Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Michael Geisler Vorsitzender der DBB-Schiedsrichterkommission SAISONVORGABEN 2008/2009 für Schiedsrichter der DBB-Kader 2.BBH-ProA und -ProB, 1. und 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Michael Geisler Vorsitzender der DBB-Schiedsrichterkommission SAISONVORGABEN 2008/2009 für Schiedsrichter der DBB-Kader 2.BBH-ProA und -ProB, 1. und 2."—  Präsentation transkript:

1 Michael Geisler Vorsitzender der DBB-Schiedsrichterkommission SAISONVORGABEN 2008/2009 für Schiedsrichter der DBB-Kader 2.BBH-ProA und -ProB, 1. und 2. DBBL, NBBL

2 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission2 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

3 DBB-Schiedsrichterkommission3 Vorbemerkung für die Bundesligen In den Vorgaben für 2008/09 wurden lediglich einige Vorgaben des Vorjahres als Schwerpunkte wiederholt und hervorgehoben. Besonderer Wert wurde auf die Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Trainer, Schiedsrichter und Spieler sowie im Schiedsrichter-Team gelegt. Weitere Schwerpunkte waren die Foulauslegung sowie die Linie im Spiel und in der ganzen Saison. Zum besseren Verständnis sind die Folien und Videosequenzen aus den Vorgaben des Vorjahres im zweiten Teil dieser Präsentation angefügt.

4 DBB-Schiedsrichterkommission4 Vorbemerkung Eigentlich gibt es in diesem Jahr keine neuen Vorgaben. NEIN – zumindest nicht immer und nicht von allen! deshalb.... Wurden die Vorgaben erfüllt? Referat überflüssig?

5 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission5 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

6 Kommunikation Kommunikationsregeln DBB-Schiedsrichterkommission6 zu einem Zeitpunkt nur mit einer Person (...nur der Headcoach darf stehen!) Frage / Antwort JA, Diskussionen NEIN Nachfragen technischer Art auch vom Assistant sind OK Gegenseitiger Respekt muss IMMER gegeben sein Hinweis: Auch ein unbeteiligter Schiedsrichter muss solidarisch handeln!

7 DBB-Schiedsrichterkommission7 Kommunikation Was ist nicht erlaubt? Abwinken, Missfallensgesten etc. Beschimpfungen Verlassen der Coaching-Box um zu kritisieren oder Einfluss zu nehmen Betreten des Spielfeldes

8 DBB-Schiedsrichterkommission8 Kommunikation Schiedsrichterverhalten Auch die Schiedsrichter müssen sich einwandfrei verhalten: Distanz wahren Körperkontakt mit Trainern und Spielern vermeiden

9 DBB-Schiedsrichterkommission9 Kommunikation Schiedsrichterverhalten Schiedsrichter sollen immer für Kommunikation offen sein. Oftmals lassen sich Kleinigkeiten schon mit eine Kopfnicken o. ä. klären. Blickkontakt in den Auszeiten / Viertelpausen halten bzw. anbieten. kommunikativ agieren nicht Entscheidungen erklären ein klärendes Wort zur rechten Zeit hilft Trainer und Spieler haben Anspruch auf Wertschätzung

10 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission10 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

11 DBB-Schiedsrichterkommission11 Philosophie bei Fouls Schiedsrichterverhalten In der 2. Bundesliga Herren werden zu viele Fouls nicht gepfiffen – die Spiele sind wesentlich unsauberer als in der BBL. Vor-/Nachteil bedeutet nicht, dass Härte zugelassen ist. Im Zweifelsfall ist ein Kontakt Foul. Die Auslegung ist zu unterschiedlich – von SR zu SR, aber auch von einem SR in einem Spiel. Vorgaben müssen beherrscht und konsequent angewendet werden. Foul ist Foul – in der 1. und in der 40. Minute. Bei einem Foul in der letzten Sekunde entscheidet nicht der SR das Spiel.

12 DBB-Schiedsrichterkommission12 Philosophie bei Fouls Philosophiewechsel Das Spiel braucht Schiedsrichter, die nach einheitlichen Kriterien agieren und nicht Schiedsrichter, die ihre persön- lichen Ansichten über Basketball ausleben! Philosophiewechsel: Weg vom niemals die Musik stoppenden Game Manager hin zum konsequent agierenden Kriterien- Umsetzer!

13 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission13 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

14 DBB-Schiedsrichterkommission14 Schrittfehler Schrittfehler auf Verdacht sieht komisch / untypisch / seltsam aus SR sind auf Kontakte oberhalb der Hüften konzentriert. Linie bei Schrittfehler existiert nicht. häufig wird gute Verteidigung und Schritffehler übersehen – Defensivfoul Schrittfehler im Low-Post-Bereich werden zu wenig geahndet. Grundsätzlich gilt: Wenn du dir nicht vollständig sicher bist, pfeife keinen Schrittfehler!

15 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission15 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

16 DBB-Schiedsrichterkommission16 3-SR-Technik Viele von euch sind mental noch in der 2-SR-Technik. Konzentriert euch auf eure Zuständigkeitsbereiche! Vertraut den Kollegen, wenn sie besser stehen! Als Center seid ihr Hilfs-SR. Schaut weg vom Ball!

17 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission17 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

18 DBB-Schiedsrichterkommission18 Vorbesprechung Die Vorbesprechung ist keine Tour dhorizon des Crew Chiefs durch Regelheft und Vorgaben. Konzentriert euch auf Wesentliches ! 5 Themen sind besser als 30. Jeder im Team nimmt aktiv am Gespräch teil. Der Crew Chief moderiert.

19 DBB-Schiedsrichterkommission19 Nachbesprechung Die Nachbesprechung läuft nocht zu oft nach dem Motto Ach, waren wir heute wieder gut.... Seid offen und ehrlich! Lasst Euren Ärger raus! Kritisiert euch selbst und die Anderen! Beachtet die Kommunikationsregeln! siehe Mosch / Rytlewski Nehmt Kritik an und lehnt sie nicht ab – auch wenn ihr sie für falsch haltet!

20 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission20 1.Vorbemerkung 2.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 3.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 4.Schrittfehler 5.3-SR-Technik 6.Vor- und Nachbesprechung 7.Sonstiges

21 DBB-Schiedsrichterkommission21 Beurteilungskriterien für Schiedsrichter Einsatzbereitschaft Prioritäten Freimeldungen Leistungsbereitschaft Einstellung Auftreten BMI Fitness Body Shape Persönlichkeit Correctness Persönliche Entwicklung Alter Talent Weiterentwicklung Spiel Regelkenntnis Kriterientreue Technik Spielverständnis Urteilsvermögen Autorität und Mut Kommunikation Administration der Entscheidungen Körperhaltung, Körpersprache Mimik, Gestik Teamfähigkeit Konfliktmanagement Offenheit, Ehrlichkeit Leistungs-Feedback Coaching Vereinsbeurteilungen

22 DBB-Schiedsrichterkommission22 Kleidung Kleidung bei Anreise Bei Spielen der 1.DBBL und der 2.BBH (ProA und ProB): Anzug und Krawatte Schiedsrichter-Kleidung Grundausstattung Hemd – grau oder gelb? Ersatz für beschädigte/verlorene Kleidung

23 DBB-Schiedsrichterkommission23 Honorare Honorar BBL330,00 2. Bundesliga Herren (ProA)150,00 2. Bundesliga Herren (ProB)130,00 1. DBBL110,00 2. DBBL70,00 NBBL50,00

24 DBB-Schiedsrichterkommission24 DBB-Schiedsrichterreferat Der DBB hat jetzt 2 Mitarbeiter, die unter anderem für Schiedsrichter zuständig sind: Jochen Böhmcker Monika Wiesner

25 DBB-Schiedsrichterkommission25 Anhang SAISONVORGABEN 2007/2008

26 Saisonvorgaben 2007/2008 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission26 1.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 2.Block / Charge 3.Vertikalitätsprinzip 4.Unsportliche Fouls / Disqualifikationen 5.Schrittfehler

27 DBB-Schiedsrichterkommission27 Saisonvorgaben 2007/2008 Kommunikation: Was ist nicht erlaubt? Good guy – bad guy Ansprache unter der Gürtellinie Abwinken, Missfallensgesten, Sakkowerfen etc. Beschimpfungen Verlassen der Coaching-Box um zu kritisieren oder Einfluss zu nehmen Betreten des Spielfeldes während des laufenden Spiels, in den Viertelpausen und Auszeiten

28 DBB-Schiedsrichterkommission28 Saisonvorgaben 2007/2008 Kommunikation: Konsequenz Wann muss der Schiedsrichter einschreiten? wenn der SR sich nicht mehr konzentrieren kann wenn bewusst Unruhe ins Spiel getragen wird Gesten gegen den SR zum Schutz des Kommissars Wie soll der SR Trainern Einhalt gebieten? deutlich sagen Jetzt ist Schluss Deutliche Verwarnung - Warnung ist aber kein Muss Verwarnung muss deutlich kommuniziert werden

29 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission29 1.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 2.Block / Charge 3.Vertikalitätsprinzip 4.Unsportliche Fouls / Disqualifikationen 5.Schrittfehler

30 DBB-Schiedsrichterkommission30 Gute Verteidigung ist Beinarbeit. Gute Verteidigung muss belohnt werden. Saisonvorgaben 2007/2008 Block / Charge: Eingangsstatement

31 DBB-Schiedsrichterkommission31 Saisonvorgaben 2007/2008 Block / Charge Grundprinzipien einer legalen Verteidigungsposition Stand – mit beiden Füßen auf dem Boden Gesicht zum Angreifer Position vor dem Kontakt eingenommen Zeit und Raum spielen keine Rolle Kontakt auf der Körpervorderseite des Verteidigers Wenn Position legal eingenommen: Bewegung seit-/rückwärts erlaubt Aber: Angreifer hat Recht auf einen beim Absprung freien Landeplatz.

32 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission32 1.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 2.Block / Charge 3.Vertikalitätsprinzip 4.Unsportliche Fouls / Disqualifikationen 5.Schrittfehler

33 DBB-Schiedsrichterkommission33 Saisonvorgaben 2007/2008 Vertikalitätsprinzip Definition Das Zylinderprinzip gilt auch oder gerade für Spieler in der Luft. Wenn Kontakte im Sinne des Vertikalprinzips entstehen, ist das ein No-call. Wenn der Angreifer in den Zylinder seines Verteidigers eindringt, ist er für den Kon- takt verantwortlich. Verschafft er sich einen Vorteil, ist auf Offensivfoul zu entscheiden. Aber: Bei unbedeutendem Kontakt ist die beste Entscheidung ein No-call.

34 DBB-Schiedsrichterkommission34 Saisonvorgaben 2007/2008 Vertikalitätsprinzip Die Position des Schiedsrichters ist entscheidend Der vordere Schiedsrichter muss stän- dig in Bewegung bleiben, um beim Ziehen zum Korb dort zu stehen, wo er die Lücke zwischen den Spielern findet!

35 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission35 1.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 2.Block / Charge 3.Vertikalitätsprinzip 4.Unsportliche Fouls / Disqualifikationen 5.Schrittfehler

36 DBB-Schiedsrichterkommission36 Saisonvorgaben 2007/2008 Unsportliches Foul / Disqualifikation Definition für unsportliches Foul Aktion ist Basketball-untypisch. Will der Verteidiger den Ball spielen oder zerstören? Überharter Kontakt, Verletzungsgefahr. Kontakte nach dem Pfiff. Schutz des Spielers in der Luft.

37 DBB-Schiedsrichterkommission37 Saisonvorgaben 2007/2008 Unsportliches Foul / Disqualifikation Definition für Disqualifikation Fighting Stoßen und Schlagen bei Rangelei Übertriebene Härte mit Verletzungsgefahr

38 Inhalt DBB-Schiedsrichterkommission38 1.Kommunikation Trainer-Schiedsrichter, Bankverhalten 2.Philosophie bei Körperkontakt/Foul 3.Vertikalitätsprinzip 4.Unsportliche Fouls / Disqualifikationen 5.Schrittfehler

39 DBB-Schiedsrichterkommission39 Saisonvorgaben 2007/2008 Schrittfehler Leitsätze Verschafft sich der Angreifer einen Vorteil oder Raumgewinn oder bringt er den Ver- teidiger in die schlechtere Position: Schrittfehler Wenn sich ein Spieler mit mehreren Schritten auf die Schokoladenseite dreht für seinen Lieblingsmove: Schrittfehler Grundsätzlich gilt: Wenn du dir nicht vollständig sicher bist, pfeife keinen Schrittfehler!


Herunterladen ppt "Michael Geisler Vorsitzender der DBB-Schiedsrichterkommission SAISONVORGABEN 2008/2009 für Schiedsrichter der DBB-Kader 2.BBH-ProA und -ProB, 1. und 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen