrüsentherapeutika + Osteoporose + Kontrazeptiva + Postmenopausale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hypothalamische/hypophisäre Hormone Sexualhormone Corticosteroide und Antagonisten Schilddrüsentherapeutika + Osteoporose + Kontrazeptiva + Postmenopausale."—  Präsentation transkript:

1 Hypothalamische/hypophisäre Hormone Sexualhormone Corticosteroide und Antagonisten Schilddrüsentherapeutika + Osteoporose + Kontrazeptiva + Postmenopausale Hormonersatztherapie

2 Medikamenten, die hypothalamische/hypophisäre Hormone hemmen oder ersetzen Hypophysenvorderlappen Wachstumshormon (GH) – stimuliert IGF-1 und -2 Wachstum – Kinder und Jugendliche, Kohlenhydrate und Lipide - Erwachese Gonadotropine FSH – folicle-stimulating hormone LH – lutheinizing hormone Prolactin Agonisten – reduzieren Lebensdauer - Somatropin, Somatrem – Defizit, Turner, Prader-Willi, AIDS Gewichtsabnahme; s.c., i.m. (191 AS); N. Schwellung, Arthralgie, Myalgie - Mecasermine – IGF-1 + Bindungsprotein Antagonisten – meistens bei Akromegalie - Octreotide – Somatostatinanalog (14 AS), endokrine Tumoren; 2-4x/Tag s.c, dann 1x/Monat i.m. (Depot-form); N. GI Probleme, Allergie; Resistente Patienten antworten nicht -Pegvisomant – GH Mutantanalog, cross-link-en von den Rezeptoren, Effizient, nur für Akromegalie zugelassen Agonisten Gemischt LH/FSH-ähnlich–Menotropine LH-ähnlich – Lutropin, hCG FSH – Follitropin, Urofollitropin Behandlung von Unfruchtbarkeit nach GnRH Agonisten (N.B. Menopause- ähnlich) oder Antagonisten Antagonistfunktion D2 (Dopamin) Agonisten Bromokriptin Hyperprolaktinämie - Unfruchtbarkeit - 90% Prolaktinomas - Amenorhö, Galactorhö, Infertilität, Impotenz, Kopfschmerzen Medikamenten Alte Antipsychotika Phenothiazine, Haloperidol Andere Methyldopa, Amphetaminen, Opioide, trizyklische Antidepressanten, Antidepressanten insgesamt Hypothalamus GnRH (Gonadotropin-releasing hormone) Decapeptide Agonist Gonadorelin - Gypogonadotropisches Hypogonadismus Antagonisteffekte GnRH Rezeptor Agonisten Leuprolide, Goserelin, Histrelin – Menopause-ähnliche Symptomen - Unfruchtbarkeit - Gebermutter Myomata, Endometriosis - Prostatakarzinom – Depot form – 1x/Monat bis 1x/3 Monate GnRH Rezeptor Antagonisten Ganirelix, Cetrorelix – wirken schnell Neurohypophyse Vasopresin (Antidiuretic Hormone, ADH) Agonist – Desmopressin – p.o., i.n., i.v. V2-Rezeptoren - Nieren – Diabetes insipidus - Außer Nieren – V2-ähnlich Rezeptoren – F.VIII, vWF Freilassung Milde Form von Hämophilie A, von Willebrand Erkrankung V1-Rezeptoren – Blutgefäß glatte Muskeln - Ösophagusvarizen Antagonist – Conivaptan - Bei akuter Herzinsuffizienz - Hyponatriämie Oxytocin

3 Postmenopausale Hormonersatztherapie WHI (Womens health initiative) Diese Medikamenten sind unterschiedlich von den Kontrazeptiva. Kontrazeptiva können auch verwendet werden. Estrogene allein (sieh das gelbe Feld zuvor) Estrogene TTS und lokal sind bevorzugt Lokal – 2 Wochen/täglich, danach 2-3x/Woche Progestine - 1x/2-3 Wochen p.o. - intrauterine - Progesteron lokal – bei hot flushes Kombinierte Medikamenten Climen (Estradiol + Cyproteronacetat) Femoston (Estradiol + Dydrogesteron) Procyclo, Osmil (Estradiol + Medroxyprogesteron) Activelle, Estragest TTS (Estradiol + Norethisteron) Gyno-proginova (Estradiol + Norgestrel) Tibolon (Norethisteron-ähnlich) – hat die Effekten von Estrogen und Gestagen) > Frauen, 2 Gruppen Konj. Estrogen (0.625 mg/Tag) (E); Estrogen+Medroxyprogesteron ( mg/Tag) (E+P) Die Nebenwirkung von niedrigen dosen von Estrogenen (bis mg/Tag p.o. oder 0.05 mg/Tag trans-dermal) sind weniger riskant als höhere Dosen. Wenn appliziert transdermal oder lokal, die Nebenwirkungen sind niedriger als p.o.

4 Kontrazeptiva Schwangerschaftskontrolle Nicht-kontrazeptive Effekte 99,7% Sicherheit bei perfekter Nutzung 92% Sicherheit bei normaler Nutzung -An den ersten Tag des Zyklus ist sicher -Wenn nicht an den ersten tag des Zyklus, soll das Paar andere Schutzmassnamen auch nutzen -Wenn vergessen ohne Sexualkontakt innerhalb 5 Tage – 2 Pillen am Tag danach -Wenn vergessen mit Sexkontakt innerhalb den letzten 5 Tagen – Notfallkontrazeption (die Pille danach) und normal weiter den Tag danach Alle sind geeignet, wenn die Estrogene bis 30 µg/Tag sind N. Meistens bei Dosierung von 50 µg/Tag und mehr - KHK - Hypertonie - Thrombosen - Migräne Verschlechterung Frauen über 40, Raucher, Alkoholiker Leberenzymmikrosomalinduktoren können die Effekten der Kontrazeptiva unterdrücken: -Phenytoin -Barbiturate -Carbamazepin -Rifampin Die erhöhen die Menge des Hormonbindenden Globulins und stimulieren Cytochrom P450 N.B. Antibiotika Beim Hirsuitismus, Akne, Seborhoe Diane-35 (16,67 ), Valette (16,56 ) Erhalten antiandrogene Gestagenkomponente Cilest (14,26 ), Marvelon (17,39 ), Microgynon (14,07 ) Sequilar, Neo-eunomin (16,67 ) Trinordiol, Triquilar (16,35 ) Oviol 22/28 (18,41 ) EVRA (TTS) – 3 Pflaster (19,86) - Leichter Zyklus, weniger Blutverlust - Verbesserung der Dysmenorhoe - Weniger Myomata - Verminderung des endometrial Ca Risikos Notfallkontrazeption, die Pille danach Hochdosierter Gestagen, innerhalb 72h (efiizienz bei 72h 60%) Levonorgestrel (Duofem) (2x 750 µg)

5 Sexualhormone Estrogengruppe GestagengruppeAndrogengruppe Antagonisten 1. SERMs (Selective estrogen receptor modulator) Agonist/Antagonisteffekten Gastrointestinale Beschwerden Tamoxifen – tabl. (Antagonist) Mamma Ca (Agonist) Endometrium (Antagonist) Thrombosis (Antagonist) gegen Osteoporose Raloxifene – bei Osteoporose Kein erhöhtes Risiko für Brustkrebs keine endometriale Hyperplasia; hot flushes Eierstock Testis P450c17 Testosteron Androstendion Estrone Estriol Estradiol Aromatase Frauen MännerDihydrotestosterone 5-alpha-Reduktase 3. Aromatase Inhibitoren – Mamma Ca (p.o.) Anastrozol, Exemestan 4. P450 Hemmer (p.o.) Danazol – bei Frauen mit Endometriosis, Brustfibrose Ketokonazol – Prostata Ca 2. Volle Antagonisten Fulvestrant (i.m.) – bei Tamoxifen-resistentem Mamma Ca Gastrointestinale Beschwerden 5. Reduktase Hemmer Finasteride – Prostata Hyperplasie Alopecie Mifepriston (RU486) – tabl. + Misoprostol (PGE-Analog) Proabortiv Innerhalb die erste 7 Wochen Flutamid (p.o.) – Prostata Ca Cyproteronacetat (p.o.) - Prostata Ca; starke Gestagenwirkung Bicalutamid (p.o.) - Prostata Ca Spironolactone – Hirsuitismus bei Frauen

6 Sexualhormone Estrogengruppe GestagengruppeAndrogengruppe Estrogene Kontrazeptive, Vaginitis atrophica, Osteoporose, Hirsuitismus, Prostatakarzinom, Menorhö; N. Thrombosen, Hypertonie, Ödeme Estradiol (oral, transdermal (TTS)) – Klimakterium, Osteoporose; Leberabbau Estriol (p.o.) – Klimakterium, Osteoporose; Leberabbau Estradiolvalerat (s.c.) – Depot; Klimakterium, Osteoporose; Leberabbau Ethinylestradiol (Mestranol) (p.o.) – synthetisch, nicht von den Leberenzymen erkennbar und abbaubar - Kontrazeptive, Amenorhö, Prostatakarzinom - Kontrazeptive, Amenorhö, Prostatakarzinom Konjugierte Estrogene (Klimopax Mono, Presomen) (p.o.) – schwächer als estradiol Osteoporose – Hormonen, Kortikosteroiden, Thyrotoxikosis, Alkoholismus, Heparin, Tumoren – CA Mammae, CA Prostatae 1. Bewegung, Jogging 2. Vit. D ( IE/Tag p.o.) + Calcium ( g Calciumzitrat; g Calciumkarbonat/Tag) 3. Biphosphonaten – inhibieren osteoklast Funktion, immer mit vielem Wasser nehmen Alendronat – 70 mg p.o./1x WocheRisedronat – 35 mg. p.o./1x Woche Ibandronat – 150 mg/1x Monat Oesophagitis, Gelenk- und Muskelschmerzen Zoledronat – i.v. 2-4 mg, 1x/6-12 Monate Pamidronat – mg, 1x/3-6 Monate Das kann Osteonekrose des Kiefers verursachen. Zahnprofilaxe!!! 4. Estrogene – sinnvoll nur wenn noch keine Osteoporose stattgefunden hat 5. SERM (Selective estrogen receptor modulators) – Raloxifen (p.o. 60 mg/Tag), kein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, keine endometriale Hyperplasia; hot flushes 6. Calcitonin (Miacalcin) – nasal Spray, 1 Dosis/Tag (~200 IE). N. Rinitis, Epistaxis, Kopfschmerzen Effektiv bei Wirbesäulefrakturen 7. Teriparatide (Forteo, Parathar) – PTH-Analog, 20 µg/Tag, s.c., sehr effizient, aber muss immer mit Vit. D+Ca mitgenommen werden. Nicht bei Paget-Erkrankung oder höhes Calcium. Bei Ratten – Osteosarcoma. Agonisten Gestagene Nur Progesteron unterstützt die Schwangerschaft Antiestrogeneffekte, 2 Hälfte des Zyklus; N. Fettdeponierung Hydroxyprogesteroncaproat (Progesteron depot; i.m.) – drohender Abort Alle andere p.o. – allein oder in Kombinationstherapie Allein Oligo-,Poly-,Hypermenorhoe Chlormadinon, Lynestrenol (Orgametril)–15-24T./Zyklus Endometriose + Medroxyprogesteronacetat, Norethisteron Mamma-Ca, Endometrium-Ca Medroxyprogesteronacetat, Megestrolacetat Androgene - Sexuelle Differenzierung be Männer - Libido (bei Frauen auch) - Anabolika Progesteron-Dehydroepiandrosteone- Testosteron-Dihydrotestosterone (Prostata) Testosteron – schnelles first pass effect bei Hypogonadismus (primär – hypophisär, Sekundär – Kleinfelder Syndrom) N. Bei Frauen – Virilismus; bei Männer – Feminisierung!!! Testoviron Depot (i.m.) – 1x/2-3 Wochen (als männliches Kontrazeptiv) Andriol (p.o.) – 2-4 Kps./Tag Androderm (TTS) – 2 Pflaster/Tag Anabolika Stimulieren Haematopoese - Hypo- und aplastische Anaemie - Wasting Syndrom bei AIDS Risiko für Leber-Ca Ethylestrenol (p.o.) Nandrolon (i.m.) Danazol (p.o.) (Hereditary Angioedema Prophylaxe)

7 Schilddrüsentherapeutika Hypothyroidismus Thyroxin (T4) Triiodthyronin (T3) Aktiver Form LevothyroxinNicht geeignet für direkte Anwendung Kleine Unterschiede in der Bioverfügbarkeit von verschiedenen Firmenprodukten (innerhalb ± 10%) Wenn die Dosierung justiert ist, soll der Patient die Firma nicht wechseln Bis 60 Jahre µg/Tag (max. 1,6 µg/kg.Tag) Über 60 Jahre alte Patienten und bei KHK – µg/Tag Schwangere Frauen – µg/ml Wenn nötig – 25 µg Erhöhung / 2-3 Wochen Kontrolle – TSH Blutwerte - Erhöhtes TSH – nicht genug T4 oder Malabsorption. Gründe: Eisen, Aluminium, Raloxifen, Soya Milch GI Erkrankungen Falsche positive Ergebnisse – autoimmune Erkrankungen - TSH < 0.1 mU/L – Korrektur nötig wenn Hyperthyroidismus Symptomen eintreten Hyperthyroidismus Verschiedene Erkrankungen, typisch Morbus Basedow (auf Englisch – Graves disease N.B. Amiodaron-induziert – Iodhaltig, 2 Mechanismen mögl.: - Direkte Stimulierung von Knotten - Autoimmune Antwort Induzierung 1. Propranolol – Anfang mit 20 mg/Tag p.o. Symptomatisch, aber hilfreich 2. Thioureas – Sulphur-haltige Thioamiden, die die Iodisierung blocken, reversibel Monoiodotyrosine – Diiodotyrosine - T3 - T4 Thyroglobulin Aganulozytose (0.3%), Pruritus, Übelkeit Methimazol – nephrotisches Syndrom, Hypoglykämie Propylthiouracil – aplastische Anemie, hepatische Nekrose (selten), bei Schwangeren 3. Iod und Iodsalzen – inhibieren T3 und T4 Synthese, nach ein Paar Wochen ist die Synthese ist wiederhergestellt (Toleranz); meistens kurz vor OP (Effekt innerhalb 2-5 Tage) 4. Iodhaltende Kontrastmitteln – hemmen die Konvertierung von T4 zu T3 im Leber, Nieren, periphere Geweben. N.B. Können auch akute thyreotoxische Krise verursachen 5. Iod 131 – starke Strahlung, permanenter Effekt Innerhalb ein Paar Monate kurze thyreotoxische Krise – Freilassung von Hormonen von zerstörten Zellen

8 Corticosteroide und Antagonisten Agonisten Antagonisten - Lymphotoxisch, aber verursachen Granulocytose !!! Hydrocortison Dexamethason Methylprednisolon Prednisolon Prednison Beclomethasone - nasal Budesonit - nasal Alle haben Tabl. und Injektionformen Glukokortikoide Normale Dosierung – etwa mg/Tag Höhe Dosierung – bei Chemotherapie Morgen Mittag Abend Normale tägliche Verteilung, die Dosis soll 2:1 (Morgen:Mittag) verteilt werden Langsam absetzen, innerhalb 1-2 Wochen (außnahme – Chemotherapie) Langfristig: Atherogen, Hypertonie Diabetogen Verschlechtern Osteoporose (Calcium) Infektionen (Profylaxe aller Entzündungen) N.B. Tuberkulose Glaukom Flussigkeitsretention Gemischte Gluko- und Mineralkortikoideffekten Fludrocortison (Astonin H)- Sehr gute Alternative nach Resektion der Nebenniere Aldosteronantagonisten Spironolacton – Androgen- und Aldosteron-Antagonisten Hirsuitismus bei Frauen Eplerenon – anti-Aldosteron Effekte Glukokortikoidantagonist Mifepriston (RU-486) – Progesteron- und Glukokortikoidantagonist - Proabortiv - Anti-Cushing


Herunterladen ppt "Hypothalamische/hypophisäre Hormone Sexualhormone Corticosteroide und Antagonisten Schilddrüsentherapeutika + Osteoporose + Kontrazeptiva + Postmenopausale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen