Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PERSONALPLANUNG Definition Planung ist die Projektion gewollten Handelns in die Zukunft. Es sollen künftige Entwicklungen vorausgesehen werden, um die.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PERSONALPLANUNG Definition Planung ist die Projektion gewollten Handelns in die Zukunft. Es sollen künftige Entwicklungen vorausgesehen werden, um die."—  Präsentation transkript:

1

2 PERSONALPLANUNG

3 Definition Planung ist die Projektion gewollten Handelns in die Zukunft. Es sollen künftige Entwicklungen vorausgesehen werden, um die Ziele der Unternehmung ohne absehbare Risiken zu erreichen. Planung

4 Einführung Heutzutage ist die Planung der personellen Ressourcen zu einem wichtigem Bestandteil der Gesamtunternehmungs- planung geworden. Planung Klar das auch in SAP © R/3 © folgerichtig eine Komponente Personalplanung im Modul HR integriert ist. Planung

5 Die unternehmerische Personalplanung gliedert sich in folgende Teilbereiche :

6 Personalbedarfsplanung Personalbeschaffungsplanung Personaleinsatzplanung Personalentwicklungsplanung Personalfreisetzungsplanung Personalkostenplanung Personalorganisation Gliederung

7 Organisation Qualifikation Personalkosten Karriere- und Nachfolge Übersicht der wichtigsten, in R/3, integrierten Komponenten.

8 Organisation Qualifikation Personalkosten Organisation Karriere- und Nachfolge

9 Einführung Innerhalb der Personalplanung bildet die Organisation die wohl wichtigste Komponente. Hier werden die Organisations- strukturen der Unternehmung abgebildet und als Grundlage für die weiteren Anwendungen der Personalplanung benutzt. Organisation

10 Organisationseinheit Stelle Planstelle Arbeitsplatz Aufgabe Basis- objekte Im folgendem wollen wir uns nun die in der Personalplanung verwendeten Basisobjekte näher anschauen Überblick

11 Basisobjekte Die Organisationseinheit ist ein beliebiges, organisatorisches Gebilde in der Unternehmung Organisationseinheit Vertrieb, Einkauf, EDV Abteilung,... Beispiel

12 Basisobjekte Als Zusammenfassung von Aufgaben, Tätigkeiten, etc. versteht sich das Objekt Stelle. Sie steht für eine Berufs- bzw. Tätigkeitsbezeichnung und kommt in der Unternehmung nur einmalig vor Stelle Vertriebsbeauftragter, Sekretärin,... Beispiel

13 Basisobjekte Eine Planstelle wird durch die Stelle beschrieben. Sie entspricht einer Konkretisierung und quantitativer Erfassung von Stellen. Sie kann durch mehr als einer Person besetzt werden Planstelle Sekretärin in der Geschäftsleitung, Vertriebsbeauftragte für den Bereich Inland,... Beispiel

14 Basisobjekte Als Arbeitsplatz wird der konkrete Standort bezeichnet, welcher von mehreren Planstellen ausgefüllt sein kann Arbeitsplatz Produktionsmaschine MA2, Datenerfassung Terminal 5, Sekretariat Einkauf,... Beispiel

15 Basisobjekte Das Objekt Aufgabe beschreibt die einzelnen Tätigkeiten der Stelle und somit auch indirekt der dazugehörigen Planstellen Aufgabe Backup von Datenservern, Telefonanrufe entgegen- nehmen, Kaffe kochen,... Beispiel

16 Jedes dieser beschriebenen Objekte besitzt einen Infotypen 1000 Objekt mit frei wählbaren 12 stelligen Kürzel und einem 40 stelligen Langtext. Ohne diese Infotypen gibt es keine Objekte in SAP R/3. Hinweis

17 Natürlich gibt es weitere Infotypen, welche die genannten Objekte beschreiben können Hinweis

18 Basisobjekte Grafik

19 Praktische Anwendungen

20 Organisationseinheit hinzufügen Die Vertriebsabteilung soll erweitert werden. Unter der Organisationseinheit Vertrieb Fahrräder soll eine Marketing- abteilung in den aktuellen Organisations- plan aufgenommen werden. Szenario

21 Stelle ergänzen Die Stelle Designer soll in der Unter- nehmung in den aktuellen Stellenplan mit aufgenommen werden. Die Stelle soll ab dem 01. Des Monats eingerichtet und aktiv werden, sowie den aktuellen Plan angehören. Szenario

22 Planstelle einrichten Die Stelle Designer soll nun als eine Planstelle in den aktuellen Plan mit aufgenommen werden Szenario

23 Organisation Qualifikation Personalkosten Kariere- und Nachfolge Organisation *Status: erledigt

24 Organisation Qualifikation Personalkosten Kariere- und Nachfolge Qualifikation

25 Überblick Innerhalb der Komponente Personalplanung gibt es die Möglichkeit Qualifikationen und untergeordnete Spezialisierungen anzulegen, zu verwalten, vergleichen etc... Qualifikation Entscheidendes Werkzeug hierfür ist der Qualifikationskatalog Implementierung

26 Qualifikationskatalog Dies ist der Katalog der in der Unternehmung geführten Qualifikationen. Unterteilt in ver- schiedene Bereiche.( z.B. Informatik, Mathe,...) Hinweis

27 Qualifikationskatalog Natürlich können zur Spezialisierung der Qualifi- kationen auch Unterobjekte angelegt werden. Hinweis

28 Praktische Anwendungen

29 Qualifikationskatalog ergänzen Die Kenntnisse über R/3 wurden bisher noch nicht im Qualifikationskatalog abgebildet. Zukünftig sollen jedoch auch die Qualifikationen der Mitarbeiter in Standardanwendungssoftware als Spezialisierung der Qualifikation Kenntnisse in Informatik abgebildet werden. Dazu sollen dem Qualifikationskatalog unter der entsprechenden Struktur die gewünschten Qualifikationen hinzugefügt werden Szenario

30 Organisation Qualifikation Personalkosten Qualifikation *Status: erledigt Karriere- und Nachfolge

31 Organisation Qualifikation Personalkosten Kariere- und Nachfolgeplanung Karriere- und Nachfolge

32 Die Karriereplanung zeigt auf, welche Aufstiegschancen Mitarbeiter innerhalb der Unternehmung haben. Karriereplanung Bei der Nachfolgeplanung versucht man frei gewordene Stellen (z.B. durch Kündigung oder Rente) rasch und ohne großen Kostenaufwand neu zu besetzen. Nachfolgeplanung Allgemein

33 Überblick Wenn es um das Nachwuchsführungskräftepotential innerhalb der Unternehmung geht, gibt das System notwendige Hilfestellung, um nach Mitarbeitern zu suchen, welche förderungswürdig und vor allem förderungsfähig sind. Führungskräfte

34 Überblick Innerhalb der Komponente werden die Abbildungen von Laufbahnen und deren grafische Aufbereitung unterstützt. Weiter kann auch ein potentieller Weiterbildungsbedarf ermittelt werden. Weiterbildung

35 Praktische Anwendungen

36 Karriereplanung (605) Herr Mayer, Verkaufssachbearbeiter, möchte sich über Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Unternehmung informieren. Sein besonderes Interesse gilt der Planstelle Vertriebsgruppenleiter Szenario

37 Nachfolgeplanung (604) Herr Mayer, Verkaufssachbearbeiter, ist zum Vertriebsgruppenleiter aufgestiegen. Die Unternehmung stellt nun Überlegungen über seine Nachfolge an. Szenario

38 Organisation Qualifikation Personalkosten Kariere- und Nachfolgeplanung *Status: erledigt Karriere- und Nachfolge

39 Organisation Qualifikation Personalkosten Personalkostenplanung Karriere- und Nachfolge

40 Aufgabenstellung ist es die derzeitigen Personalkosten insgesamt und aufgeteilt nach Bereichen auszuwerten. Außerdem soll geklärt werden, welche Kosten sich zusätzlich aus geplanten Maßnahmen ergeben. Personalkosten Definition

41 Demnach kann man allgemein sagen, daß die Personalkosten- planung zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungs- prozesse dient. Sie ermöglicht eine umfangreiche Bestimmung aktueller Ist Personalkosten und eine Vorschau auf zukünftig anfallende Personalkosten, in welche auch künftige Änderungen eingebracht werden können. Personalkosten Allgemein

42 Die Gesamtpersonalkosten eines Unternehmens setzen sich aus verschiedenen Kostenarten zusammen. (z. B. Löhne, Gehälter, Nebenkosten,...) Personalkosten Grundlagen Solche Kostenarten werden hier als Kostenbestandteile bezeichnet. Personalkosten

43 Sollbezüge aufgrund von Lohnbestandteilen der Organisationstruktur Basisbezüge aufgrund von Lohnarten der Stammdaten Abrechnungsergebnisse aufgrund von Lohnarten der Lohn- und Gehaltsabrechnung Planungsgrundlagen Grundlagen

44 Objekte Kostenobjekte können beliebige Objekte sein, welche den Personalkosten zugeordnet werden. Kosten können Organisationseinheiten, Arbeitsplätze, Plan- stellen, Mitarbeiter, etc., sein. Kostenobjekte

45 Praktische Anwendungen

46 Personalkostenplanung mit Sollbezügen Für alle Organisationsbereiche soll eine Personalkostenplanung mit Sollbezügen für das Jahr 1996 durchgeführt werden. Anschließend sollen die für 1996 geplanten Personalkosten in der Kostenrechnung angezeigt werden Szenario

47 Organisation Qualifikation Personalkosten Personalkostenplanung *Status: erledigt Karriere- und Nachfolge

48 Organisation Qualifikation Personalkosten Personalplanung *Status: erledigt Karriere- und Nachfolge

49 ENDE


Herunterladen ppt "PERSONALPLANUNG Definition Planung ist die Projektion gewollten Handelns in die Zukunft. Es sollen künftige Entwicklungen vorausgesehen werden, um die."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen