Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leitliniengerechte Brustdiagnostik

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leitliniengerechte Brustdiagnostik"—  Präsentation transkript:

1 Leitliniengerechte Brustdiagnostik
Was ist neu? Prof. Dr. med. Helmut Madjar DKD Wiesbaden

2 Leitliniengerechte Diagnostik des Mammakarzinoms (2008)
Früherkennung Screening Tumorentdeckung / IGEL-Leistung Kurative Diagnostik / Abklärung Symptom- oder risikoorientiert Tumordifferenzierung Interventionelle Diagnosesicherung Präoperatives Staging, Operationsplanung 5

3 S3 Leitlinie 2003

4 S 3 Leitlinie Früherkennung (2008) 4.8 Mammographie
altersabhängige Reduktion der Brustkrebsmortalität optimal in der Altersgruppe LJ (keine %-Werte mehr!) ab dem 40. Lebensjahr überwiegt der Nutzen die sich durch Strahlenexposition ergebenden Risiken auch nach dem 70. Lebensjahr soll die Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen unter Berücksichtigung des persönlichen Risikoprofils angeboten werden. Hohe mammographische Dichte (ACR 3-4) ist neben BRCA Mutation höchster Risikofaktor, -> ergänzend US! 5

5 sonographisch korrekte Klassifikation
Sonographische Differenzierung unklarer Mammographiebefunde Stavros et al. (1995) Radiology 196 750 Solide Tumoren - 625 benigne (83 %) - 125 maligne (17 %) sonographisch korrekte Klassifikation Sensitivität (Treffsicherheit) 98,4 % negativer Vorhersagewert 99,5 % 5

6 12.706 asymptomatische Frauen
Sonographische Entdeckung von asymptomatischen Tumoren Gordon et al. (1995) Cancer 76 asymptomatische Frauen (klinisch und mammographisch unauffällig) Sonographische Entdeckung: 1.575 solide Tumoren 44 Karzinome 5

7 Sonographisches Screening Kolb et al. (1998) Radiology 207
asymptomatische Frauen mit dichtem Parenchym -> Entdeckung von 11 Karzinomen (0,3% nur durch Ultraschall) - Grössenverteilung wie 61 nicht tastbare, durch Mammographie-Screening entdeckte Ca`s 5

8 Multicentric study including 2809 women 41 carcinomas Detection rate
Combined Screening With Ultrasound and Mammography vs Mammography Alone in Women at Elevated Risk of Breast Cancer Multicentric study including 2809 women 41 carcinomas Detection rate XRM /1000 women XRM + US 11.8/1000 women (+ 4.2/1000) Accuracy XRM 0.78 XRM + US 0.91 (+12 cancers only US detected) W.A. Berg et al. (2008) JAMA 299, 18 5

9 Boyd et al (2007) Mammographic Density and Risk of Breast Cancer
Boyd et al (2007) Mammographic Density and Risk of Breast Cancer. Engl J Med 356: Mammogr. Detection Detection<12 Mo Detection>12 Mo All Density by Screen after neg.Screen after neg.Screen. OR OR OR OR < 10 % 10-25 % 25-50 % 50-75 % > 75 % P<0.001 < < < <0.001 5

10 S 3 Leitlinie Früherkennung 2008 Mammasonographie Indikationen / LOE 3b
Sichere Diagnose der einfachen Zyste; Rö BI-RADS 3 -> 2 Ergänzende Differenzialdiagnose mammographischer Herdbefunde Ergänzende Diagnostik bei mammographisch dichtem Drüsenkörper (ACR 3-4) Abklärung von Tastbefunden mit unklarer Mammographie Erste bildgebende Modalität bei Frauen < 40 J., in SS und Laktation Komplementäre Diagnostik bei Mammographie BI-RADS 0, 3, 4, 5 Sonographische Steuerung interventioneller Maßnahmen 5

11 S 3 Leitlinie Früherkennung Mammasonographie
Hohe mammographische Dichte (ACR 3-4) ist neben BRCA 1/2-Mutation höchster individueller Risikofaktor. Die begrenzte Sensitivität sollte durch die ergänzende Sonographie angehoben werden. Das Ziel einer standardisiert durchgeführten Mammasonographie ist die systematische Durchuntersuchung beider Mammae und Axillae. Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sollte für die Mammasonographie als Voraussetzung nachgewiesen werden (www.degum.de). (LOE 2 b, Empf. B) 5

12 Kurative Diagnostik Symptom- oder risikoorientiert
Tumordifferenzierung Interventionelle Diagnosesicherung Präoperatives Staging, Operationsplanung Nachsorge 5

13 Prätherapeutische Ausbreitungsdiagnostik B 2
Prätherapeutische Ausbreitungsdiagnostik B 2.3 Diagnostische Sicherung - a) Die histologische Diagnostik abklärungsbedürftiger Befunde soll durch Stanzbiopsie, Vakuumbiopsie oder offene Biopsie erfolgen. Perkutane Interventionen sollen nach den Qualitätsempfehlungen durchgeführt werden. Die Feinnadelpunktion soll nicht als Standardmethode angewandt werden. Die interventionell gesteuerte Gewebeprobe zur histologischen Diagnosesicherung und Therapieplanung soll erfolgen bei: mammographischen Befunden BI-RADS IV/V und/oder sonographischen Befunden US-BI-RADS IV/V und/oder MRT Befunden MRT-BI-RADS IV/V

14 Mammasonographie: Indikationen
Mammographisch dichte Brust: Junge Frauen, Schwangerschaft, Laktation, HRT Mastopathie, Mastitis Nachsorge nach Ablatio, BET+Nachbestrahlung, Augmentation Unklarer Tastbefund und Mammographie: Differentialdiagnostik, OP - Planung, Staging Interventionelle Eingriffe Erweiterte Vorsorge (bei Risikopatientinnen) 3


Herunterladen ppt "Leitliniengerechte Brustdiagnostik"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen