Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsethik Eine Standortbestimmung Rafael Capurro Hochschule der Medien (HdM) www.capurro.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsethik Eine Standortbestimmung Rafael Capurro Hochschule der Medien (HdM) www.capurro.de."—  Präsentation transkript:

1 Informationsethik Eine Standortbestimmung Rafael Capurro Hochschule der Medien (HdM)

2 2 Einführung Informationsethik i.w.S. und i.e.S. World Summit on the Information Society (WSIS): International Center for Information Ethics (ICIE): IRIE: International Review of Information Ethics

3 3 Informationsethik Historisch: Die Westliche Tradition: Freedom of speech Freedom of the press Freedom of access Informationsethik interkulturell (CATaC, ICIE) Systematisch: Informationsproduktion (Copyright-Debatte) Informationssammlung und Selektion (Zensur-Debatte; Datenschutz) Informationsverbreitung und –Zugang (Access-Debatte, Internet- Governance, Digital Divide, Privacy-Debatte, Open Source) Vgl.

4 4 Themen der aktuellen Diskussion um die Wissensgesellschaft Digitale Spaltung Medien & Kompetenz Inhalte & Vorbilder Wissen & Besitz Multi & Kulti Beteiligung & Spielregeln Piraten & Terroristen Daten & Schutz UNO und Info-Gesellschaft

5 5 WSIS: Declaration of Principles We, the representatives of the peoples of the world, assembled in Geneva from December 2003 for the first phase of the World Summit on the Information Society, declara our common desire and commitment to build a people-centred, inclusive and development-oriented Information Society, where everyone can create, access, utilize, and share information and knowledge, enabling

6 6 WSIS: Declaration of Principles individuals, communities and peoples to achieve their full potential in promoting their sustainable development and improving their quality of life, premised on the purposes and principles of the Charter of the United Nations and respecting fully and upholding the Universal Declaration of Human Rights.

7 7 WSIS: Key Principles 1.The role of governments and all stakeholders in the promotion of ICTs for development 2.Information and communication infrastructure: an essential foundation for an inclusive information society 3.Access to information and knowledge 4.capacity building

8 8 WSIS: Key Principles 5.Building confidence and security in the use of ICTs 6.Enabling environment 7.ICT applications: benefits in all aspects of life 8.Cultural diversity and identity, linguistic diversity and local content

9 9 WSIS: Key Principles 9. Media 10. Ethical dimensions of the Information Society: freedom, equality, solidarity, tolerance, shared responsibility, respect for nature. 11. International and regional cooperation

10 10 WSIS: Plan of Action To connect villages with ICTs and establish community access points To connect universities, colleges, secondary schools and primary schools with ICTs To connect scientific and research centres with ICTs

11 11 WSIS: Plan of Action To connect public libraries, cultural centres, museums, post offices and archives with ICTs To connect all local and central government departments and establish websites and addresses To ensure that all of the worlds population have access to television and radio services

12 12 WSIS: Plan of Action To encourage the development of content and to put in place technical conditions in order to facilitate the presence and use of all world languages on the Internet To ensure that more that half the worlds inhabitants have access to ICTs within their reach.

13 13 Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Informationsgesellschaft Wissen ist Erbe und Besitz der Menschheit und damit frei Der Zugriff auf Wissen muss frei sein Die Verringerung der digitalen Spaltung muss als Politikziel hoher Priorität anerkannt werden Alle Menschen haben das Recht auf Zugang zu den Dokumenten öffentlicher und öffentlich kontrollierter Stellen

14 14 Charta… Die ArbeitnehmerInnenrechte müssen auch in der elektronisch vernetzten Arbeitswelt gewährleistet und weiterentwickelt werden Kulturelle Vielfalt ist Bedingung für individuelle und nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung Mediale Vielfalt und das Angebot von Informationen aus unabhängigen Quellen sind unerlässlich für den Erhalt einer aufgeklärten Öffentlichkeit

15 15 Charta… Offene technische Standards und offene Formen der technischen Produktion garantieren die freie Entwicklung der Infrastrukturen und somit eine selbstbestimmte und freie Kommunikation. Das Recht auf Achtung der Privatheit ist ein Menschenrecht und ist unabdingbar für die freie und selbstbestimmte Entfaltung von Menschen in der Wissensgesellschaft.

16 16 Ansätze zu einer Informationsethik Die Vielfalt ethischer Ansätze: eine Stärke, kein Manko Utilitarismus vs. Deontologie: eine Verkürzung der Probleme Handeln und denken in kontingenten Situationen: Die Orientierungsfrage

17 17 Ansätze… Offenheit und Wagnischarakter ethischer Reflexion Sich zum Wagnis der Freiheit bekennen In-Netzen-leben Netzethik: genitivus subjectivus und objectivus

18 18 Ansätze… Digitale Apartheid Vernetzung als Lebenskunst Internet und Massenmedien Informationsethik als deskriptive und emanzipatorische Theorie

19 19 Ansätze… Informationsethik soll: Die Entwicklung moralischen Verhaltens im Informationsbereich beobachten Informationsmythen aufdecken und kritisieren Verdeckte Widersprüche der herrschenden theoretischen und praktischen Sprachnormierung offen legen Die Entwicklung informationsethischer Fragestellungen beobachten

20 20 Ansätze… Ausbildungsziele Selbständige Erkennung und Problematisierung ethischer Konflikte im Informationsbereich Verantwortungssinn für die Auswirkungen individuellen und kollektiven Handelns im Informationsbereich Fähigkeit zum interkulturellen Dialog im Sinne von Anerkennung der Vielfalt von Informations- und Medienkulturen Grundkenntnisse ethischer Begriffe und Theorien

21 21 ICIE Internationales ICIE Symposium: Localizing the Internet. Ethical Issues in Intercultural Perspective Oktober 2004, ZKM, Karlsruhe Kongress: Information Ethics in Africa Januar 2007 (University of Pretoria, Südafrika; Univ. of Wisconsin, USA; ICIE)

22 22 Quellen Capurro, Rafael: Über das Verhalten im Raum der Information. Interview (2005) in: ndex_capurro.shtml Capurro, Rafael: Ethik im Netz. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2003 Capurro, Rafael / Frühbauer, Johannes / Hausmanninger, Thomas Eds.: Localizing the Internet. Ethical Issues in Intercultural Perspective. Schriftenreihe des ICIE Bd. 4, München: Fink Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft. In: Froehlich, Thomas: A Brief History of Information Ethics

23 23 Quellen Hausmanninger, Thomas, Capurro, Rafael: Einleitung: Eine Schriftenreihe stellt sich vor. In: Thomas Hausmanninger, Rafael Capurro (Hrsg.): Netzethik. Grundlegungsfragen der Internetethik. Schriftenreihe des ICIE Bd. 1, München, Fink 2002, Hausmanninger, Thomas, Capurro, Rafael: Ethik in der Globalität. Ein Dialog. In: Thomas Hausmanninger, Rafael Capurro (Hrsg.): Netzethik. Grundlegungsfragen der Internetethik. Schriftenreihe des ICIE Bd. 1, München, Fink 2002, Scheule, Rupert M. / Capurro, Rafael / Hausmanninger, Thomas Hrsg.: Vernetzt gespalten. Der Digital Divide in ethischer Perspektive. Schriftenreihe des ICIE Bd. 3, München: Fink 2004.


Herunterladen ppt "Informationsethik Eine Standortbestimmung Rafael Capurro Hochschule der Medien (HdM) www.capurro.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen