Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil II

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil II"—  Präsentation transkript:

1 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil II
Vorlesung Sommersemester 2015 an der Fachhochschule Düsseldorf FB 7: Wirtschaft Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt Dr. Ralf Schäfer

2 Energieumweltrecht - Übersicht -
Emissionshandelsrecht Erneuerbare-Energien-Recht Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht Industrieemissions-Richtlinie Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 2

3 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / Wesentliche Rechtsgrundlagen Grundkonzept des Emissionshandels in der EU Zuteilungsmechanismen Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ZuV 2020 Handelsaktivitäten Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 3

4 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / wesentliche Rechtsgrundlagen UN-Klimarahmenkonvention vom Mai 1992 (KRK) Ziel: Stabilisierung der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre zwecks Verhinderung von Störungen des Klimasystems Treibhausgase: Kohlendioxid, Methan, Distickstoffoxid, teilhalogenierte Fluor-/ Chlorkohlenwasserstoffe, perflourierte Kohlenwasserstoffe, Schwefelhexaflourid Vorgehensweise: Festlegung von allgemeinen Zielen in der Rahmenkonvention Konkretisierung / Zielerreichung im Rahmen jährlichen Vertrags-staatenkonferenzen (COP) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 4

5 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) UN-Klimarahmenkonvention vom Mai 1992 (KRK) Inkrafttreten: 21. März 1994 Verpflichtungen / Verpflichtete: alle (rd. 200) Unterzeichnerstaaten: allgemeine Pflicht zur Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen Annex I-Staaten (= Industrieländer / OECD-Staaten / EU, Schwellenländer): generelle Pflicht zur Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen auf dem Niveau von 1990 Annex II-Staaten (= Industrieländer / OECD-Staaten / EU): Pflicht zur Bereitstellung von Finanzmitteln und Technologie an Entwicklungsländer zum Erwerb / zur Entwicklung umweltfreundlicher Technologien Neues Klimaschutzabkommen UN-Klimakonferenz 2012 (Doha): Verabschiedung eines „Fahrplans“ für ein verbindliches Abkommen ab 2020 Aushandlung eines verbindlichen Abkommens bis 2015 Reduktionsziele: 25 % - 40 % gegenüber 1992 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 5

6 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Kyoto-Protokoll vom Dezember 1997 (KP) Historie Inkrafttreten: 16. Februar 2005 Laufzeit: 31. Dezember 2012 Verlängerung: 2013 bis 2020 ( Vereinbarung einer 2. Verpflichtungsperiode, 17. Klimakonferenz, November/Dezember 2011, Durban / 18. Klimakonferenz November / Dezember 2012, Doha → „Kyjoto II“); bislang nur wenige Zusagen der Teilnahme an „Kyjoto II“ (≙ 11 % - 13 % der weltweiten CO2–Emissionen) Ziel/Zweck Konkretisierung der KRK Wesentlicher Inhalt Verpflichtung der Annex I-Staaten zur Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen (s.o.) von mindestens 5 % unter das Niveau von 1990; Schwankung bei Annex I-Staaten zwischen –8 % (EU) und +10 % (Island); Schwankung innerhalb der EU zwischen -28 % (Luxemburg) und +27 % (Portugal); sog. burden–sharing Reduktionsansätze Reduktion der Ausstoßes („Quellen“ – z.B.: Energieerzeugung, Verkehr, Wärmeerzeugung, Produktionsprozesse) Entfernung bereits emittierter Treibhausgase („Senken“ – z.B.: Waldflächen) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 6

7 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Kyoto-Protokoll vom Dezember 1997 (KP) Handlungsmechanismen (sog. Kyoto-Mechanismen) Joint Implementation (JI) (= Erfüllung von Reduktionsverpflichtungen durch Projekte in anderen Annex I-Staaten) Clean Development Mechanismen (CDM) (= Erfüllung von Reduktionsverpflichtungen durch Projekte durch Annex I-Staaten in Entwicklungsländern Internationaler Emissionshandel (= Übertragung und Erwerb zugeteilter Emissionsberechtigungen zwischen Annex I-Staaten) Erfüllungskontrolle insbesondere durch Berichtspflichten Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 7

8 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / Wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Rechtsrahmen der EU Emissionshandelsrichtlinie 2003 Schaffung eines EU-weiten Rechtsrahmens für den Handel mit Emissionsrechten Beschränkung auf Kohlendioxid-Emissionen Regelung für die Zeit 2005 – 2012 Linking Directive 2004 Schaffung eines EU-weiten Rechtsrahmens zur Nutzung von Emissionsrechten, die im Rahmen von JI/CDM-Projekte kreiiert wurden, innerhalb des EU-Emissionshandelssystems Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 8

9 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Rechtsrahmen der EU (Forts.) Emissionshandelsrichtlinie vom 23. April 2009 Änderungsrichtlinie zur Emissionshandelsrichtlinie 2003 Regelt den Rechtsrahmen für den EU-Emissionshandel ab 2013 In Kraft getreten im Mai 2009; in nationalen Recht umzusetzen bis zum 31. Dezember 2012 Wesentliche Änderungen (-) Verlängerte Handelsperioden (-) Festlegung des Emissions-Budgets auf EU-Ebene / einheitliche Zuteilungsregeln (-) Einbeziehung der Aluminiumsindustrie / Chemieindustrie (-) Vollversteigerung der Zertifikate an stromerzeugende Industrie / Teilauktio-nierung beim produzierenden Gewerbe und wenige andere Bereiche (insbesondere: Fernwärme, Kraft-Wärme-Kopplung, CCS-Projekte) (-) Regelung der Versteigerungsdetails in der Verordnung (EU) Nr. 1031/2010 (EU-VersteigerungsVO) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 9

10 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / Wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Rechtsrahmen in Deutschland Treibhausgasemissionshandelsgesetz (TEHG) vom Juli 2004 / Oktober 2008 Umsetzung der Emissionshandelsrichtlinie 2003 (s.o.) Schaffung eines Emissionshandelsregime in Deutschland für die Zeit von 2005 – 2012 Zuteilungsgesetz 2007 / Zuteilungsgesetz 2012 Festlegung der sog. nationalen Zuteilungspläne (NZP) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 10

11 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / Wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Rechtsrahmen in Deutschland (Forts.) Zuteilungsgesetz 2007 / Zuteilungsgesetz 2012 (Forts.) Zuteilungspläne: = Festlegung der in den Zuteilungs(Handels)perioden bzw – 2012 ausgegebenen Zertifikatemengen (sog. Makroplan) und der Verteilung dieser Mengen auf die in das Handelssystem einbezogenen Anlagen (sog. Mikrosystem) ZuteilungsVO 2007 / ZuteilungsVO Konkretisierung der Zuteilungsgsetze (s.o.) Projekt-Mechanismen-Gesetz vom September 2005 Umsetzung der Linking Directive Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 11

12 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Historische Entwicklung / wesentliche Rechtsgrundlagen (Forts.) Rechtsrahmen in Deutschland (Forts.) Treibhausgasemissionshandelsgesetz 2011 (TEHG 2011) Umsetzung der Emissionshandelsrichtlinie 2009 (s.o.) Europaweite Vereinheitlichung des Handelsregimes Einbeziehung weiterer Industriezweige Zuteilungsverordnung 2020 (ZuV 2020) Regelung der verfahrenstechnischen Details der Zertifikatezuteilung (insb.: Berechnungsmodi der Zuteilungsmengen) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

13 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

14 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Duales Grundprinzip Permit & Allowances Cap & Trade Einführung einer Pflicht für bestimmte Anlagenbetreiber zum Erwerb einer Erlaubnis (permit) zum Emittieren von Treibhausgasen (sog. Emissionsgenehmigung) Einführung einer Pflicht für erlaubnispflichtige Anlagenbetreiber, in Höhe ihres jährlichen Ausstoßes von Treibhausgasen über die entsprechende Menge von Emissionszertifikaten (allowances) zu verfügen bzw. bei einer staatlichen Stelle abzugeben Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 14

15 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Cap & Trade Festlegung einer (jährlichen) Gesamtmenge (cap) an Treib-hausgasemissionen für die erlaubnispflichtigen Anlagen-betreiber; degressive Ausgestaltung der Zertifikatemengen Schaffung der Möglichkeit, fehlende Emissionszertifikate auf dem Markt zu kaufen bzw. überzählige Zertifikate zu verkaufen (trade) Monitoring der Emissionsentwicklung / Registrierung des Kaufs / Verkaufs von Emissionszertifikaten in einem (nationalen / europaweiten) Emissionsregister Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 15

16 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Abgabe / Sanktionen Abgabepflicht Pflicht des Anlagenbetreibers, zum 30. April eines Jahres eine Anzahl von Emissionszertifikaten bei der zuständigen Behörde abzugeben, die den von ihm im Vorjahr verursachten Emissionen entspricht zuständige Behörde in Deutschland: Deutsche Emissionshandelsstelle (Dehst) Abgabe: Pflicht zur Löschung der entsprechenden Anzahl von Zertifikaten im Emissionshandelsregister ERU/CER: dürfen nur in begrenztem Umfang in die abzugebende Zertifikatmenge einfließen Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 16

17 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Abgabe / Sanktionen (Forts.) Sanktionen bei nicht-rechtzeitiger Abgabe Strafzahlung von 100 €/t CO2 nichtabgegebenem Zertifikat/ inflationsbedingte Erhöhung Fortbestehen der Abgabepflicht Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 17

18 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Entwicklung der Emissionsmenge / Minderungspfad  siehe nachfolgende Graphik Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 18

19 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 19

20 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Arten von Emissionszertifikaten AAU (Assigned Amount Units) = auf Basis des KP in Annex I-Staaten zugeteilte Emissionsbe- rechtigungen; können innerhalb der Annex I-Staaten gehandelt werden EUA (EU-Allowances) = auf Basis der EU-Emissionshandelsrichtlinien von EU zugeteilte Emissionsberechtigungen CER (Certified Emissions Reductions) = auf Basis des KP im Rahmen von CDM-Projekten generierte Emissionsberechtigungen; können innerhalb der Annex I- Staaten gehandelt werden (wie EUA/AAU) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 20

21 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Grundkonzept des Emissionshandels in der EU (Forts.) Arten von Emissionszertifikaten ERU (Emission Reduction Units) = auf Basis des KP im Rahmen von JI-Projekten generierte Emissionsberechtigungen; können innerhalb der Annex I- Staaten gehandelt werden (wie EUA/AAU) VER (Verfied Emissions Reductions) = staatlich / völkerrechtlich nicht anerkannte Emissionszer tifikate, denen eine treibhausgasreduzierende Maßnahme zu Grunde liegt, deren Reduzierungswirkung durch Sachver- ständige bestätigt wurde; haben nicht die rechtliche Wirkung wie vorstehende Zertifikatetypen „Umtausch“ von Zertifikaten Zertifikate, die nicht EUA sind, können (bis zum ) in begrenztem Umfang in EUA „umgetauscht“ werden (Alt- und Neuprojekte) Detailregelungen in § 5 TEHG, §§ 3 ff. EmissionshandelsVO 2020) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 21

22 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (1) Unentgeltliche Zuteilung Absinken der kostenlosen Zuteilung bis 2020 von 80 % auf 30 % Ausnahme: Stromerzeugung  keine unentgeltliche Zuteilung mehr Emissionsreduktionsziel EU Absinken der Gesamtemissionen bis zum Jahr 2020 um 20 % Quelle: BMU Quelle: E&M Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

23 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (2) Zuteilungsprinzipen CAP (Gesamtmenge Zertifikate) 80% 30% 1) Wärme 80% 30% 1) Sonstige Industrie Strom 100% 1) Carbon Leakage 1) Mengen der unentgeltlichen Zuteilung Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

24 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (3) Einbezogen sind künftig Gase: CO2, Stickstoffdioxid (N2O), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) 32 explizit genannte Tätigkeiten, u.a. Kraftwerke, HKWs etc. Aluminiumhütten/ Nichteisenindustrie Chlor chemische Industrie erweitert (Säuren, Gase, Grundchemikalien) Luftverkehr Anlagen zur Abscheidung, Transport und Speicherung von Treibhausgasen Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

25 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (4) Ausgenommen sind: Forschungsanlagen Begrenzung bei Luftverkehr nur noch einige EEG-Anlagen, nämlich solche mit ausschließlich genehmigtem Brennstoff Klärgas, Deponiegas, Biogas oder Biomasse (nicht: Grubengas) Abfallverwertungsanlagen, wenn mindestens 75% Verbrennung gefährlicher Abfälle oder Verbrennung Siedlungsabfälle mit max kJ/kg Abfall Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

26 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (5) Befreiungsregelung in 2008 bis 2010 jeweils weniger als t CO2 emittiert Feuerungswärmeleistung max. 35 MW Zahlung eines Ausgleichsbetrages für ersparte Kosten des Erwerbs und Selbstverpflichtung zur Vornahme bestimmter Emissionsminderungen Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

27 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (6) Sanktionen und Planungen in Deutschland Sanktion Berichtspflicht: Kontosperrung Sanktion Abgabepflicht: 100 € plus Strafzahlung erlischt nach 1 Jahr ab Verstoß EE-Absehen nur bei höherer Gewalt zusätzliche Bußgeldtatbestände mit Bußgeldern zwischen bis zu € (Fahrlässigkeit) und bis zu € (Vorsatz) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

28 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (7) Übergang von der 2. Handelsperiode 2008 bis 2012 in die 3. Handelsperiode 2013 bis 2020: zum Umtausch nicht gelöschter Zertifikate der 2. Handelsperiode in Zertifikate der 3. Handelsperiode starke Preissteigerungen prognostiziert (bisherige Prognosen: € 30 bis € 50, teilweise sogar bis zu € 70) wegen Verknappung der Zertifikatemengen; derzeit allerdings nicht erkennbar (derzeit: rd. 5 € / t CO2) Konsequenz: (s. nächste Seite) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

29 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (8) Konsequenz: Nachträgliche Reduzierung der zu versteigernden Zertifikatemengen Ziel: künstliche Erhöhung des Marktpreises von CO2-Zertifikaten Umsetzung: (-) Reduzierung der in zu versteigernden Zertifikatemengen um insgesamt 900 Mio. Zertifikate (-) (Spiegelbildliche) Erhöhung der in 2019 und zu versteigernden Zertifikatemengen um 900 Mio. Zertifikate (-) entsprechende Anpassung von Art. 32 Abs. (1) der EU-VersteigerungsVO Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

30 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht –
Emissionshandelsrichtlinie 2009/ TEHG 2011/ ZuV 2020 (9) Zuteilungsregelungen nach der ZuV 2020 Regelungsinhalt der ZuV 2020: Detailregelungen betreffen die konkrete Zuteilung von Zertifikatemengen Wesentliche Regelungsinhalte: Zuteilungen an bestehende Anlagen (unentgeltliche) Zuteilungen für neue Anlagen (= Anlagen, denen nach dem erstmalig eine Emissions-genehmigung erteilt wurde) Kürzung/ Einstellung von Zuteilungen bei Kapazitätsverringerung der Anlage/ bei Stilllegung der Anlage Detailregelungen betreffend die Befreiung von Kleinemittenten (insb.: Pflichtangaben im Befreiungsantrag, Berechnung des Ausgleichsbetrags, Nachweis von anlagenspezifischen Reduktionen) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

31 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Handelsaktivitäten Gesetzliche Regelung (fehlt weitgehend) Emissionshandelsrichtlinie: keine spezifische Regelung TEHG: Festlegung, dass Emissionszertifikate keine Finanzinstrumente i.S.d. Kreditwesengesetzes sind (problematisch wg. geplanter Änderung des Europäischen Rechts [MiFID]; s.u.) Regelung zur Übertragung von Zertifikaten (Einigung über Übertragung plus Eintragung des Übertrags im Emissionshandelsregister; Analogie zum Grundbuch) Handelsgeschäft/ -markt Emissionshandel ist Teil des Energiegroßhandelsmarktes, s.o.; dortige Ausführungen gelten entsprechend Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 31

32 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Handelsaktivitäten (Forts.) Handelsplätze (Auswahl) EEX (Leipzig) Powernext Carbon (Paris) NordPool (Oslo) ECX (London) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 32

33 Energieumweltrecht - Emissionshandelsrecht -
Handelsaktivitäten (Forts.) Vertragliche Grundlagen Rahmenverträge, z. B.: - IETA-Emissions Trading Master Agreement for the EU Scheme - EFET-Stromhandelsvertrages + Allowances Appendix - ISDA + „Allowances Confirmation“ - Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte + Anhang Einzelvereinbarungen, z. B.: - IETA-Emission Allowances Single Trade Agreement for the EU Scheme - Agreement for the Sale and Purchase of Allowances Rein bilaterale Vereinbarungen Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 33

34 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (Deutschland/ EU) Erneuerbare Energien – Begriff Fördermodelle / Förderzweck / Wesentliche Regelungsinhalte Exkurs: Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 34

35 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland (Überblick) Bis 1990 Keine gesetzliche Spezialregelung Wettbewerbsrecht (Marktmachtmissbrauch), Verbändevereinbarung Stromeinspeisegesetz 1990 Inkrafttreten: Festlegung des heute noch geltenden Fördermodells (= Zahlung von Einspeisevergütungen an Anlagenbetreiber durch Netzbetreiber) Stromeinspeisegesetz 1998 Erste größere Novellierung; Anpassung an Energierechtsnovelle 1998 (s.o.) Ausdehnung der geförderten Anlagen; Einführung von Regeln zur Begrenzung der finanziellen Belastung der (industriellen) Stromverbraucher durch die Umlagen der Einspeisevergütungen (s.u.) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 35

36 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland (Überblick) (Forts.) Erneuerbare-Energien-Gesetz 2000 Einführung eines sog. bundesweiten Belastungsausgleichs zur Begrenzung der finanziellen Lasten für Stromverbrauch durch die Einspeisevergütungen Fixierung der Einspeisevergütungen unabhängig vom Marktpreis für Strom (Preisverfall nach 1998) Erneuerbare-Energien-Gesetz 2004 Umsetzung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2003 Einführung eines Systems zum Nachweis der Herkunft von Strommengen aus EE Verbesserung der Förderung von Bioenergie Anpassung der Vergütungssätze an die energiewirtschaftliche Situation Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 36

37 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU/Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland (Überblick) (Forts.) Erneuerbare-Energien-Gesetz 2006 weitere Entlastung der stromintensiven Industrie verbesserte Transparenz beim bundesweiten Belastungsausgleich Erneuerbare-Energien-Gesetz 2009 weitgehende Beibehaltung des EEG 2004 Präzisierung / Optimierung der bestehenden Regelungen / Anpassung an veränderte energiewirtschaftliche Situation Erneuerbare-Energien-Gesetz 2012 (Inkrafttreten: ) Überarbeitung des EEG 2009 Integration der Erzeugung aus erneuerbaren Energien in den Wettbewerbsmarkt Änderungen bei den Vergütungskonzepten bei Windenergie, Biomasse, Photovoltaik und Wasserkraft Verschärfung des Einspeismanagements Neuregelung der Direktvermarktung Regelung der EEG-Umlage im EEG 2012 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 37

38 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU/Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland (Überblick) (Forts.) Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014 (Inkrafttreten: ) Gesetzlich vorgesehene „Ausbaupfade“ Verpflichtende Direktvermarktung als grundsätzlicher Fördermechanismus Mittelfristige Umstellung der Förderung auf Ausschreibungen Einbeziehung von Eigenversorgern in die EEG-Umlagepflicht Änderungen der „Besonderen Ausgleichsregelung“ Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 38

39 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in der EU Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2003 (aufgehoben) Erneuerbare-Energien-Richtlinie Inkrafttreten: Mai 2009 / Umsetzungsfrist: 5. Dezember 2010 Ziele: (-) Änderung / Fortentwicklung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie 2003 (-) Schaffung eines EU-einheitlichen Förderrahmens für EE Wesentliche Regelungspunkte: (-) Festlegung verbindlicher Gesamtziele zum Anteil von EE am Bruttoendenergieverbrauch (= Elektrizität, Wärme, Kälte, Verkehr) bis (zwischen 10 % und 49 %; Deutschland: 18 %; Durchschnitt EU: %) (-) Pflicht zum Erlass von nationalen Aktionsplänen für EE Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 39

40 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in der EU Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2009 (Forts.) Wesentliche Regelungspunkte: (Forts.) (-) Regelungen zum Transfer von Mengen an EE zwischen den Mitgliedstaaten (-) Regelungen über Projekte zur Erzeugung von EE zwischen Mitgliedstaaten bzw. zwischen Mitgliedstaaten und Drittstaaten (-) (Erweiterung der) Regelung zu Herkunftsnachweisen (insbesondere: Geltungsdauer, Entwertung, Verhinderung von Doppelnutzung) (-) (Erweiterung der) Regelungen zum Netzzugang von regenerativen Erzeugungsanlagen (vorrangiger Einsatz, Kostentragungsregeln, [Netzbetreiber / Netznutzer] Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 40

41 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Erneuerbare Energien – Begriff Umfassende Definition in § 3 Nr. 3 EEG Wasserkraft (einschließlich Wellen-, Gezeiten-, Salzgradienten-, Strömungsenergie) Windenergie Solar-Strahlungsenergie Geothermie Biomasse (einschließlich Biogas) Deponiegas Klärgas [Grubengas] Erneuerbare Merkmale Regenerierbarkeit Schadstoffminimierung Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 41

42 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Fördermodelle / Förderzweck (Forts.) Förderzweck (vgl. § 1 EEG 2014) Ermöglichung einer nachhaltigen Entwicklung der Energieversorgung aus Gründen des Klima-/Umweltschutzes Verringerung der volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung, insbesondere durch Einbeziehung von langfristigen externen Effekten Schonung fossiler Enerigeressourcen Förderung von Technologien zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien Ziel: Kontinuierliche Erhöhung des Anteils EE aus der Stromversorgung EU: von derzeit 8,5 % auf 20 % in 2020 Deutschland: von derzeit rd. 17 % auf % in 2025 und % in 2035 bzw. 80% in 2050( § 1 Abs. 2 EEG 2014) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 42

43 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

44 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

45 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

46 Subventionskonzept des Erneuerbare-Energien-Gesetzes
Anlagenbetreiber Wasser Solarenergie Wind Geothermie Biomasse Gase Ausbaukosten über Netzentgelte Letzt-verbraucher/EEG Umlage avNB = nächst-gelegener Netzbetreiber  Anschluß - gg. Kosten erstattung  Ausbau  Abnahme  Vergütung Vermarktung als Normalstrom oder als Ökostrom Stromlieferanten EEG-Umlage Direkt-vermark-tung plus Inan-spruch-nahme von Prämien (s.u.) Direkt- vermarktung des Stroms rÜNB 1 = vorgelagerter Netzbetreiber  Abnahme  Vergütung ÜNB 2-4  Ausgleich - bundesweit - relativ Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

47 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Wesentliche Regelungsinhalte Anwendungsbereich Anschluss von Erzeugungsanlage auf Basis EE / Grubengas Abnahme, Übertragung, Verteilung, Vergütung des erzeugten Stroms Bundesweiter Ausgleich von abgenommenem / vergütetem Strom sachlich Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 47

48 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Wesentliche Reglungsinhalte Anwendungsbereich (Forts.) Anlagen, die sich im Bereich der deutschen Wirtschaftszone befinden Anlagenbetreiber (Ausnahme: Anlagen, die zu mehr als 25 % dem Bund / einem Land gehören) Netzbetreiber Pflichten des nächstgelegenen Netzbetreibers Anschluss von Anlagen (unverzüglich / vorrangig); ggf. nach vorangegangenem Netzausbau; Kostentragung: Anlagenbetreiber Abnahme des angebotenen Stroms (unverzüglich / vorrangig); dto. für Übertragung und Verteilung des Stroms Netzausbau (auf Verlangen des Einspeisewilligen); Kostentragung: Stromverbraucher (über Netznutzungsentgelt) räumlich persönlich Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 48

49 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Wesentliche Regelungsinhalte Pflichten des nächstgelegenen Netzbetreibers (Forts.) Einspeisemanagement (= Verweigerung der Abnahme zwecks Vermeidung von Netzstörungen); Folge: gesetzlich festgelegte Entschädigungspflicht i.H.v % der entgangenen Einnahmen Vergütungspflicht - gesetzlich fixierte Mindestpreise - unterschiedliche Vergütungen je nach Energieträger (von rd. 3,5 ct/kWh [Wasserkraft] bis rd. 23 ct/kWh [Vergärung von Gülle]; degressive Ausgestaltung (generell zwischen 1,0 und 9,0%/a; verschärfte Degressionsbestimmungen bei neuen PV-Anlagen; befristete Zahlung 20 Jahre) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 49

50 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Wesentliche Regelungsinhalte (Forts.) Direktvermarktung (§ 33a ff. EEG 2012) Begriff: Veräußerung von Strom aus EEG-Anlagen an Dritte (Ausnahmen: Verbrauch durch Dritte in unmittelbarer Anlagennähe und keine Durchleitung des Stroms durch ein Netz) Arten s. u. EEG 2014 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 50

51 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Wesentliche Regelungsinhalte (Forts.) Bundesweiter Belastungsausgleich 5-stufiger Ausgleichsmechanismus Stufe: Abnahme-/Vergütungspflicht des Netzbetreibers (s.o.) Stufe: Abgabe des aufgenommenen Stroms an vorgelagerten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB); Vergütung des Stroms durch ÜNB (sog. vertikaler Belastungsausgleich) Stufe: Pflicht der ÜNB zum Ausgleich der aufgenommenen Strom mengen und gezahlten Vergütungen untereinander  Ziel: Vergleichmäßigung der Belastung (sog. horizontaler Belastungsausgleich) Stufe: Direktvermarktung des aufgenommenen Stroms durch ÜNB am Großhandelsmarkt (Börse) (AusgleichsmechanismusVO vom Juli 2009) Stufe: Pflicht der Stromlieferanten zur Zahlung der sog. EEG-Umlage (= Kosten für Ausgaben für Direktvermarktung, insbes. der Differenzverluste nach Abzug der Vermarktungseinnahmen; Weitergabe der Umlage an Stromkunden) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 51

52 Energieumweltrecht - Erneuerbare-Energien-Recht -
Wesentliche Regelungsinhalte (Forts.) Herkunftsnachweis für Strom aus EE Recht der Anlagenbetreiber auf Ausstellung des Nachweises Ausgestellt durch Umweltgutachter Doppelvermarktungsverbot Verbot des Mehrfachverkaufs von Strom aus EE Verbot der Weitergabe eines Herkunftsnachweises nach Empfang der Einspeisevergütung (bzw. umgekehrt) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 52

53 - Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014 -
EXKURS - Erneuerbare-Energien-Gesetz Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht

54 Hintergründe der EEG-Reform
EEG-Novelle 2014 Europa: Zulässigkeit nationaler Förderregime (Åland) Beihilfen-diskussion (u. a. Besondere Aus-gleichsregelung) Kostendiskussion: Anstieg der EEG-Umlage bremsen Verhältnis Anlagenzubau zu Netzausbau EEG- Erfahrungs-bericht Markt-, Netz- und System-integration der erneuerbaren Energien

55 Wesentliche Änderungen
EEG 2014 Gesetzlich vorgegebene „Ausbaupfade“ Verpflichtende Direktvermarktung als grundsätzlicher Fördermechanismus Geänderte Vergütungssätze, insbesondere für Windenergie (On- und Offshore) und für Biomasse Umstellung auf Ausschreibungsmodell Grundsätzliche Beteiligung der Eigenversorgung an der EEG-Umlage Änderungen bei der Besonderen Ausgleichsregelung

56 “Ausbaupfade“ – Steuerung des Anlagenzubaus
„atmender Deckel“: Zubau installierter Leistung um jährlich MW (ohne Repowering). Rechtsfolge: Auswirkung auf Degressionshöhe bei Überschreiten des Ausbaudeckels Wind Onshore „atmender Deckel“: Zubau installierter Leistung um jährlich 100 MW (wohl ohne Leistungserhöhung bei Bestandsanlagen) Rechtsfolge: Auswirkung auf Degressionshöhe bei Überschreiten des Ausbaudeckels Biomasse „atmender Deckel“: Zubau installierter Leistung um jährlich MW (einschließlich Freiflächenzubau aufgrund der Pilotausschreibung) Rechtsfolge: Auswirkung auf Degressionshöhe bei Überschreiten des Ausbaudeckels Photovoltaik Zubau installierter Leistung auf MW (mit zusätzlichem Puffer auf MW) bis 2020 und MW bis 2030 Rechtsfolge: Kein Einfluss auf Vergütung aber: Netzanbindung wird strikt begrenzt Wind Offshore

57 “Ausbaupfade“ – Steuerung des Anlagenzubaus (Forts.)
Verknüpfung der „Ausbaupfade“ mit der Vergütungsabsenkung bei Biomasse, Windenergie an Land und PV (nicht: Windenergie auf See) Der gesetzlich vorgegebene Ausbaupfad/Zielkorridor wird in bestimmten Bezugszeiträumen… (Ausnahme: Biomasse) überschritten unterschritten Vergütungsabsenkung (Degression) steigt Vergütungsabsenkung (Degression) sinkt

58 Überblick Fördermechanismus
Börse Netzbetreiber Stromein- speisung und Einspeisever-gütung (Modell 2) Marktprämie (Modell 1) Stromliefervertrag Händler EEG-Anlage Verbraucher

59 Formen der Direktvermarktung
Folgende Veräußerungsformen werden unterschieden: Geförderte Direktvermarktung (Marktprämie) Sonstige Direktvermarktung Einspeisevergütung für „kleine“ Anlagen Einspeisevergütung in Ausnahmefällen („Ausfallvergütung“)

60 Verpflichtende Direktvermarktung
Grundsätzliche Pflicht zur Direktvermarktung: AB muss sich einen Käufer für seinen Strom suchen, NB ist nicht mehr verpflichtet, Strom zu erwerben Ausnahmen von verpflichtender Direktvermarktung Neuanlagen (§§ 37, 38 EEG 2014) „kleine“ Anlagen (§ 37 Abs. 2 EEG 2014) mit einer Leistung… bis 500 kW mit Inbetriebnahme ab Inkrafttreten des EEG 2014 bis 100 kW mit Inbetriebnahme ab dem „Ausfallvermarktung“ (§ 38 EEG 2014) Bestandsanlagen

61 Verpflichtende Direktvermarktung (Forts.)
Stufenweise Einführung der verpflichtenden Direktvermarktung für Neuanlagen mit einer installierten Leistung von … … über 500 kW mit Inbetriebnahme ab Inkrafttreten des EEG 2014 … über 100 kW mit Inbetriebnahme ab dem Fernsteuerung der Anlagen wird verpflichtend Anspruch auf Einspeisevergütung für Neuanlagen oberhalb der Leistungsgrenzen nur mit erheblichem Abschlag möglich

62 Voraussetzungen Marktprämie
Keine Inanspruchnahme von vermiedenen Netzentgelten nach § 18 StromNEV Strom in einer Anlage erzeugt, die fernsteuerbar ist (§ 36 Abs. 1 EEG 2014) NB wird Recht überlassen, Strom als „Strom aus erneuerbaren Energien oder aus Grubengas“ zu kennzeichnen Strom wird in einem Bilanz- oder Unterbilanzkreis bilanziert, in dem ausschließlich folgender Strom bilanziert wird Strom aus Erneuerbaren Energien oder Grubengas, der in der geförderten Direktvermarktung veräußert wird (lit. a) Strom, der nicht unter lit. a fällt und dessen Einstellung in den Bilanz- oder Unterbilanzkreis nicht vom Anlagenbetreiber oder dem Direktvermarktungsunternehmer zu vertreten ist

63 Ermittlung Marktprämie EEG 2014
Anzulegender Wert Marktprämie 0,2 bzw. 0,4 ct/kWh Marktprämie „EEG-Vergütung“ Marktwert

64 Änderung des Fördermechanismus: Systemwechsel zu Ausschreibungen
Erste Ansätze im EEG 2014 für Änderung des Fördermodells zur Ermittlung der staatlich festgelegten Förderhöhe (Marktprämie oder EEG-Vergütung) durch Ausschreibungen EEG 2014: Erprobung und Evaluierung in Pilotprojekt – jährliche Ausschreibung von PV-Freiflächenanlagen (installierte Leistung von jeweils ca. 400 MW) Details werden in einer Rechtsverordnung geregelt, die unmittelbar nach Inkrafttreten des EEG erarbeitet werden soll Zur Evaluation Bericht der Bundesregierung an Bundestag bis Zielsetzung in § 2 Abs. 5 EEG 2014: Finanzielle Förderung und Höhe sollen für Strom aus (allen) Erneuerbaren Energien bis spätestens 2017 durch Ausschreibungen ermittelt werden

65 Änderung des Fördermechanismus: Systemwechsel zu Ausschreibungen (Forts.)
Weitere Verordnungsermächtigung zur Öffnung der EEG-Förderung im Rahmen der Ausschreibung für Strom aus Freiflächenanlagen, die in einem anderen Mitgliedstaat der EU errichtet worden sind (§ 88 Abs. 2 EEG 2014) Als Voraussetzung für Förderung kann u.a. geregelt werden: Abschluss eines Vertrags oder Verwaltungsabkommens mit anderem EU-Staat Stromeinspeisung in anderem EU-Staat hat einen mit der Einspeisung im Bundesgebiet vergleichbaren tatsächlichen Effekt auf deutsches Stromnetz oder auf deutschen Strommarkt

66 EEG-Umlagepflicht 2014 (Überblick)
„EEG-Umlage für Elektrizitäts-versorgungs-unternehmen“ Anknüpfungs-punkt: Stromlieferung „EEG-Umlage für Letztverbraucher und Eigenversorger“ Anknüpfungs-punkt: Eigenversorgung § 60 EEG § 61 EEG

67 EEG-Umlagepflicht 2014 (Wesentliche Neuerungen)
Ausnahmen von der EEG-Umlagepflicht für Eigenversorger Kraftwerkseigenverbrauch Kein Netzanschluss der Eigenversorgungsanlage 100 % ige Versorgung der Anlage aus EE Eigenversorgung aus Klimaanlagen (˂ 10 kW installierte Leistung) Bestandsanlagen (unter bestimmten Voraussetzungen)

68 EEG-Umlagepflicht 2014 (Wesentliche Neuerungen)
Begrenzung der EEG-Umlage für bestimmte Verbraucher Voraussetzungen für eine Begrenzung Zugehörigkeit zu einer Branche gem. Anlage 4 des EEG 2014 Umlagepflichtige und selbstverbrauchte Stromerzeugung je Abnahmestelle ˃ 1 GWh Stromkostenintensivität zwischen 16 % und 20 % Praktizierung eines zertifizierten Energie- und Umweltmanagementsystems

69 EEG-Umlagepflicht 2014 (Wesentliche Neuerungen)
Begrenzung der EEG-Umlage für bestimmte Verbraucher (Forts.) Umfang der Begrenzung Verbrauch bis 1 GWh: keine Begrenzung (Selbstbehalt) Verbrauch ˃ 1 GWh: Begrenzung auf 15% der EEG-Umlage Deckelung der EEG-Umlage für alle begrenzten Abnahmestellen auf folgende Anteile der Bruttowertschöpfung (§ 64 Abs. 6 Nr. 2 EEG 2014): 0,5 % bei Stromkostenintensivität (§ 61 Abs. 6 Nr. 3 EEG 2014) von mindestens 20 % 4 % bei Stromkostenintensivität von ˂ 20 % Mindestumlage in Höhe von 0,05 ct/kWh für Abnahmestellen der Nichteisen-Metallindustrie 0,1 ct/kWh für sonstige Abnahmestellen

70 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplung – Allgemeines Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU/Deutschland) Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 70

71 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung (KWK) – Allgemeines Begriff = gleichzeitige Umwandlung von eingesetzter (Primär)Ener- gie in elektrische Energie und in Nutzwärme oder in „Nutzkälte“ (durch thermisch angetriebene Kältemaschinen) (in einer ortsfesten technischen Anlage) Förderzwecke Ressourcenschonung (fossile Energieträger) durch höheren Wirkungsgrad (Ausnutzung des Energiegehalts des zur Strom-erzeugung eingesetzten [Primär]Energieträgers (85 – 90 % bei KWK-Anlagen gegenüber 30 – 40 % bei konventionellen Anla-gen) Verringerung des Treibhausgasaustoßes Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 71

72 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland Rechtsentwicklung in der EU – KWK-Richtlinie 2004 Wesentliche Regelungsinhalte (Forts.) Einführung einer Pflicht der Mitgliedstaaten zur Analyse ihrer KWK-Potentiale und der ökonomisch-technischen Hindernisse in Bezug auf den KWK-Ausbau Einführung einer (vorrangigen) Netzanschlusspflicht von KWK-Anlagen (analog zur Regelung bei EE-Anlagen, s.o.) Aufgehoben (mit Wirkung ab dem ) durch die sog. Energieeffizienzrichtlinie Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 72

73 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland KWK-(Vorschalt)Gesetz (KWKG) 2000 bis 2004 befristete „Notregelung“ zum Schutz kommunaler KWK-Anlagen (fehlende Wettbewerbsfähigkeit dieser Anlagen nach der Strommarktliberalisierung von 1998, s.o.)  Vorstufe zu einem KWK-Ausbaugesetz (s.u.) Vergütungssystem für eingespeisten KWK-Strom analog zum EEG (s.o.); dto. für Belastungsausgleich unter den Netzbetreibern (vertikal / horizontal, s.o.) Komplizierte Regelung hinsichtlich der begünstigten Anlagen (sog. drei Förderwege) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 73

74 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU / Deutschland (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland (Forts.) KWK-(Ausbau) Gesetz 2002 Zielsetzung: (-) Schutz / Modernisierung / Ausbau der KWK (zeitlich befristet) (-) Reduktion der Kohlendioxidemissionen bis 2010 um mindestens Mio. t (-) Markteinführung der Brennstoffzelle Einführung eines neuen, zweigeteilten Vergütungssystems (s.u.) Ausdehnung des Förderregimes auf industrielle KWK-Anlagen KWK-Gesetz 2009 weitgehende Beibehaltung des Regelungskonzepts von 2002 Anpassung an die geänderten energiewirtschaftlichen Verhältnisse Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 74

75 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-(-Kälte)-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) Zielsetzung – Ergänzungen Erhöhung des KWK-Anteils an der Stromerzeugung auf 25 % bis 2020 Förderung des Neu-/Ausbaus von Wärmenetzen, in die KWK-Wärme eingespeist wird Förderkonzept – Überblick  (s.u.) KWK-Novelle 2015 Derzeit im Gesetzgebungsverfahren Geplantes Inkrafttreten: August 2015 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 75

76 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Historische Entwicklung des Rechtsrahmens (EU/Deutschland) (Forts.) Rechtsentwicklung in Deutschland (Forts.) KWK-Gesetz 2012 Erhöhung des Anteils der KWK an der Stromerzeugung auf 25 % bis zum Jahr 2020 Förderung von Neubau und Modernisierung/Umrüstung von KWK-Anlagen bzw. Kondensationskraftwerken und Industrieanlagen Förderung von Neu-/Ausbau von Kältenetzen/ -speichern Erhöhung der Förderung für KWK-Anlagen, die künftig dem Emissionshandel unterliegen von der Bundesregierung erwartete Subventionskosten: 100 Mio €/a Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 76

77 modernisierte Anlagen Brennstoffzellen- Anlagen
Das KWKG 2002 / 2012 Marktverkauf Kunden VNB = Netzbetreiber der allg. Versorgung Anschluß  Abnahme  Vergütung - ausgehandelter üblicher Preis - degr. Zuschlag abhängig von Anlagenkateg. KWK-Betreiber Rückabwälzung Kleinverbr. über Netzentgelte, unabhängig von Kundenkateg. alte Bestandsanlagen Großverbr. > kWh/a Rückabwälzung neue Bestandsanlagen stromintensives Prod. Gewerbe und Eisenbahn u.ä. ÜNB 1 = vorgelagerter Netzbetreiber  Ausgleich I - der Zuschlags- zahlungen modernisierte Anlagen kleine Neuanlagen ÜNB 2-6  Ausgleich II - bundesweit - relativ Brennstoffzellen- Anlagen mit amtl. Zulassung Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 77

78 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2009) (Forts.) Inkrafttreten des KWKG 2012: Wesentliche Regelungsinhalte Anwendungsbereich KWK-Anlagentypen im Sinne des Gesetzes (insbesondere: Dampf-/ Gasturbinenanlagen, Verbrennungs-/Stirling-/ Dampfmotorenanlagen, Brennstoffzellen) KWK-Anlagen auf Basis bestimmter Energieträger (insbeson- dere: Kohle, Abfall, Abwärme, Biomasse, gasförmige / flüssige Brennstoffe) KWK-Strom (= rechnerisches Produkt aus Nutzwärme und Stromkennzahl;  Kondensationsstrom) Wärme-/Kältenetze, Wärme-/Kältespeicher sachlich Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 78

79 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) (Forts.) Anwendungsbereich (Forts.) Jeder Anlagenbetreiber (auch Private), der KWK-Strom in ein öffentliches Netz einspeist ( eigenverbrauchter Strom) Wärmenetzbetreiber / Kältenetzbetreiber / Betreiber von Wärme-/Kältespeichern Pflichten des nächstgelegenen Netzbetreibers bei KWK-Anlagen unverzüglicher und vorrangiger Anschluss der Anlage und unverzügliche, vorrangige Abnahme des KWK-Stroms (analog zum EEG) Vergütungspflicht; bestehend aus zwei Elementen (-) Kaufpreis für KWK-Strom (mit Netzbetreiber vereinbarter Preis oder Marktpreis) plus (-) gesetzlich fixierter Zuschlag persönlich Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 79

80 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) (Forts.) Pflichten des nächstgelegenen Netzbetreibers bei KWK-Anlagen (Forts.) Zuschlagshöhe bei KWK-Anlagen differenziert geregelt: (-) Alter, Größe, Modernisierungsgrad der Anlage (-) degressive Ausgestaltung (zwischen 5,41 ct/kWh und 2,1 ct/kWh (-) (zeitlich) befristet (in der Regel 10 Jahre oder für max Vollbenutzungsstunden ab Dauerinbetriebnahme) (-) Ausnahmen von Degression für sehr kleine KWK-Anlagen / Brenn stoffzellen (-) Behördliche Zulassung der KWK-Anlage als Voraussetzung für Zuschlagszahlung (-) Obergrenze für sämtliche Zuschlagszahlungen an KWK-Anlagen (750 Mio. t/a abzüglich Zuschlagszahlungen für Wärmenetze, s.u.); Kürzung der Zuschlagszahlungen bei Überschreiten der Obergrenze / Nachzahlung der gekürzten Beträge in Folgejahren Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 80

81 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) (Forts.) Pflichten des nächstgelegenen Netzbetreibers bei KWK-Anlagen (Forts.) Förderhöhe bei Wärme-/ Kältenetzen, Wärme-/Kältespeicher (-) Anknüpfung an Rohrdurchmesser der Leitung bzw. Volumen der Speicher (-) Erstattung der Investitionskosten bei Nutzen: zwischen 30 % und %, max. 10 Mio / Projekt (-) Erstattung der Investitionskosten bei Speichern → Abhängig vom Speichervolumen (●) bis 50 m³: 250,00 €/m³ (●) über 50 m³: 30 % (●) in jedem Fall max. 5 Mio. € / Projekt (-) Obergrenze für sämtliche Zuschlagszahlungen: 150 Mio. €/a; bei Überschreitungen s. o. Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 81

82 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) (Forts.) Wesentliche Regelungsinhalte (Forts.) Belastungsausgleich Vertikaler und horizontaler Ausgleich ausschließlich auf finanzieller Basis; ansonsten Regelung wir im EEG 2004 / 2009 Netzbetreiber können Zuschlags- und Ausgleichszahlungen in ihre Netzentgelte einstellen Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 82

83 Energieumweltrecht - Kraft-Wärme-Kopplungs-Recht -
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz 2002 / 2012 (KWKG 2012) (Forts.) Wesentliche Regelungsinhalte (Forts.) Belastungsausgleich (Forts.) Härteklausel für Großverbraucher (Begrenzung der Netzentgelt-erhöhung auf 0,025 ct/kWh [Produzierendes Gewerbe] bzw. 0,05 ct/kWh [sonstige Verbraucher]) Herkunftsnachweis für KWK-Strom Anspruch der Anlagenbetreiber auf Ausstellung Ausstellung durch Behörde Recht der Netzbetreiber, aufgenommenen KWK-Strom zu vermarkten / zu verbrauchen Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 83

84 Energieumweltrecht - Industrieemissions-Richtlinie -
EU-Industrieemissions-Richtlinie Vom 24. November 2010 Ziel / Regelungsinhalte Vermeidung / Verminderung der Umweltverschmutzung infolge industrieller Tätigkeiten Vermeidung / Verminderung von Emissionen in Luft, Wasser und Boden und zur Abfallminderung Wesentliche Maßnahmen zur Zielerreichung Einführung einer Genehmigungspflicht zum Betrieb von erfassten Industrieanlagen (insbes.: Energiewirtschaft, Eisen-/ Nichteisenindustrie, mineralverarbeitende Industrie, Chemieindustrie, Abfallbehandlung) Umweltinspektionen Umsetzung in Deutschland durch Änderung diverser Umweltgesetze (insbes.: Bundesimmissionsschutzgesetz, Wasserhaushaltsgesetz, Kreislaufwirtschaftsgesetze) und darauf basierende Verordnungen (insbes.: zum Bundesimmissionsschutzgesetz) Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 84

85 Prüfungsrelevante Kontrollfragen
Was versteht man unter Emissionshandel? Was ist dessen Hauptzweck? Bitte beschreiben Sie das zugrunde-liegende Konzept. Was sind enereuerbare Energien? Welchen Hauptzweck verfolgte das Erneuerbare-Energie-Gesetz? Bitte beschreiben Sie die Grundzüge des Fördermechanismus. Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht 85

86 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht
Literatur Nill-Theobald, Christiane/ Theobald, Christian, Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, München, 2. Auflage 2008 Kloepfer, Michael, Umweltrecht, München, 3. Auflage 2004 Zenke, Ines/ Schäfer, Ralf, Energiehandel in Europa, 2. Auflage 2009 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht


Herunterladen ppt "Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil II"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen